Könnte bitte jemand über die mir vorliegende Eingliederungsvereinbarung schauen und mir bei der Prüfung/ Beantwortung helfen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Terra09

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2020
Beiträge
218
Bewertungen
4
Hallo zusammen,

unter meinen Dokumenten online(!) hab ich eine EGV gefunden vom 11.02. Noch kam sie nicht per Post, rechne aber die nächsten Tage damit (zusammen mit 10 VVs).
Sie ist nicht so schlimm wie erwartet, aber auch nicht schön.

Ich beziehe ALGI im 2. Monat, daher meine erste EGV, bin ungelernt, beginne im September eine Ausbildung und habe die letzten 2 Jahre sehr gut verdient (große Firma, Produktion, Akkord und Schichten).

Meine Gedanken dazu, anhand dessen, was ich hier schon lernen durfte:

1) Es gab keine Potentialanalyse vorab, nur ein kurzes Gespräch am Telefon (Mitte Januar), in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich mit meinem Gehalt "flexibler" sein muss (der 140er kam nicht zur Sprache), also auch schlecht bezahltes annehmen müsste, dass sie mir vielleicht einen Coach zuweist wenn ich innerhalb eines Monats nichts finde (steht nun auch in der EGV, den erwähnten Flyer hab ich nicht, wird wohl per Post kommen), man 2 Bewerbungen pro Woche von mir erwarten könne, ob ich mich bewerbe (ja), dass ich in die Jobbörse schauen soll. Ging nicht lange das Gespräch, weiß aber auch keine genauen Zeitangaben mehr. Würde sagen unter 10 Minuten.
Außerdem hat sie mir das jetzt ja offensichtlich, weil per Post, nicht persönlich vorgelegt und mit mir besprochen

2) 2 eigene Bewerbungen sind zu erfolgen. Ja nun. Da steht nicht, in welchem Zeitraum? 2 eigene Bewerbungen innerhalb des Zeitraums der EGV? Ja ok, nur wird das dann oft ein leeres Blatt. :LOL: Richtig gut gemacht.

3) Vorlage der Eigenbemühungen alle 2 Wochen (bekloppt, sorry..) viel zu häufig, zu vorgesehen Meldeterminen reicht

4) Nur E-Mail? Ich bewerbe mich nicht per Mail, sondern schriftlich. Dann kann ich das ja gar nicht nachweisen? Abgesehen davon: mein Anschreiben geht sie nichts an, Auflistung muss ausreichen

5) schriftliche Absagen von Arbeitgebern geht gar nicht, ich hab kein Anrecht auf eine Absage und auch keinen Einfluss darauf

6) Bewerbungen auf VVs sind Eigenbemühungen

7) Es besteht nur Bewerbungspflicht auf Stellenangebote der AfA mit RFB, das klingt so, als würde das auch für die ohne VV gelten, das will ich natürlich nicht

8) Ich will Bewerbungs- und Fahrtkosten erstattet bekommen, wenn sie schon meint, mir 10 VVs mit RFB zu schicken

9) EGVs macht man doch für 6 Monate?


Zu dem Coaching fällt mir jetzt nichts ein (außer kein Name, keine Dauer,..), aber ich möchte das nicht machen. Ich bin fähig dazu, mir selbst eine passende Stelle zu suchen - geht ja wohl allein schon draus hervor, dass ich einen Ausbildungsvertrag (in einer namhaften Firma) in der Tasche habe...

Fällt euch sonst noch etwas ein?

Ich hätte jetzt ja, wenn sie dann per Post kommt, noch 14 Tage Zeit für die Beantwortung, das Coaching ist ja aber schon in knapp einer Woche..
 

Anhänge

  • EGV.png
    EGV.png
    72,2 KB · Aufrufe: 353
  • EGV2.png
    EGV2.png
    27,7 KB · Aufrufe: 337
Zuletzt bearbeitet:

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Na, so langsam würde ich mir auch Gedanken darüber machen, sich bei der Standortleitung
(steht über der Teamleitung und ist hauptverantwortlich, was im Hause geschieht)
a la "Wollt Ihr mich fertig machen, damit ich zum tt.mm.. nicht mehr in der Lage bin meine
Ausbildung antreten zu können ?" zu beschweren..

Hilft das nicht mehr weiter, das Kriesenreaktionsmanagmennt zu kontaktieren und als letzte
Möglichkeit sich an den Eingabeausschuss zu wenden.. Letzteres sollte nur dann genutzt
werden, wenn nix mehr geht. Der Eingabenausschuss ermittelt gründlich und könnte
Konsiquenzen für deinen übereifrigen SB nach sich ziehen..

Oki, klingt sehr emmotionell aber m.E. hat sich die Verhältnismäßigkeit längst verabschiedet und
das ganze muffelt nach Machtdemonstration und/oder Hitze nach Sperrzeitvehängung.
Kann auch als "persönliches Interesse" anlehnend des Amtsmissbrauch deines SB interpretiert
werden es einfach mal aus zu probieren wie das funktioniert, Anspruchsberechtigte in die Ecke
zu treiben. Villeicht bist Du auch Opfer a la Versuchskaninchien.

Der ganze Threat stellt dar, als wenn erwerbslosigkeit ein Verbrechen sei, dein SB sich wie ein
Bewährungshelfer aufspielt und dir das nicht gönnt, deine Ausbildung antreten zu können..
Was soll dein künftiger Lehrmeister davon halten, wenn Du die Ausbildung seelisch zerrüttet
antreten solltest ?

Ich drücke dir die Daumen, das Du diesen AfA-Terror überstehst und das @abcabc die Kreativität
nicht ausgeht Dich bei der Ausformulierung des Federkrieges zu unterstützen..
Aus diesem Part halte ich mich raus, weil zu viel Köche verderben den Brei und würde nur dann
was beitragen, wenn ich Fehler bemerken würde oder was ergänzen kann..

M.s.G. Tom :icon_daumen:
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.306
Bewertungen
21.929
Jetzt die sehr konfrontative und direkte Art.
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich erwarte, dass Sie Unterlagen sorgfältiger lesen. Der Maßnahmebeginn ist der 22.02.2021 und nicht der 18.02.2021. Ab dem 22.02.2021 bin ich für sie erreichbar - aber weiterhin ausschließlich postalisch.
Mit freundlichen Grüßen
XY
Das ist weder konfrontativ noch direkt, sondern einfach nur unverschämt und unangebracht. Gibt es auch mal irgendeinen Textvorschlag von dir ohne persönlichen Angriff gegen den SB?
So ein Schreiben aufzusetzen, mag persönlich befriedigend erscheinen, weil man das Gefühl hat, dass man es dem SB jetzt mal so richtig gezeigt hat, aber in der Realität sind das die Schreiben, die in der Kaffeepause für Belustigung unter den Kollegen sorgen.
Was ist so schwer daran, einfach nur sachlich und "normal" zu schreiben?
Ich sehe das immer im Hinblick darauf, dass solche Schreiben im Klagefall auch der Richter liest und jetzt rate mal, wer bei den "Softskills" im Verfahren mehr punktet. Der, der sachlich und höflich bleibt oder der, mit der persönlich angreifenden, "konfrontativen" Art?

Ist die Zuweisung zu einer Maßnahme nach 45§ SGBIII ein Verwaltungsakt ?
Ja

Die sprechen dort selbst vom Grundgesetz obwohl ihre Mitwirkungspflichten selbst gegen das Grundgesetz schießen HAHA
Blödsinn.

Das ist nicht haltbar . Die sprechen dort sogar davon das du kein Alkohol dort trinken darfst HAHA.
Zu Recht.

Das ist die Höhe was indem Blatt drinsteht. Handeln darfste dort auch nich, so als ob jeder dort ein Dealer ist hahaha.
Jalousinen musste runterfahren ? ! sag ma gehts noch ? haha
Ja, das geht so noch. haha

Eine Hausordnung ist ja kein Vertrag, sondern nur ein Hinweis auf bestimmte einseitige Vorgaben, sofern es wirklich nur eine Hausordnung ist.
Da bin ich ganz bei dir und die Unterschrift unter eine Hausordnung "zur Kenntnis" ohne weitere Rechtsfolgen ist auch unproblematisch.

Diese Maßnahme war kein Verwaltungsakt.
Doch. Und jetzt reicht es mir, dass hier immer wieder hinter dir hergeräumt werden muss, weil du mit irgendwelchen völlig unnötigen Beiträgen und gefährlichem Halbwissen Themen shredderst.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.306
Bewertungen
21.929
Die Rückmeldung an den MT kann dir egal sein. Du hast eine Zuweisung und die Maßnahme beginnt am 22.02.
Der MT hätte gerne eine Rückmeldung, um den Platz ggf noch zu besetzen, falls du abspringst. Bleibt der Platz leer, kriegt der MT keine Kohle vom JC, aber das ist nicht dein Problem und diese Rückmeldung ist weder notwendig noch verbindlich.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
Zur Anhörung: Nicht das beigefügte Formular verwenden! Das ist eine fiese Falle mit den Ankreuzoptionen. Und wenn du nichts ankreuzt, weißt du nicht, ob da nachträglich irgendwie dann plötzlich doch ein Kreuz auf wundersame Weise erscheint und dann die Sanktionsfalle zuschnappt. Und nebenbei würde man sogar unterschreiben, dass man die Zuweisung erhalten hat. Da du sie per Einschreiben erhalten hast und darauf reagiert hast, kannst du es nicht abstreiten, aber man sollte die AfA bloß nicht unterstützen. Und zu guter letzt: Das Unterschriftsfeld ist eine bodenlose Frechheit ("Unterschrift des Arbeitslosen / der Arbeitslosen"). Das muss Kunden/in heißen. Der Kunde ist bekanntlich König und die AfA bezeichnet die Leute schließlich offiziell als "Kunden".....
Stattdessen einfach frei was formulieren und per Fax schicken. ;)

Vorschlag:

Sanktionsanhörung, Antrag auf Nennung der Rechtsgrundlage für die vorläufige Leistungseinstellung und Antrag auf Akteneinsicht

Sehr geehrte Frau XY,
ihre Behauptung, ich hätte die Maßnahme "Bewerbercenter 4.0" abgelehnt, ist eine haltlose Unterstellung, die in keinster Weise den Tatsachen entspricht.
Ich war leider aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage an der Maßnahme teilzunehmen, was mir auch von einem Arzt attestiert wurde. Die entsprechende Krankschreibung habe ich selbstverständlich sowohl der Agentur für Arbeit, als auch dem Maßnahmeträger pflichtgemäß zeitnah zukommen lassen. Im Anhang sende ich ihnen zur Sicherheit nochmal eine Kopie der Krankschreibung zu. [ohne Diagnosen! - ggf. schwärzen falls du nur noch den Durschlag für dich und/oder die Kasse
hast]
Ich weise sie vorsorglich darauf hin, dass eine vorläufige Leistungseinstellung auf Basis von Unterstellungen und Vermutungen rechtswidrig wäre. Meine Krankschreibung hat die AfA nachweislich erhalten (per Fax mit qualifiziertem Sendebericht). Hiermit beantrage ich die Nennung der Fakten und Rechtsgrundlage, auf deren Basis Sie die vorläufige Leistungseinstellung angeküdigt haben.

Hiermit beantrage ich Akteneinsicht in sämtliche Unterlagen, die mit der Zuweisung zur Maßnahme und dieser Anhörung in Zusammenhang stehen. Dies umfasst alle Verbis Einträge, alle Notizen von Ihnen und Ihren Kollegen (handschriftlich und im PC), sämtlichen Informationsaustausch zwischen der AfA und dem Maßnahmenträger, sämtlichen Schriftverkehr zwischen mir und der AfA und was sonst noch mit dieser Maßnahme und/oder Anhörung in Zusammenhang steht.
Sofern Sie mir aufgrund der Corona Situation keine Akteneinsicht mit Beistand vor Ort ermöglichen können, bitte ich alternativ um Zusendung der oben genannten Aktenbestandteile in digitaler Form. Angemessen Kosten für einen CD-Rohling und Versand in Höhe von bis zu 5,00€ übernehme ich gerne.

Mit freundlichen Grüßen
XY



Ein Freund meinte, ich solle direkt schon eine Dienstaufsichtsbeschwerde machen
Und was sollst du da reinschreiben?
Ich sehe da nirgendwo was, was eine Dienstaufsichtsbeschwerde rechtfertigen würde - zumindest bis jetzt nicht.
Edit: Ich würde erstmal die Antwort abwarten und wenn da keine fundierte Begründung kommt, ist es Zeit für die Dienstaufsichtsbeschwerde - oder vielleicht besser Fachaufsichtsbeschwerde. Es geht ja eher um die Fehlentscheidung, als um die SB als Person... beides geht auch :ROFLMAO:
 
Zuletzt bearbeitet:

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
klingt so, als ob man da jetzt nochmal etwas nachtreten könnte, damit sie einen Brief schreibt, den man dann in Kopien an die Geschäftsführung schicken könnte.
Die Standortleitung des betreffenen JC würde sich da dann auch fragen, was
seine Mitarbeiter_in so anstellt und SB könnte ein auf dem Rüffel oder Order
bekommen, ihre Fehler zu beheben sprich das erst mal fallen zu lassen, um
später "ausgepfeilter" ein Widerholungsversuch zu starten.

Ich würde Standortleitung erst dann mit ins Boot ziehen, wenn SB die "Gerichtsreife"
ausprovoziert hat, um meine letztere Spekkulation möglichst fern zu halten.

So, anbei auch die Anhörung bzgl meiner "Ablehnung" zur Maßnahme.
Wenn das ein Standardformular sein sollte, solltest Du Scherzeshalber einen
Antrag auf ein dicken Edding beantragen, da Du sonst nicht in der Lage bist,
das Anhörungsformular aus zu füllen.. Warum Du das nicht kannst, können
sie ja drüber rätzeln.. Ihr Problem..

Sonne wichtigen Formulare mit eingebauter Dokumenntenunechtheit ? = NoGo

Alternativ die erste Ankreuz-Zeile mit einem (dicken) Strich unbrauchbar
machen und das großzügige Begründungsfeld leere Zeilen durch sauber
gezogenen Querstrich kicken..

Hui, das ist schon recht offensiv, aber gefällt mir. Danke fürs Formulieren!
SB braucht das wohl, um den Respekt vor ihren "Kunden" relernen zu können..

Zur Anhörung: Nicht das beigefügte Formular verwenden! Das ist eine fiese Falle mit den Ankreuzoptionen.
Jo.. Deine Vorschläge lässt keine Lücke für den SB mehr offen, für sich den Spieß um zu
drehen. :)

Ich bin von der Entwicklung des Elo-Problem beeindruckt, da es mich an Zeiten erinnert,
wo die "Spielregeln" (2005) noch in den Kinderschuhen saßen und Sachbearbeitung sich
hellbegeistert an unliebsamen ALG-Leistungsbezieher_innen austoben konnten..

Ich denke auch, das nun die Ampel im Umgang mit SB hier auf gelb steht und damit in der
Kommunikation eine härtere Gangart angebracht ist. ;)

Diese JC-Schachpatie wird noch interesannt, wenn SB respektresistent bleibt.. :icon_kinn:
 
Zuletzt bearbeitet:

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.512
Bewertungen
9.613
Onkel Tom, wir sind im SGB III. Da gibt es noch keine Wegeunfähigkeitesbescheinigung gottseidank.

Ich denke, wenn man schonmal pschische Probleme hatte, kann es nie schaden, sicherheitshalber mal einen Psychiater aufzusuchen oder auch einen Psychologen, wobei krank schreiben nur ersterer tut.

Das Rattern im Kopf kenn ich auch. Da hilft nur bewusstes Abschalten.
Gegen Stress hilft das mit dem Gummischnippen schon. Manche essen dann auch Ingwer oder Chili.
Man kann auch einfach die Tischkante ganz fest halten. Meine Mama rührte da immer Rührteig mit der Rührkeule.
Manche lassen sich auch vom Freund ganz fest halten.
Gegen nervöse Verdauungsbeschwerden hilft Fencheltee und auch Melissenkapseln, wirkt beides auch psychisch.

So muss noch was essen und dann noch paar Sachen erledigen.

Gutes Abwehr-Gelingen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
Ja, dass war auch der Plan - nur find ich es etwas arg komische Zufälle, was für Sperrfallen da grade ausliegen.. zumal ich davon jetzt gar nichts wüsste, wenn ich nicht gegen jeden Rat weiter das eService Portal nutzen würde.. da würd ich denken: oh, 5 neue VVs, okay.
Und schwups fliegt dann Anhörung Nummer 4 rein
Beim Schachspiel muss man auch mit Gegenzügen rechnen. ;)
Das Vorgehen zeigt deutlich, dass deine SB verzweifelt nach Möglichkeiten sucht, um die Oberhand zu bekommen. Es wird sie also wahrscheinlich nerven/belasten/aufregen/..... dass du dich ihr nicht willig fügst. Wäre zwar besser, wenn sie das Schachbrett einfach in die Ecke gepfeffert hätte und sich um ihre 100-400 übrigen Kunden gekümmert hätte, aber nicht jeder SB handelt rational.
Jedes Fax ist ein Treffer. Also schön die Faxfreundschaft intensivieren. Sie muss morgens auf dem Weg zur Arbeit schon denken "Kein Bock, da liegen sicher wieder mehrere Faxe von dieser verdammten Terra09".....
Die SB hat in den paar Wochen für dich sicher schon mehr Zeit verschwendet, als sie normal für die Betreuung eines durchschnittlichen Kunden im ganzen Jahr benötigt. Und Arbeitszeit ist die stärkste Waffe im Jobcenter-Schach.

Um die Brieffreundschaft kümmer ich mich natürlich auch fleißig.
Wie geb ich denn am besten unverfänglich die Rückmeldung zu dem VV bei dem zeitgleich die Einladung zum Telefoninterview kam? "Bisher keine Rückmeldung" geht da ja nicht. Einfach diesen Part weglassen?
Ich würde einfach ab sofort alle Rückmeldungen ändern. Es wäre viel zu auffällig, wenn du jetzt nur bei einem VV was anderes schreibst. Vorschlag:


Gewünschte Rückmeldung auf einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung

Sehr geehrte Frau XY,
in Ihrem Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung vom xx.xx.xxxx bitten Sie um eine Rückmeldung. Auch wenn es hierzu keine rechtliche Verpflichtung im SGB gibt, teile ich Ihnen hiermit mit, dass ich meine Bewerbung bei der Firma xxxxxxxxx pflichtgemäß eingereicht habe. Leider waren in Ihrem Vermittlungsvorschlag für die Stelle als xxxxxx die Angaben zum Gehalt mangelhaft. Es wäre schön, wenn Sie sich in Zukunft bei der Erstellung behördlicher Schreiben etwas mehr Mühe geben würden. Ich verweise auf §140 im SGB III.

Mit freundlichen Grüßen
XY



Dieser Vorschlag hier ist besonders nett: Er enthält alle erforderlichen Angaben, aber die SB muss den Text komplett lesen und sich die notwendigen Ausgaben mühsam rauspicken: Datum (gibts ja immer mehrere VVs), Firmennamen und die Bezeichnung der Stelle. Die Referenznummer lässt du schön weg. Anhand der Angaben ist der schon eindeutig zuordnebar. Ob das in 30 Sekunden erledigt ist, oder ob sie dafür 1-5 Minuten braucht, ist ihr Problem. Wenn sie kein Bock hat, muss sie halt ab sofort aufhören dir VVs zu schicken - das ist ihre freie Entscheidung. Hier habe ich die Platzhalter extra hervorgehoben. In der Rückmeldung selbst darf es keine Hervorhebungen geben und das muss alles ein einheitlicher Fließtext sein. Und wenn man davon direkt 2-3 varianten hat, die man mischt, muss sie jedes mal alles lesen und kann sich nicht daran gewöhnen, wo die relevanten Angaben stehen. ;)


Meint ihr ich kann einfach schreiben

"Guten Tag Herr X,

diese Woche bin ich leider noch krankgeschrieben, gerne können wir aber schon einen Telefontermin für nächste Woche vereinbaren zu dem ich Sie dann anrufe."?
Ich wüsste da keine bessere Lösung so spontan. Bei der Nachricht bist du willig und es liegt an der ZAF, dass kein Telefoninterview zu stande kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
ZAF 1) möchte wissen, wann ich Zeit für einen Vorstellungstermin in Stadt X habe und sagt, die Stelle sei noch frei. Das ist die Stelle mit dem 12€ Stundenlohn. Dafür während Corona mit dem ÖPNV durch die Gegend fahren. Super.
Ist eindeutig(!), dass es nur 12€ pro Stunde sind oder steht da irgendwas von Bonuszahlungen? So dass deine geliebte SB von der AfA es mit einer Sperre versuchen kann nach dem Motto: "Das waren doch sicher 1000-2000€ Bonus pro Monat und damit zumutbar - oder können Sie das Gegenteil beweisen Terra09?"

Würde ZAF 2 gerne nochmal fragen:
"Sehr geehrte Frau y,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.
Ist die konkrete Stelle, auf die ich mich beworben habe, denn nicht mehr vakant?"
Könntest es noch etwas deutlicher schreiben:
Ich habe mich auf die Stelle als Produktionshelferin XY mit der Referenznummer 123456 beworben. Ist diese Stelle noch vakant? Vielen Dank für Ihr Angebot von anderen Stellen, allerdings bin ich ausschließlich an dieser Stelle interessiert.

Und ZAF 3 nochmal:
"Guten Tag Herr y,

danke für die schnelle Rückmeldung.
Leider scheint meine Frage untergegangen zu sein, ob die konkrete Stelle, auf die ich mich beworben habe, noch vakant ist?
Wenn ja, nennen sie mir bitte einen Termin, zu dem ich Sie anrufen kann."
Hattest du der ZAF denn mal angeboten zu telefonieren?
Sonst könntest du auch schreiben, dass du um eine Einladung für ein persönliches Vorstellungsgespräch vor Ort bittest.


Konntest du dich inzwischen aufraffen mal die Hotline anzurufen für eine Sachstandsanfrage bzgl. der Anhörung bzw. der Akteneinsicht in deren Rahmen? Geht um die Folgetickets im System. ;)

Kam eigentlich nochmal was von der SB oder hat die deine Akte erstmal beiseite gelegt, weil ihre 100-400 anderen Kunden auch noch betreut werden müssen? :cool:
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
Ich würde es etwas ändern:

Sehr geehrter Herr X,

vielen Dank für die Zusendung der Unterlagen zu meinem Antrag und Ihre Mühe.
Leider musste ich feststellen, dass Ihre Auskunft gemäß DSGVO offensichtlich unvollständig ist. Die Agentur für Arbeit behauptet, dass ihr von Niederlassung X online mitgeteilt worden sei, dass ich zu einem Vorstellungsgespräch bei Ihnen nicht erschienen sei. Folglich muss es einen Datenaustausch zwischen der Agentur für Arbeit und Niederlassung X gegeben haben, der leider nirgendwo in den Unterlagen zu finden ist, die sie mir zugesendet haben. Es wäre schön, wenn sie mir auch zu diesem Datenaustausch detaillierte Auskünfte geben könnten. Falls es noch weiteren Datenaustausch mit Dritten gegeben habe sollte, bitte ich Sie darum, mir hierzu ebenfalls die entsprechenden Details zukommen zu lassen.
Auch fehlt in Ihrer Auskunft leider die Einladung, auf die sich bezogen wird, so wie der Angabe, ob/wann/wie diese versendet wurde.
Von der Existenz dieser Einladung habe ich leider erst nachträglich durch die Agentur für Arbeit erfahren.

Ich bitte um Nachreichung entsprechender Unterlagen.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen


Alles klar, wird gemacht :LOL: Ich hab ein bisschen Bammel davor, was von der Teamleitung kommt.. mein Glück bei so was hält sich ja eher stark in Grenzen.
Da solltest du keine Angst habe. Die Leute in den höheren Hirarchie-Ebenen verhalten sich oft viel umgänglicher und lassen die Leute unter sich die "Drecksarbeit" erledigen.

Ne, die ganze Akte habe ich noch nie beantragt, nur jeweils alles für die 3 Anhörungen. :unsure: Dann sollte ich das wohl die Tage auch mal rausfaxen.
Ich würde an deiner Stelle noch etwas warten, ob Ende März Geld auf deinem Konto ist. Falls das nicht der Fall ist, das Schreiben fertig machen (adressiert an die/den Datenschutzbeauftragte/n der AfA). Am Montag den 05.04. anrufen für das Folgeticket im System und am gleichen oder nächsten Tag dann die DSGVO Anfrage per Fax rausschicken. Könnte ich dir auch einen Vorschlag machen, wenn du willst.
So ne DSGVO Anfrage sorgt für sehr viel Freude, da dann wirklich ALLE Daten, die über dich gespeichert sind, in Kopie herausgegeben werden müssen +Auskünfte woher welche Daten stammen und an wen welche Daten weitergereicht wurden. Und das muss vollständig sein und binnen 30 Tagen an dich geschickt werden. Bei deiner Akte ein riesen Spaß, nicht nur mal kurz eine CD zu brennen, sondern alles auch noch zu lesen und rauszuschreiben, was/wann/wie von woher kam oder wohin weitergegeben wurde. Und die SB wird sehr erfreut sein, dass du so auch noch alle Einträge in deiner Akte bekommst, die sie für sich gemacht hat und vielleicht sogar davon ausging, du würdest die niemals lesen können (wenn sie ihren Frust in die Tasten gehämmert hat, bekommst du super Material, das sich evtl. sogar gegen die SB verwenden lässt).
Dagegen ist eine Akteneinsicht vor Ort eine angenehme Kleinigkeit. Aber wenn die SB bzw. AfA sich entscheiden, dass sie dir den Geldhahn zudrehen und dann auch noch die Akteneinsicht verzögern oder verweigern, holst du halt die dicke DSGVO Keule raus. ;)


Bei der einen ZAF soll ich ja selbst sagen, wann ich einen Termin möchte... am besten wohl noch diese Woche? Oder meint ihr nächste Woche geht auch noch?
Wie wärs mit Freitag Nachmittag als Terminvorschlag, wenn der Typ schon ans Wochenende denkt oder wegen dir erst später ins Wochenende darf? :LOL:
 
Zuletzt bearbeitet:

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
748
Bewertungen
1.013
schwarze Jeans, einfarbiges Shirt und schwarze Sneaker

Mit dem passenden schwarzen Drumherum bei Nägeln, Haaren und Makeup könnte leider bei manchen Personalern der Eindruck entstehen, dass man zu einer Subkultur gehören würde. Subkulturen sind bei Spießbürgern oft verdächtig.
Sehr ärgerlich, weil doch Aussehen und Interessen Privatsache sind und mit dem Job rein garnix zu tun haben.
Wäre wirklich schade, wenn ein begehrter Job wegen solchen Äußerlichkeiten nicht zustande kommt.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Wie wärs mit lila Nagelack ? Lila ist die Farbe der Hoffnung und Leihbuden können das nicht ab, weil
sie damit rechnen, das es Probleme gibt, denn sich Hoffnungen in hartnäckiger Ungeduld verwandelt..
( Zahlemann und Söhne sonst AU oder Verlust des Schraubenschlüssel im Getriebe und so.. )
Bewerbungsunterlagen im himmelblauen Hefter macht sich auch ganz gut..
Träumer_innen lassen sich nicht so gut ausbeuten.. (Lass Dich nicht hetzen..) ;)

Funzt nicht grundsätzlich ! Kommt ja darauf an, als was mensch sich bewerben muss und habe anbei
an Terras Möglichkeiten gedacht. In der Sterbehilfe fördert ein himmelblauer Bewerbungsordner die
Chance auf Einstellung..

Komisch, das Farben Eindrücke provozieren aber ist nun mal so.. Auch bei Personaler, solange sie ihre
Bewerber_innen noch nicht persönlich kennengelernt haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Meine SB ist echt der Knüller. Anhörungen werde nicht weitergeführt, Anträge ignoriert.. aber schon wieder 3 VV. Sind wir jetzt wieder bei 12 Stück in 16 Tagen.
Merkt wohl, das sie dich nur noch mit VVs piesacken kann.. Wenn Anhörungen a la Sperrzeiten für SB ausichtslos erscheinen,
hört Arbeitsuchende_r nichts mehr oder hast Du tatsächlich eine Entschuldigung etc. vom Horrorhouse erwartet ? ;)

Nimm das mal besser vorläufig als "Schach-Patt" an, statt nun auf einen Sperrzeitdescheid zu warten, zumal Du durch Widerspruch
und Klage allein schon durch deine Erlebnisse mit SB schon besser vor Gericht beeindrucken kannst. Schont auch deine Nerven.

In einem ALG-II-Fall durfte ich bei einem Betroffenen erleben, das das SG die Bestrebungen des SB eine EGV beschmückt mit
einem voreilig ausgestellten Sanktionsbescheid als Strafinstrumennt alles nichtig beschlossen hatte.

Bei Dir ist es ja ähnlich und hast ja nun genug Material davon zu überzeugen, das SB am falschen Arbeitsplatz sitzt..
Sollte sich mal besser als Bewährungshelfer_in etc. bewerben.. Noch ist Arbeitslosigkeit kein Verbrechen.

Du hast ja zu den Anhörungen alles getan und kannst sie wieder ausbuddeln, falls tatsächlich ein Sperrzeitbescheid eintrudelt..
Trotz allem schönes Wochenende (y)
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
und ein Formular zur Einwilligung bzgl Datenerhebung in dem Zusammenhang.
Besser nichts unterschreiben.... so lange du nicht ganz sicher bist, dass die Unterschrift dir nur Vorteile bringen kann....

Seufz, hab mich doof gestellt und gefragt ob sie sich auf die Arbeitsorten im Vermittlungsvorschlag bezieht oder auf andere Stellen. :rolleyes: Das ist aber auch ein Eiertanz mit den ZAF.
Dann erstmal:

Sehr geehrte Frau XY,
leider haben Sie meine Frage erneut nicht beantwortet. Daher stelle ich sie nochmal: Sind die Stellen, die Sie damals unter der Referenznummer 123456 in der Jobbörse veröffentlicht haben, noch vakant?

Mit freundlichen Grüßen
XY


Und falls sie die Frage immer noch nicht beantwortet, könnte in der nächsten Mail mal fragen, wie denn eine Zusammenarbeit funktionieren soll, wenn seitens der ZAF selbst einfachste legitime Fragen mehrfach ignoriert werden....
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
Sie wollte mir übrigens auch noch Callcenter Tätigkeiten aufquatschen.
Und damit ist doch klar, dass sie garkein Interesse hat dich auf eine der 10 Stellen in den 6 Orten zu vermitteln, sondern dich egal wo und wie versklaven will. ;)

Wie könnte ich ihr denn da schreiben?
So spontan würde ich schreiben:


Sehr geehrte Frau XY,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Ihr Engagement. Ich habe mich auf Ihre Stellenausschreibung mit der Referenznummer 123456 beworben, in der Sie 10 Stellen als XYZ Helfer an 6 verschiedenen Orten ausgeschrieben haben. Im Telefonat versuchten Sie mich für Callcenter Tätigkeiten und andere Jobs zu begeistern, die leider in keinerlei Zusammenhang mit den Stellen stehen, auf die ich mich beworben habe.
Im Rahmen der geltenden Datenschutzverordnungen und Gesetze, dürfen Sie meine Daten und Unterlagen bereits für die 10 Stellen verwenden, für die ich mich beworben habe. Eine zusätzliche Zustimmung zu weiteren Datenschutzrichtlinien ist dazu nicht erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen
XY
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
Also über die Hotline, dass ich zwar Akteneinsicht bekommen habe, aber weder zu Anhörung 2 noch 3 weitere Informationen bzgl Sachstand enthalten waren und meine Zahlung nach wie vor eingestellt ist und die Teamleitung sich bei mir melden wollte*, was dann aber auch schon wieder ca 2 Wochen her ist. Was meint ihr?
Sehr gut! Und bei der Hotline direkt sagen, dass du wegen der Zahlungseinstellung schon am xx.xx.xxxx angerufen hast und dir gesagt wurde, das sei im System hinterlegt worden. Man hätte dir versprochen das an die Teamleitung weiterzugeben und die werde sich dann zeitnah bei dir melden. Das sei leider bis heute nicht geschehen und du hast kein Geld bekommen. Ob er/sie mal nachschauen könne, wie denn der aktuelle Bearbeitungsstand ist. Und falls der Hotline Mitarbeiter keine konkreten Auskünfte geben kann, fragen, ob er im System nochmal ne Notiz machen könne, dass du noch keine Antwort hast. Du sitzt schließlich ohne Geld da (damit auch der Hotline Mitarbeiter die Eile nachvollziehen kann).
(Halt so ein bisschen treudoof tun und so nebenbei die richtigen Stichworte liefern, damit das 2. Folgeticket im System hinterlegt wird und endlich die Regionaldirektion den Fall auf den Tisch bekommt. Bloß nicht anmerken lassen, dass du weißt was ein 2. Folgeticket ist oder dass Ahnung von Abläufen bei der AfA hast). ;)
Ich würde da an deiner Stelle Dienstag anrufen.......


Und nicht vergessen: Faxen, Faxen, Faxen! Du musst ihr die Akte komplett sprengen, dass sie keinen Überblick mehr hat. Außerdem muss sie jedes Fax lesen, ggf. bearbeiten und an der richtigen Stelle in deine Akte einsortieren. Hast du schon alle Rückmeldungen für die VVs mit RFB verschickt (natürlich in der Fließtextversion, in der die relevanten Angaben im Text versteckt sind)? Hast du auch schon für alle VVs mit RFB die Kostenerstattung einzeln beantragt?
Und wenn du alle Faxe abgearbeitet hast und du Zeit hast, kannst du anfangen Sachstandsanfragen zu faxen für die Anträge, die 2-3 Monate alt sind und noch unbeantwortet sind. Jeder unbearbeitete Antrag ist individuell zu betrachten und braucht eine individuelle Sachstandsanfrage. :LOL:


Weißt du worauf ich mich auch schon freue? Auf Anfang April, wenn sie prüfen will, ob Eigenbemühungen vorhanden sind und sich sicherlich auf die nicht gültige EGV beruft, nach derer ich alle 2 Wochen meine Anschreiben etc vorlegen sollte...
Ich habe da keinen Überblick mehr bei über 250 Posts in diesem Thread. Hat sie dir eine EGV angeboten und du hast Änderungswünsche eingereicht und danach hat sie nicht mehr reagiert oder wie ist da der Stand der Dinge?
 
Zuletzt bearbeitet:

Terra09

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2020
Beiträge
218
Bewertungen
4
Ich hatte vorgestern mal angefangen eine Übersicht über alle Einzelthemen zu erstellen, falls nochmal was relevant sein sollte oder jemand Neues hier auftaucht, der ggf auch Rat sucht - hab das mal eben fertig gemacht :) Hoffe das ist halbwegs hilfreich und verschafft zumindest eine Übersicht zur wichtigsten Kommunikation
  1. EGV Verhandlung
    1. EGV erhalten am 16.02. (Inhalt im Eingangspost - hier)
    2. EGV Verhandlung verschickt am 23.02. (Inhalt - hatte hinterher 1-2 Sätze etwas geändert, nicht großartig)
    3. Antwort von SB am 26.02. hier
    4. Antwort von mir am 02.03. wie von @abcabc hier vorgeschlagen
    5. Stand: keine weitere Antwort, keine neue EGV, kein EGV-VA
  2. Anhörung 1 (Maßnahme)
    1. Zuweisung zur Maßnahme am 16.02. (Inhalt), Beginn 22.02. + Schreiben vom MT
    2. AU 1 vom 22.02. - 05.03., anschließend AU2 bis 19.03., beide AU sowohl an AfA als auch MT geschickt
    3. Anhörung 1 am 26.02. erhalten inkl Leistungseinstellung (hier)
    4. Antwort zur Anhörung am wie von @abcabc hier vorgeschlagen
    5. Antwort MT nach Zusendung von AU 2 am 08.03. hier (bitte nichts mehr zusenden, AfA hat mich wegen Krankheit abgemeldet)
    6. Am 23.03. bei der Hotline angerufen (Beitrag), Sachstand erfragt, keine Auskunft, da vieles schon an die Teamleitung ging, diese würde sich melden
    7. Stand: Akteneinsicht bis 17.03. am 29.03. per Post erhalten, Anhörung 1 seit 09.03. nach interner Kommunikation erledigt, da AUB vorliegt
  3. Anhörung 2 (VV mit RFB + Zeitarbeitsfirma)
    1. VV vom 22.02., erhalten am 24.02., Einladung von ZAF am gleichen Tag aber leider ignoriert
    2. Bewerbung am 25.02.
    3. Anhörung am 06.03. erhalten, hier
    4. Antwort auf Anhörung am 08.03. wie von @abcabc hier formuliert
    5. Antrag auf Selbstauskunft bei ZAF am 08.03. gestellt auch von @abcabc hier formuliert
    6. E-Mail Kontakt mit Datenschutzbeauftragtem der ZAF (hier und hier)
    7. Selbstauskunft per Post erhalten am 23.03. (hier), fehlende Daten per Mail eingefordert mit Vorschlag von @abcabc (Beitrag)
    8. Ergänzende Daten per Mail erhalten (Beitrag unten)
    9. Stand: keine Antwort bzgl Anhörung 2, kein Sachstand in den Akten aus Akteneinsicht, kein Geld, Absagen von andrer Niederlassung der ZAF, von betreffender Niederlassung nie etwas auf meine Bewerbung gehört
  4. Anhörung 3 (einzelner VV mit RFB vom 24.02.2021 kam nie an)
    1. Anhörung kam am 11.03. an - Beitrag hier
    2. geantwortet am 11.03. (hier)
    3. Stand: keine Antwort, kein Geld, kein Sachstand in den Akten aus Akteneinsicht
Ich würde da an deiner Stelle spätestens Montag anrufen.......
Okay, danke, wird Dienstag gemacht, wie dus beschrieben hast :) Montag ist ja Feiertag

Und nicht vergessen: Faxen, Faxen, Faxen! Du musst ihr die Akte komplett sprengen, dass sie keinen Überblick mehr hat. Außerdem muss sie jedes Fax lesen, ggf. bearbeiten und an der richtigen Stelle in deine Akte einsortieren. Hast du schon alle Rückmeldungen für die VVs mit RFB verschickt (natürlich in der Fließtextversion, in der die relevanten Angaben im Text versteckt sind)? Hast du auch schon für alle VVs mit RFB die Kostenerstattung einzeln beantragt?
Und wenn du alle Faxe abgearbeitet hast und du Zeit hast, kannst du anfangen Sachstandsanfragen zu faxen für die Anträge, die 2-3 Monate alt sind und noch unbeantwortet sind. Jeder unbearbeitete Antrag ist individuell zu betrachten und braucht eine individuelle Sachstandsanfrage. :LOL:

Rückmeldungen fehlen aktuell noch eine Hand voll von dem letzten Schwung, die gehen aber schön verteilt raus - schicke gleich den nächsten

Mit der Kostenerstattung hinke ich ziemlich hinterher, konnte meiner Akte ja nun auch entnehmen, dass die zur Akte gelegt wurden, da sie mir ja auf den allg. Kostenantrag geantwortet hätte - hat mir aber nie geantwortet, aufgrund welcher Rechtsgrundlage ich das nur Quartalsweise einreichen darf oder aufgrund welcher Rechtsgrundlage Anschreiben notwendig sind (habe ich als Anträge eingefordert die Antworten). Dachte mir, da ich jetzt so stark im Rückstand stehe, schick ich ihr mit den nächsten VVs im Briefkasten einen schönen Schwall davon. :ROFLMAO:

Ich habe da keinen Überblick mehr bei über 250 Posts in diesem Thread. Hat sie dir eine EGV angeboten und du hast Änderungswünsche eingereicht und danach hat sie nicht mehr reagiert oder wie ist da der Stand der Dinge?

Ich habs oben nochmal verlinkt, aber um direkt drauf zu antworten: sie hatte mir die Änderung verweigert und meinte "die EGV bleibt bestehen!", danach hattest du mir das schöne Schreiben formuliert, nach dem sie sich bei der Rechtsstelle mal über gültige Rechtsprechung informieren solle und ich gleichberechtigte Vertragspartnerin sei und gerne gewillt bin die Verhandlungen per Post zu führen - darauf kam in keiner Form irgendeine Reaktion (außer ein Berg VVs und sie ging zu den Anhörungen über - wahrscheinlich war das die Antwort :ROFLMAO:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sanara

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Dezember 2020
Beiträge
45
Bewertungen
2
Neue "Unterstützung durch die Agentur für Arbeit":
Wir unterbreiten Ihnen mindestens 5 Vermittlungsvorschläge im regelmäßig Turnus von 2 Wochen, jeweils aus unterschiedlichen Branchen und den fachlichen und persönlichen Qualitäten von Frau XXX entsprechend.

Die Agentur für Arbeit schlägt auch mindestens eine Stelle vor, die nicht in der Jobbörse der Agentur für Arbeit zu finden sind.

Vermittlungsvorschläge auf die vorab eine Bewerbung durch Fr. XXX erfolgte, werden als solches nicht gewertet.

Wir bieten Ihnen pro Monat mindestens eine Weiterbildung an, die mit einem anerkannten Zertifikat abgeschlossen werden kann.

Die Agentur für Arbeit sichtet die Bewerbungsunterlagen und gibt vor Ort Verbesserungsvorschläge. Weiterhin informiert die Agentur für Arbeit in persönlichen Gesprächen Fr. XXX über den aktuellen Arbeitsmarkt unaufgefordert.
Weswegen sollte @Terra09 die AfA dazu verpflichten wollen sie/ihn regelmäßig mit VVs und anderen Informationen zu überschütten? Es ist wie oben beschrieben in ihrem/seinen Interesse möglichst in Ruhe gelassen zu werden und sich selbstständig um eine Beschäftigung bzw. Ausbildung zu kümmern.
"Rechtsfolgen für die Agentur für Arbeit" würde ich noch irgendwie was hinzufügen, damit nicht nur du die Last zu tragen hast.
Damit wird die AfA die Verhandlungsphase wahrscheinlich für beendet erklären.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.056
Bewertungen
1.258
Habe einen Termin bei meinem Arzt bekommen, leider erst Montag Vormittag.
MT vor Maßnahmenbeginn per Fax über Fehlen (Arzttermin?) unterrichten, nach Termin per Fax beim MT AU melden (ohne AU-Schein)? Zu der AfA Kopie der AU faxen, damit die das sofort haben und dann Original per Post an die AfA?
Um auf Nummer sicher zu gehen.
Nein! Den MT auf keinen Fall im Vorfeld davon in Kenntnis setzen! Das könnte zum Bumerang werden...
Wenn Montag eine AU ausgestellt wird, eine Kopie von der Arbeitgeber-Ausführung jeweils zum MT & zur AfA faxen. AfA bekommt Original dann per Post nachgereicht. Zur KK dann auf dem gängigen Weg Deiner KK (Meine unterstützt z.B. das "digitale Einreichen" per App).
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.273
Bewertungen
4.278
Denke eh, spätestens Dienstag kommt was von der Agentur, weil ich mich nicht bis zum 18. gemeldet habe beim MT.
Das denke ich eher nicht. Ohne Zuweisung kann der MT nichts von Dir verlangen. Der Vertrag zwischen MT und AfA beginnt erst am 22.02.21.
Schlaf Dich erstmal aus, sammel Dich, damit auch Du ein schönes WE hast.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
Hallo,
klingt so, als ob man da jetzt nochmal etwas nachtreten könnte, damit sie einen Brief schreibt, den man dann in Kopien an die Geschäftsführung schicken könnte. :cool:

Sehr geehrte Frau XY,

bitte informieren Sie sich in der Rechtsabteilung über geltendes Recht und die entsprechende Rechtssprechung. Bei einer Eingliederungsvereinbarung bin ich gleichberechtigte Vertragspartnerin und dementsprechend berechtigt mit Ihnen über die Inhalte zu verhandeln. Ich bin jederzeit gewollt eine EGV mit Ihnen zu verhandeln und abzuschließen, was auch deutlich aus meinem Schreiben vom xx.xx.xxxx hervorgehen sollte.
Sehr gerne können wir die EGV-Verhandlungen schriftlich führen, wenn es Ihnen derzeit nicht möglich ist die Verhandlungen persönlich vor Ort zu führen.

Es freut mich, dass sie optimistisch sind, dass sich zeitnah eine Übergangstätigkeit finden lässt, die im Sinne des SGB zumutbar ist. Ich finde es schön, dass sie so bemüht sind, mich bei der Stellensuche durch Vermittlungsvorschläge mit Rechtsfolgebelehrung unterstützen. Leider haben Sie offenbar vergessen diese auf Zumutbarkeit in Verbindung mit §140 im SGB III zu prüfen. Bislang war noch keiner ihrer zahlreichen Vermittlungsvorschläge zumutbar - soweit es anhand der Vermittlungsvorschläge prüfbar war. Trotzdem habe ich mich selbstverständlich auf ihre Vermittlungsvorschläge beworben und werde versuchen in den Vorstellungsgesprächen das Gehalt zu verhandeln, so dass das Gehalt gemäß SGB zumutbar wird.

Mit freundlichen Grüßen
XY
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
Nach Ihrer Logik kann man dann also sanktioniert werden, wenn man gegen etwas Widerspruch einlegt oder sogar klagt?
Soweit kommts noch, dass man sanktioniert wird, wenn man gegen etwas rechtlich vorgeht, aber trotzdem weiterhin seine Pflichten erfüllt (sofern es denn möglich ist und z.B. keine Gesundheitsprobleme dagegen sprechen). :eek:

Das ist zwar so, ich gehe aber davon aus, dass sie aber so was wie "Bis zu 16,xx durch Branchenzuschläge" und "Schichtzulagen" als Anlass nimmt, das abzustreiten.
Deshalb ja auch der Zusatz "soweit es anhand der Vermittlungsvorschläge prüfbar war." - du behauptest ja nur, dass bei keinem erkennbar war, dass der zumutbar ist (und nicht, dass die sicher alle unzumutbar waren) ;)
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Ich mein, die Agentur hatte trotzdem meine AU ab dem 22.
Dann ist doch alles okidoki.. Das MT nix weis, ist ihr Problen, nicht deins :biggrin:
Meint ihr ich kann die Schreiben trotzdem so rausschicken bzw sie kann mir damit das Genick brechen?
Diese Entscheidung und das damit verbundene Risiko oder Nebenwirkungen
kann Dir hier niemand abnehmen.

Du kannst anbei eigendlich nur Deinen Ratgeber_innen hier vertrauen oder
misstrauen. Haften musst Du selbst, wenn was nicht rund läuft.

Wenn ich Haare in der Suppe finde, poste ich das auch und ich habe in deinem
Fall hier das Feeling, das @abcabc gewissenhafte (hat alles beachtet und in seinen
Vorschlägen einbezogen) Arbeit geleistet hat.

Du hast nun die Qual der Wahl ;)
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
Anhörung zum VV mit RFB bei Firma XY als Maschinenführerin vom 21.02.2021

Sehr geehrte Frau XY,

auf Ihren VV mit RFB für eine Stelle als Maschinenführerin bei der Firma XY, den Sie am xx.xx.xxxx erstellt haben und der mir am xx.xx.xxxx per Einschreiben zugestellt wurde, habe ich mich fristgerecht am 25.02.2021 postalisch beworben. Bis heute habe ich von der Firma XY leider keine Reaktion auf meine Bewerbung erhalten. Folglich gibt es keinen zulässigen Grund für eine Sperre.
Ich bin sehr verwundert, dass dass die Firma XY jetzt behauptet, ich sei zu einem Vorstellungsgespräch nicht erschienen - von dem ich keine Kenntnis habe.
Zur Aufklärung des Sachverhaltes habe ich bei der Firma XY eine vollständige Selbstauskunft gemäß DSGVO angefordert. Da die Firma gemäß DSGVO 4 Wochen Zeit für die Beantwortung meiner Anfrage hat, beantrage ich hiermit eine Verlängerung der Frist für die Anhörung. Auf Basis der Selbstauskunft lässt sich dann hoffentlich nachvollziehen, warum die Firma XY mich beschuldigt, ich hätte ein Vorstellungsgespräch nicht wahrgenommen.

Außerdem beantrage ich hiermit bei Ihnen, der Agentur für Arbeit, Akteneinsicht in ALLE Akten, Datenbanken, Telefonprotokolle, Aktennotizen, etc. pp. die im Zusammenhang mit diesem Vermittlungsvorschlag und der Anhörung stehen. Sofern eine persönliche Akteneinsicht, vor Ort in den Räumen der Agentur für Arbeit, aufgrund der Corona Situation derzeit nicht möglich ist, senden Sie mir die Unterlagen bitte zu.

Mit freundlichen Grüßen
XY
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.056
Bewertungen
1.258
Was mich mittlerweile echt etwas beunruhigt ist, dass ich keine Rückantworten mehr bekomm. Von meinen Anträgen wurden nur 2 beantwortet, die ganz zu Anfang. Aber meine Faxe kommen ja an und vorher wurde auch alles bearbeitet. :unsure:
Nicht selten wird so etwas in der "E-Akte" gesammelt und geht dann gebündelt raus.
Zudem (das ist aber nur "gefährliches Halbwissen") schaut natürlich auch eine "Teamleitung" genau hin was da so bei SB passiert. Soll heißen: Die sind nicht Vogelfrei und werden wohl -im gewissen Maße- auch intern "überprüft". Aber im Grunde ist das auch egal... Denn wenn ein Antrag/Schreiben von einem Kunden zu einem konkreten Vorgang ankommt, darf so etwas nicht "unbearbeitet" in der "Ecke verschwinden". Und jeder noch so kleiner "Vorgang" (Und sei es nur den Eingang in der E-Akte einzutragen) macht halt auch "Arbeit".

Denk dabei einfach an @abcabc Credo: Wenn SB Dir Arbeit macht, machst Du SB eben auch Arbeit... ;)
Ochja, das stört mich eigentlich nicht. Die Sachen von der Agentur ignorier ich ja so wie so nicht - hab mich brav auf jeden unsinnigen VV beworben (außer mal die 3, die schon weg waren, aber auch auf so was bewerb ich mich jetzt lieber - da kommt sicher auch noch eine Anhörung), der ankam.
Wollts nur gesagt haben...
Wie schon geschrieben, zu oft kann man diesen "Joker" leider nicht ziehen...
Irgendwann stellt SB dann halt auf eine "sichere (und nachweisbare)" Zustellung um...
Ist schade, dass man sich bei so was nicht/nirgendwo (zielführend) beschweren kann, weil das Ganze von Oben ja so gewollt ist. Unfassbar, mir war vorher nicht bewusst, was da so abgeht.
Na ja... Bislang ist alles noch im (rechtlichen) Rahmen...
Das man "Genervt" ist, wird nicht viel Gehör finden. Aber umso mehr lohnt es sich, bei "Liebesbriefen" jeglicher Form von SB genauer hinzuschauen.
Nicht selten verliert auch ein SB den Überblick oder lässt sich dazu "verleiten" mal ein wenig "übers Ziel hinaus zu schießen". Solch konkrete Dinge kann man dann durchaus irgendwann mal bei der Teamleitung/dem Chef anbringen... ;)
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Nennt mich paranoid, vielleicht werd ich auch wirklich gaga, aber ich seh da ganz klare Berechnung.
Wenn ich solch einen Eindruck hätte, würde ich Dir andere Antworten geben. Zieh Dir bitte nicht
so ein Schuh an.. Könnte SB zum Händereiben verführen a la "Lohnt sich doch, so vor zu gehen
und dürfte "Querulannt" bald mahlig gemacht haben und "im Griff" zu bekommen..
Geht SB vermutlich darum, deinen Willen knacken zu wollen und Du später wie ein Wauwau über
jedes Stöckchien springst, was Dir von AfA/JC angeboten wird.. :(

Ich schlag mich seit 3 Tagen mit Magen-Darm rum, keine Ahnung was die Ursache ist, allerdings hab ich mittlerweile auch permanent Kopfschmerzen. Generell würde ich aber wirklich ungern in Krankgeld etc fallen..
Typische Distressfolgen.. Kommt noch überzogene Appetiitlosigkeit und Schlafstörungen hinzu,
wird es doch Zeit, die Notbremse zu ziehen wegen drohenden Ausbruch einer Gemütserkrankung
und wenn Du Krankengeld beziehen musst, kann es sein, das Dich der MDK von selbs aus
befragen will, was los ist, wenn Du sonst nie solch ein Ärger mit deiner Gesundheit hattest..

Bei meinem ersten "Totalausfall" passierte das so und nachdem ich beschrieb, was das JC so
alles gegenwärtig mit mir anstellte, gabs ein "Gute Besserung" und keine Probleme mehr, wie z.B.
Zweifel im Bezug berechtigter Krankschreibung..

Könnte mir vorsstellen das MDK anbei denkt "Die vom AfA/JC schon wieder..Grumpf"
In der Theorie könnte die KK der AfA anhand deines Konflicktverlauf der AfA die Behandlungs-
kosten a la Verursacherprinzip aufdrücken, tun sie jedoch nicht aus mir unbekannten Gründen..

Aber allzu oft sollte man das nicht machen, da vielleicht sonst irgendwann die AfA auf eigene Kosten den MdK zur Überprüfung der AU eingeschaltet..
Das ist einerseits richtig, das Elo die Möglichkeit nicht zu oft als "Ruheerzwingende Waffe"
einsetzen sollte..

Die AfA/JC versuchen es tunlichst zu vermeiden, den MDK ein zu schalten, da es der AfA/JC
Geld kosten würde und die KK (wegen Massenhaftigkeit) auf die Idee kommen könnte
"Machen AfA/JC ihre Kunden kaputt oder wie ??"
Die allgemeine Haltung "Alles nur Elo selber schuld" darf ja nicht ins Wanken geraten nööch..

Die AfA/JC umgeht das ganze mit der Instrumentallisierung ihres Opfers, vom Doc eine
"Wegeunfähigkeitsbescheinigung (WUB)" oder Attest zu verlangen. Dies greift nicht nur den
Patienten an, sondern unterstellt subtil dem behandelnden Doc, das Gefälligkeits-AUs
ausgestellt würden.
Hinterlistig daran, das es anbei auch darum geht, das notwendige Vertrauen zwichen Doc und
Patient zu zerstören.. Un das ganze auch noch "gratis".

Falls so ein Mist kommt, gibt es da auch "Schachzüge" solch Vorgehensweisen zu knacken :biggrin:
Auf diesen "WUB und Blubb-Kram" muss mensch also nicht rein fallen..

Das wäre ja fast schon zu schön :LOL: Ich bin ja allein auch schon viel zu gespannt, was sie sich noch so alles einfallen lässt..
Meine etwas verblasste Glaskugel meint "Ca. die Hälfte des Schreibtischkrieges ist rum".

Leider moniert momentan der Browser wegen Sicherheit. War noch nie.
Ich dachte schon, mein PC spinnt.. Mag wohl an der Umstellung auf "Net-ID" etc.
zu liegen. E-Mail-Postfach-Login will und will nicht etc.. Hier funzt zum Glück (noch) alles. :)

@Terra09 Nutze das WE besser dazu, dich zu entspannen..
Mobcenter-Kram aus deinem Blickfeld verbannen und Montag ist wieder "Arbeitszeit" im
Kampfe um dich selbst.. Ist nicht ganz so einfach aber Pause zum Energie-Tanken ist
besser, statt Tank völlig leer ist und dein Gemüt daran zerbricht..

Um mit solchen Stress besser klar zu kommen, habe ich mir ein Legostein oder anderes
mit starken Kanten in der Hand rum gequetscht, um durch diesen Schmerz das Gehirn
vom Zwangsgrübeln oder Affekthandeln ab zu lenken. Andere nehmen z.B ein Gummi
als Armreif und ziehen daran um es auf dem Handgelenk aufklatschen zu lassen.
Klinkt nach Selbstveräppelung aber das funzt tatsächlich und kommt aus dem Thema
Stressbewältigung.
 
Oben Unten