Kleines Problem mit erzielten Einkommen, eines Freundes im Leistungsbezug

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

S

Shinelight97

Gast
Ein Kumpel von mir hat sich bei

Fivestar registriert und Geld dort verdient.

Die erste 28 Euro gingen noch auf sein Konto, die anderen 76 allerdings gingen auf das Konto seiner Mutter.

Er hatte erst sein Konto angegeben und im Laufe der Zeit dann das Konto seiner Mutter weil er ihr was gutes tun wollte, nun ist es so..

Er erhält seitens Fivestar immer PDF Dateien bei jeder Auszahlung und da steht dann drin.


Leistungserbringer mein Kumpel

Und bei Kontodaten dann die Kontodaten seiner Mutter.

Nun hat er allerdings das Problem das in der PDF Datei steht das der Leistungsbringer erklärt hat dass er von der Umsatzsteuer befreit ist.

Der hat jetzt wohl heftig Probleme oder?


Sollte er dem Amt jetzt einfach nichts sagen oder wie sollte er handeln?
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Sollte er dem Amt jetzt einfach nichts sagen oder wie sollte er handeln?
Wenn der erzielte Gewinn nicht angegeben wird und die Behörde (wie auch immer) dahinter kommt, kann das als Betrug gewertet werden.
Ich würde mir an seiner Stelle überlegen, ob es das Wert ist, Ruf und Existenzgrundlagen aufs Spiel zu setzen.

Das Erschleichen von öffentlichen Leistungen
Die Reichweite der Instrumente der Strafjustiz hinsichtlich der Leistungsempfänger sowie der Amtsträger
- Ausarbeitung - © 2006 Deutscher Bundestag (WD-7-156-06-pdf-data)
 
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
Registrieren und Geld verdienen? Das wars? Ist das gerade Werbung, die sonst in meinem Spam-Ordner landen und nun hier im Elo-Forum lesen darf/muss? Registrieren, loslegen und die Kohle fliesst?
 
S

Shinelight97

Gast
Wenn der erzielte Gewinn nicht angegeben wird und die Behörde (wie auch immer) dahinter kommt, kann das als Betrug gewertet werden.
Ich würde mir an seiner Stelle überlegen, ob es das Wert ist, Ruf und Existenzgrundlagen aufs Spiel zu setzen.

Das Erschleichen von öffentlichen Leistungen
Die Reichweite der Instrumente der Strafjustiz hinsichtlich der Leistungsempfänger sowie der Amtsträger
- Ausarbeitung - © 2006 Deutscher Bundestag (WD-7-156-06-pdf-data)


Naja also sollte er das melden?

Sollte er dann nur das melden was auf sein Konto gegangen ist oder auch das was auf das Konto seiner Mutter gegangen ist?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.824
Die Mutter wird begeistert sein, ihre Kontoauszüge komplett ohne Schwärzungen dem Jobcenter vorlegen zu müssen für einen Zeitraum x....

Spätestens wenn du das nächste mal Kontoauszüge vorlegen mußt, wird das jc ja fragen, was das für Einkünfte sind....

Lässt sich denn überhaupt vermeiden, anzugeben, das du das Geld auf das Konto deiner Mutter aus Großzügigkeit umgeleitet hast?
 
S

Shinelight97

Gast
Registrieren und Geld verdienen? Das wars? Ist das gerade Werbung, die sonst in meinem Spam-Ordner landen und nun hier im Elo-Forum lesen darf/muss? Registrieren, loslegen und die Kohle fliesst?

Nein
Die Mutter wird begeistert sein, ihre Kontoauszüge komplett ohne Schwärzungen dem Jobcenter vorlegen zu müssen für einen Zeitraum x....

Spätestens wenn du das nächste mal Kontoauszüge vorlegen mußt, wird das jc ja fragen, was das für Einkünfte sind....

Lässt sich denn überhaupt vermeiden, anzugeben, das du das Geld auf das Konto deiner Mutter aus Großzügigkeit umgeleitet hast?


Mein Kumpel hat dem Jobcenter gemeldet dass er Einkommen erwirtschaftet hat und das ein Teil auf ein Konto einer anderen Person gegangen ist.

Die Sachbearbeiterin meinte entweder schaut man nur auf den Betrag der auf sein Konto gegangen ist und rechnet nichts an oder man zieht die gesamte Summe ran und rechnet 4 Euro an.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.972
Bewertungen
8.857
Die Mutter wird begeistert sein, ihre Kontoauszüge komplett ohne Schwärzungen dem Jobcenter vorlegen zu müssen für einen Zeitraum x....

Spätestens wenn du das nächste mal Kontoauszüge vorlegen mußt, wird das jc ja fragen, was das für Einkünfte sind....

Lässt sich denn überhaupt vermeiden, anzugeben, das du das Geld auf das Konto deiner Mutter aus Großzügigkeit umgeleitet hast?
Falls sie selber im Leistungsbezug sein sollte.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.824
Falls sie selber im Leistungsbezug sein sollte.
Nö, wenn TE sagt, das er sein Einkommen, welches er nicht gemeldet hat, dort hin umgeleitet hat.
Auch die Bank könnte Ärger machen, soetwas verstößt meines Wissens gegen Geldwäschegesetze, wenn die Bank nicht informiert wurde.
Ja, Geld verstecken ist nicht mehr so einfach....
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.824
Wie soll den das JC die Mutter zwingen, ihre Auszüge vorzulegen, wenn sie nicht im Bezug ist?
Indem sie versuchten Leistungsbetrug unterstellen...... Nicht das TE das hier versucht hätte....aber verheimlichte Einnahmen auf ein fremdes Konto fliessen zu lassen...hat schon manches jc verwirrt....
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
ndem sie versuchten Leistungsbetrug unterstellen...... Nicht das TE das hier versucht hätte....aber verheimlichte Einnahmen auf ein fremdes Konto fliessen zu lassen...hat schon manches jc verwirrt....
Und was kann die Mjtter dafür, wenn der Sohn Geld auf ihr Konto leitet? Leistungsbetrug begeht hier nur der Sohn. nicht die Mutter. Ich sehe keine Rechtsgrundlage, warum sie dem JC ihre Auszüge vorlegen sollte.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.824
Und was kann die Mjtter dafür, wenn der Sohn Geld auf ihr Konto leitet?
Sie hat es zugelassen.... Ehrlich Kerstin, was das jc so macht, wenn aus deren sicht jemand bescheissen will, haben wir doch oft genug hier gelesen. Wenn das jc Anzeige erstattet, dann ist es auch nicht das jc, das die kontoauszüge sehen will, sondern der Staatssnwalt.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
S

Shinelight97

Gast
Wer ist DAS AMT?
Wem gemeldet?
Wem nichts sagen?

Geht es um möglichen Sozialleistungsbetrug? Oder geht es nur um die Umsatzsteuerbefreiung?


Es geht darum

Mein Kumpel hat Geld erwirtschaftet im Monat Juli dieses Jahres und ende Juli wurde der Betrag von insgesamt 102 Euro ausgezahlt

circa 28 Euro gingen an sein Konto und der Rest auf das Konto seiner Mutter weil er ihr was gutes tun wollte.

Er hat dem Amt das gemeldet und nun hat er aber das Problem das in dem Beleg folgendes Steht

Es gelten die AGB von
Insbesondere hat der Leistungserbringer erklaert, dass er von der Umsatzsteuer befreit ist (z.B. durch Anwendung
der Kleinunternehmerregelung gemaess Par. 19 UStG.) und sich zur ordnungsgemaessen Versteuerung verpflichtet.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.079
Wie soll den das JC die Mutter zwingen, ihre Auszüge vorzulegen, wenn sie nicht im Bezug ist?

Wo nimmst Du das jetzt her, lese in diesen Zusammenhang konkret davon nix.
Der Themenersteller hat das Thema im Bereich U25 eingestellt, und davon ausgehend das dem so auch ist, und Kumpel mit Mama zusammenlebt, was wir nicht wissen, kann man eigentlich meist davon ausgehen, nicht immer, das sie eine gem. Bedarfsgemeinschaft nach dem SGB 2 bilden und somit haette ZynHH dann auch recht, Mama waere begeistert über den eingegangen Geldsegen auf ihren Konto:rolleyes:
 
S

Shinelight97

Gast
Wo nimmst Du das jetzt her, lese in diesen Zusammenhang konkret davon nix.
Der Themenersteller hat das Thema im Bereich U25 eingestellt, und davon ausgehend das dem so auch ist, und Kumpel mit Mama zusammenlebt, was wir nicht wissen, kann man eigentlich meist davon ausgehen, nicht immer, das sie eine gem. Bedarfsgemeinschaft nach dem SGB 2 bilden und somit haette ZynHH dann auch recht, Mama waere begeistert über den eingegangen Geldsegen auf ihren Konto:rolleyes:


Mein Kumpel und seine Mutter wohnen nicht zusammen.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Sie hat es zugelassen.... Ehrlich Kerstin, was das jc so macht, wenn aus deren sicht jemand bescheissen will, haben wir doch oft genug hier gelesen. Wenn das jc Anzeige erstattet, dann ist es auch nicht das jc, das die kontoauszüge sehen will, sondern der Staatssnwalt.
Die Staatsanwaltschaft ist ein ganz anderes Thema, so weit ist es doch noch gar nicht.

Und wie bitte hätte die Mutter die Überweisung aud ihr Konto verhinden sollen? Wen mir jemand Geld überweis, dann kann ich das zurückschicken und ich keann demjeneigen sagen, dass ich das nicht möchte. Mejr kann ich nicht tun, einen Spamfilter für Überweisungen gibt es noch nicht.
 
S

Shinelight97

Gast
@Kerstin_K @ZynHH @Zeitkind

Also mein Kumpel hat das gesamte Einkommen (Inklusive das was auf das Konto seiner Mutter ging) dem Amt gemeldet, seine Arbeitsvermittlerin sagte ihm er hat nichts zu befürchten im Sinne von Leistungsbetrug da er ja alle Einnahmen pünktlich offengelegt hat.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.824
@Kerstin_K @ZynHH @Zeitkind

Also mein Kumpel hat das gesamte Einkommen (Inklusive das was auf das Konto seiner Mutter ging) dem Amt gemeldet, seine Arbeitsvermittlerin sagte ihm er hat nichts zu befürchten im Sinne von Leistungsbetrug da er ja alle Einnahmen pünktlich offengelegt hat.
Das hättest du schon im ersten Beitrag schreiben können, stattdessen hast du das Gegenteil getan.

 
S

Shinelight97

Gast
Er hat es gemeldet und es ist alles gut, allerdings hat er mir da noch etwas gezeigt und da stand halt drauf das er quasi für das abführen der Umsatzsteuer selbst verantwortlich ist...

allerdings macht das Jobcenter ja da jetzt garnichts mehr...kommt da noch etwas für ihn?

Denn er hat erst jetzt im nachhinein erkannt dass er hätte entweder die Kleinunternehmerregelung oder Freiberuf anmelden müssen..es gibt hierbei um vielleicht 15 Euro Umsatzsteuer..
 
Oben Unten