Köln: Chinesische Sozialaktivisten zu Besuch bei den KEAs (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
1.895
Bewertungen
943
In Vorbereitung eines dreitägigen Workshops zum Erfahrungsausstausch zwischen chinesischen und deutschen Selbstorganisationen, erwarten die KEAs am Donnerstag, den 14.10.2010, um 16:00 Uhr den Besuch mehrerer chinesischer Wanderarbeiter im NaturFreundehaus Köln-Kalk.

Chinesische Sozialaktivisten zu Besuch bei den KEAs | Die KEAs

Die KEAs
Eine höchst interessante Angelegenheit. Hätt ich doch genug Kohle, dort hinzufahren,um mir das reinzutuen.
Nur, was reitet die KEAs, diesen Liu Xiaobo dermaßen in Glore zu setzen, indem sie so schreiben:


Zitat:

Immer wieder suchen sogenannte Selbstorganisierungen einen Ansatz, sich mit der Artikulation von Menschenrecht und Menschenwürde und dem Mittel der InteressenSELBSTvertretung zu emanzipieren, um die Verhältnisse politisch zu hinterfragen und günstigenfalls zu verändern. Der soeben geehrte Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo aus China steht hierfür beispielhaft. Beispielhaft auch die Reaktion der sogenannten Mächtigen, die Liu Xiaobo hinter Gitter sperren und selbst seine Ehefrau unter Hausarrest stellen.

Gut, gut, ich war noch nie in China, hab auch kaum Ahnung von den Verhältnissen dort.

Nur ein bißchen googlen, verhilft jedoch zu einer Einsicht, die diesen Knaben mit seiner "Charta 08" äußerst suspekt erscheinen läßt. Wenn dann noch Merkel ihn so hoch lobt, das Auswärtige Amt hoch erfreut ist über diese Figur, sollte das verdammt zu Denken geben.

Wenn denn nun dieser Herr auch noch den "FriedensNobelPreis" erhält, werde ich umso skeptischer.
Bei solch ähnlich gelagerten Fällen sollten wir eigentlich gelernt haben. Wittert das Imperium Morgenluft - einen Ausweg aus seinem KrisenDilemma?

Der einfach so liebenswürdigen Darstellung der KEAs setze ich mal Folgendes gegenüber:


www.german-foreign-policy.com


.
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
1.895
Bewertungen
943
Wir haben uns gerade erlaubt, hier im ELO, in diesem Thread, die KEAs zu bitten, nach ihrem Termin mit den chinesischen Wanderarbeitern, am 14.10.2010, in der bisherigen Sache Stellung zu nehmen.

Wir halten diesen Diskurs, verzeiht, für emminent wichtig ... und heben ihn somit wieder empor.

Die KEAs sind uns lieb & wichtig. Allein vorträgig verstehen wir nicht, wie sie plakativ mit der Figur ... Liu Xiaobo ... umgehen.

Unsere These:

Liu Xiaobo ist eine Hoffnung des IMPERIUMS, einen Stachel zu setzen via China.

Vielleicht haben SIE Hoffnung auf ein Pendant zu Gorbatschow, der auch einen GegenPunkt des Kapitalismus ... verriet. Nicht nur UNS waren die Folgen.

So erfolgreich, hieße das, dem IMPERIUM eine GiftInjektion via China zu gönnen - die dann UNS Armen und jenen dort ... den Rest gäbe: ABSOLUT !


Wir bitten um Stellungsnahmen und weiteres Interesse.

.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten