Könnes ...und diese praktischen Lieferdienste - WDR - Arbeitsbedingung bei Lieferando und Flaschenpost

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Matt45

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
1.020
Bewertungen
2.194
Hallo zusammen.

Hatte ich am WE angesehen.


Ein gut gemachter Bericht über die Arbeit dort und man bekommt einen ersten Einblick(was eigentlich so nicht richtig sein kann).

Will nicht zu viel vorher verraten, aber ein ernüchternder Bericht über die Schattenseite von Erwerbsarbeit in reichen Ländern wie Deutschland!

Man ist ja viel gewohnt, aber ein gutes "Bild" haben die beiden Firmen nicht abgegeben!

Falls jemand darüber mal nachgedacht hat, sollte er unbedingt diesen Bericht sich vorher angeschaut haben.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.480
Bewertungen
6.852
Passend dazu: https://pen.gg/wp-content/uploads/2020/11/Gedächtnisprotokoll_Lieferundo.pdf
Da haben Aktivisten als fiktive Behörde beim Lieferando Chef angerufen und der war erstaunlich auskunftsfreudig. Interessant ist, dass Lieferando mit seinen eigenen Fahrern Verlust macht und die nur für die Werbung durch die Stadt fahren. Das Geld machen sie durch die Vermittlung von Bestellungen.

Daher am besten immer telefonisch direkt beim Lieferdienst bestellen oder auf der Homepage vom Lieferdienst. So kommt das Geld auch wirklich beim Lieblingsrestaurant an Lieferando und Co. bekommen nicht für fast nichts horrende Gebühren. ;)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
Als ob es die Kunden von Versandhändlern interessiert, was und ob die Fahrer bekommen....die haben zu funktionieren, schliesslich ist man ja Kunde, dem der Fahrer den Bauch zu pinseln hat....Trinkgeld? Da ist ja die ganze Ersparnis hin....
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
405
Bewertungen
1.175
Ich gebe unserem Pizzakurierboten immer Trinkgeld und auch nicht nur 20 Cent. Die Jugend von heute muß auch leben.
Und ich bestelle auch immer direkt in unserer Stammpizzeria - also geht hier keine unnötige Vermittlungsprovision für die Pizzeria
durch den Bach.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
1.020
Bewertungen
2.194
Ich habe meistens immer gewisse Fragen im Kopf beim Thema Niedriglohnsektor!

Lohnt es sich.....macht die Arbeit Spaß....Was muss man beachten......Wie funktioniert das System bzw. der Arbeitgeber?

Meistens bin ich nach solchen Berichten immer erstaunt, das Menschen so eine "Praxis" unterstützen und dort arbeiten!

Beispiel Flaschenpost: Kopie Fahrzeugschein.......Überladung der Fahrzeuge.......Fehler in der Dispo usw.
>>> Zwei von diesen drei kleinen Beispielen sind eine Strafe!

Bin auch erstaunt, dass es solche Firmen gibt und diese sogar noch größer werden(mehr Personal)!

Hier kann man auf jeden Fall lernen wie man es nicht macht!
 
Oben Unten