Klimawandel: Ohne Gegensteuern leben 2030 rund 250 Millionen Menschen in Risikoregionen (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.091
2 % der CO 2-Emissionen, 1,11 % der Weltbevölkerung.

Hmm, da könnte der Dreisatz noch für Probleme sorgen ...
 

lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
351
Bewertungen
471
Ja, der Club of Rome hat schon häufig den Weltuntergang beschworen, nur eingetreten sind die Prognosen bisher nie.
Das stimmt so leider nicht. Falsch ist die Prognose über über den Zeitpunkt, an dem das Szenario eintritt. Der lag etwa bei 100 Jahren, also 2070, eintreten tut es aber jetzt, 2020.
Das ist das eigentliche Problem:
Die Wissenschaft hat sich mal eben um 50 Jahre vertan, also hat nicht "gewusst", sondern "geglaubt".
Jetzt muss man wissen, das die Wissenschaft ein Machtzentrum der Demokratie ist.
Deswegen greifen die Rechten genau diesen Punkt an.
Im Grunde sagen die:
"Wenn sich die Wissenschaft so eklatant vertut und glaubt, anstatt zu wissen, inwiefern ist die Wissenschaft überhaupt glaubwürdig?"
Haben die Nazis auch schon so gemacht.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
709
Bewertungen
766
Wer mit Augen auf durchs Leben rennt, sollte Veränderungen schon mitbekommen haben. Also mein Brunnen war die letzten 2 Jahre im Sommer ausgetrocknet, das habe ich so noch nicht erlebt. Ebenso die Bäume, die man nicht genug bewässern konnten und auch nicht mehr sich selbst versorgen konnten, am Austrocknen waren und nun abgestorben sind.
Das Klima verändert sich nun mal, warum ist zweitrangig (ich denke, Veränderung ist immer vorhanden, egal ob menschlich verursacht doer durch die Natur)
momentan sehe ich aber nicht, dass sich die Gesellschaft bzw die Regierung und Wirtschaft sich an diese Veränderung sinnvoll anpassen möchte.

Ich sehe bzw erkenne auch keine sinnvollen Möglichkeiten für die Gesellschaft sich anzupassen, da nunmal alles Geld kostet (muss das wirklich sein, in solch einer Existenz- Bedrohenden Zeit?) Ich sehe Elektroautos, Hybride und bald (in D mal wieder zu spät - Wasserstoffantriebe, die sich nur reiche oder sehr gut verdienende Menschen leisten können, während die armen und Mittelständler noch dabei sind, ihre Diesel abzuzahlen.

Ebenso Solardächer und Heizungsanlagen, da helfen keine steuervorteile, wenn diese dann nur denen dienen, die es sich leisten können. Da müssen Förderprojekte her, um alle Gesellschaftsschichten abzudecken und nicht nur die mit vile Geld.

Auf mein Dach könnte auch Solarpanels sogar beste Südausrichtung, ohne Einschränkungen durch bäume oder nachbargebäude. Ebenso die Heizungsanlage, könnte man entsprechend Modernisierung und da gleich mit dranhängen. Möglichkeiten gibt es viele, aber wie soll man das bezahlen? Das kann ich (und sehr viele andere) sich trotz Förderungen NICHT leisten. Das ist kein "ich will nicht, sondern ich kann nicht Problem. Ich kann mir auch kein sauberes Auto leisten, sondern bleibe bei meinem uraltkombi, damit da mein behindertes Kind mit reinpasst, einen sauberen kann ich mir gar nicht leisten, weder bar noch als Kredit. Hab schon Panik von den angekündigten Erhöhungen der Benzin/Dieselpreis um 70cent. Dann kann ich nur noch 1x im Monat tanken und muss rationieren, welche Termin am wichtigsten sind.(Macht man jetzt auch schon ebenso mit Termine an einen tag hinterinander legen...)

Ich sehe nur, es werden viele stolpersteine in die Gesellschaft gelegt, aber keine sinnvollen Möglichkeiten, wirklich schnell und effektiv Verbesserungen durchzuführen. Übrigens, mn darf sich entscheiden, ob man für einen hohen Grad der Behinderung einen Behindertenbonus oder eineUmtauschprämie oder einen normalen Händlerrabatt beim Kauf eines Neufahrzeuges haben will. mehrere Prämien zusammen gehen nicht, von daher hat die Regierung da kaum anreize geschaffen, da am Ende egal ist, wie man diese ganzen rabattaktionen nennt. Am Ende ist das Auto gleich teuer.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.284
Bewertungen
1.132
Meine Meinung: Es gibt keinen (menschengemachten) Klimawandel. Das sind alles normale Klimazyklen die es schon mehrmals auf der Erde gab und auch weiterhin geben wird. Die globale Temperatur kann nicht verändert werden...

Tipp: Wir warten besseres Wissens 200 Jahre ab, ob es einen menschengemachten K£imawandel gibt.
Ist zwar dann zu spät, aber wenn die Klimaleugner so gscheit sind.

Vor 20-30 Jahren war es in enfernten Ländern/Kontnenten. Jetzt steht er vor der Türe.
Erst jetzt wird der Klimawandel erkannt.
Aber warum billig und einfach, wenn es auch teuer und komplex geht?

Es wurde nichts gemacht. Nur Schein und sich selber auf die Schulter klopfen.
Andere Länder sind viel weiter. Die lachen heimlich über D.

Am besten wir machen D: zu einem Freiluftmuseum. Den passiven Flughafen lassen wir auch gleích patentieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Am besten wir machen D: zu einem Freiluftmuseum.
Darauf wird es hinauslaufen bei den selbst auferlegten CO2-Zielen.

Generell finde ich es interessant, wie heutzutage jeder meint, er könne sich - zudem mit absolutem Wahrheitsanspruch - kompetent zu komplexen technisch-physikalischen Fragestellungen äußern.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
626
Bewertungen
1.652
Allein in Indonesien werden 2050 nach Expertenschätzung zirka 40 Millionen Menschen auf den 6.000 bewohnten Inseln zu Umweltmigranten, also gezwungen sein, ihre Heimat zu verlassen. Vom Klimamwandel werden in zwei Jahrzehnten ca. 65 % der Indonesier betroffen sein. Das sind bei einer Bevölkerung von dann ca. 300 Millionen ergo 195 Millionen Menschen.

P. S.: Wir sprechen hier nur über die Folgen für ein einziges Land ...

 
Zuletzt bearbeitet:

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.284
Bewertungen
1.132
Tust gerade so, als ob wir nichts gemacht hätten. Warum haben wir einen der weltweit höchsten Strompreise? Und andere Staaten wie China, Indien, etc. werden da nicht mitziehen, die haben ganz andere, reale Sorgen. Und nochmal: Wie wollt ihr einen Sozialstaat wie Deutschland finanzieren, wenn ihr die maßgebliche Industrie kaputt schlagt? Seriöserweise würde man (ergebnisoffen) in Forschung und Entwicklung investieren, das aber passiert nicht.

Warum ist der Strom bei uns teuer ? Wer ist von EEG ausgenommen? Nur 2000 ₣irmen (u.a. Golfplätze)

Schon die NL und Werke unserer Industrie analysiert? Hauptsache die Stempel sttammen aus D.
Bekommmst Du die Gewinne von der Industrie? Nein.
Dann würde ich mich beschweren, wenn Du die Industriebosse in Schutz nimmst.
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Bekommmst Du die Gewinne von der Industrie? Nein.
Doch. Die Industrie hat hier im Südwesten einer breiten Bevölkerungsschicht ein Leben in historisch einzigartigem Wohlstand gesichert; sogar Leute, die nicht sonderlich begabt waren, konnten hier zu Wohlstand und ihrem Eigenheim kommen. Selbst um solche Shitholes wie Berlin mitzufinanzieren war noch Geld da. Ich fürchte, da werden sich viele Menschen noch wundern, wenn sie ihre eigene Medizin zu schmecken bekommen. Schon erschreckend wie viele Leute auf die sozialistischen Spinnereien hereinfallen, und das im Lichte der deutschen Geschichte.

Der hohe Strompreis in Deutschland hat damit zu tun, weil wir eben nicht "Nichts" gemacht haben, sondern Milliarden in fragwürdige, ideologisch getriebene Technologien verpulvert haben. z.B.: "Mit seiner installierten Windkraftleistung von 53,31 Gigawatt (Stand 2018) hat Deutschland im Verhältnis zur Landesfläche die meisten und am dichtesten platzierten Windparks weltweit. Seit 2008 (23,90 GW) hat sich dieser Wert mehr als verdoppelt." Merke: weltweit. Und dann wollt ihr allen Ernstes erzählen, wir hätten nichts getan?
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Jetzt weiß ich auch, weshalb Du das Dollarzeichen im Nick hast ... :icon_lol:
Der war gut :)

Aber leider ist das nicht der Fall, sonst würde ich mich hier ja nicht herumtreiben. Ich finde einfach, man sollte nicht auf die sozialistische Propaganda hereinfallen. Vieles was wir mittlerweile haben ist einfach Planwirtschaft. Die soziale Marktwirtschaft hat finde ich gut funktioniert. Natürlich hat man immer Leute, die durchs Netz rutschen und andere, die sich obszön bereichern. Deswegen würde ich aber nicht das ganze System in Frage stellen, vor allem da mir keine bessere Alternative bekannt ist. Sozialismus in allen erdenklichen Formen hatten wir ja schon und die Folgen waren immer katastrophal. Wieso sollte es diesmal anders sein?

Dass die CO2 Nummer gerade die kleinen Leute und den Mittelstand hart treffen wird, zeichnet sich ja schon ab. Von daher finde ich es erstaunlich wie solche Ideen hier Anklang finden können. Ich glaube nämlich, dass es im Endeffekt gegen unser aller Interessen gerichtet ist.
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
942
Bewertungen
985
Die saubersten Energie ist die Atomkraft, und wir doofen Deutschen steigen aus.

Uns im Saarland bringt das eh nichts, solange das marode Cattenom in Frankreich am Netz bleibt. Wenn da etwas Größeres passiert, dann gute Nacht Dreiländereck.

LG Mona Lisa
 

Curt The Cat

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.219
Bewertungen
6.605
Muß man denn gleich ein Smiley setzen, wenn man ironisch ist?

LG Mona Lisa
Beim Schreiben isses vielleicht besser, Ironie deutlich als solche kenntlich zu machen, dann entstehen auch keine Mißverständnisse ... aber wo Du grad Cattenom ins Spiel bringst, fällt mir grad noch die AKW Doel und Tihange in Belgien ein.


:icon_wink:
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Es ist tatsächlich dumm moderne Kernkraftwerke abzuschalten, damit alte und marode weiterlaufen müssen.

Erklärt mir gerne mal, wie ihr das mit der Netzstabilität regeln wollt, wenn Atom und Kohle vom Netz gehen und stattdessen durch Wind und Sonne ersetzt werden. Da Strom nicht in nennenswertem Umfang gespeichert werden kann, muss immer genauso viel Strom ins Netz eingespeist werden, wie gerade entnommen wird (nicht mehr und nicht weniger). Wie soll das gehen mit Wind und Sonne? Der Wind weht wann er will und die Sonne scheint wann sie will.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.284
Bewertungen
1.132
Die saubersten Energie ist die Atomkraft,
Ja und die Kinder findet man besser im Dunklen. Die Fische wachsen auch besser.

:)

Es ist tatsächlich dumm moderne Kernkraftwerke abzuschalten, damit alte und marode weiterlaufen müssen.

Erklärt mir gerne mal, wie ihr das mit der Netzstabilität regeln wollt, wenn Atom und Kohle vom Netz gehen und stattdessen durch Wind und Sonne ersetzt werden. Da Strom nicht in nennenswertem Umfang gespeichert werden kann, muss immer genauso viel Strom ins Netz eingespeist werden, wie gerade entnommen wird (nicht mehr und nicht weniger). Wie soll das gehen mit Wind und Sonne? Der Wind weht wann er will und die Sonne scheint wann sie will.
Hast Du schon gehört, dass man Sonnenenergie speicher kann. Gibt es zwar schon lange, abber lieber benutzt man Slogans von Stammtischen. Wie sagte Markus Söder? Es gibt keinen Energiespeicher. Ja ne, is klar.

Nur ein paar Beispiele aus Deiner näheren Umgebung, die Du auch kennst:
- Notebook
- Stromunabhängige Stromversorgung für Computer
- Smartphones
 
Zuletzt bearbeitet:

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Gibt es zwar schon lange, abber lieber benutzt man Slogans von Stammtischen.
Die Slogans von Stammtischen benutzt doch eher du. Ich habe jedenfalls Elektrotechnik studiert und stelle mir die Frage, wo die gigantischen Speicher herkommen sollen. Ich hab da ehrlich gesagt keine Idee.

Schon derzeit läuft es so, dass energieintensive Betriebe bei Stromspitzen notfallmäßig vom Netz genommen werden müssen, z.B. Aluminiumhütten (was hohe Entschädigungszahlungen nach sich zieht, die wir mit der EEG bezahlen müssen). Zudem muss Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Polen importiert werden, weil sonst unser Netz kollabieren würde. Und das obwohl wir noch nicht annähernd bei 100 % regenerativer Energie sind. So lange ihr die Frage nach einem stabilen Netz nicht beantworten könnt, könnt ihr euch die ganze Diskussion um regenerative Energien sparen. Ich glaube mittlerweile eh nicht mehr, dass es bei der ganzen Diskussion ums Klima geht. Es geht meines Erachtens drum ein sozialistisches totalitäres System zu installieren.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.261
Bewertungen
13.846
Ich glaube mittlerweile eh nicht mehr, dass es bei der ganzen Diskussion ums Klima geht. Es geht meines Erachtens drum ein sozialistisches totalitäres System zu installieren.
Hast du überhaupt eine Ahnung was ein totalitäres System ist ?
Das hiesige System mit all seinen Macken mag sein wie es will will aber mit totalitär oder auf dem Weg dahin hat das überhaupt nichts zu tun. So eine Bemerkung ist eher ein Schlag ins Gesicht derjenigen die in einem totalitären System gelebt haben und genau wissen wie das ist. Mit allem was hier in diesem "unseren" deutschen Land so vorgeht hat das jedenfalls nicht zu tun.

So lange ihr die Frage nach einem stabilen Netz nicht beantworten könnt, könnt ihr euch die ganze Diskussion um regenerative Energien sparen.
Der Netzausbau ist nicht alleine das Problem sondern die Speichermöglichkeiten und der Umbau in ein dezentrales lokales Netz das die Bürger vor Ort mitnimmt so das sie auch daran partizipieren. Zumindest was die Speichermöglichkeit betrifft gibt es ja auch vielversprechende Ansätze wie etwas die Umwandlung von Wind oder Sonnenenergie ins klimaneutrales Gas. Das wird vielleicht auch nicht der Weisheit letzter Schluß sein aber ist dennoch vielversprechend.
Infos
Mehr Infos findet man mit der Suchmachine.
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Das hiesige System mit all seinen Macken mag sein wie es will will aber mit totalitär oder auf dem Weg dahin hat das überhaupt nichts zu tun.
Da bin ich anderer Meinung. Die Tendenzen sind für mich klar erkennbar und nicht nur von mir, sondern auch von anderen Menschen die aus kommunistischen und anderen totalitären Systemen geflohen sind. Natürlich haben wir bisher kein totalitäres System, aber das habe ich ja auch nicht behauptet. Ich sehe uns aber auf dem Weg dorthin. Indizien sind z.B. die Einschränkung der Meinungsfreiheit an Universitäten, wenn dort Vorträge oder Diskussionen zu bestimmten Themen nicht mehr möglich sind, weil die Teilnehmer und Referenten durch Linksextremisten bedroht werden. Oder wenn Menschen die Existenz zerstört wird, weil sie einer bestimmten Partei angehören.

Und hier schleichen halt mächtige, unbekannte Sozialisten durch die Landschaft. :biggrin:
Da braucht niemand durchs Land schleichen, es reicht wenn die Ideologie in den Köpfen der Menschen ist. Schulen und Medien sind dazu ausreichend.
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Na ja ... für manche Zeitgenossen gilt man ja schon als links-radikal, wenn man die Kampfschrift "Grundgesetz" unterstützt ... :icon_mrgreen:
Ich wäre froh, wenn das Grundgesetz von jedermann anerkannt würde. Wenn du das auch so siehst, sind wir uns wenigstens in dem Punkt einig. Ansonsten schweifen wir etwas vom Thema Klimawandel ab.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.261
Bewertungen
13.846
sondern auch von anderen Menschen die aus kommunistischen und anderen totalitären Systemen geflohen sind.
Genau hier maße ich mir an das erheblich besser zu wissen als du.

Einschränkung der Meinungsfreiheit an Universitäten, wenn dort Vorträge oder Diskussionen zu bestimmten Themen nicht mehr möglich sind, weil die Teilnehmer und Referenten durch Linksextremisten bedroht werden. Oder wenn Menschen die Existenz zerstört wird, weil sie einer bestimmten Partei angehören.
Merkwürdig. Ich will nicht bestreiten das es überall durchgeknallte gibt aber das was du da gerade beschreibst, ist nach allem was bekannt ist, weniger das Problem des linken Spektrums als vielmehr das Problem der Lügenpresse schreienden, ausländerfeindlichen und Klimänderung verleugnenden rechten Ecke wofür auch alle vorliegenden Zahlen eine klare Sprache sprechen. Aber zumindest da bin ich ähnlicher Meinung wie du wenngleich auch in die andere Richtung. Einen totalitären rechten Staat braucht wirklich niemand.

Aber lassen wir das gut sein denn auf eine weitergehende rechtslastige Diskussion werde ich mich bestimmt nicht einlassen.
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
wofür auch alle vorliegenden Zahlen eine klare Sprache sprechen.
Gut, einfach etwas in den Raum stellen und dann wegducken ist jetzt nicht so die Diskussionskultur finde ich. Mich würden jedenfalls diese Zahlen und die Quelle dazu interessieren. Mir wäre jetzt auch nicht bekannt, dass ein rechter Mob bisher an irgendeiner Uni eine Veranstaltung sabotiert hätte. Ich lasse mich da aber gerne eines besseren belehren. Eigentlich sollte darin Einigkeit bestehen, dass an einer Uni alles sag- und diskutierbar ist, das nicht strafrechtlich relevant ist. In dem Sinne bin ich ein großer Verfechter der Meinungsfreiheit, egal wen es betrifft.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
709
Bewertungen
766
Wir verkaufen Überschuss und lassen und auch liefern, jenachdem wie viel wann wer wo braucht. Aber ja, man sieht oft die Windkraftanlagen bei uns in der Region still stehen, wenn man nicht immer wieder abschalten würde, wäre der Überschuss noch gravierender, aber wohin damit?



Der Strompreis sinkt, weil das Angebot größer als die Nachfrage, dennoch steigen die Stromkosten für Privathaushalte!



Übrigens: Wenn ein Wandel so unheimlich wichtig ist, dass man auf moderne Heizungsanlagen, Solarenergie, Elektro und Wasserstoffautos usw angewiesen ist, wieso werden entsprechende Förderprogramme stets unter diversen Vorlagen gewährt? Ein Eigenheimbesitzer kann nicht mal eben +20.000,-€ aufbringen, nur um sich eine Solaranlage auf Dach zu setzen, die sich je nach strombedarf als finanzielles Minusgeschäft herausstellt, wenn er sich diese überhaupt leisten kann, nicht jeder bekommt entsprechende Kredite für solche Vorhaben. gleiches gilt für Heizungsanlagen. Ebenso aussichtslos für viele Niedriglöhner und Dauerpendler, die mit ihrem uralt auto zur Arbeit fahren müssen, sich aber kaum eine Reparatur geschweige denn geradeso den nächsten TüV leisten können. Woher nehmen die neuere Autos? Die bekommen keine Kredite.

Momentan ist der Gewinner der Besserverdiener, denn dieser wird durch Anschaffung/Umrüstung gefördert, kann diverses Absetzen und spart dabei auch noch...Damit wird die Arm-Reich Debatte noch gravierender, ganz zu schwiegen von der sich auflösenden Mittelschicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten