Kohlebeihilfe Zusatzantrag Abgelehnt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

spletti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2007
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo Liebe Board Mitglieder

Folgendes Problem mein Bruder wohnt in einer kleinen Wohnung 44 m2, er Heizt mit kohle

Er hat für den Zeitraum Oktober 2008 bis April 2009 eine Kohlebeihilfe von 367,50 € erhalten
Davon hat er gleich im Oktober 2 Tonnen Briketts gekauft (sind am Billigsten) dafür hat er 390 € bezahlt die waren im Dezember verbraucht, dann hat er sich Geld von meiner Mutter geliehen für eine weitere Tonne Briketts 195,-€, mit der Quittung vom kohlenhändler ist er dann zur arge gegangen und wollte einen Zusatz Antrag stellen weil die Kohlebeihilfe nicht ausreichte , der Sachbearbeiter sagte zu ihn das er den Antrag vorher hätte bestellen müssen das es jetzt nicht mehr möglich wäre einen Zusatz Antrag zu stellen und das Geld was er sich geliehen hat bekäme er auch nicht wieder.
Ich weiß nicht ob das alles so richtig ist was der Sachbearbeiter erzählt hat
weiß jemand wie viel Kohlebeihilfe einem zusteht?

Das Haus in dem er lebt ist von 1903 also ein sehr altes haus und die kohlen Preise sind wirklich ganz schön in die Höhe geschossen
Die Kohle die er jetzt noch hat reicht auch nur noch 14 tage dann müsste er wieder einen Antrag stellen den die dann bestimmt wieder ablehnen werden.

Was kann er jetzt noch machen??
Bin um jede Hilfe Dankbar
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
hi,

sag mal hat er eine sauna in betrieb? ^^
sorry aber wir hatten früher auch mal ofenheizung und kamen da mit 40 zentnern bei 3 beheizten zimmern locker hin.

behebt natürlich dein problem nicht, aber mir kam das eben sehr hoch angesetzt von vor dir was die menge betrifft.
die arge hat doch sicher eine vorschrift was dir oder deinem bruder da so zusteht im jahr oder irre ich bei der annahme?

mfg physicus
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
der Sachbearbeiter sagte zu ihn das er den Antrag vorher hätte bestellen müssen

ja alles was die arge übernehmen soll muss man VORHER beantragen bevor man es kauft etc.
ist auch bei fahrtkostenübernahmen so und auch bei der abrechnung für bewerbungskosten nicht anders geregelt.

gruß physicus
 

spletti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2007
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo physicus

Ja da gebe ich dir recht der verbrauch ist wirklich sehr hoch, vielleicht legt es auch an den billig Brikett
Eier Kohle hat Bestimmt einen Höheren Wärme wert das hab ich meinen Bruder auch schon gesagt aber da kostet die Tonne 360 €

Ich hab hier mal die Nachbarn gefragt was die so im schnitt verbrauchen, das sind so ungefähr 2
Tonnen wenn es ein sehr kalter Winter ist 2,5 Tonnen

Mit was habt ihr den damals geheizt??


die arge hat doch sicher eine Vorschrift was dir oder deinem Bruder da so zusteht im Jahr oder irre ich bei der Annahme?
Ich hab hier mal im Forum gehört das es ein betrag von 500 € sein soll dem einen zusteht, müsste ich mich mal erkundigen

Das blöde ist ja auch das er die Ablehnung nur mündlich hat nix schriftliches, deswegen hab ich mir gedacht den Antrag noch mal schriftlich zu stellen damit er eine Rechtsgrundlage hat (wegen Widerspruch) und dann eventuell zum Anwalt gehen

Ich danke dir für deine schnelle antwort
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Bitte bei der heutigen Rechtslage bleiben.
Ob da Sauna oder Sibieren herscht, egal.
Ein gewöhnlicher Mieter nimmt seine Heizkostenabrechnung und bekommt die Kohle !!!

Der SB hat die Brikettrechnung zu übernehmen. Erst wenn SB / ARGE im Einzelfall unwirtschaftliches Heizen nachweißt, ist nach Abmahnung eine Begrenzung möglich.
So einen Fall kenne ich aber nicht.
Als Voraussetzung müsste ARGE doch das Klima der Zukunft kennen und natürlich die Preise der Zukunft wenn die Grenze denn in Euro gezogen werden wird.

Das mit den vorher beantragen, gab es mal. Vor 2005.

Hier ist demnach Widerspruuch etc. notwendig.
Und gleich ein neuer Antrag, bei der derzeitigen Kälte.

Und zur Sicherheit, ein Antrag auf Umzug.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
Mit was habt ihr den damals geheizt??

bei uns waren das kleine braunkohlebriketts....

aber stimmt was kleindieter sagt, ich hatte vergessen, die kohle gehört ja zu einer ganz anderen sparte, da machst du besser das was er meinte, nämlich
Der SB hat die Brikettrechnung zu übernehmen. Erst wenn SB / ARGE im Einzelfall unwirtschaftliches Heizen nachweißt, ist nach Abmahnung eine Begrenzung möglich.
So einen Fall kenne ich aber nicht.
Als Voraussetzung müsste ARGE doch das Klima der Zukunft kennen und natürlich die Preise der Zukunft wenn die Grenze denn in Euro gezogen werden wird.

gruß physicus
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
616 Euro sind es die im zustehen.
das beste ist er macht es beim sozialgericht geltent noch besser er hätte keine kohle mehr und könnte es gleich per EA machen dann kommt die ARGE schon in die huffe.
zumal der bund den ländern ein höheren ausgleich bewilligt hat bei den
heizkosten.
die ARGEN dort die seite der Kommunen ignorieren die preissteigerung bei den ennergiekosten gern und zahlen gern den alten betrag von vorjahr.
 
F

FrankyBoy

Gast
SGB II § 22 Leistungen für Unterkunft und Heizung

(1) Leistungen für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind.
(5) Sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden, können auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 ist vorrangig einzusetzen. (Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden.)

Also ich würde einen Widerspruch schreiben, in dem du deine Ausführungen im Posting #1 fast 1:1 reinschreibst und auf den § 22 Abs. 1 SGB II verweist.

Am besten dazu Kopien der Quittungen beilegen und darauf hinweisen, dass das aufgenommene Darlehen an deine Mutter zurück zu zahlen ist! (Notfalls kurzen Darlehensvertrag aufsetzen).

Ich weis ja nicht, in einem Haus, das über 100 Jahre alt ist und zudem schlecht isoliert zu sein scheint, würde ich nicht gerne wohnen - Umzug beantragen; je nach Region stehen viele Wohnungen leer.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
wenn die kohle alle ist kann er den sozialgericht schreiben das er
im kalten sitzt und gern heizen möchte und bittet um eine EA an der ARGE
im das heizen zu ermöglichen.

das geht dann schneller als sich mit den noch lange rum zu ärgern,
die spielen ohne gericht doch nur auf verzögerung jeder tag
zählt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten