Klimawandel: Ohne Gegensteuern leben 2030 rund 250 Millionen Menschen in Risikoregionen (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Curt The Cat

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.236
Bewertungen
6.698

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
634
Bewertungen
1.686
Aus besagter McKinsey-Studie:
Die Zahl derer, die in Regionen leben, in denen regelmäßig auch für gesunde Menschen tödliche Hitzewellen auftreten, würde ohne Gegenmaßnahmen massiv ansteigen: von heute null auf 250 Millionen bis 360 Millionen Menschen 2030 und sogar 700 Millionen bis 1,2 Milliarden bis 2050.
Dass das alles neben den direkten auch viele indirekte Folgen für uns in Deutschland nach sich zieht, ist völlig klar. Vor diesem Hintergrund muss man sich mal den Schwachsinn von weitgehenden Klimaleugnern wie der AfD vor Augen führen. Aber leider gibt es immer noch genügend Idioten bzw. Ignoranten, die so was wählen.
 
Zuletzt bearbeitet:

die_bold

Neu hier...
Mitglied seit
6 Dezember 2019
Beiträge
23
Bewertungen
28
Meine Meinung: Es gibt keinen (menschengemachten) Klimawandel. Das sind alles normale Klimazyklen die es schon mehrmals auf der Erde gab und auch weiterhin geben wird. Die globale Temperatur kann nicht verändert werden...

Die Erde befindet sich in einer Warmphase einer Eiszeit (Holozän)...Im Holozän gab es Phasen, indenen die Temperatur der Nordhalbkugel innerhalb 50 Jahren um 10 Grad anstieg...

Vllcht ist es doch nur eine "Klimahysterie" (Unwort des jahres 2019)

Wiki sagt :
(Das Wort pathologisiere „pauschal das zunehmende Engagement für den Klimaschutz als eine Art kollektiver Psychose“)
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
634
Bewertungen
1.686
So richtig die Feststellung "Klimawandel gab es schon immer" auch sein mag - so verfehlt ist sie als implizites "Argument", dass sich damit ein Handlungsbedarf erübrigen würde, weil die Menschheit dies auch früher überlebt hätte. Denn die Rahmenbedingungen sind in multipler Hinsicht signifikant andere.
Aus dem Umstand, dass frühere Klimawandel natürlich waren, wird mehr oder minder explizit insinuiert, dass damit auch der aktuelle natürlichen Ursprungs sein müsse. Das wäre in etwa so wie die Behauptung, dass aktuelle Waldbrände nicht durch Brandstifter gelegt sein könnten, weil es natürliche Waldbrände schon seit jeher gegeben habe. Ein klassischer Trugschluss unzulässiger Verallgemeinerung.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
713
Bewertungen
772
Es ist vollkommen egal, ob Menschengemacht oder natürlicher Rhythmus. Fakt ist doch, es wird sich etwas ändern und wir steuern geradezu mit Höchsttempo darauf zu. Was mir eher sorgen macht, dass sich nichts dahingehend ändert, diese Regionen jetzt schon umzusiedeln, stattdessen werden weitere Baugebiete ausgeschrieben und immer dichter besiedelt und nirgends entstehen entsprechende Umsiedlungskonzepte. Wenn man jetzt oder schon vor 10 Jahren gehandelt bzw geplant hätte, würde man Panik, Massenflucht uvm verhindern oder zumindest stark eingrenzen können. so sehen wir nur zu und beschleunigen sogar noch das Tempo, um gegen diese Wand zu fahren.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.743
Bewertungen
19.506

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
713
Bewertungen
772
Also, was wollen - wir, gemeinsam - dagegen unternehmen?
 

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
485
Bewertungen
3.316
Ich verzichte auf ein eigenes Auto, nutze grünen Strom, fliege selten, fahre Bahn, streame keine Musik und nur sehr selten Filme.
Gehe offline einkaufen und trenne meinen Müll.
Ich habe ein Auto und ich fahre auch damit...Bahn/Bus fahre ich selten....(aber ich bin auch nicht viel unterwegs)....ich fliege gar nicht(ich bin erst 1 mal geflogen...das ist schon über 35 Jahre her)Strom nutzte ich normal(nicht grün).

Musik und Filme habe ich noch nie gestreamt(ich weiß gar nicht wie das geht :icon_lol:)

Einkaufen gehe ich auch übers Internet....wenn ich was nicht bekomme,in den Läden.

Müll trenne ich sowieso.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.743
Bewertungen
19.506
Warum nicht hitzefrei...Ach ne, geht ja nicht mehr, weil wir die Menschen so schlecht entohnen, das beide Elternteile arbeiten müssen für die Hungerlöhne und deswegen wie bei Momo die Kinder den ganzen Tag weggesperrt und indoktriniert werden müssen.... bloss Kindern keine Verantwortung für sich selbst überlassen....

Administration

Man muß diesen Schwachfug nicht auch noch vervielfältigen ...
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
McKinsey halte ich jetzt nicht für eine seriöse Quelle. Wer hat denn die Studie in Auftrag gegeben bzw. bezahlt? Das wäre doch das eigentlich Interessante dran.

Die tausenden Milliarden, die wir Deutschen für Klimaschutz ausgegeben haben und noch werden, wären sicher besser anzulegen. Deutschland kann selbst bei Null Co2-Emission am Weltklima nichts ändern (Deutschland verantwortet ca. 2 % der weltweiten Emissionen). Zumal ja Länder wie China, die viel mehr emittieren, ihren Ausstoß noch erhöhen. Sie bauen aktuell glaube ich um die 800 neue Kohlekraftwerke, während wir unsere paar abschalten (und dafür Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Polen importieren). Meines Erachtens handelt es sich tatsächlich um eine Hysterie, da hier ohne Maß und Ziel agiert wird. Es sollte jedem klar sein, dass der deutsche Sozialstaat nur aufgrund der Produktivität und Innovation der deutschen Industrie finanzierbar ist. Schlägt man diese Industrie jetzt mit Gewalt kaputt, hat das massive Auswirkungen auf den Sozialstaat. Die Klimapolitik ist m.E. daher zutiefst asozial. Cui bono?
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Wenn nicht die Reichen(Staaten) anfangen, wer dann?

Wer hat denn Nutzen aus dem ganzen exkrement gezogen?
Und wer drückt sich wieder?
Lieber mit den Finger auf andere zeigen.
Sollen doch die andern erst mal anfangen.
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Wenn nicht die Reichen(Staaten) anfangen, wer dann?
Tust gerade so, als ob wir nichts gemacht hätten. Warum haben wir einen der weltweit höchsten Strompreise? Und andere Staaten wie China, Indien, etc. werden da nicht mitziehen, die haben ganz andere, reale Sorgen. Und nochmal: Wie wollt ihr einen Sozialstaat wie Deutschland finanzieren, wenn ihr die maßgebliche Industrie kaputt schlagt? Seriöserweise würde man (ergebnisoffen) in Forschung und Entwicklung investieren, das aber passiert nicht.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
634
Bewertungen
1.686
Zumal ja Länder wie China, die viel mehr emittieren, ihren Ausstoß noch erhöhen. Sie bauen aktuell glaube ich um die 800 neue Kohlekraftwerke,
Eine sehr einseitige Betrachtungsweise, die nicht seriös ist. Denn du unterschlägst viele Fakten, die dem entgegen stehen, wie z. B. das:
Chinas Nationale Energiebehörde bestätigte zum Wochenbeginn, dass das Land 1.000 Kohlekraftwerke noch 2016 schließt. Das habe der Staatsrat beschlossen.
Laut Reuters könnte die Abschaltung alter Kraftwerke noch gravierender ausfallen. Etwa die Hälfte der etwa 10.760 Kohlemeiler könnten davon betroffen sein.
Quelle: 1.000 Kohlekraftwerke in China geschlossen
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Eine sehr einseitige Betrachtungsweise, die nicht seriös ist.
Ich habe lediglich behauptet, dass China seinen Ausstoß weiterhin erhöht, und zwar um Größenordnungen höher, als das, was wir hier einsparen. Was soll daran nicht seriös sein? Ich nehme denen das auch nicht übel. Es zeigt nur, dass unserer Einsparungen irrelevant sind und man das Geld besser investieren sollte, z.B. in die Erforschung neuer Technologien.

Ich frage dich gerne nochmal: Wie willst du diesen Sozialstaat finanzieren, wenn du die Industrie gegen die Wand fährst? Woher soll also das Geld kommen.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
634
Bewertungen
1.686
Ich frage dich gerne nochmal: Wie willst du diesen Sozialstaat finanzieren, wenn du die Industrie gegen die Wand fährst? Woher soll also das Geld kommen.
Du meinst wohl die Kohleindustrie. Deren Ende ist ohnehin besiegelt. Schau dir mal an, in welche Richtung sich die großen Kapitalinvestments peu à peu entwickeln. Die Zukunft liegt klar in regenerativen Energien und einer weitaus dezentraleren Energieerzeugung. Wenn man das mit der Blockchain-Technologie samt Wasserstoffspeichern in Verbindung bringt, haben sich die alten Dinosaurier à la RWE ohnehin erledigt.

Den heutigen deutschen Sozialstaat, wo alles weitgehend über Abgaben aus abhängiger Erwerbsarbeit finanziert wird, werden wir in Zukunft ohnehin nicht mehr haben, weil dieses System aus der Kaiserzeit sich überlebt hat - genauso wie der Finanzkapitalismus heutiger Prägung. Wir leben in einer Epoche der großen Transformation.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
713
Bewertungen
772
unsere Einsparungen sind nicht irrelevant, sondern nur winzig klein. Aber auch in D muss damit sinnvoll angefangen werden. Sinnvoll sind die momentanen Hybridtechniken bei den Automobilen nicht. Da sind andere Länder schon weiter in der Entwicklung und haben aus dem Fehler Hybridtechnologie gelernt. Momentan stehen wohl reine Elektroantriebe und Wasserstofffahrzeuge hoch im kurs. nur das Deutschland hier mal wieder verpennt hat, kein netz bereitgestellt hat und mal wieder fehlerhafte Anreize schafft.

Was die deutsche Wirtschaft angeht, so wurde diese doch künstlich wieder abgeschwächt, der Solarmarkt boomte und der Arbeitsmarkt generiert zehntausende Jobs. Dann wurden die Förderprogramme und EEG Umlagen eingestampft und der Markt brach ein. Dabei hätte eben dieser den Kohleausstieg ausgleichen können und rein zahlentechnisch sogar mehr Arbeitsplätze geschaffen, als verloren gegangen wären.

Generell, wie will man in der Masse nun die Menschen animieren sich saubere Autos zu kaufen? Sie haben momentan weder das Geld für neue Fahrzeuge, noch das Vertrauen durch die letzten Skandale der Automobilindustrie. Gleiches Szenario bei Hausbesitzern, die nun panisch sind, weil Gaspreise und Heizöl stark ansteigen werden. Viele schaffen geradeso noch die Hauskredite abzuzahlen, nun sollen gleich nochmal neue Heizsystem oben drauf kommen? Wenn ich sehe was aktuell die politischen Richtungen sind, wird mir schlecht. Das hat für mich rein gar nichts mehr mit Naturschutz oder klimarettung gemein, sondern ist reine abzocke - und viele bürger freuen sich auch noch und betteln nach noch höheren abgaben. einfach nur krank!
 

Ma$rkus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2016
Beiträge
49
Bewertungen
20
Du meinst wohl die Kohleindustrie. Deren Ende ist ohnehin besiegelt.
Nein, ich rede z.B. von der Automobilindustrie, deren vielen Zulieferern und dem Maschinenbau (Aufzählung nicht abschließend).

Wir leben in einer Epoche der großen Transformation.
Meinst du zufällig die große Transformation, von der auch der Club of Rome redet?

Mich schaudert es da, weil das nur ein totalitäres Regime sein kann; verbunden mit der heutigen Überwachungstechnologie und Bargeldabschaffung dann ein furchtbarer Albtraum.
 
Oben Unten