Klimawandel: Ohne Gegensteuern leben 2030 rund 250 Millionen Menschen in Risikoregionen (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.285
Bewertungen
2.011
Ja, die getuneten Auspuffe sind auch schlimm, aber beui den SUVs meine ich vor allem die durch das hohe Gewicht unzumutbaren Reifengeräusche.

P.S.: Und die fahrenden Rasenmäher, die die Luft mit ihrem Gestank verpesten, gehören schon lange verboten!
Ja, die Reifengeräusche sind schon schlimm bei Tempo 50 in der Stadt, unerträglich.
Und sofort müssen alle LKW abgeschafft und die Waren per Lastenfahrrad befördert werden.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
709
Bewertungen
766
Vielleicht werden das Greta und ihre Anhänger auch bald sehr schmerzlich erkennen müssen.
Warte mal ab bis Greta mal arbeiten geht, um ihr eigenes Geld zu verdienen, dass dann versteuert werden muss. Vielleicht bettelt sie dann nicht nach noch mehr Abgaben. Gerade in Deutschland sind Abgaben nicht mal Zweckgebunden, da müsste das auf Vertrauensbasis passieren, bei der Regierung...lol
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Die haben doch jetzt schon mit den E-Autos die Hosen gestrichen voll, weil dadurch ganze Industriezweige wegfallen und damit auch Arbeitsplätze. Abgesehen von der Konkurrenz aus anderen Ländern, so ein E-Auto kann nämlich jeder bauen, auch die Chinesen.
Das liest sich so negativ gegenüber den Chinesen, dabei sind die uns mittlerweile in vielen Bereichen voraus. Was früher mal Made in China gewesen ist, würde heute wohl auf die Billigprodukte aus Deutschland passen. Made in Germany gibt es als "Qualitätsstandard" schon lange nicht mehr. Ich selbst greife sehr gern zu chinesisch-koreanisch-japanischen Produkten.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.670
Bewertungen
19.294
Vielleicht werden das Greta und ihre Anhänger auch bald sehr schmerzlich erkennen müssen.
Fridays for future erwarten nicht mehr, als das die von den Regierungen in Paris beschlossenen Werte eingehalten werden.
Aber es ist ja einfacher, mit dem Finger wie im Kindergarten auf andere zu zeigen.....aber wer keine Zukunft mehr braucht, den interessiert das natürlich nicht. Alles beim Alten lassen, passiert schon nix, solange man selbst nur keine Nachteile davon hat. Die nachfolgenden Generationen können ja ruhig im Dreck der Alten ersticken. Tolle Einstellung.

Wie gesagt, bitte die Regierungen verantwortlich machen, für das was Fridays for future fordert. Denn die Regierungen haben das beschlossen, bevor Greta vor der Schule stand und streikte.

Immer auf der Jugend herumhacken, weil sie lediglich die Einhaltung der Pariser Ziele fordert, ist völlig panne.

Wie die Regierungen das umsetzen, dafür kann doch Greta und Co nichts.

Aber hauptsache rumgemotzt und asozial verhalten.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.285
Bewertungen
2.011
Ich wage zu behaupten, E-Mobilität wird sich nicht wirklich durchsetzen, selbst bei den Chinesen beginnt ein Umdenken.


Ich warte auf den Durchbruch bei der Brennstoffzelle.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.285
Bewertungen
2.011
Genau....wie die letzten 50 Jahre auch schon...
Das Ende ist nahe. Nur ein Beispiel.

Unter dem Strich habe sich die Brennstoffzelle in diesem Fall, also bei einem Flächenkreis und bei Busumläufen mit einer Distanz von bis zu 400 Kilometern am Tag, klar durchgesetzt, sagte Emcel-Geschäftsführer Marcel Corneille: dies sowohl bei den Parametern Emissionsfreiheit, Flexibilität und Reichweite als auch mit Blick auf die Kosten der beabsichtigten Betriebsumstellung. Elektrorespektive Batteriebusse, die entweder über Nacht in der Halle oder unterwegs an Stationen aufgeladen werden müssten, hätten im Vergleich dazu deutlich schlechter abgeschnitten, was laut Corneille in einem anderen Kreis oder einer Stadt mit anderen Rahmenbedingungen aber auch wieder ganz anders aussehen könnte.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.670
Bewertungen
19.294
Das Ende ist nahe. Nur ein Beispiel.



An der Brennstoffzelle ist ganz vieles besser als an den Batterien. Das bestreite ich garnicht. Mich ärgert es, das immer auf dem Boten herumgehackt wird, sei es die DUH oder Greta.
Beide fordern nur die umsetzung bereits beschlossener Ziele und Gesetze.
Aber ausgerechnet die werden für die mangelhafte Umsetzung verantwortlich gemacht. Nur damit man lieber garnichts macht.

Fridays for future fordern keine Batteriebetriebenen Autos, sie fordern auch keine Steuererhöhungen.

Das muss mal in die Köpfe der Klimagangster gehen. Es ist doch nicht die Aufgabe von jugendlichen und Kindern, Lösungen für von der Politik beschlossene Grenzwerte zu liefern. Da wird ein Nebenschauplatz eröffnet, nur damit keiner mehr drüber spricht.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.291
Bewertungen
13.244
Ich warte auf den Durchbruch bei der Brennstoffzelle.
Wieso? Ist doch offensichtlich schon marktreif.
Nur die deutschen Hersteller haben´s mal wieder verschlafen.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.285
Bewertungen
2.011
Fridays for future erwarten nicht mehr, als das die von den Regierungen in Paris beschlossenen Werte eingehalten werden.
Aber es ist ja einfacher, mit dem Finger wie im Kindergarten auf andere zu zeigen.....aber wer keine Zukunft mehr braucht, den interessiert das natürlich nicht. Alles beim Alten lassen, passiert schon nix, solange man selbst nur keine Nachteile davon hat.
Ich habe nicht behauptet, dass man nichts tun sollte in Deutschland, ich habe nur darauf hingewiesen, wie bescheiden unsere Anstrengungen im Kontext zum weltweiten Geschehen in Sachen Klimawandel aktuell doch sind.
Und dass sich die wirklichen Klimazerstörer nicht durch FfF beeindrucken lassen werden, dazu geht es um viel zu viel Geld. FfF hat aber zumindestens bewirkt, dass das Thema nun mehr ins Bewusstsein vieler Menschen gedrungen ist und besonders auch medial eine Heimat gefunden hat.
Steter Tropfen höhlt den Stein. Ob dazu aber noch genügend Zeit vorhanden ist, wage ich zu bezweifeln, es ist in meinen Augen bereits 5 nach 12. Und ich glaube auch, dass der Klimawandel nicht wie angenommen eine Kontinuität hat sondern sich eher potenziert. Das zeigen auch die neuesten Zahlen über das Abschmelzen der Polareismassen oder dass die letzten 10 Jahre bei uns die heißesten waren, sowie viele andere Veränderungen weltweit...
Auch wenn ich selbst keine große Zukunft mehr habe, trage ich doch Verantwortung für meine Kinder und Enkel und für alle, die in dieser Welt noch lange leben müssen.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
709
Bewertungen
766
Wieso? Ist doch offensichtlich schon marktreif.
Natürlich, NelAsa oder ByD sind da jahre voraus und setzen dies bereits um. In Deutshcland soll nun auch durch nelasa ein wasserstoffzug kommen, leider nur erstmal als Teststrecke irgendwo im norden. Was mich daran nervt, es wurde seitens der Regierung in Deutschland totgeschwiegen und nur auf hybrid und elektro gesetzt. gerade was Langstrecke und fahrten mit viel gewicht angeht, ist Wasserstoff klar vorzuziehen. siehe lkw flotten die bereits vorhanden sind. aber auch da verpennt der deutsche Hersteller wieder die Zukunft und dann soll man die auch noch "retten"? klar wurde byd in Korea auch von deren Regierung unterstützt, damit die Forschung voranbringen können, wieso aber hält die deutsche Regierung an Irrwegen fest, die schon längst durch andere länder beschritten wurden und als falsch dargelegt wurden?(Hybrid)
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.291
Bewertungen
13.244
wieso aber hält die deutsche Regierung an Irrwegen fest, die schon längst durch andere länder beschritten wurden und als falsch dargelegt wurden?(Hybrid)
Weil sie morgens Diesel-, mittags Benzin saufen und abends nur mit Ethanol einschlafen. :icon_rolleyes:
Getränke (incl. Schmiermittel) natürlich gesponsert von Lobbyisten der Auto- und Kraftstoffindustrie.
War für die immernoch günstiger, als ihre manipulierten Drecksschleudern mit Hardware nachzurüsten.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.670
Bewertungen
19.294
Ja, für schlappe 50 Millionen.

Auf der A1 zwischen Hamburg und lübeck auch.

In Gebieten, die in 50 Jahren unter Wasser stehen, jetzt noch Wohnraum zu schaffen, ist eh schwachsinnig.
Stattdessen sollten neue Zentren in den Mittelgebirgen erschlossen werden.

Wer heute in Europa noch Kinder in die Welt setzt, tut das im Wissen, das diese lebenslang leiden werden.
 

lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
353
Bewertungen
482
Ich wage zu behaupten, E-Mobilität wird sich nicht wirklich durchsetzen, selbst bei den Chinesen beginnt ein Umdenken.

Das soll aber eine Fehlinterpretation sein. Vor ein paar Tagen gabs irgendwo ein Interview, wo jemand sagte, das die Chinesen eine neue Technologie erstmal mit Förderung anschieben und wenn sie der Ansicht sind, das die Wirtschaft in dem Zweig von alleine läuft, die Förderung wieder zurücknehmen. Das man sich da hier nicht zu früh freuen sollte.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.288
Bewertungen
1.140
Natürlich, NelAsa oder ByD sind da jahre voraus und setzen dies bereits um. In Deutshcland soll nun auch durch nelasa ein wasserstoffzug kommen, leider nur erstmal als Teststrecke irgendwo im norden. Was mich daran nervt, es wurde seitens der Regierung in Deutschland totgeschwiegen und nur auf hybrid und elektro gesetzt. gerade was Langstrecke und fahrten mit viel gewicht angeht, ist Wasserstoff klar vorzuziehen. siehe lkw flotten die bereits vorhanden sind. aber auch da verpennt der deutsche Hersteller wieder die Zukunft und dann soll man die auch noch "retten"? klar wurde byd in Korea auch von deren Regierung unterstützt, damit die Forschung voranbringen können, wieso aber hält die deutsche Regierung an Irrwegen fest, die schon längst durch andere länder beschritten wurden und als falsch dargelegt wurden?(Hybrid)

Warum wird Diesel und jetzt Elektro von der Industie seit Jahren beworben? Nur wegen den Gewinn für die Manager. Die Arbeiter dieser Industrie hat gar nichts davon. Wird den Arbeitern aber weißgemacht. "Da kommt der Chef mit einem Porsche. Die Arbeiter stehen bewundernd um den Pörsche. Dann sagt der Chef, wenn ihr Euch anstrengt, kann ich mir einen 2. Porsche kaufen. Die Arbeiter strengen sich an, wegen der Kognitive Dissonanz (Selbstbelügung) der Arbeiter, dass es ihnen nützt.

Die Politik (alle Parteien) läßt sich seit Jahrzehnten von der Industrie kaufen.


LKWs mit Oberleitung auf Autobahnen ist so ein Quatsch von der Industrie. Dafür gibts die Bahn. Aber die wird bei uns seit jahrzehnten klein gemacht.

Wo es Sinn macht, wäre in Städten. In Salzburg gibt es Omnibusse mit Oberleitungen. Strab gibt es keine.
 
Zuletzt bearbeitet:

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
709
Bewertungen
766
Selten so einen Quatsch gelesen.
richtig, davon ausgehend, hätten wir seit Anbeginn der Menschheit keine Kinder mehr in die Welt setzen dürfen und wären bereits ausgestorben. Ändert aber nichts daran, dass sich der natürliche Kreislauf weiterentwickelt.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
626
Bewertungen
1.652
Wahnsinn, was allein das Schmelzen eines einzelnen Gletschers ausmachen kann:
Wenn er schmilzt, könnten zahlreiche Städte überflutet werden: Der Thwaites-Gletscher hat eine wichtige Bremsfunktion in der Antarktis. Jetzt meldet ein Expeditionsteam besorgniserregende Messergebnisse.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.288
Bewertungen
1.140
Die Wirklichkeit ist sarkastischer als ich.
Die vorhandenen Windräder müssen erneuert werden, aber sie bekommen keine Genemigung.

Energiewende rückwärts: Windkraft in Bayern vor dem Aus


Dies und jenes wird nicht gewollt.
Tipp: Wir füllen einfach Eimer mit Strom.
 
Zuletzt bearbeitet:

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.285
Bewertungen
2.011
Die Wirklichkeit ist sarkastischer als ich.
Die vorhandenen Windräder müssen erneuert werden, aber sie bekommen keine Genemigung.

Energiewende rückwärts: Windkraft in Bayern vor dem Aus


Dies und jenes wird nicht gewollt.
Tipp: Wir füllen einfach Eimer mit Strom.
Leider ist es bei uns so, dass jeder seine Befindlichkeiten auslebt. Der eine will keine Windräder in der Nähe, der andere keine Überlandstromleitungen um den Strom von den See-Windparks nach Bayern zu leiten, unter der Erde wollen dann andere ebenfalls keine Stromleitungen usw. Zur Not kommt auch noch eine seltene Tierart in die Quere.
In China wird einfach gebaut, ohne Rücksicht auf die Individuen, ob ich deshalb aber in der chinesischen Diktatur leben möchte, eher Nein. Auch wenn dort ein Flughafen in 1 Jahr fertig wird oder ein Krankenhaus in 6 Tagen.

Aber letztendlich wird eine wirklich Umkehr in Bezug auf Klima oder Umweltschutz wohl kaum in einer demokratischen Gesellschaft umgesetzt werden können, wo jeder auf seinen Rechten mit 10 Jahre langen Gerichtsverfahren beharren kann. Außer die jüngere Generation kann genug Vernunft und Gemeinsinn aufbringen, um wirklich an einem Strang zu ziehen, auch gegen alle wirtschaftlichen Interessen der Geldgierigen dieser Welt.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
709
Bewertungen
766
In China wird einfach gebaut, ohne Rücksicht auf die Individuen,
Erinnert mich stark an das hier: Das Haus auf der Autobahn

China macht schon einiges anders als wir, aber nicht zwingend immer schlechter, sondern vieles auch wesentlich besser as bei uns. Momentan ist das deutsche Volk aber sehr genügsam, egal was man ihm antut, es wird im Großen und Ganzen abgenickt und wir schlucken es runter. Woanders wird sich gewehrt, sogar bei Veränderungen, die wir seit Jahren ertragen.(Siehe Frankreich als weiteren vergleich)
 
Oben Unten