Könnte Arbeit annehmen doch das Arbeitsamt ist dagegen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sand04

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
So jetzt brauche ich mal eure Hilfe!
Ich könnte eine Arbeit auf Vollzeit aufnehmen aber das Arbeitsamt ist absolut dagegen. Da meine Arbeit 18 Km von mir entfernt ist habe ich ein Antrag auf ein Darlehn für ein PKW gestellet. Was ja eigentlich gemehntigt werden muss wie ich mich informiert habe!
Doch leider wollte mein Fallmanegr diesen Antrag erst garnicht annehmen und sagte mir das ich den Job ansagen soll und weiterhin für 1,50 arbeiten soll.
Ich habe gedacht ich höre nicht mehr richtig. Habe ihm gesagt so soll die Arbeitslosenzahl sinken wie soll es so funkionieren.
Renne seid Tagen dahin und diskutiere mit ihm. Habe ihn gedroht dies in die öffenlichkeit zu bringen.
Grade eben bekamm ich von ihn ein Anruf und er teilte mir mit das er Arbeit für mich bei uns im Ort gefunden hat.
Doch mein Problem ist hier im Ort bei der Arbeit verdiene ich weniger als bei der Arbeit die ich mir selber gesucht habe. Muss ich die Arbeit vom Maneger annehmen.
Weil die Arbeit die ich gesucht habe kann ich leider nicht nehmen solang er den Antrag für den PKW nicht annimmt!
So jetzt frage ich euch wie soll ich vorgehen und welche rechte habe ich ????
Vielen Dank im vorraus
 

Argon5

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juni 2005
Beiträge
104
Bewertungen
0
Gibt es keine öffentliche Verkehrsmittel oder müsstest du dort Schicht arbeiten oder warum brauchst du unbedingt einen PKW um auf die Arbeit zu kommen.

Argon5
 
E

ExitUser

Gast
Solche Leute haben auch Vorgesetzte...Leider sind viele Mitarbeiter der ARGEn schnellgeschulte Leichtgewichte, die keine Ahnung von Gesetzen und Regeln haben, außer es geht gegen den Arbeitslosen. Daher ist es immer sinnvoll weiter oben vorzusprechen, wenn eine solche Situation eintritt. Zeuge natürlich wie immer empfehlenswert.

Tom_
 
E

ExitUser

Gast
Hi Sand ,
welche Arbeit Du annimmst ist ganz allein deine Sache, nicht die des SB.

Wende Dich doch einfach mal an dessen Vorgesetzten Amtsleiter, und sende den Antrag per Einschreiben dort hin.
Dann hast Du den Antrag nachweislich eingereicht und er muss bearbeitet , und eine Ablehnung schriftlich begründet werden.
Dann erst kannst Du dagegen Widerspruch einreichen und evtl. Klagen.

Wann sollst/kannst Du den Job annehmen/anfangen ?

Das mit der Veröffentlichung solltest Du machen , damit übst Du unheimlichen Druck aus , das hilft sehr wie Du ja auch hier im Forum lesen kannst mit der Argenverfahrensweise bei Entscheidungen.

Mache auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den SB , denn er ist dazu verpflichtet deine Arbeitslosigkeit zu beenden und darf dieser Arbeitsaufnahme nicht im wege stehen.
Diese Typen sind einfach das aller letzte , und führen sich auf wie GOTT.
:shock: :shock: :shock: :shock:

Gruss
Rüdiger
 

Sand04

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Öffentliche Verkehrsmittel

Leider kann ich die Öffentlichen Verkehrmittel nicht nehmen weil ich hauptsächlich schlussdienst habe das bedeutet ich werde nachts um 3 feierabend haben und dann fahren leider keine öffentliche Verkehrsmittel mehr.
Die Arbeit könnte ich zum 1,11,2006 bekommen .
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Sand04 meinte:
Ich könnte eine Arbeit auf Vollzeit aufnehmen aber das Arbeitsamt ist absolut dagegen.
Weil die Arbeit die ich gesucht habe kann ich leider nicht nehmen solang er den Antrag für den PKW nicht annimmt!
So jetzt frage ich euch wie soll ich vorgehen und welche rechte habe ich ????

Willkommen im Club.
Ich habe heute morgen meiner Fallmanagerin mit persönlichen Konsequenzen (Anzeige) gedroht, wenn ich nicht endlich Informationen zu einem notwendigen Umzug zur Arbeitsaufnahme bekomme. Doch die möchte zuerst eine Stelle sehen, bevor sie etwas sagt. Und ich bekomme eine Stelle nur, wenn diese Punkte vorab geklärt sind.
Dabei hat mir die Arge schon einige Stellen versaut (nachweislich) und sich nicht darum gekümmert.

Du kannst nur hingehen und den Antrag gegen Quittung (Doppel abstempeln lassen) am Empfang abgeben. Plus einen netten Brief, daß du sofort Antwort brauchst, weil sonst die Stelle verloren geht und du dann durch Schuld der Arge weiter arbeitslos bleibst.

Öffentlichkeit ? Gute Idee - schau mal bei mir in WWW rein. Sollte ich keine Antwort der arge bekommen (wie üblich), dann ist bei mir das Maß voll und ich habe dann auch alle Maßnahmen (von FM, Arge Geschäftsführer, Untätigkeitsbeschwerde, Beschwerde an vorgesetzte Dienststelle der Arge, Arbeitsamt, BA Chef Weise, Müntefering, Merkel, usw.) informiert und um Hilfe gebeten. Antwort : Von Abwimmeln bis zu Ignoranz.
Nun plane ich andere Maßnahmen : z.B. alle Abgeordneten informieren daß hier die Arge Arbeitsplätze sabotiert und fragen, ob sie das billigen oder etwas dagegen unternehmen werden.

Viel Erfolg und halt die Ohren steif
 

megagonzo

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Oktober 2005
Beiträge
27
Bewertungen
0
Wenn das Arbeitsamt sich total querstellt, wäre es nicht möglich, das Darlehen bei Deiner Bank zu beantragen ? Zurückzahlen musst du es ja sowieso und als Sicherheit kannst Du ein regelmäßiges Gehalt angeben. Nur so eine Idee.

Gruss

megagonzo
 

MissMarple

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Oktober 2006
Beiträge
332
Bewertungen
7
ich würde da auch nicht zu sehr auf die ARGE hoffen, am Ende kostet dich das nur sinnvolle und wichtige ZEIT!

Was ist mit Familie oder Freunde ? Wenn es erst einmal ein älterer Wagen ist, der nicht allzuviel kostet oder so ?!

Hauptsache du bist von dieser ARGE weg und kannst den besser bezahlten Job irgendwie annehmen !

Klar, in der Tagszeitung machen sich solche Dinge - gerade jetzt - sicherlich auch nicht ganz schlecht... 8)

MissM.
 

Argon5

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juni 2005
Beiträge
104
Bewertungen
0
Was wäre eigentlich wenn du den Job einfach annimmst, vielleicht kannst du dir ja erstmal für kurze zeit ein Auto aus dem Freundeskreis leihen um auf die Arbeit zukommen um dann mit den neuen Kollegen eine Fahrgeminschaft zu bilden. Ich denke wenn du einen unterschriebenen Vertrag in der Hand hast, kann dir die Arge den Buckel runterrutschen.

argon5
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Argon5 meinte:
Was wäre eigentlich wenn du den Job einfach annimmst, vielleicht kannst du dir ja erstmal für kurze zeit ein Auto aus dem Freundeskreis leihen um auf die Arbeit zukommen um dann mit den neuen Kollegen eine Fahrgeminschaft zu bilden. Ich denke wenn du einen unterschriebenen Vertrag in der Hand hast, kann dir die Arge den Buckel runterrutschen.

Ein unterschriebener Vertrag könnte für die arge aber auch der Grund sein, zu sagen "Sie haben Arbeit, wir sind nicht mehr zuständig".

Ich würde mich auf die Arge konzentrieren - denn die Zeitschiene ist SEHR kurz und für Banken, usw. ist keine Zeit. Also nochmals Fax an die Arge und auf die Situation aufmerksam machen. Und ab Montag mittag (spätestens) mit ANrufen bombadieren und die Leitung einschalten.

Übrigens, daran denken, daß du das erste Gehalt erst im Dezember bekommst und KEINEN Vorschuß nimmst. Sonst verlangt die Arge die November Unterstützung zurück (Zuflußprinzip) und du darfst von einem Gehalt 2 Monate überleben plus aller Mehrkosten.
 

Big Will

Neu hier...
Mitglied seit
13 September 2006
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo, Sand,

und wie sieht es mit einer Fahrgemeinschaft aus?
Du kannst ja mal den Chef bzw. Personalchef fragen, welcher Kollege aus
Deiner Richtung kommt, und diesen Kollegen fragst Du halt, ob er Dich
in Deinen Heimatort fährt.

Gruß
Big Will :mrgreen:
 

Grubenpony

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
70
Bewertungen
0
Big Will meinte:
Hallo, Sand,

und wie sieht es mit einer Fahrgemeinschaft aus?
Du kannst ja mal den Chef bzw. Personalchef fragen, welcher Kollege aus
Deiner Richtung kommt, und diesen Kollegen fragst Du halt, ob er Dich
in Deinen Heimatort fährt.

Gruß
Big Will :mrgreen:

Oder ein 50ccm Roller? Kostet bei weitem nicht so viel wie ein Auto (sind die 32km nur einfache Fahrt oder Hin- und zurück??). Mein Mann färt jeden Tag 25 km einfache Strecke mit seinem "roten Blitz", bei Wind und Wetter, das geht gut.

Ich hätte an deiner Stelle zuviel Angst, dass mir aufgrund der Sturheit der Arge der Job flöten geht. Manchmal ist eben Recht haben nicht das gleiche wie Recht kriegen.

Alles Gute!
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
Hi

Ich kann den Thread auch nicht verstehen.

Man kauft sich für 100 Euro einen alten VW Polo Steilheck mit 45PS oder ähnliches und schon ist man mobil.

*Kopfschüttel*
 

Sand04

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
für 100 ist ja okay. Aber sage mir mal bitte wie ich von 300 Euro im monat noch ein Auto von 100 euro holen soll? Leider bin ich ja die einzigste hier aus dem ort das habe ich ja schon den chef gefragt.
 
A

Arco

Gast
Strolchenmann meinte:
Hi

Ich kann den Thread auch nicht verstehen.

Man kauft sich für 100 Euro einen alten VW Polo Steilheck mit 45PS oder ähnliches und schon ist man mobil.

*Kopfschüttel*[/quote]

... so so, guter Ratschlag - und was ist mit Steuer und Haftpflicht für so einen alten Schinken ? ? ?

Fang doch mal an zu rechnen .......
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Arco meinte:
Strolchenmann meinte:
Hi

Ich kann den Thread auch nicht verstehen.

Man kauft sich für 100 Euro einen alten VW Polo Steilheck mit 45PS oder ähnliches und schon ist man mobil.

*Kopfschüttel*[/quote]

... so so, guter Ratschlag - und was ist mit Steuer und Haftpflicht für so einen alten Schinken ? ? ?

Fang doch mal an zu rechnen .......

Kann ich nur recht geben - der Steuerbescheid kommt prompt - ebenso wie die Versicherung und wird nicht bezahlt, wird stillgelegt und angezeigt. Bereits das erste tanken dürfte einiges kosten - hier sollte man auch bedenken, daß solche alten Schleudern einiges mehr verbrauchen wie neuere Autos. Und gerade der Winter ist der Härtetest für solche Kisten.

Außerdem ist es wichtig, zuverlässig zur und von der Arbeit zu kommen. Morgens um 3.00 hätte ich auch keine Lust an einer alten Kiste rumzuschrauben.

@ Ähm, zum Roller, schön das dein Mann damit fährt - wie wäre es mal, wenn du deinen eigenen Eindruck von solchen Fahrten bei Kälte schilderst. Andere Leute schicke ich auch gerne Rollerfahren, aber selbst bringt mich so schnell niemand auf diese Dinger. Denn im Winter war es nur saukalt und das auftauen dauerte Stunden - öfters krank war ich da auch. Und eine gute Montur war zu teuer - und ist es mit ALGII sicher auch nicht. Da dürften sich die Kosten für Auto und Montur aufheben.
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
Bruno1st meinte:
Arco meinte:
Strolchenmann meinte:
Hi

Ich kann den Thread auch nicht verstehen.

Man kauft sich für 100 Euro einen alten VW Polo Steilheck mit 45PS oder ähnliches und schon ist man mobil.

*Kopfschüttel*[/quote]

... so so, guter Ratschlag - und was ist mit Steuer und Haftpflicht für so einen alten Schinken ? ? ?

Fang doch mal an zu rechnen .......

Kann ich nur recht geben - der Steuerbescheid kommt prompt - ebenso wie die Versicherung und wird nicht bezahlt, wird stillgelegt und angezeigt. Bereits das erste tanken dürfte einiges kosten - hier sollte man auch bedenken, daß solche alten Schleudern einiges mehr verbrauchen wie neuere Autos. Und gerade der Winter ist der Härtetest für solche Kisten.

Außerdem ist es wichtig, zuverlässig zur und von der Arbeit zu kommen. Morgens um 3.00 hätte ich auch keine Lust an einer alten Kiste rumzuschrauben.


Kostet ein neueres Auto keine Steuern und Versicherung?

Bei einer Finanzierung kommt noch eine Vollkasko dazu die der günstige Kleinwagen nicht braucht

Der Polo lässt sich für 50 Euro per Minikat auf Euro 2 umrüsten und kostet dann 80 Euro Steuern im Jahr, wo geht es günstiger?

Versicherung Typklasse 14 ist auch billigst, nur Neuwagen fahren günstiger
Der Polo braucht im Schnitt 6 - 7ltr/100km Normalbenzin dank geringem Gewicht.

Ich fahre seit Jahren problemlos solche Schinken und kann rechnen, hätte sonst längst Insolvenz anmelden müssen.

Dazu ist nicht viel dran was kaputt gehen kann.

Ihr redet schlau aber wenn die Finanzierung geplatzt ist wisst ihr keinen Rat.

Ich würde nie mehr ein Auto finanzieren, fahre lieber "Vorführwagen vom Schrotthändler" wie ein Kollege immer sagt

Und jetzt könnt ihr wieder argumentieren
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Strolchenmann meinte:
Kostet ein neueres Auto keine Steuern und Versicherung?

Bei einer Finanzierung kommt noch eine Vollkasko dazu die der günstige Kleinwagen nicht braucht

Der Polo lässt sich für 50 Euro per Minikat auf Euro 2 umrüsten und kostet dann 80 Euro Steuern im Jahr, wo geht es günstiger?

Versicherung Typklasse 14 ist auch billigst, nur Neuwagen fahren günstiger
Der Polo braucht im Schnitt 6 - 7ltr/100km Normalbenzin dank geringem Gewicht.

Ich fahre seit Jahren problemlos solche Schinken und kann rechnen, hätte sonst längst Insolvenz anmelden müssen.

Dazu ist nicht viel dran was kaputt gehen kann.

Ihr redet schlau aber wenn die Finanzierung geplatzt ist wisst ihr keinen Rat.

Ich würde nie mehr ein Auto finanzieren, fahre lieber "Vorführwagen vom Schrotthändler" wie ein Kollege immer sagt

Und jetzt könnt ihr wieder argumentieren

Reden wir jetzt darüber ob Sand04 zu Fuß, per Roller oder Auto zur Arbeit fahren soll, oder daß´die Arge ihn, wie z.B. mich auch, einfach hängen läßt ???


Und nochmals abschließend zum Auto. Schön, daß du solche alten Autos fährst und anscheinend auch immer sofort eines findest, wenn der aktuelle nicht mehr mag. Doch ich bezeifle, daß Sand04 bis zum 01.11. so etwas findet. Denn wenn man dringend sucht, gibt es üblicherweise keine. Persönlich würde ich gerne wissen, wie dein Händler mit den neuen Garantiebedingungen umgehen ? Denn die sind ja auch vernatwortlich dafür, daß diese günstigen Wagen eigentlich vom Markt verschwunden sind. Auch würde ich gerne etwas zur Verkehrssicherheit dieser Kisten wissen. Denn es wird ja einen Grund geben, daß die Vorbesitzer diese Autos verkauft haben und hier kenne ich nur einen "zu erwartende hohe Reparaturkosten".
Ich kenne mich mit Autos gar nicht aus und muß mich auf die Werkstatt verlassen und verlassen können. Und sollte mir der Händler so einen Wagen unter Umgehung seiner Garantiepflicht (als angeblichen Privatverkauf) anbieten, wäre ich sehr mißtrauisch.
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
Bruno1st meinte:
Strolchenmann meinte:
Kostet ein neueres Auto keine Steuern und Versicherung?

Bei einer Finanzierung kommt noch eine Vollkasko dazu die der günstige Kleinwagen nicht braucht

Der Polo lässt sich für 50 Euro per Minikat auf Euro 2 umrüsten und kostet dann 80 Euro Steuern im Jahr, wo geht es günstiger?

Versicherung Typklasse 14 ist auch billigst, nur Neuwagen fahren günstiger
Der Polo braucht im Schnitt 6 - 7ltr/100km Normalbenzin dank geringem Gewicht.

Ich fahre seit Jahren problemlos solche Schinken und kann rechnen, hätte sonst längst Insolvenz anmelden müssen.

Dazu ist nicht viel dran was kaputt gehen kann.

Ihr redet schlau aber wenn die Finanzierung geplatzt ist wisst ihr keinen Rat.

Ich würde nie mehr ein Auto finanzieren, fahre lieber "Vorführwagen vom Schrotthändler" wie ein Kollege immer sagt

Und jetzt könnt ihr wieder argumentieren

Reden wir jetzt darüber ob Sand04 zu Fuß, per Roller oder Auto zur Arbeit fahren soll, oder daß´die Arge ihn, wie z.B. mich auch, einfach hängen läßt ???


Und nochmals abschließend zum Auto. Schön, daß du solche alten Autos fährst und anscheinend auch immer sofort eines findest, wenn der aktuelle nicht mehr mag. Doch ich bezeifle, daß Sand04 bis zum 01.11. so etwas findet. Denn wenn man dringend sucht, gibt es üblicherweise keine. Persönlich würde ich gerne wissen, wie dein Händler mit den neuen Garantiebedingungen umgehen ? Denn die sind ja auch vernatwortlich dafür, daß diese günstigen Wagen eigentlich vom Markt verschwunden sind. Auch würde ich gerne etwas zur Verkehrssicherheit dieser Kisten wissen. Denn es wird ja einen Grund geben, daß die Vorbesitzer diese Autos verkauft haben und hier kenne ich nur einen "zu erwartende hohe Reparaturkosten".
Ich kenne mich mit Autos gar nicht aus und muß mich auf die Werkstatt verlassen und verlassen können. Und sollte mir der Händler so einen Wagen unter Umgehung seiner Garantiepflicht (als angeblichen Privatverkauf) anbieten, wäre ich sehr mißtrauisch.

Wer ist verpflichtet ein Auto vom Händler zu kaufen??? Keiner!!

Garantie, Gewährleistung... schau mal wieviele Händler selbst bei 10000 Euro Autos versuchen da raus zu kommen und den Käufer am langen Arm verhungern lassen, wenn der dann noch eine Finanzierung hat, Gute Nacht.

Ich schreibe aus Erfahrung, habe selbst im Kfz Gewerbe in der Werke gearbeitet und gesehen wie die Käufer vom Vertragshändler (z.B. BMW Niederlassung in deutscher Großstadt) über den Tisch gezogen worden sind!

Es gibt auch viele Privatangebote!

Und warum werden Autos verkauft? Zu klein, zu langsam, der Nachbar hat ein grösseres gekauft...... natürlich gehen viele weg wegen Mängeln, aber die muss man eben erkennen, dazu nimmt man jemanden mit der sich mit der Materie auskennt, das ist Pflicht.

Und dazu kann man sich in Foren wie: www.Motor-Talk.de auch schlau fragen.

Da kaufen Leute Autos für 15000 Euro, dann reisst der Zahnriemen 7 Monate nach Kauf und der Käufer hat einen Schaden von 5000 Euro die jetzt noch zum Kaufpreis dazu kommen.

Kommt es beim 100 Euro Polo zu einem ähnlichen Schaden, dann wirft man den weg und sucht sich den nächsten. Im Moment gibt es sogar Geld vom Schrotthändler dafür.

Wie gesagt, ich muss scharf rechnen und fahre mit den Schrotten am besten.

Auch wenn ich solche Sprüche (Jeder der Arbeiten will, der bekommt auch welche...) nicht mag, aber wenn jemand eine Arbeit nicht annehmen kann/will weil er kein Kredit für ein Auto von der ARGE bekommt, dann ist das für mich eine ganz faule Ausrede

Sorry
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Strolchenmann meinte:
Bruno1st meinte:
Reden wir jetzt darüber ob Sand04 zu Fuß, per Roller oder Auto zur Arbeit fahren soll, oder daß´die Arge ihn, wie z.B. mich auch, einfach hängen läßt ???


Ich kenne mich mit Autos gar nicht aus und muß mich auf die Werkstatt verlassen und verlassen können.

Wer ist verpflichtet ein Auto vom Händler zu kaufen??? Keiner!!

Garantie, Gewährleistung... schau mal wieviele Händler selbst bei 10000 Euro Autos versuchen da raus zu kommen und den Käufer am langen Arm verhungern lassen, wenn der dann noch eine Finanzierung hat, Gute Nacht.

Ich schreibe aus Erfahrung, habe selbst im Kfz Gewerbe in der Werke gearbeitet und gesehen wie die Käufer vom Vertragshändler (z.B. BMW Niederlassung in deutscher Großstadt) über den Tisch gezogen worden sind!

Es gibt auch viele Privatangebote!

Und warum werden Autos verkauft? Zu klein, zu langsam, der Nachbar hat ein grösseres gekauft...... natürlich gehen viele weg wegen Mängeln, aber die muss man eben erkennen, dazu nimmt man jemanden mit der sich mit der Materie auskennt, das ist Pflicht.

Und dazu kann man sich in Foren wie: www.Motor-Talk.de auch schlau fragen.

Da kaufen Leute Autos für 15000 Euro, dann reisst der Zahnriemen 7 Monate nach Kauf und der Käufer hat einen Schaden von 5000 Euro die jetzt noch zum Kaufpreis dazu kommen.

Kommt es beim 100 Euro Polo zu einem ähnlichen Schaden, dann wirft man den weg und sucht sich den nächsten. Im Moment gibt es sogar Geld vom Schrotthändler dafür.

Wie gesagt, ich muss scharf rechnen und fahre mit den Schrotten am besten.

Auch wenn ich solche Sprüche (Jeder der Arbeiten will, der bekommt auch welche...) nicht mag, aber wenn jemand eine Arbeit nicht annehmen kann/will weil er kein Kredit für ein Auto von der ARGE bekommt, dann ist das für mich eine ganz faule Ausrede

Sorry

Ich habe meine beiden Kernsätze nochmals FETT eingefügt. Deine Antwort ist zwar ausführlichst, kommt bei mir aber an, als wolltest du mir so eine alte Kiste andrehen oder es nur um die Weltanschauung "was für ein Auto überhaupt" geht oder du bist ein verkappter Arge Mitarbeiter, denn diese Tiraden sind mir bekannt. Man muß nur Auto durch Umzug, Renovierung, Einrichtung, Bewerbungskosten,... ersetzen.
Deshalb schließe ich das Thema Auto ab.

Wo bleiben deine Antworten auf das Thema "Der FM wollte den Antrag gar nicht annehmen ?" - Wieso eigentlich ? Er muß den Antrga annehmen, kann ihn zwar ablehnen, aber so ganz ohne Wirderspruchsmöglichkeit oder schriftliche Ablehnung gleich zu verweigern, das stinkt doch einfach.


Oder hast du auch schon in der Arge gearbeitet und dort auch Erfahrungen gesammelt wie im Autobereich ?
Sorry, das mußte jetzt einfach sein
 

Zumutbarkeit

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juni 2006
Beiträge
114
Bewertungen
2
Gilt bei ALG2 nicht auch das Mobiltätsbeihilfe bei Aufnahme einer Arbeit von 1000 € gewährt werden die in Raten innerhalb eine gewissen Zeit ( 10 Mon.? ) zugezahlt werden müßen?

Die Frage ist aber wenn der Fallmanager jetzt eine Arbeit vor Ort anbietet, zwar geringer bezahlt, wo man günstiger bei wegkommt, wenn man Fahrtkosten, Reparaturen etc. rechnet?

Schon allein die Spritpreise werden durch die Mwst. Erhöhung nochmals anziehen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten