• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kochkurs für Arme: Mit Hartz IV zu den Sternen

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#1
Kochkurs für Arme

Mit Hartz IV zu den Sternen

Im niedersächsischen Landkreis Rotenburg gibt ein ehemaliger Spitzenkoch Kochkurse für Arbeitslose.


BREMEN taz | Eine Gurke. Waschen (mit Pril, gegen die Chemie), Schalen abschneiden, diese dann pürieren, einen Schlag Sahne dazu, würzen – schon ist die Gurkenschalenrahmsuppe fertig. „Schmeckt hervorragend“, sagt Fritz Strunk. Vor allem aber koste die Suppe fast nichts, denn die Schalen, so sagt er, „hätte man ja eigentlich weggeschmissen“.
(...)
Kochkurs für Arme: Mit Hartz IV zu den Sternen - taz.de

Ist das zynisch :icon_motz:
 

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.170
Gefällt mir
3.419
#2
Immer wieder mit dabei sind Fernseh-Sterneköche wie Tim Mälzer: Es läge allein an deren „Haltung“, dass Leuten Suppen oder Eintöpfe heutzutage nicht mehr gut genug seien, erklärte der Gutverdiener Mälzer einmal in der Bild-Zeitung.
Vor einigen Jahren gab es ein Bericht, dem zufolge wurde Tim Mälzer in einem Markt beim Kauf von halbfertigen Gerichten erwischt....:biggrin:
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#3
(...)
"Interessant sei laut Lorenz: „Zu gesunder und nachhaltiger Ernährung wird immer betont, gutes Essen hat seinen Preis“.
Nur all die Hartz-IV-Kochkurse lehren das Gegenteil."
:icon_neutral:
 

Henrik55

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Gefällt mir
223
#4
Du hast die Pointe nur nicht verstanden. Aber ich will hier niemanden überfordern.
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#5
Ich fand die Pointe geschmacklos und am Thema vorbei.
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#6
Ich finde es zum Kotzen, wenn immer wieder versucht wird, Hartz-IV-Beziehern vorzumachen, dass es sich vom Regelsatz, der angeblich eine Grundsicherung darstellt, gut leben ließe.

Gesunde Ernährung kostet erheblich mehr Geld als im Regelsatz vorgesehen, so wie bei allem anderen auch.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.991
Gefällt mir
1.012
#7
Nun wenn ich sehe dass so manch Bekannte die auch H4 beziehen, meistens nur Nudeln mit Ketchup fressen, dann könnte ich kotzen.
Denen würde ein Kochkurs guttun.An Geld mangelt denen nicht, das wird wird verraucht, und das mit Kindern, die kennen noch nicht mal Grünzeugs.
 

Tinka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Gefällt mir
148
#8
Nun wenn ich sehe dass so manch Bekannte die auch H4 beziehen, meistens nur Nudeln mit Ketchup fressen, dann könnte ich kotzen.
Denen würde ein Kochkurs guttun.An Geld mangelt denen nicht, das wird wird verraucht, und das mit Kindern, die kennen noch nicht mal Grünzeugs.
Blödes H4-Bashing, ich kann es nicht mehr hören! :rolleyes:

Gesund Kochen können oder nicht hat NICHTS mit dem Erwerbslosen-Status zu tun, sondern erstmal mit Bewußtsein, Bildung und Intelligenz, ganz dicht gefolgt vom Portemonnaie

Alles Dinge, die in den letzten Jahrzehnten in dieser Gesellschaft (vermutlich vorsätzlich...) sträflich vernachlässigt wurden und es gibt gerade auch unter den Erwerbstätigen jede Menge Menschen, die sich mangelernähren, weil sie entweder zu blöd sind und/oder obendrein zu wenig Geld verdienen.

Beides ist entstanden durch äußere Umstände und NICHT den Menschen vorzuwerfen!
 

freakadelle

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2013
Beiträge
781
Gefällt mir
282
#9
Ich finde es zum Kotzen, wenn immer wieder versucht wird, Hartz-IV-Beziehern vorzumachen, dass es sich vom Regelsatz, der angeblich eine Grundsicherung darstellt, gut leben ließe.

Gesunde Ernährung kostet erheblich mehr Geld als im Regelsatz vorgesehen, so wie bei allem anderen auch.
Wenn man nicht gerade über einen Garten verfügt so dass man sich selbst versorgen kann, stimmt das leider. Lebensmittel von hervorragender Qualität kosten wesentlich mehr als dieses schnellgezüchtete Massenzeug.

Oftmals greifen viele auch zu Fertigprodukten weil ihnen einfach die Zeit fehlt. Was auch nicht richtig ist.
 

Tinka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Gefällt mir
148
#10
Ich finde es zum Kotzen, wenn immer wieder versucht wird, Hartz-IV-Beziehern vorzumachen, dass es sich vom Regelsatz, der angeblich eine Grundsicherung darstellt, gut leben ließe.

Gesunde Ernährung kostet erheblich mehr Geld als im Regelsatz vorgesehen, so wie bei allem anderen auch.

Allerdings...
 
E

ExitUser

Gast
#11
Kleine Lehrstunde:

was ist das?

Es hat ungefähr 20 kg Übergewicht, säuft überwiegend Bier mit Himbeersaft oder diese komischen Latte` Macidingsda mit braunem Zucker drinnen. Ernähren tut es sich vorwiegend von TK Pizza und Toast mit Nutella drauf.

Das Gegenstück bevorzugt Weißweinschorle und Kellergeister zum Frühstück (ja ja der Kreislauf...) und diese chinesischen Trockennudeln.

Das Lieblingsessen des dreifach benamten Dreikäsehoch ist schnell genannt: Gegrillte Mashmellows.

Die Eckdaten: Ingenieur beim TÜV, sie Gefängnisswärterin, Dreikäsehoch/wie breit 2.Klasse.

Einen SUV, einen SCL Kompressor, Neubau mit viiiiieeel Schulden.

Du solltest mal sehen wie schnell die meine Markklöschensuppe (selbstgemacht) gelöffelt haben....

Nun wenn ich sehe dass so manch Bekannte die auch H4 beziehen, meistens nur Nudeln mit Ketchup fressen, dann könnte ich kotzen.
Denen würde ein Kochkurs guttun.An Geld mangelt denen nicht, das wird wird verraucht, und das mit Kindern, die kennen noch nicht mal Grünzeugs.
Ansonsten denke ich ist Dein Bashing hier wohl etwas verfehlt.
 
E

ExitUser

Gast
#12
Ein Alleinstehender, der jeden Tag 8 Stunden arbeitet, macht sich auch nur abends schnell was warm (Dose, Mikrowelle), am WE oder an freien Tagen kann man irgendwo hingehen. Preiswerte Möglichkeiten gibt es überall, wie Gartenkneipen, Mittagstische (damit meine ich nicht die Tafeln/Suppenküchen) u.ä. Erst alles einkaufen, stundenlang hinstellen, dann noch Töpfe und Pfannen mühselig abwaschen, dazu noch Wasser und Strom, nein danke. Ich selber habe nur einen Minijob, an freien Tagen bei einem preiswerten Speiseservice, an Arbeitstagen mache ich es abends warm. Das Angebot von denen ist preiswert, abwechslungsreich und gut.
 
E

ExitUser

Gast
#14
Kochen und Nahrung bereiten ist eines unserer elementarsten sozialen Tätigkeiten innerhalb einer Familie. Dazu gehört auch den Tisch decken oder der Abwasch. Ein gemeinschaftlicher Platz zum versammeln.

Mir bräuchte niemand zu kommen mit einem Toaster auf der Couchlehne oder dem Wasserkocher auf dem Wohnzimmertisch. Das ist Unkultur!

Wer sich selbst so wenig Wertschätzung gegenüber hat, setzt wohl ansonsten auch wenig Prioritäten im Leben.

Ich kenne mehr arme Menschen die mit Bedacht einkaufen und Nahrung bereiten als wohlhabendere. Viele dieser Armen arbeiten auch, oft schwerer und härter. Das liegt dann wohl daran, das die Zeit am WE fehlt um mal 100 km weit zu fahren um den Jet-Ski vorzuführen, oder sehe ich da was falsch?
 

Detmo2009

Elo-User/in
Mitglied seit
23 Mrz 2009
Beiträge
405
Gefällt mir
52
#15
Die richtige Ernährung hat nicht immer was mit dem Geldbeutel zutun, wobei die Grundnahrungsmittel schon extrem teuer geworden sind...

Mir fällt hier mehr und mehr auf das vor allem die "jüngere" Generation (bis 35 Jahre) das richtige Kochen gar nicht mehr kennen. Ich nehme mich da nicht aus!

So richtig Kochen wie es noch meine Mutter tat kann ich gar nicht, nie gelernt, statt alle Zutaten also frisch zu holen wirds dann eine Maggi Fix Tüte + Zutaten die drauf stehen... Einzig meine komplett selbst gemachte Gemüsesuppe geht ohne irgendwelche Fix-Tütchen ;)

Das hat auch irgendwo auch was mit Faulheit zutun... Mir fällt z.b. nicht ein auf was ich Lust hätte die nächsten Tage, also wirds dann schnell mal nur ne Brotzeit oder halt die halbfertigen Gerichte. Manchmal halt auch nur ne Pizza für den Ofen.

Und so kenne ich das bei vielen in meinem alter... Entweder ist es schon zeitlich ein Problem richtig zu kochen, morgens um 9 raus, abends um 18 Uhr zurück, dann noch sich hinstellen und zwei Stunden kochen? No way! Und dann halt auch das viele nicht mehr richtig kochen können!

Ich selbst vermisse die richtige Küche wie von meiner Mutter (Ihr Gulasch war ein Traum!), leider lebt sie nicht mehr... Überlegte auch ernsthaft schon Kurse zu besuchen um das Kochen zu erlernen, muss ich mal schauen wann und ob ich das hinkriege...

Zum Thema selbst: Diese tollen "Kochen mit Hartz4" Bücher und Kurse sind ja vielleicht sogar "nett" gemeint, aber verfehlen das Ziel, es geht schlicht nicht ums Budget bei richtiger Hausmannskost mit frischen Zutaten, sondern ob derjenige Kochen KANN und kochen WILL. Und das sieht man bei Arbeitslosen genauso wie bei den beruftstätigen bis hin zum gut betuchten Manager, bei denen wirds sogar ganz "extrem", einfach täglich ins Restaurant...

MfG
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Gefällt mir
422
#16
Mal zurück zu den Gurkenschalen,schon mal Kartoffelschalen frittiert:icon_pfeiff:oder Brennesselspinat gemacht,die meisten werfen auch Kohlrabiblätter weg.

Kaffeesatzkuchen:icon_wink:

Tipp wer den Kuchen probiert,180 bis 200 Grad reichen je nach Umluft oder Ober Unterhitze.
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Gefällt mir
3.305
#17
Schade - die Bemerkung von Henrik 55 hätte ich jetzt gerne gelesen...

Also wir können mit Hartz gesund essen und schmeißen keine Lebensmittel weg. Schnell-Fress, ist bei uns auch sehr selten, dafür ab und an kalte Küche.

Im Gegenteil sind dieses "Schnell-Fress" oder die Portionen an den "Friss-Dich-zu- Tode" Stationen genau genommen schweineteuer!

Zu zweit geben wir etwa 300,00 Euro im Monat für Lebensmittel aus. (ich kaufe ein - nicht meine Frau).

Aber wir haben keinen SUV und wir hatten nie fette rollbare Kinder.

Es ist erstaunlich wie viele Dinge man nicht wirklich braucht. (Inkl. Kinder....)

Roter Bock
 

Gaestin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
1.571
Gefällt mir
460
#18
ich kenne genügend Leute mit Hartz IV die sehr
darauf achten, ihre Kinder gesund zu ernähren,
am Schluss des Marktes dahingehen und viel
zum halben Preis oder geschenkt bekommen,
selbst Brot backen etc. Nudeln mit Ketchup
gäbe es bei denen NIE.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#19
Vor allem aber koste die Suppe fast nichts, denn die Schalen, so sagt er, „hätte man ja eigentlich weggeschmissen
Ist das so üblich?

Mein Gurkensalat (zur zeit fast täglich) wird aus der ungeschälten Gurke bereitet, verfeinert mit einem Becher Naturjoghurt und reichlich getrockneten Dillspitzen.

Wenn die Kurse ein freiwilliges Angebot sind, warum nicht.
 
E

ExitUser

Gast
#21
Das mit den Schalen nutzen kann man aber auch nur machen, wenn man das Gemüse selber angebaut hat, oder es bei einem Biobauern kauft.

Alles andere ist gesundheitlich bedenklich, auch die Bioware aus den Discountern sollte man da nicht vertrauen.
Abwaschen nutzt da auch nicht viel.
 
E

ExitUser

Gast
#22
oft ist nicht das finanzielle der ausschlaggebende Punkt für Fertigfrass, sondern die eigene Bequemlichkeit und oft sind andere Dinge den Leuten wichtiger als eine ausgewogene Ernährung. gejammert wird meist erst dann, wenn gesundheitliche Probleme aufgrund der Mangel-und Fehlernährung auftreten, gilt für alle Gesellschaftsschichten.

allerdings habe ich auch den Eindruck, das es politisch garnicht gewollt ist, das die Leute sich gesünder ernähren. da sollen schon Kleinstkinder (vom Stillen scheint da keiner noch nie was gehört zu haben) in Krippenbetreuung, damit man dessen Eltern in den nächsten prekären Job, der dann meist nicht reicht, und ein weiterer her muss, stecken kann und das Kleine denn 8 Stunden fremdbetreut werden kann (jaja schafft Arbeitsplätze).
wie sich solche Familien dann ernähren kann man sich gut denken.
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Gefällt mir
422
#23
Beispiel: 500 Gramm Hochrippensteak bei Lidl 4,09 € runtergesetzt auf 2,86 € soll eigentlich Suppenfleisch sein,läst sich aber hervorragent als Steak braten.
500 Gramm grüner Spargel zu 1,80 € natur gebraten,ein schnelles gesundes Essen in 30 Minuten gemacht in einer Pfanne denn das Fleisch ruht im Ofen bei ca.100 Grad während der Spargel brät.:icon_hug:

Ein Schmaus für 4,66 €
 

2010

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Gefällt mir
212
#24
ich kenne genügend Leute mit Hartz IV die sehr
darauf achten, ihre Kinder gesund zu ernähren,
am Schluss des Marktes dahingehen und viel
zum halben Preis oder geschenkt bekommen,
selbst Brot backen etc. Nudeln mit Ketchup
gäbe es bei denen NIE.

In Familien bei denen die Konstellation so aussieht, daß entweder keiner der Partner, oder nur einer arbeiten geht, bleibt im Normalfall massig Zeit sich um ausgiebig um Kochen & Co. kümmern.
Es gibt aber auch inzwischen andere Familien, wo diese Zeit auf Grund von Arbeitszeiten nicht gegeben ist.
Wer vollkommen auf sich gestellt ist, der soll mal auf den Markt nach Angeboten jagen gehen, Brot selbst backen, und komplett auf beipielsweise Nudeln mit Ketchup verzichten KÖNNEN.
Leicht daher gesagt, wenn man selbst nicht betroffen ist.
Ob´s stimmt, was diese Perfektionisten sagen, sei mal dahin gestellt.

Ich koche weitgehend selbst, mit frischen Zutaten.
Es gibt aber auch Zeiten, da ist dies nicht möglich.
Und wenn dann Nudeln vom Vortag übrig sind, ist es nicht schlimm mal auf etwa Nudeln mit Ketchup oder gekauften Pesto, aufgepeppte TK Pizza,Ravioli aus der Dose.........zurück zu greifen.

Es gibt viele Gründe warum nicht frisch gekocht wird, wobei nicht alle okay sind.
Es gibt auch viele Argumente mit denen man den Kapitalisten die Karten in die Hand spielt, daß etwa der Regelsatz sogar zu hoch bemessen ist.
Das "Einkaufen" bei Tafeln, Hartz IV Kochbücher, Hartz IV Kochkurse sind nur ein paar der wichtigsten davon.
Unterstützt aus den eigenen Reihen der Hartzer, die zumindest vorgaukeln, daß sie mit dem im Regelsatz vorgesehenen Anteil für Ernährung bestens auskommen. Und passt es mal nicht, gibt es Brennesseln die als Kochtipps untereinander ausgetauscht werden.

Fakt ist, daß es mehr als schwer ist jeden Tag eine gesunde Ernährung mit Hartz IV zu leisten. Es geht gar nicht jeden Tag.
 

2010

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Gefällt mir
212
#25
Beispiel: 500 Gramm Hochrippensteak bei Lidl 4,09 € runtergesetzt auf 2,86 € soll eigentlich Suppenfleisch sein,läst sich aber hervorragent als Steak braten.


Habe ich mal für meine Katzen gekauft. Hat sich kaum schneiden lassen, so zäh war das. Bevor ich das als Steak bezeichne, verzichte ich lieber auf Fleisch.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
513
#27
Laut Strunk sei in der gehobenen Armenspeisung eigentlich alles wie in der Sterneküche: „Auch die kocht à la minute, günstig und frisch.“ Teuer sei die Spitzengastronomie vor allem des Service wegen, der dreisprachig sein und die Weine kennen müsse. „Und weil da noch Blumen auf dem Tisch stehen.“
Das ist Satire, oder?
 

Henrik55

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Gefällt mir
223
#29
Hartz IV- Empfänger leben oft allein. Aus den Grundzutaten für eine Person zu kochen ist relativ aufwendig. Außerdem lassen sich bestimmte Zutaten erst in größeren Mengen günstig beschaffen, was für eine Person nicht möglich ist, weil sie zu schnell verderben. Wenn der mir mit seiner Gurkenschalensuppe kommt möchte ich aber auch wissen, ob ich jetzt als Alleinstehender an dem einen Tag auch die ganze Gurke essen soll.
 

2010

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Gefällt mir
212
#30
Das ist Satire u.an Verar........ nicht zu übertreffen.

Offenbar haben "wir" ja selbst darum gebeten.
Gesund kochen trotz „begrenztem finanziellen Spielraum“, diese „Problemlage“ sei nach einer Kundenbefragung „aufgegriffen“ worden, wirbt das Jobcenter.
Kochkurs für Arme: Mit Hartz IV zu den Sternen - taz.de
Das Stückchen Putenfleisch
„Ein Stückchen Putenfleisch dazu, auch sehr günstig und hoch eiweißhaltig.“
, wie viel Gramm schwer ist das denn ?
Wie viel gesteht er denn einer Person zu um die täglichen 4,15 € nicht zu sprengen ?
Da man ja vorwiegend gezwungen ist abgepacktes Fleisch zu kaufen, komme man nicht in Versuchung sich mehr zu genehmigen. Übriges Fleisch sei einzufrieren, einzukochen, wie auch immer.
 

freakadelle

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2013
Beiträge
781
Gefällt mir
282
#31
Beispiel: 500 Gramm Hochrippensteak bei Lidl 4,09 € runtergesetzt auf 2,86 € soll eigentlich Suppenfleisch sein,läst sich aber hervorragent als Steak braten.
Da möchte ich widersprechen. Ein Hoch (Cote de Boeuf)- oder Zwischenrippensteak (auch Entrecote genannt) sind zwei sehr hochwertige Stücke Fleisch von einem Tier aus denen man wunderbare Steaks machen kann, sofern das Fleisch gut abgehangen ist und eine ordentliche Fettmarmorierung aufweist. Leider findet man so etwas nicht im Discounter, weil die Tiere für das Fleisch dort, aus der Massenhaltung kommen. Die Tiere bekommen das falsche Futter (plus Antibiotika & Co),werden zu schnell gemästet und ihnen fehlt(das ist besonders wichtig für gutes Fleisch) eine artgerechte Haltung mit viel Auslauf und Bewegung.

Das ist der kleine aber feine Qualitätsunterschied, der sich (leider) dann im deutlich höheren Preis bemerkbar macht. Da kosten dann 100g auch gerne mal 3-5 Euro oder mehr, je nach Rasse.
 
E

ExitUser

Gast
#32
Hartz IV- Empfänger leben oft allein. Aus den Grundzutaten für eine Person zu kochen ist relativ aufwendig. Außerdem lassen sich bestimmte Zutaten erst in größeren Mengen günstig beschaffen, was für eine Person nicht möglich ist, weil sie zu schnell verderben. Wenn der mir mit seiner Gurkenschalensuppe kommt möchte ich aber auch wissen, ob ich jetzt als Alleinstehender an dem einen Tag auch die ganze Gurke essen soll.
Tja, auch alleine kann man auf Vorrat kochen, und portionsweise einfrieren.
Gemüse gibt es in Tüten in der Gefrierabteilung.
Also portionsweise entnehmbar, und auch meistens noch mit mehr Vitamine, da nach der Ernte sofort schockgefostet.
 

Henrik55

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Gefällt mir
223
#33
Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Gurke ohne Schale nach dem Einfrieren und Auftauen noch genießbar ist.
 

2010

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Gefällt mir
212
#34
Scharfe Messer sind Voraussetzung,um gut zu kochen.:icon_pfeiff:

Ich finde es Lecker
, gut ein Steak richtig braten will gelernt sein.:icon_wink:
Ich wußte, daß du mit dem Messer kommen wirst.
Ich habe scharfe Messer. Trotz scharfen Messer, kann man erkennen, ob ein Stück Fleisch von zäher, oder zarter Qualität ist.
Ein zähes Stück Suppenfleisch wandelst auch du nicht zu einem zarten Steak um.
So gibt es ja auch Sterneköche, die eine Suppe aus Gurkenschalen u. süßer Sahne als Teil eines Gala Dinners "verkaufen" wollen.

Henrik55, die geschälte Gurke wirst du benötigen um deinen Hunger zu stillen. Jede Wette, daß das Süppchen nicht lange vorhält.:icon_wink:
 

freakadelle

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2013
Beiträge
781
Gefällt mir
282
#35
Habe ich mal für meine Katzen gekauft. Hat sich kaum schneiden lassen, so zäh war das. Bevor ich das als Steak bezeichne, verzichte ich lieber auf Fleisch.
Wenn es zäh war, dann würde ich das Problem eher bei der falschen Zubereitung suchen. Kann es sein dass du es direkt aus dem Kühlschrank in die Pfanne getan hast?
Fleisch sollte immer Zimmertemperatur haben bevor man es zubereitet, sonst tritt der Saft aus und die Fasern ziehen sich zu schnell zusammen wodurch es dann meist trocken und/oder zäh wird. Sehr hilfreich ist auch ein Bratenthermometer zu benutzen um den exakten Garpunkt zu bestimmen.
 

2010

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Gefällt mir
212
#36
Freakadelle, ich habe das Fleisch schon von vorne herein für meine Katzen vorgesehen gehabt.
Die bekommen ab u. zu rohes Fleisch.
Angeboten wurde es beim Lidl als Suppenfleisch.
Um eine Rinderbrühe zu kochen hätte ich es auch verwertet, aber keinesfalls um es als Hochrippen Steak zu verwandeln. :icon_wink:
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Gefällt mir
422
#37
Da möchte ich widersprechen. Ein Hoch (Cote de Boeuf)- oder Zwischenrippensteak (auch Entrecote genannt) sind zwei sehr hochwertige Stücke Fleisch von einem Tier aus denen man wunderbare Steaks machen kann, sofern das Fleisch gut abgehangen ist und eine ordentliche Fettmarmorierung aufweist. Leider findet man so etwas nicht im Discounter, weil die Tiere für das Fleisch dort, aus der Massenhaltung kommen.
Die deklarieren es als Suppenfleisch,denn Kochen kann man es auch.
Wenn Du dir Kobe-Rind leisten kannst gut,:icon_wink:ich war mit der Fleischqualität zufrieden.
Und das als ehemaliger Metzger.:icon_pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
#38
Rindfleisch? Leicht einölen und Abhängen, dann wird das auch was. Puter? Schmeckt grausam...

Aus Gurke lässt sich so viel machen:rolleyes:.
 

freakadelle

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2013
Beiträge
781
Gefällt mir
282
#39
Freakadelle, ich habe das Fleisch schon von vorne herein für meine Katzen vorgesehen gehabt.
Die bekommen ab u. zu rohes Fleisch.
Angeboten wurde es beim Lidl als Suppenfleisch.
Um eine Rinderbrühe zu kochen hätte ich es auch verwertet, aber keinesfalls um es als Hochrippen Steak zu verwandeln. :icon_wink:
Aber ein rohes Stück Fleisch kann nicht zäh sein, das geht nicht. Wenn Lidl wirklich Hochrippenfleisch als Suppenfleisch angeboten hat dann kannst du mal sehen wie man den Verbraucher täuscht ohne dass dieser es merkt. Viele wissen ja noch nicht mal aus welchem Bereich des Tieres die Stücke stammen die man so im Supermarkt angeboten bekommt.
Und aus einer Hochrippe ohne Knochen eine vernünftige Rinderbrühe zu kochen, das musst du mir mal zeigen wie das geht.

Typisch für Suppenfleisch ist z.B. die Querrippe (sehr sehnig und fettig), Teile aus der Brust und die Wadenstücke.
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Gefällt mir
422
#40
Schalen mit Pril abwaschen ,das reicht für ihn ja schon aus.:icon_tonne:
Mit was spülst Du deine Teller und Töpfe?

Es gibt schlimmeres,wer weiß wie lange schon:

Warum nicht mal ein Chlorhühnchen? Das Rezept geht so: Nach der Schlachtung des Huhns wird das gerupfte Tier zur Desinfektion in eine Chlorlauge geworfen. Es anschließend mit Trinkwasser abzuspülen, ist nicht nötig. Schon fertig, Mahlzeit!

Quelle
 

freakadelle

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2013
Beiträge
781
Gefällt mir
282
#41
Die deklarieren es als Suppenfleisch,denn Kochen kann man es auch.
Wenn Du dir Kobe-Rind leisten kannst gut,:icon_wink:ich war mit der Fleischqualität zufrieden.
Und das als ehemaliger Metzger.:icon_pfeiff:
Warum gleich so ein Extrembeispiel? Nein, ich kann mir natürlich kein Kobe-Rind leisten wo 100g ca. 120 € kosten. :biggrin:
Es gibt jedoch auch noch viele, viele andere Rassen zwischen Supermarkt und Kobe die ebenso eine hervorragende Qualität haben. Maßgeblich hierfür ist die Zucht. Das müsstest du als Metzger eigentlich wissen.
Kochen kannst du jedes Stück Fleisch, selbstverständlich, aber ob dass dann auch was wird steht auf einem anderen Blatt.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
513
#42
Bei mir gibt es heute Gurkenschalensuppe und Schlachtabfälle an Rasenmähersoße. Zum Dessert ein Pfund Zucker direkt aus der Packung.
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Gefällt mir
422
#44
Es gibt jedoch auch noch viele, viele andere Rassen zwischen Supermarkt und Kobe die ebenso eine hervorragende Qualität haben. Maßgeblich hierfür ist die Zucht. Das müsstest du als Metzger eigentlich wissen.
Sicher,aber wie erkennt Frau/Mann das wenn der Metzger des Vertrauens,nicht mehr selbst schlachtet und auf Gedeih und Verderb dem Großschlachthof ausgeliefert ist,der meist auch noch den Supermarkt beliefert:icon_pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
#45
Sicher,aber wie erkennt Frau/Mann das wenn der Metzger des Vertrauens,nicht mehr selbst schlachtet und auf Gedeih und Verderb dem Großschlachthof ausgeliefert ist,der meist auch noch den Supermarkt beliefert:icon_pfeiff:
Einfach fragen, woher er sein Fleisch bezieht.
Hier im Landkreis bei uns, geben Dir fast alle Metzger Auskunft darüber, bei welchen Bauern genau sie das Schlachtvieh kaufen. Auch wenn sie nicht mehr selber schlachten, und es geschlachtet geliefert bekommen.
Und die, die es nicht sagen wollen, da kann man es sich ja denken:icon_pfeiff:
 

2010

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Gefällt mir
212
#46
Aber ein rohes Stück Fleisch kann nicht zäh sein, das geht nicht. Wenn Lidl wirklich Hochrippenfleisch als Suppenfleisch angeboten hat dann kannst du mal sehen wie man den Verbraucher täuscht ohne dass dieser es merkt. Viele wissen ja noch nicht mal aus welchem Bereich des Tieres die Stücke stammen die man so im Supermarkt angeboten bekommt.
Und aus einer Hochrippe ohne Knochen eine vernünftige Rinderbrühe zu kochen, das musst du mir mal zeigen wie das geht.

Typisch für Suppenfleisch ist z.B. die Querrippe (sehr sehnig und fettig), Teile aus der Brust und die Wadenstücke.
Harte Sau hat v. Hochrippe gesprochen, nicht ich.
Für mich war das keine Hochrippe, sondern tatsächliches Suppenfleisch. Sehnig u. fett, und deshalb schwer zu schneiden.
(Meine Messer sind wohl nicht so scharf, wie die eines Metzgers, oder Kochs) Zäh in rohem Zustand ist wohl die falsche Bezeichnung. Danke f.d. Aufklärung :icon_wink:
 

Sauregurke

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Sep 2013
Beiträge
349
Gefällt mir
178
#47
Diese ganze verdummung a la ""besser leben mit Hatz 4" hat doch nur einen Grund: Verdummung der Massen.
Jeder, der halbwegs eine Haushalt samt kochen führen kann, der weiss- so easy ist das alles eben nicht.
Währen meiner Zeiten im Leistungsbezug habe ich notgedrungen eher auf das Kochen verzichtet oder nur am Wochenende gekocht. Dann aber immer so, dass ich für den nächten Tag / Tage noch variieren konnte.
Ansonsten gab es kalte Küche, die mir aber irgendwann bis oben stand.
Ein Blick auf meinen Stromzähler, wenn der Herd oder Backofen liefen, haben mich ganz schnell wieder geerdet.
Meine Küche samt Herd gehört zur Mietsache, da kann ich nicht einfach sagen: stellt mir mal einen energiesparenden hin.
All den Schlaumeiern empfehle ich mal 6 Monate leben vom RS.
 
E

ExitUser

Gast
#48
Interessant sei laut Lorenz: „Zu gesunder und nachhaltiger Ernährung wird immer betont, gutes Essen hat seinen Preis“.
Nur all die Hartz-IV-Kochkurse lehren das Gegenteil.
Der Preis, die 4,50 € sind doch gar nicht vorhanden!:mad: Denn wenn man Dinge zahlen muss, die nicht im Regelsatz berechnet wurden, oder aber nicht gezahlte werden, dann bleibt von diesem Satz nur noch ein Bruchteil übrig.

Dieser Bruchteil reicht nicht aus um sich gesund zu ernähren, das ist Fakt und wurde ja schon x-Mal durch diverse Untersuchungen belegt.

Fakt bleibt auch, dass eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung davon nicht bestritten werden kann!

Ich habe wenige als 3 Euro (Single)/Tag für die Ernährung!

So what?
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
#49
In den 4,50€ pro Tag sind aber auch noch Frühstück, Abendessen und Getränke mit drin.
Oder gibt es für Elo's nur noch eine Minimahlzeit pro Tag und Wasser aus der Leitung?
Übrigens Leitungswasser ist auch nicht umsonst, das muss auch bezahlt werden.
 

Tinka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Gefällt mir
148
#50
Ich kann es wirklich nicht mehr hören:

Es ist doch KRASS, wie uns seit Bestehen von H4 (bald 10 Jahre...) immer wieder klar gemacht werden soll, dass der Regelsatz doch ausreichend sei, man müsste nur einige klitzekleine Tricks beherrschen...

auch wenn inzwischen mehrere seriöse Studien (gerade jetzt erst wieder...) UND unsere eigene lange & bittere Erfahrung sagt,

dass es eben NICHT so ist.

DER REGELSATZ IST NICHT AUSREICHEND.... bei weitem nicht, ganz egal, wie schlau man sich nun anstellt beim Kochen, Stromverbrauch etc., etc.

Es geht einfach nicht, damit einigermaßen menschenwürdig über die Runden zu kommen UND es wird sogar immer schwieriger.

Der Regelsatz reicht nicht, Punkt!



Und ich will jetzt nicht wieder von irgendwelchen 20jährigen, alleinstehenden Studenten "bei mir gehts aber" hören, wie erst neulich in diesem Forum!

:eek::rolleyes:
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#51
Wenn man nicht gerade über einen Garten verfügt so dass man sich selbst versorgen kann, stimmt das leider. Lebensmittel von hervorragender Qualität kosten wesentlich mehr als dieses schnellgezüchtete Massenzeug.

Oftmals greifen viele auch zu Fertigprodukten weil ihnen einfach die Zeit fehlt. Was auch nicht richtig ist.
Grundsätzlich gute Idee mit dem Garten als Teilversorgung!

Vor allem auch, um dem Nachwuchs nahe zu bringen, dass die Lebensmittel eben nicht im Supermarkt "wachsen".

Nur ist der Spaß ja (leider) auch meist nicht für lau zu haben.

Hier in HH stehen dem auch noch relativ hohe Pacht-oder Kaufkosten gegenüber.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#53
Schade - die Bemerkung von Henrik 55 hätte ich jetzt gerne gelesen...

Also wir können mit Hartz gesund essen und schmeißen keine Lebensmittel weg. Schnell-Fress, ist bei uns auch sehr selten, dafür ab und an kalte Küche.
Die Diskussion ist wohl auch sinnlos, denn die sogenannte "Hartz-IV"-Klientel ist nichts anderes als ein Spiegelbild der Gesellschaft.

Und die hat ein breites Spektrum, das von der übergewichtigen Junkfood-Drangtonne bis zum Bewusst-Fair-Einkäufer wohl alles beinhaltet.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#56
Der Regelsatz reicht nicht, Punkt!

Was mich doch immer wieder verwundert:

Die Schmerzgrenze ist wohl immer noch nicht erreicht, wenn man das mam am Wahlverhalten gegenspiegelt.

Mir geht es relativ gut mit dem Regelsatz, was aber nur daran liegt, dass mir ein soziales Umfeld so einiges abnimmt (oder kompensiert).

Auch an rechtlichem "Ärger" mit dem Jobcenter (wenn ich da alleine vor stehen würde.....schwarzseh).

Und genau deswegen werde ich auch weiter brav zur Wahl gehen und eben nicht die Verursacher wählen (oder durch Nichtteilnahme passiv dulden).
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#57
DAS ja wohl mangels Mittel wohl eher weniger!!!

Letztens hier irgendwo gelesen:

Rückbuchung "Sky-Abo"


Ist dann ja irgendwie klar, dass man auf etwas anderes verzichten muss, wenn einem ein Sky-Abo (Jeder wie er will) so am Herzen liegt.
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
#58
Ob man damit so gerade klar kommt hängt auch von den Lebensumständen ab. Sprich wo man wohnt. Lebensmittel kosten nicht überall das Gleiche, genauso wie andere Dinge des Lebens bis hin zu den Mietpreisen und den Nebenkosten, wie Wasser, Müllabfuhr, Abwasser usw. usf.
Jemand der ländlich wohnt hat vll. auch noch Möglichkeiten direkt beim Bauern, günstiger, zu kaufen oder hat vll. einen kleinen Garten wo er selber was anbauen kann.
Leuten in der Stadt ist dieses meist nicht möglich.
Dann sind wie gesagt auch die Preise von Region zu Region verschieden, wenn in einem Gebiet das Schnitzel vll. 2€ kostet, kostet es woanders wieder 3 oder 4€. Genauso verhält es sich doch auch mit Gemüse.

Dazu muss man nichtmal weit fahren. Vor enigen Jahren war ich übers Wochenende bei einem guten Freund, ca. 120km von mir weg. Der wohnt auch ein wenig ländlicher gelegen.
Wir sind dann Sa. Morgen zum dortigen Wochenmarkt und ich dachte nehm ich mir so 2-3 meiner Lieblingsäpfel mit. DAS habe ich mir dann aber doch verkniffen. Die wollten sage und schreibe 2,69€/Kg wo ich hier Zuhause schon seit Jahren dafür 1,99€/Kg bezahle. Auch im dortigen Supermarkt wollten die 2,59€/Kg.
Solche Preisdifferenzen, zu hier, habe ich auch bei anderen Lebensmitteln dort festgestellt.
Wie gesagt der Ort war nur ca. 120km von mir entfernt und selbst da schon solch grosse Preisunterschiede.

In einer Nacharstadt hier, ca. 35-40km entfernt ist vieles an Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt sogar noch etwas günstiger als hier beim Discounter. Dort ist es etwas ländlicher und die Händler des Wochenmarktes kaufen teils direkt beim Bauern vor Ort die Ware ein. Selbst die Qualität ist dort besser und einige Kohlsorten, Salatköpfe etc. sind dort um einiges grösser als hier.

Wer also mit dem Regelsatz so gerade klar kommt und dazu noch täglich frisch kochen kann lebt wahrscheinlich, glücklicherweise, in einem Gebiet wo Lebensmittel etc. noch halbwegs günstig sind. Dieses Glück hat aber nunmal nicht jeder.
 
Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Gefällt mir
677
#59
Letztens hier irgendwo gelesen:

Rückbuchung "Sky-Abo"


Ist dann ja irgendwie klar, dass man auf etwas anderes verzichten muss, wenn einem ein Sky-Abo (Jeder wie er will) so am Herzen liegt.
sachma willste mich veralbern? Sky abo? Watt datt denn. Wat zu futtern?

->:icon_psst::Man soll nie von sich auf Andere schliessen
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#60
@nightangel

Wer saisonale Nahrungsmittel einkauft, kann im örtlichen Bioladen sogar günstiger fahren (konnte ich schon diverse Male erstaunt feststellen).
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#61
sachma willste mich veralbern? Sky abo? Watt datt denn. Wat zu futtern?

->:icon_psst::Man soll nie von sich auf Andere schliessen
Ganz sicher nicht!

Meine begrenzten Mitel würde ich jedenfalls nicht für so ein Abo aus dem Fenster werfen.
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
#62
@nightangel

Wer saisonale Nahrungsmittel einkauft, kann im örtlichen Bioladen sogar günstiger fahren (konnte ich schon diverse Male erstaunt feststellen).
Das mag gut sein. Ich wollte damit auch nur aufzeigen dass es Reigional schon grosse Unterschiede in den Preisen gibt. Das gilt auch (oder gerade?) für saisonale Nahrungsmittel und auch für Discounter und Bioläden.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#63
Nun wenn ich sehe dass so manch Bekannte die auch H4 beziehen, meistens nur Nudeln mit Ketchup fressen, dann könnte ich kotzen.
Denen würde ein Kochkurs guttun.An Geld mangelt denen nicht, das wird wird verraucht, und das mit Kindern, die kennen noch nicht mal Grünzeugs.
Manchmal frage ich mich auch, ob ich etwas verkehrt mache.

Letztens bei einem Discounter konnte ich zum Ultimo beim Einpacken folgendes erleben:

Schwer angesäuselte Frau fragt bei der Verkäuferin (Shop im Foyer des Discounters), ob diese ein Taxi bestellen könnte (es ging an eine Adresse um die Ecke!).

Schwer bepackt war sie nicht (wohl eher befüllt).

Mir ist zwar nicht gewiss, ob diese Frau im Sozialleistungsbezug stand, aber das Outfit und nicht nur die Fahne schlossen den Verdacht nicht aus, dass das nicht ganz sozialleistungsfrei zu sein schien.

Ich habe ja auch meine Wünsche, aber auf die Idee meine Einkäufe mit dem Taxi nach Hause zu karren bin ich selbst zu Zeiten der Erwerbstätigkeit nicht gekommen.

Auf der anderen Seite tun mir Leute immer sehr leid, die ihre Kleinstgeldreserven zum Monatsende nebst Pfandbon für ein Brot und eine Packung bedenklichen Aufschnitt auf den Tisch an der Kasse legen.... schlimm, wenn dann noch Kinder im Anhang sind.
 

2010

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Gefällt mir
212
#64
Mir geht es relativ gut mit dem Regelsatz, was aber nur daran liegt, dass mir ein soziales Umfeld so einiges abnimmt (oder kompensiert).

Und genau deswegen werde ich auch weiter brav zur Wahl gehen und eben nicht die Verursacher wählen (oder durch Nichtteilnahme passiv dulden).
So zu schreiben finde ich nicht gut, da dies aus dem Zusammenhang gerissen dem Kapitalisten einer Bestätigung dient. Oder dem, der gerne eine Stufe nach unten tritt (ist ja in D ein Volkssport)

Ich will dich nicht belehren, aber es müßte heißen, daß es dir so schlecht geht mit dem Regelsatz, daß du auf Hilfe aus deinem sozialen Umfeld angewiesen bist.

Wahlen bringen m.M. nach null.
Um Veränderungen zu bringen benötigt es andere Geschütze.
Die I u. F waren am WE wieder massiv auf der Straße.

Nicht dich gemeint, sondern ganz allgemein.
Wer sich rühmt mit dem Regelsatz auszukommen, der hat nicht alle Tassen im Schrank, weil er damit weiter !! an seinem eigenen Ast sägt.

Div. Leute die sich ein Taxi zum Supermarkt bestellen, die sehe ich auch öfters. Jedoch am Monatsanfang u. dann haben die so viel gekauft, daß dies zu Fuß nicht zu transportieren ist.
Gut, könnte man splittern, oder sich eine gute Vorratshaltung anschaffen. Fakt dürfte sein, daß diese Leute ohne weitere Unterstützung den Rest des Monats in ihrer Behausung verbringen.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#65
So zu schreiben finde ich nicht gut, da dies aus dem Zusammenhang gerissen dem Kapitalisten einer Bestätigung dient. Oder dem, der gerne eine Stufe nach unten tritt (ist ja in D ein Volkssport)

Ich will dich nicht belehren, aber es müßte heißen, daß es dir so schlecht geht mit dem Regelsatz, daß du auf Hilfe aus deinem sozialen Umfeld angewiesen bist.

Wahlen bringen m.M. nach null.
Um Veränderungen zu bringen benötigt es andere Geschütze.

Die I u. F waren am WE wieder massiv auf der Straße.

Nicht dich gemeint, sondern ganz allgemein.
Wer sich rühmt mit dem Regelsatz auszukommen, der hat nicht alle Tassen im Schrank, weil er damit weiter !! an seinem eigenen Ast sägt.

Div. Leute die sich ein Taxi zum Supermarkt bestellen, die sehe ich auch öfters. Jedoch am Monatsanfang u. dann haben die so viel gekauft, daß dies zu Fuß nicht zu transportieren ist.
Gut, könnte man splittern, oder sich eine gute Vorratshaltung anschaffen. Fakt dürfte sein, daß diese Leute ohne weitere Unterstützung den Rest des Monats in ihrer Behausung verbringen.

Ich hatte das ja auch bedingt angeführt.

Der nackte Regelsatz wäre wohl eine härtere Nuss.

Zu fett/rot:

Wenn es schon für ein anderes Wahlergebnis nicht reicht, dann sehe ich für andere "Geschütze" kaum eine Treibkraft.

In Deutschland hat Armut auch eine ganz besondere Stellung (viel mehr mit Scham behaftet).
 

freakadelle

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2013
Beiträge
781
Gefällt mir
282
#66
Harte Sau hat v. Hochrippe gesprochen, nicht ich.
Für mich war das keine Hochrippe, sondern tatsächliches Suppenfleisch. Sehnig u. fett, und deshalb schwer zu schneiden.
(Meine Messer sind wohl nicht so scharf, wie die eines Metzgers, oder Kochs) Zäh in rohem Zustand ist wohl die falsche Bezeichnung. Danke f.d. Aufklärung :icon_wink:
Dann habe ich deinen Post #25 nicht verstanden, sorry.
 
E

ExitUser

Gast
#68
Nochmals zum Taxi,

hab ich auch schon gemacht, wenn ich zu krank war. Monatseinkauf im Sammeltaxi, kostet hier ganze 5€ auf 4 km zum Discounter. Der Wagen ist immer voll, zumeist Alte, Behinderte, Familien mit Kindern, die meisten nicht sonderlich gut betucht.
 
E

ExitUser

Gast
#69
Kochkurs für Arme: Mit Hartz IV zu den Sternen

Impliziert ja, dass der HE nicht in der Lage sei zu kochen, auskömmlich davon zu leben = Schuldzuweisung.

Das gleiche Genre Genre bei Sarrazin, Bild, diverser Politiker etc..

Hartz IV ist aber eine arbeitsmarktpolitische und gesellschaftspolitische Bankrotterklärung.

Es erübrigt sich also eine Diskussion darüber, ob und wie solche
Maßnahmen sinnvoll sind. Fakt ist: sie sind es nicht!
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#70
Nochmals zum Taxi,

hab ich auch schon gemacht, wenn ich zu krank war. Monatseinkauf im Sammeltaxi, kostet hier ganze 5€ auf 4 km zum Discounter. Der Wagen ist immer voll, zumeist Alte, Behinderte, Familien mit Kindern, die meisten nicht sonderlich gut betucht.

Das klingt ja auch plausibel.
 

2010

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Gefällt mir
212
#71
Richtig USERIN, die Treibkraft fehlt in D eigentlich für Alles.
Aber mal von Idealfall ausgegangen, bringen Wahlen Null. Man nehme nur die letzte BTW u. den Wolf im Schafspelz SPD. Solche Parteien sind im Grunde genommen gefährlicher, als die CDU/CSU.
Bei diesem ganzen Dilemma helfen wie gesagt nur andere Geschütze.
Das EU Ausland ist auf einem guten Weg. Überlassen wir D im Sessel sitzend denen die Drecksarbeit - Sarkasmus.

espps, ein Bankrotterklärung ist Hartz IV nicht gerade. Für einen geringen Teil ja, den hat man zum Schuldenbock auserkoren. Mittel zum Zweck, ist ja nicht das erste Mal. Die Kapitalisten gehen aber dabei psychologisch so geschickt vor, daß sie Mittelschicht gegen Unterschicht ausspielen. Klappt prima, zurzeit ist so Schmierenfink der sich Sternenkoch schimpft am Werk.

Nachtrag: Die D sind in ihrer Politik schlauer als andere EU Staaten. Die haben einen Schuldenbock geschaffen, lassen ihn aber insoweit gut leben, daß er nicht wahrlich aufmuckt.
In anderen Ländern treibt der fortschreitende Hunger die Leute zu Taten. In D hält eine Gurkenschalensuppe den Michel im Zaun.
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Gefällt mir
422
#72
Zurück zum Thema Schalenfresser und solche Tipps von einem Spitzenkoch
Kurz und knapp:
Die Gurkenschale ist das Nährreichste an der ganzen Gurke, wenn man die Inhaltsstoffe betrachtet!:icon_wink:

Auserdem:

Alles Gute aus der Gurke

Man kann Gelenksentzündungen unterstützend mit Gurken bekämpfen. Das Geheimnis: Sie enthalten reichlich vom Spurenelelemt Kupfer.

Gurken reinigen und entgiften den Darm, bekämpfen Verstopfung.

Gurken helfen Nieren- und Blasen-Beschwerden lindern, weil sie helfen, Giftstoffe und Bakterien über den verstärkten Harn abzutransportieren.

Das Immunsystem wird gestärkt, weil sie Darmschleimhaut gekräftigt wird.

Gurken stärken das Bindegewebe.

Sie helfen - als Gurkensaft eingerieben oder - geraffelt aufgelegt auf die Haut, bei Sonnenbrand.

Wer unter chronischer Verstopfung leidet, kann durch den täglichen Genuß von Gurken seine Verdauung wieder in Schwung bringen.

Gurken entlasten das Herz und geschwollene Beine und geschwollene Hände, weil sie entwässernd wirken.

Leber und Galle werden durch die Bitterstoffe aktiviert.

Viele sind durch Stress, viel Fleischessen übersäuert. Die Gurke mit extrem hohem Basenüberschuß bietet da ein ideales Gegengewicht.

Bei hohem Fieber ist es sinnvoll 1 Glas Gurkensaft zu trinken. :icon_pfeiff:
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Gefällt mir
422
#76
Kommen gleich die Landeier und zwitschern,meine sind vom Markt oder vom Bauer oder selbst im Schrebergarten angepflanzt.
Garantiert aber auch nicht ob der Boden mit was auch immer kontaminiert ist oder mit was gedüngt wurde.
Von was lebst Du,von Nahrungsergänzungsmitteln.:biggrin:
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#77
Guten Appetit mit deinen gespritzten Gurken samt Schale oder nur die Schale..:icon_pfeiff:

Kommen gleich die Landeier und zwitschern,meine sind vom Markt oder vom Bauer oder selbst im Schrebergarten angepflanzt.
Garantiert aber auch nicht ob der Boden mit was auch immer kontaminiert ist oder mit was gedüngt wurde.

Also ein gesundes Bodenleben lässt durchaus auf die Qualität der angebauten Früchte schließen.

Ausserdem erreichen viele Bio-Bauern Rom über einen anderen Weg (z.B. bei der Schädlingsbekämpfung)
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Gefällt mir
3.305
#78
Also gut auskommen kann man mit dem Regelsatz nicht. (Leben besteht nicht nur aus Essen)....


Und Bio meide ich - überhöhte Preise nur weil "Bio" draufsteht - Nein Danke.

Wer mit dem Regelsatz im Bio-Laden einkaufen will ist wirklich arm dran. Ich halte "Bio" für Verkasperung.

Roter Bock
 
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
52
Gefällt mir
12
#80
Als ich noch "gut dotierter Manager" war, habe ich sehr viel Freizeit damit zugebracht, vernünftig zu kochen und für mich spielten gesundheitliche Aspekte, bei der Auswahl meiner Speisen, schon eine bedeutende Rolle - sei es privat oder bei Geschäftsessen etc.

Ich wurde trotzdem krank und als ich dann körperlich immer mehr abgebaut habe, bin ich dahinter gekommen, wie sehr wir von unserer Industrie (Lebensmittel-, Kosmetik-, und Pharmaindustrie) angelogen und vergiftet werden - heute weis ich, dass es ein ganzer Cocktail von Sondermüll war, der mich krank gemacht hatte - seit ich auf Jodsalz, Aspartam, chemisches Flour, Aluminium(deos), Milchprodukte und noch so einige andere Dinge verzichte, geht es mir einfach viel besser.

Ich habe hier das große Glück, am Stadtrand zu wohnen, wo es auch Bauernhöfe gibt, die Ihre Produkte direkt vermarkten und frisches Obst, Fleisch und Gemüse, kaufe ich ansonsten beim "Türken meines Vertrauens" :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
#84
Ich kann ihn ja mal fragen - einige Gewürze und Feinkostartikel, kauft er jedenfalls von mir[..]
Ok, dann tauscht doch gegenseitig eure Bezugsquellen aus....:icon_mrgreen:

Gewürze sind in der Vergangenheit öfter ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, wegen div. Belastungen.
 
E

ExitUser

Gast
#88
Rote Linsen, türkische Nudeln, Gewürze und Pistazien laden sie in der Türkei in ihren Transporter und bringen sie die 3000 Kilometer bis nach Deutschland. Ihr Supermarkt läuft, macht sich schnell über die Grenzen Mannheims hinaus einen Namen. Wenige Jahre später steigen die Baklans selbst in den Großhandel ein und gründen die Bak Kardesler GmbH, Kardesler ist Türkisch für Brüder. Sie machen nach und nach vier Werke in der Türkei auf.
Das wäre heute wegen der Spritpreise schon ein sinnloses Unterfangen.

Allerdings hat mich die Nachricht des gegründeten Supermarktes + Großhandels nicht gewundert, denn es gibt ja auch schon die türkischen Dönerbudenketten, Bäckereien, Gemüsehändlerzusammenschlüsse etc., in Deutschland!

Nur Gemüse werden diese wohl eher nicht importieren.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#89
Von anderen Türken,Die die Ware aus der Türkei heranschaffen.:icon_mrgreen:
Meistens trifft man hiesige Händler osmanischer Herkunft eher auf einem deutschen Großmarkt.

(Da war einer schneller...pleitegeier´s Beitrag hatte ich noch gar nicht gesehen)

Dann kann man das ja so sinnvoll ergänzen:

Einige Türken sind auch selbst Großhändler auf den Großmärkten (Vor allem bei ünlichen Südfrüchten importieren wohl auch meist deutsche Großhändler. Ananas wächst auch sicher in Deutschland, nur ist das mit den Energiekosten noch so ein kleines Problemchen)
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#90
Nur Gemüse werden diese wohl eher nicht importieren.

?

Die Zahl der Futter- und Lebensmitteltransporte in Deutschland ist innerhalb von fünf Jahren (1995-2000) um 30 Prozent nach oben geschnellt [3]. Mehr als 95 Prozent der Lebensmittel, die die Kunden in ihre Einkaufswagen packen, haben heute mehr als 100 Kilometer Transportweg hinter sich [4] - nicht wenige sind um den halben Erdball gereist. Dabei gibt es das Meiste durchaus in der Region. Exotische Produkte wie Kaffee, Tee und Schokolade machen nur einen kleinen Teil des täglichen Warenkorbs aus.

Milch und Fleisch werden kreuz und quer durch die ganze Republik transportiert – nicht selten durch halb Europa. Auch suchen die Großkonzerne gern den günstigsten Verarbeiter - und bei der gnadenlosen Konkurrenz sind viele Betriebe auf der Stecke geblieben. So wird nicht selten das gleiche Produkt im- und exportiert. Ein Beispiel: Im Jahr 2007 verließen etwa 1,63 Millionen Tonnen Schweinefleisch Deutschland - und zugleich kamen wiederum von anderswoher 1,68 Millionen Tonnen Schweinefleisch nach Deutschland [5].

aus

Die lange Reise bis zum Kochtopf
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
#91
Oben Unten