• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

kleine psychologische tricks

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
hallole ihr lieben,

Wenn die Redaktion es erlaubt und wünscht, würde ich hier gerne ein wenig internes Wissen zusammentragen. es könnte so manchen bei Behördengängen oder auch im Umgang mit Fremden, Arbeitgebern oder im direkten Umfeld nützlich sein.

es handelt sich um eine bestimmte Art von mentalem Profilling seines Gegenübers und zur Vermeidung eigener Umgangsfehler.

ich würde hier mehr oder minder schreiben und andere User können das auch. ich habe zuerst überlegt es als IG zu gestalten, aber im Zuge einer aktiven Gegenwehr, sollt es doch offen und Allen zugängig sein.
(ich werde mich auch um einigermaßen vernünftige Rechtschreibung bemühen :icon_smile:)

liebe grüße von barbara
 
E

ExitUser

Gast
hallole ihr lieben,

also ich fang mal an damit.
jeder von uns komuniziert, egal ob bewusst oder unbewusst. das Bewusste glauben wir vermeindlich steuern zu können, dem ist aber nicht so. Das meiste wird über das Unbewusste übertragen. Hier liegt der eigentliche Ansatz, welche Signale empfange ich und welche sende ich selbst?

Das hier soll kein neuer Esotherik Thread werden, sondern ein paar Beispiele liefern das auch Behörden, organisationen oder große Arbeitgeber machen, fast jeder hat schon davon gehört, aber wie es in der Praxis funktioniert weiß eigentlich kaum jemand. Meine tips beruhen auf den Schulungsmethoden des MAD. Einiges wird rüberkommen wie aus Krimiserien oder aus Psychoratgebern, die Sache ist jedoch weit komplizierter, weil sie auf Individuen aufbaut.

Selbstbild und unbewusste eigene Stress Signale sollen dafür ebenfalls genaustens überprüft werden. Es gilt immer offen und gelassn, dabei neutral zu wirken. Keine Übergeschlagenen Beine, kein zu fester Händerdruck. Da weiß jeder das ist einstudiert. auf eigene offensichtliche Signale achten, Stimme nicht zittern lassen oder das Tembre verändern, auch wenn einem das herz bis zum Halse schlägt. Ein offensichtliches Merkmal von Anspannung ist bei mir meine Halsschlagader, also trag ich bei Vorbereitung ein Halstuch, aber nur dezent, weil Auffäligkeiten bei der Kleidung auch noch eine Rolle spielen werden. Vergrößerte Pupillen lassen sich kaum vermeiden, aber Ihr sollt ja auch die Augen des Gegenüber beobachten, Punkt für Euch.

wenn Ihr bei Terminen ein Gesprächsprotokoll führt, mach noch andere Notizen dazu, emotionale über Eure Gedanken, und über das was Ihr SEHT.

Erste Einschätzung: Kleidung und Stil, Styling.
Frisur, eher moderner "Platschmann erna Schnitt" wo nicht steht, oder eher so geschnitten wie das Haar natürlich fällt? Merke: Eitel! hat ein anderes Selbstbild von sich, vielleicht mangelndes Selbstwert Gefühl und sucht die Nähe und Konformität zu einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe.
dasselbe bei gefärbtem Haar, extrem auf trendi gemachts outfit auf dem Kopf. Bei Brillen verhält es sich ähnlich, Modell wo einem steht oder was eben mal so angesagt ist? Hier geht es oft um Überspielung von selbstempfundenen Mackeln, hier liegt auch der Ansatz im Selbstwert und abweichendem Selbstbild. gehört in die notiz rein. sucht Anerkennung, glaubt einen bestimmten gesellschaftlichen Status innehaben zu müßen.
Das Haar eher nachlässig, Zeitmangel? Ob wenig Eitelkeit vorliegt wird oft in der ganzen Erscheinung sichtbar. Da könnt in der Notiz stehen: Vielleicht Schulden, Kinder, wenig Zeit, viel Stress, könnt schnell genervt sein.

das Ganze lässt sich soweit vervollkommnen, das man daraus bestimmte Schlüße ziehen kann. Wer sich eine blöde frisur einreden lässt obwohl die mehr einem Misstake gleicht läßt sich also durchaus von einer Friseuse beqatschen. große Notiz: UNSICHER, möchte aber ein bestimmtes Image bedienen. Dasselbe bei Brillen.

so das war jetzt eine kleine Kostprobe, leider ohne anschauungsmaterial, aber man kann es einüben an allen und jedem.

Bitte, Bitte glaubt jetz nicht das ich und mein Mann allen unseren Mitmenschen so sezierend begegne oder wir ein Profil anhand der Wohnung erstellen würden. obwohl es Spaß macht.

Es gilt auf winzigkeiten zu achten, und eine hohe Merkfähigkeit für kleine Details, die auch unwichtig erscheinen zu entwickeln. Vielleicht gefällt es Euch ja und wir machen damit weiter. Ihr werdet sehen es kann was bringen, imUmgang mit Behördenmitarbeitern.

liebe grüße von barbara
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39
Bitte, Bitte glaubt jetz nicht das ich und mein Mann allen unseren Mitmenschen so sezierend begegne oder wir ein Profil anhand der Wohnung erstellen würden. obwohl es Spaß macht.
Also Barbara kommt bei mir schon mal nicht rein...
Sie muss draussen warten... :icon_twisted: :biggrin:.

Volker
 
E

ExitUser

Gast
Vergrößerte Pupillen lassen sich kaum vermeiden, aber Ihr sollt ja auch die Augen des Gegenüber beobachten, Punkt für Euch.
Hier möchte ich noch anmerken, dass nicht jeder Mensch in die Augen seines Gegenüber blicken kann, weil dieser ja selber in die Augen seines Gesprächspartners blickt. Es gibt aber einen Trick, sein Gegenüber vollkommen zu verunsichern.

Wer seinem Gesprächspartner direkt auf die Nasenwurzel schaut, erweckt bei seinem Gegenüber den Eindruck, man würde ihm direkt in die Augen schauen, ohne dem Blick auszuweichen. Das führt, wenn der Gesprächspartner etwas labil ist, zu Konzentrationsstörungen und Unsicherheit. Auf diese Art und Weise ist es möglich, die Gesprächsführung an sich zu reißen, eine sicheres Auftreten zu "simulieren" und die eigene Unsicherheit für den Gesprächspartner unkenntlich zu machen. Funktioniert fast zu 100%.

Anwenden sollte man diese Technik in Vorstellungsgesprächen aber nicht durchgehend. Nur mitunter, um zu zeigen, dass man einem Blick nicht ausweicht. Ansonsten sollte man die Gesprächsführung hier dem Personaler überlassen.
 
E

ExitUser

Gast
hallole ihr lieben,

och volker....:icon_mrgreen:

Hallo sparks,

ja den kleinen kniff mit den augen kenne ich auch. Ich möchte hier auch gerne anregen das alle die es intressiert mitmachen, viele sehen mehr.

noch so eine Behördenmacke,

fast überall gibt es so ein zwei, die in alter Weste und Hauspuschen dort rumlaufen, die tatsace das es bequemer ist, ist dabei jedoch nur zweitrangig.

So jemand "wohnt" dort. Es ist sein Revier und der Kunde hat sich unterzuordnen. es ist ihm schnippe pups egal wie er im Kundenverkehr wirkt, hat in der Regel eine nur geringe Toleranzschwelle und wenig Einfühlung für längere Gespräche. Interne angelegenheiten geniessen hier eher Priorität. Also niemals täuschen lassen von einem zu legeren Äusseren, sei es der Typ im Teddybärenlook oder die "hausmatrone" im verwaschenen Sweater.

Eher auf Kooperation sind akurat gekleidete Personen, nicht zu modisch, nicht zu teuer. hier gilt es ebenfalls die kleinen Feinheiten genaustens zu registrieren, billiger anzug und teure Uhr? Der hält auch was in der hinterhand, genauso bei Damen, Modeschmuck oder echter? da sind oftmals versteller am werke, die sich schon ein wenig tiefgründiger mit einem beschäftigen könnten, sei es nun im negativem wie auch positivem Sinne. Da findet man doch einen ansatz, um ein erfolgversprechendes Gespräch zu führen.

liebe grüße von barbara
 
E

ExitUser

Gast
hihi was für ein merkwürdiger thread. Ich habe eigentlich keine Anweisungen oder so, aber eine Frage. Was ist denn mit Leuten die einen voll belegten Schlüsselbund am Gürtel tragen, der so richtig schön laut klimpert, während besagte Person durch die Gänge geht. Am Schlüsselbund einen kleinen Teddy hat, aber es schade findet wenn sie nicht sanktionieren kann. Das sagt sie natürlich nur am Telefon, damit es nicht dokumentiert werden kann. Muss man sich auch um die Körpermaße Gedanken machen, oder geht das dann zu weit?
 

Die Antwort

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Apr 2009
Beiträge
1.141
Bewertungen
44
Nie päbstlicher sein als der Pabst. Bestimmte Zeichen können eine Bedeutung haben, müssen aber nicht zwangsläufig. Hier irren sich oft auch Profis.

Also immer bedenken, daß es nur Indizien sind und keine Beweise.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Bewertungen
148
Bei SB's die im Amt wohnen, sich ihr Büro mit brennenden Duftkerzen (!!), Bildern und Pflanzen dekoriert haben und dazu bequem rumschlumpfen, hilft LOBEN und Komplimente über den gemütlichen Arbeitsplatz machen ungemein.

Überhaupt ist das eine wunderbare Strategie um ungnädige MA mit 2 Worten sanft und umgänglich zu stimmen. Auch dazwischen gestreute Fragen nach dem berufl. Werdegang und ausgiebige Bewunderung der Kompetenz & Wissen wirken Wunder.

Ebenso die Einleitung "Guten Tag Frau XY, ich bin eines Ihrer Schäfchen..." bewirkt ein sofortiges Zuwenden und Umdenken und erhöht das Selbstwertgefühl der SB im positiven Sinn, sodaß sie eher sich als "Hirte" denn als Henker gibt, fühlt und agiert.

Meist fressen sie anschließen aus der Hand...:))

:icon_daumen:
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Sep 2007
Beiträge
1.126
Bewertungen
398
...oder geht das dann zu weit?
nö...:icon_smile:

Muss man sich auch um die Körpermaße Gedanken machen, oder geht das dann zu weit?
...besonders interessant ist hier das sogenannte Napoleon-Syndrom:icon_twisted:...da hilft ein Beistand, der eine stattliche Figur hat:icon_sleep:

...auch wenn ich das etwas scherzhaft ausdrücke, ist es durchaus ernst gemeint

Napoleon-Syndrom und vermeintliche Macht als SB/FM ist eine sehr gefährliche Mischung.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ich habe in meiner IG dafür einen Bereich , wer also mitmachen möchte:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
nö...:icon_smile:



...besonders interessant ist hier das sogenannte Napoleon-Syndrom:icon_twisted:...da hilft ein Beistand, der eine stattliche Figur hat:icon_sleep:

...auch wenn ich das etwas scherzhaft ausdrücke, ist es durchaus ernst gemeint

Napoleon-Syndrom und vermeintliche Macht als SB/FM ist eine sehr gefährliche Mischung.
Ich weiß nicht, so auf Drohung und Einschüchterung zu setzen ist imho das allerletzte Mittel, und natürlich nicht tabu. Aber ich würde insbesondere einem Napoleon Charakter wohl eher zum überschreiten eigener Grenzen anraten und ihn dahingehend fördern sich von seinem Chef zu emanzipieren. Die Veranlagung ist ja da. Wenn der Elo im huldigen soll, weil er der Größte und der Beste und "the only one" ist, wieso sollte dann ein Chef über ihm stehen? Und wenn er so richtig schön verwirrt ist, sucht er sich hoffentlich ganz schnell einen anderen Job. Übersetzt heißt das: Wird erwerbslos
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Sep 2007
Beiträge
1.126
Bewertungen
398
Ebenso die Einleitung "Guten Tag Frau XY, ich bin eines Ihrer Schäfchen..." bewirkt ein sofortiges Zuwenden und Umdenken und erhöht das Selbstwertgefühl der SB im positiven Sinn, sodaß sie eher sich als "Hirte" denn als Henker gibt, fühlt und agiert.

Meist fressen sie anschließen aus der Hand...:))

:icon_daumen:
...vermittelt aber das Gefühl meiner Unterwürfigkeit bzw. Obrigkeitsunterwerfung...und dieses Verhalten kommt bei mir nicht in die Tüte:icon_evil:

...ich will und muß kein Vertrauensverhältnis zum SB aufbauen!

...ich/ wir haben rechtliche rsp. gesetzliche Grundlagen...und in diesem Sinne haben diese Verwaltungsangestellten zu arbeiten...nicht mehr und nicht weniger.

..egal ob ich ihm gefalle oder er mich aus tiefster Seele hasst...oder er meine Schuhe häßlich findet...und ich ihm zur Begrüßung nicht die Hand reiche.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
Noch ein Tipp: Vergesst nicht, dass ihr mehr als den Sehsinn habt. Es hört sich etwas anrüchig an, aber prüft, wie es in der Umgebung des SB riecht. Dabei nicht von den "normalen" Umgebungsgerüchen verwirren lassen. In meiner Ex-ARGE gab es einen furchtbaren Gestank, der vom Bodenbelag herrührte.

Dann noch etwas, was man zusammen mit dem Geruchsinn sofort prüfen kann: Wie fühlt sich die Luft im Raum an? Die Redewendung "Hier ist schlechte Luft." / "eine Luft zum Schneiden" kommt nicht von ungefähr. Das Klima im Raum hat natürlich Auswirkungen auf die Arbeitsweise und Kommunikation.

Auch wichtig ist der Hörsinn, z. B. erhört man teilweise, wenn jemand unterm Tisch nervös mit den Beinen zuckt oder wippt. Auch die Atmung ist teilweise zu erhören. Viele Menschen lassen auch tief blicken bzw. "hören", wenn sie während eines Gesprächs von "Gleichgesinnten" abgelenkt werden, also wenn der SB aus dem Nachbarzimmer klopft, reinkommt und irgend ein Anliegen hat.

Und wie schon im anderen Thread: Hört auf euren Bauch. Man kann ja daneben schreiben: "Ich fühle mich hier unwohl.", "Ich habe das Gefühl, dass der SB heute nicht gut auf mich zu sprechen ist.", "Ich glaube, der SB will Mittagspause machen." Angeblich haben Waage-Menschen hier beste Voraussetzungen.

Mario Nette
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
Noch etwas. Ich habe dafür kein Buch oder so gelesen, sondern es ist etwas, was ich sprichwörtlich erarbeitet, erfahren habe: Solltet ihr, so wie ich, eure Erlebnisse dokumentieren, dann macht nach jedem Termin den Versuch, das Emotionale von dem Sachlichen zu trennen. Ob dabei zuerst das Emotionale oder zuerst das Sachliche dokumentiert wird, muss man selbst herausfinden. Gerade wenn man mit dem Sachlichen anfängt und sich "zwingt", die Emotionen in den Sätzen zu unterdrücken, merkt man an sich sehr, sehr genau, bei welcher Begebenheit man aus der Ruhe zu bringen ist. (Das geht sogar noch auf der Meta-Ebene - nämlich wenn man, so wie ich gerade, darüber schreibt. Ich muss mal ergründen, was die Ursache ist, warum ich deswegen gerade so aufgeregt bin.) Das sofort separat notieren. Die rein sachlichen Sätze helfen später auch dabei, auf der rechtlichen Ebene voran zu kommen. Ich habe leider schon einige Klageschriften lesen müssen, die sehr emotional waren. Unser Seelenheil allerdings ist nicht vordringliche Aufgabe der Gerichte und daher hat sowas in den Schriften nichts zu suchen.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
hallole ihr lieben,

ja so hab ich mir das vorgestellt, viele von Euch wissen ja aus einem ganz natürlichem instinkt heraus wie manches zu bewerten ist, find ich toll.

hallo MarioNette,
das wollt ich eigentlich erst später ansprechen, die Feinheiten der Umgebung, Tinka hat auch schon darauf hingewiesen, wie sieht der Arbeitsplatz aus? was kann ich daraus schließen? Oder ob schlicht Testoron und adrenalin in der Luft liegt, wir merken es, auch wenn wir nicht mehr gewohnt sind solche kleinheiten in unser Tun und denken miteinzubeziehen.

viele dieser Beobachtungen sollen helfen, Situationen zu entschärfen, Informationen richtig einzuordnen, und ähnlich wie beim Schach 2 Züge im voraus denken, also was kommt als nächstes? Wenn ich es vorausberechnen kann, bin ich in der Lage eher und schneller zu reagieren. Oder ich kann mir mehr Zeit verschaffen um meine eigene Strategie zu ordnen und eventuell eine alternative dazu zu erstellen. ich hab egal bei was ich tue immer einen Plan "B" in petto.

hei ariana,

dann meld ich mich bei deiner IG an.

liebe grüße von barbara
 

Jamie

Neu hier...
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
104
Bewertungen
7
Jetzt weiss ich, weshalb meine SB ständig mit Halstuch rumläuft.

:biggrin:


Ich habe festgestellt, dass diese rührenden Kisten, die einem immer vorweg im Arbeitsvermittlungsgespräch stattfinden, darauf schliessen lassen, was danach in der EGV kommen soll.

Arbeitsvermittler: "Ich verdiene hier kaum mehr als Sie an Leistung bekommen!" - Vorsicht! EEJ-Gefahr! SB drückt auf Tränendrüse und will, dass ihr ebenfalls bereit seid, ohne Lohn zu arbeiten.

Arbeitsvermittler: "Wie lange sind Sie jetzt schon arbeitslos". Das ist eine beliebte Gesprächseröffnung, fast schon Standard. Bezweckt werden soll damit, dass ihr euch schuldig fühlt dafür, wie lange ihr dem staat schon auf der tasche liegt. der AV versucht damit gleich eure bereitschaft, euch maßnahmen aufdrücken zu lassen, taktisch sicherzustellen. Wenn ihr darauf reinfallt, seid ihr schon in der schlechteren Position. In der folge drückt er euch dann maßnahmen auf, wie es ihm passt und kriegt euch auch noch dahin, sofort eine EGV zu unterzeichnen.

Kleiner Tip: die AVs bekommen genug Kommunikationsschulungen, um die muskelspielchen und unkonstruktiven kommunikationsgeschichten allemal drauf zu haben. auch wenn sie sonst nichts können, das können sie.


Jamie
 
E

ExitUser

Gast
Noch etwas. Ich habe dafür kein Buch oder so gelesen, sondern es ist etwas, was ich sprichwörtlich erarbeitet, erfahren habe: Solltet ihr, so wie ich, eure Erlebnisse dokumentieren, dann macht nach jedem Termin den Versuch, das Emotionale von dem Sachlichen zu trennen. Ob dabei zuerst das Emotionale oder zuerst das Sachliche dokumentiert wird, muss man selbst herausfinden. Gerade wenn man mit dem Sachlichen anfängt und sich "zwingt", die Emotionen in den Sätzen zu unterdrücken, merkt man an sich sehr, sehr genau, bei welcher Begebenheit man aus der Ruhe zu bringen ist. (Das geht sogar noch auf der Meta-Ebene - nämlich wenn man, so wie ich gerade, darüber schreibt. Ich muss mal ergründen, was die Ursache ist, warum ich deswegen gerade so aufgeregt bin.) Das sofort separat notieren. Die rein sachlichen Sätze helfen später auch dabei, auf der rechtlichen Ebene voran zu kommen. Ich habe leider schon einige Klageschriften lesen müssen, die sehr emotional waren. Unser Seelenheil allerdings ist nicht vordringliche Aufgabe der Gerichte und daher hat sowas in den Schriften nichts zu suchen.

Mario Nette

das sagst du so einfach. Ich für meinen Teil gehe da schon oft mit einer riesen Hasskappe rein. Ich lese z.B. hier was man den Menschen antut, dann will ich denen eigentlich nicht mehr mit Vernunft begegnen. Vielleicht sollte man Aufwärmübungen machen. Einen Boxsack oder so was. Nachdem die Aggressionen dann abgebaut sind, werden dann schnell neue aufgebaut im Termin.

Aber im Zeitraum bis zum "Over" hat man dann Spielraum um die rechtliche Seite abzusichern. Ist mir schon aufgefallen, dass SB ohnehin nervös wird, sobald man anfängt ein Gedächntnisprotokoll zu erstellen, wäre schön wenn es dann auch nützlich ist.

Meine Ruhe ist dahin, wenn ich genau weiß, dass ich zum Beispiel einen Beistand mitnehmen darf (auch in das AArztzimmer) dieser aber zu verstehen gibt, es gäbe angeblich "andere" Gesetze (ich weiß die gibt es nicht) die darüber stehen und mir dies bei Androhung von Sanktionen aber auf suggestiver Ebene einflüstert. Er nutzt sozusagen seine erworbene Kompetenz als Psychiater sozusagen für die Dunkle Seite der Macht. Da könnt ich ausrasten!

Gleichzeitig zeugt dass aber von mangelnder Sozialkompetenz des Arztes, wenn er die Patienten von vornherein schlecht behandelt, während diese ihm Nichts schuldeten. Ist auch ein Zeichen von Selbsverachtung für das was man tut. Ist der Ruf erst.. So ähnlich
 
E

ExitUser

Gast
Übt zu Hause mental was ihr erreichen wollt. Verlasst euch nicht auf Klischees, das kann ganz schnell in die Hose gehen.

Stellt euch mental vor, wie ihr wirken wollt. Stellt euch vor wie euer Gegenüber auf euch wirken soll. Wenn ihr es mit hartnäckigen schroffen Leuten zu tun hat, dann stellt euch vor ihr seit z.B. ein "Bullterrier" und wärend des Gespräches wird euer Gegenüber immer kleiner, geht mit dieser "Einbildung/stellung" zum Termin. Und stellt euch zu Hause schon vor, mit welchem Gefühl ihr nach Hause gehen wollt.

Dabei spielen Nebensächlichkeiten und der Menschenschlag, ob Frau oder Mann, euch gegenüber keine Rolle, weil sie auf euch reagieren müssen. Feedback ist alles.

Spielt eine Rolle! Wie ein Schauspieler. Sucht euch Vorbilder, mit denen ihr euch identifizieren könnt und versucht sie zu kopieren/imitieren, nehmt die gleiche Haltung ein, versucht so zu sprechen wie euer Vorbild, versucht so wie die Person zu sein. Übt das und geht dann als diese Person zum Amt.

Übrigens mal am Rande. Wenn man andere manipulieren möchte, dann denkt daran, dass ihr durch euer Denken und Handeln nicht nur auch gleichzeitig euch selbst mit beeinflusst, sondern auch das gleiche zurückbekommen könnt. (Was dich ärgert, hat Macht über dich.)

:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
auch sehr schön zu wissen und von Geheimdiensten wie zum Beispiel dem Verfasungsschutz gerne angewandt wird: pacen. Das bedeutet so viel wie seinen Gegenüber weitgehend zu kopieren und ihn so durch vermeintliche "Ähnlichkeit zur eigenen Person" zu "führen" gleichzeitig aber Raum für die Entwicklung des Gegenüber zu lassen, in der eigenen Zielsetzung konträr gegenüberstehenden Handlungen und erworbene Meinungen hingegen werden im Besten Falle korrigiert. Manipulation einfach genommen. Pacing
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Barbara,

super Idee, dieser (Dein) Thread!:icon_daumen:

Diese Bewertungen der einzelnen „Kunden“ nimmt SBchen anhand eines Kriterienkataloges für die Festlegung z. B. der Betreuungsstufen („integrationsfern“, "Förderbedarf", "Stabilisierungsbedarf" etc.) vor.
Wenn sich nur mal jemand finden ließe, der diesen Katalog einstellen würde!!

SBchen durchlaufen während ihres Arge(n)-Lebens mehrfach spezielle Schulungen, die ihnen Grundwissen der Psychologie vermitteln sollen. In der Praxis setzen sie ihr erworbenes (Un-)Wissen u. a. durch Verhaltensbeobachtung um.

Besonders interessant sind deshalb auch vor allem die eher beiläufig gestellten Fragen, wie z. B.: „Haben sie zu hause die Möglichkeit, sich das Formular auszudrucken?“ = Hat der Kunde PC-Technik zu hause = Anzahl der Bewerbungen.
 

pittiplatsch

Neu hier...
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
303
Bewertungen
13
Was mir hilft (nicht nur auf Ämtern):

Wenn mich jemand zur Weißglut treiben will, dann stelle ich mir diese Person in einer lächerlichen Situation vor, z.B. in einer geblümten Oma-Unterhose auf der Toilette. Das relativiert meine Sicht wieder.

VG, pittiplatsch

PS: Natürlich sollte man aufpassen, daß bei solchen visuellen Vorstellungen das Lachen nicht rüberkommt.
 

tisinimo

Neu hier...
Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
182
Bewertungen
2
...vermittelt aber das Gefühl meiner Unterwürfigkeit bzw. Obrigkeitsunterwerfung...und dieses Verhalten kommt bei mir nicht in die Tüte:icon_evil:

...ich will und muß kein Vertrauensverhältnis zum SB aufbauen!

...ich/ wir haben rechtliche rsp. gesetzliche Grundlagen...und in diesem Sinne haben diese Verwaltungsangestellten zu arbeiten...nicht mehr und nicht weniger.

..egal ob ich ihm gefalle oder er mich aus tiefster Seele hasst...oder er meine Schuhe häßlich findet...und ich ihm zur Begrüßung nicht die Hand reiche.
Hallo da bin ich vollkommen deiner Meinung, ich bleib wie ich bin höfflich und sachlich nicht mehr und nicht wehniger. Was andere machen oder tun ist ihr Gewissen die müssen,wollen,können,sollen damit Leben. Gruss
 
E

ExitUser

Gast
Änderungsmöglichkeiten

1. Gedankenkontrolle

Richte deine Gedanken auf das was du willst und nicht auf das was du nicht willst.
Setze deinen "inneren Scheinwerfer" auf das was du erreichen willst und nicht auf die Schwierigkeiten die du (vielleicht) bekommst. OK, die Probleme zu erkennen um rechtzeitig darauf reagieren zu können, solltest du schon. Aber wenn ein Problem für dich erkennbar wird, benutze die flexible Denkweise um es in einen Vorteil zu verwandeln oder um es umgehen zu können. Konzentriere dich auf Lösungsmöglichkeiten.

2. Der Körper

..ist ein Spiegel deiner geistigen Vorgänge. Hältst du dich für klein und unbedeutend, gehst du wohl kaum mit festen Schritten und selbstbewusster Ausstrahlung durch die Welt. Deswegen benutze deinen Körper kraftvoll. Spüre deine Kraft und Vitalität. Und wenn du sie nicht hast, dann benutze die Fähigkeit des "Tun als ob"

3. Der innere Dialog

Wer entscheidet über deine Gedanken, deinen inneren Dialog? Wer bestimmt, welche Worte du dir sagst? Wiederholst du ständig limitierende Gedanken wie "Das geht bestimmst schief.."?
Wer zwingt dich dazu. Entscheide jetzt damit Schluß zu machen. Und solltest du dich doch dabei erwischen, dann nutze die Fähigkeit ungewollte Handlungen abrupt zu unterbrechen.

4. Der Inhalt deiner Gedanken

Genauso wie beim inneren Dialog ist es mit deinen Vorstellungen. Wer bestimmt über die Bilder, die du im Kopf hast?

5. Die Attribute der Ideen

Fast genau so wichtig wie der Inhalt deiner Vorstellungen ist die Art und Weise, wie du dir etwas vorstellst. Je nachdem ob du Schwierigkeiten mental als große Mauer oder als Erbse vorstellst, gehst du anders an sie heran. Oder?
Nutze die Fähigkeit dich von unangenehmen Gedanken zu distanzieren. Halte Abstand. Schiebe sie weit weg. Laß sie explodieren, schiebe andere Vorstellungen darüber. Sage dir: "Das gilt nicht für mich!"

6. Hindernisse

Oft haben wir verschiedene Hindernisse in uns, die uns daran hindern unser volles Potential zu entfalten. Wir unterscheiden verschiedene Arten von Hindernissen.

1. Hindernis Konfusion:

Wir haben keine klaren Ideen, oder klare Vorstellungen über die benötigten Schritte.
Hier hilft nur ein genaues, was will ich erreichen.

2. Hindernis Inhalt:

Wir sind festgefahren, drehen uns förmlich im Kreis. Wir kümmern uns um unwichtige Aspekte. Verlieren uns in Kleinigkeiten.
Auch hier hilft nur eine genaue Analyse, was wir eigentlich wollen.

3. Hindernis Katastrophendenken:

Jeder hat schon einmal schlimmer Erfahrungen gemacht, die ihn geprägt haben. Diese negativen Referenzerlebnisse ("Damals ist es schief gegangen, diesmal wird es genau so schief gehen.....") behindern uns oft in der freien Entfaltung. Im Licht der vergangenen Ergebnisse trauen wir es uns nicht zu, es diesmal erfolgreich abzuschliessen.
Hier kelfen die Fähigkeit zur Distanzierung, um die Gefühle von unangenehmen Erfahrungen von sich zu schieben bzw. zu neutralisieren

4. Hindernis Vergleiche:

Mit unangemessenen Kriterien und Erwartungen hindern wir uns auch manchmal daran überhaupt tätig zu werden. Fernab der Realität, erwarten wir oft Unmögliches, oder das jemand anderes irgendetwas machen soll, damit es uns besser geht.

5. Hindernis Konflikte:

Manchmal gibt es auch widersprüchliche Ziele und Vorstellungen. Wir wollen das eine, wollen es aber aus einem anderen Grund doch nicht. Manche Ziele und Vorstellungen passen eben nicht zusammen. Ein Ausweg daraus ist, sich wieder einmal klar zu werden, was man eigentlich wirklich will.

6. Hindernis Teufelskreis:

Sich im Kreis zu drehen. Immer wieder die gleichen Fehler zu machen. Wer kennt das nicht. Oft blockieren uns solche festgefahrenen Verhaltensmuster. Ein Ausweg daraus bieten die Fähigkeiten "zur abrupten Unterbrechung" und die "flexibel reagieren zu können".

7. Hindernis Zweifel:

Wenn sich der Zweifel meldet, hören wir oft auf, weiter auf unser Ziel zu zugehen. Die Möglichkeiten den Zweifel an uns zu überwinden bietet die Fähigkeit Vorstellungen über unser Ziel in der "Zukunft zu plazieren" oder sich an Referenzerlebnisse die für die Erreichung des Zieles notwendig sind, zu erinnern. Oder die Fähigkeit zu glauben bzw. ein Ergebnis zu erwarten.

Also, probiert es mal aus und "tut so als ob", eine andere, vieleicht stärkere Person zu sein, dass kann man zu jedem Zeitpunkt machen. Ihr werdet euch wundern und es macht auch noch Spass dabei.
:icon_pause:
 

Jamie

Neu hier...
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
104
Bewertungen
7
Meine Ruhe ist dahin, wenn ich genau weiß, dass ich zum Beispiel einen Beistand mitnehmen darf (auch in das AArztzimmer) dieser aber zu verstehen gibt, es gäbe angeblich "andere" Gesetze (ich weiß die gibt es nicht) die darüber stehen und mir dies bei Androhung von Sanktionen aber auf suggestiver Ebene einflüstert. Er nutzt sozusagen seine erworbene Kompetenz als Psychiater sozusagen für die Dunkle Seite der Macht. Da könnt ich ausrasten!
Ach, frag einfach nach, wo diese Gesetze denn stehen und welcher §. Oder wenn auf angeblich neueste Rechtsprechung verwiesen wird, frag nach dem Aktenzeichen. Meistens ist dann schon beim Gegenüber die Luft raus, und dann weisst du, dass das nur Gepose war und brauchst dich nicht weiter aufregen.

Jamie
 
E

ExitUser

Gast
hallole zusammen,

Also der tip von tramp ist doch so übel gar nicht, ein bisschen schauspielern. ich stelle mir gerne meinen Großvater vor. aber wer kein talent hat sollt lieber authentisch bleiben, mir geht es so, null Talent.

hallo seattle,

Ja das pacing ist mir und meinem Mann auch bekannt. es ist einfach aber effizient. Therapeuten setzen es auch ein, um einen schnelleren Zugang bei verhaltensstörungen zu bekommen.


hallo jamie,

willkommen hier.
ja die wenden auch solche Methoden an, allerdings nur sehr unzulänglich, weil sie schlicht ihr Gegenüber unterschätzen. Oder sich nicht vorstellen können, das ein ELO das auch könnte. Es wäre wahrscheinlich auch eine beunruhigende Vorstellung.

Die Masche mit dem "ach so wenig Geld", fü diesen üblen Job... um eine EGV zu erpresen, nennt sich die Fratanisierung. Dein Gegenüber lässt sich auf deine Stufe herab, Milieuanpassung.

Diesen Betreuungskatalog würd ich auch mal gerne sehen, und hören wie ihn mein Mann oder meine Chefin bewertet.

was ebenfalls in die hohe Kuns des Lügenaufdeckens gehört funktioniert mit geschickter Frage-Antwortstellung eigentlich ganz einfach.
nicht vom gesprächsziel abweichen, aber immer wieder eine zerstreute Frage miteinstreuen:" ach dieser Baulärm, das Gegenüber entspannt sich unmerklich. hier ist dann der Moment gekommen wieder beim unbequemen Thema nachzusetzen. wenn irgendwann gar keine Antwort mehr kommt, hast du voll ertappt, das hier schlicht interne Dienstanweisungen gekommen waren und keine Gesetzes konformen Sachverhalte. nun kann man auf Konfrontation mit der tatsächlichen Gesetzeslage kommen, der Widerstand zu dessen Leugnen wird geringer sein. ein paar mal dieses Spiel gespielt und es kommen nur noch schriftstücke ins Haus aber keine Einladungen mehr. Bei uns hat es so gekappt.

Oder das Gespräch kam erst gar nicht zustande: Wir bekamen das "angeschossene Reh" präsentiert. SB hat einen Verband an der Hand, den sie ganz demonstrativ (für meine Begriffe auf psychologischem Gebiet) vor sich auf den Tisch legt. 3 Minuten, alles bitte schriftlich, keine weiteren Fragen. Gesprächsende. Sie hat es kapiert das wir sie öfter drangekriegt hatten und hat keine Lust mehr gehabt sich auf weitere Gespräche mit uns einzulassen. auch ein kleiner Erfolg.

liebe grüße von barbara
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Bewertungen
163
Arbeitsvermittler: "Wie lange sind Sie jetzt schon arbeitslos". Das ist eine beliebte Gesprächseröffnung, fast schon Standard. Bezweckt werden soll damit, dass ihr euch schuldig fühlt dafür, wie lange ihr dem staat schon auf der tasche liegt. der AV versucht damit gleich eure bereitschaft, euch maßnahmen aufdrücken zu lassen, taktisch sicherzustellen.


Jamie
Auf diese Feststellung kann man dann gut reagieren, wenn man sein Dasein im Griff hat und selbstbewußt daher kommt.
Eine ordentliche Lebensführung, Sport etc. preis gibt.
Schuldgefühle aussen vor. Was kann man schließlich dafür, das keine Jobs auf Bäume wachsen. Langes Philosophieren über politische Zustände können so ein Gespräch dann flugs beenden.
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39
3 Dinge des (tot)Redens

operative Halbwahrheiten
oxymonoe = klug konstruirte Dummheiten
anschlusslose Informationen (vor allem endloses Reden, Politiker, Wirtschaftsfachleute)

vorsätzliche Informationsverweigerung
fahrlässige Falschauskunft
gezielte Irreführung


Volker
 
E

ExitUser

Gast
Jetzt mal was ganz fieses!

Die Voodoo Technik

In verschiedenen Psychologie Büchern geistert eine Geschichte herum, welche die Macht der Einbildung belegen soll:

Ein Voodoo-Priester verflucht einen Bewohner des Dorfes und steckt, vor dessen Haus, in den Fußabdruck desjenigen einen Stock. Jeder im Dorf weiß, was das zu bedeuten hat. Derjenige dessen Abdruck es ist, wird sterben. Der "Verfluchte" bekommt die natürlich auch mit, und innerhalb einer Woche stirbt er.

Nun sagt sich jeder halbwegs vernünftige Europäer, das dies alles Blödsinn sei, und das dies in diesem unserem Land nicht möglich ist. Mag sein. Aber es ist schon erstaunlich, dass an einem Freitag den 13ten die Verkehrsunfallkurvenstatistik nach oben geht. Was mir nicht beweist, dass etwas Wahres schon daran sein kann, sondern das jeder versucht an besagtem Freitag, besonders vorsichtig zu fahren und dadurch den "Sich selbst erfüllende Prophezeiungen" unterliegt.

Aber auch hier bei uns funktioniert diese Vodoo-Technik. Da wir natürlich niemanden damit umbringen wollen, ist die folgende Beschreibung nur von exemplarischer Bedeutung:

Am besten funktioniert es, wenn man sich mit mehreren "Eingeweihten" abspricht und das Opfer jedesmal mit den folgenden Worten begrüßt.: "Hallo .......... Sagen sie mal geht's ihnen schlecht, oder warum sehen sie so blaß aus.......(oder ähnliches)." Dieses über einen längeren Zeitraum in das Opfer förmlich hinein penetriert, zeigt alsbald die entsprechende Wirkung. Es wird krank.

Also lasst es!

Aber nun kommt der Hammer! Genau mit diesem rot makierten Satz, wurde ich einige male bei einem Termin bei Amt, von meinem PAP begrüßt.

Allerdings hatte er mich da wohl sehr unterschätzt und gleich Kontra bekommen! Ich habe keinen Ton mehr als nötig rausgelassen und ihn ständig mit meinen Augen fixiert und ein süffisanftes Lächeln aufgelegt. :icon_mrgreen:
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Bewertungen
163
Jetzt mal was ganz fieses!

Die Voodoo Technik

In verschiedenen Psychologie Büchern geistert eine Geschichte herum, welche die Macht der Einbildung belegen soll:

Ein Voodoo-Priester verflucht einen Bewohner des Dorfes und steckt, vor dessen Haus, in den Fußabdruck desjenigen einen Stock. Jeder im Dorf weiß, was das zu bedeuten hat. Derjenige dessen Abdruck es ist, wird sterben. Der "Verfluchte" bekommt die natürlich auch mit, und innerhalb einer Woche stirbt er.

Nun sagt sich jeder halbwegs vernünftige Europäer, das dies alles Blödsinn sei, und das dies in diesem unserem Land nicht möglich ist. Mag sein. Aber es ist schon erstaunlich, dass an einem Freitag den 13ten die Verkehrsunfallkurvenstatistik nach oben geht. Was mir nicht beweist, dass etwas Wahres schon daran sein kann, sondern das jeder versucht an besagtem Freitag, besonders vorsichtig zu fahren und dadurch den "Sich selbst erfüllende Prophezeiungen" unterliegt.

Aber auch hier bei uns funktioniert diese Vodoo-Technik. Da wir natürlich niemanden damit umbringen wollen, ist die folgende Beschreibung nur von exemplarischer Bedeutung:

Am besten funktioniert es, wenn man sich mit mehreren "Eingeweihten" abspricht und das Opfer jedesmal mit den folgenden Worten begrüßt.: "Hallo .......... Sagen sie mal geht's ihnen schlecht, oder warum sehen sie so blaß aus.......(oder ähnliches)." Dieses über einen längeren Zeitraum in das Opfer förmlich hinein penetriert, zeigt alsbald die entsprechende Wirkung. Es wird krank.

Also lasst es!

Aber nun kommt der Hammer! Genau mit diesem rot makierten Satz, wurde ich einige male bei einem Termin bei Amt, von meinem PAP begrüßt.

Allerdings hatte er mich da wohl sehr unterschätzt und gleich Kontra bekommen! Ich habe keinen Ton mehr als nötig rausgelassen und ihn ständig mit meinen Augen fixiert und ein süffisanftes Lächeln aufgelegt. :icon_mrgreen:
Ich kanns mir nicht verkneifen:"Tramp, sag mal,gehts Dir schlecht?"
Nein, ist nicht böse gemeint.
FREUNDSCHAFT TRAMP:icon_klatsch:
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Bewertungen
148
...vermittelt aber das Gefühl meiner Unterwürfigkeit bzw. Obrigkeitsunterwerfung...und dieses Verhalten kommt bei mir nicht in die Tüte:icon_evil:
Die Sache mit "Guten Tag, ich bin Ihr Schäfchen..." ist reine Taktik und vermittelt mir überhaupt kein Gefühl der Unterwürfigkeit!

Eigentlich das Gegenteil, weil es fast immer funktioniert, die SB mir anschließend aus der Hand frisst und genau das tut, was ich will.

:icon_twisted:
 

hamburgerjung2

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jun 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
hallo Ariana,
Würde mich gerne bei deiner IG beteiligen zum Thema kleine psychologische Tricks...Ich habe mir das was hier im Forum zum Thema geschrieben wird eben vor dem Mittagessen durchgelesen. Wie funktioniert das mit der IG ? Ich hatte bisher nur zu meiner Problematik im Forum geschrieben, und habe das Gefühl, das es wirklich sinnig ist für mich sich in diesem Bereich etwas mehr Know How anzueignen. Bist du da Spezi oder läuft´s wie im Forum das jeder seine speziellen Kniffe anbietet?
Gruß
Hamburgerjung2
 

Jamie

Neu hier...
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
104
Bewertungen
7
Auf diese Feststellung kann man dann gut reagieren, wenn man sein Dasein im Griff hat und selbstbewußt daher kommt.
Eine ordentliche Lebensführung, Sport etc. preis gibt.
Schuldgefühle aussen vor. Was kann man schließlich dafür, das keine Jobs auf Bäume wachsen. Langes Philosophieren über politische Zustände können so ein Gespräch dann flugs beenden.
Och, wieso so umständlich? Ich sag dann immer nur, ich müsse in meinen Unterlagen nachschauen, weil ich das jetzt gerade so aus dem Stegreif nich wüsste. Ob AV nicht lieber in PC schauen will???

Jamie
 

Jamie

Neu hier...
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
104
Bewertungen
7
Die Masche mit dem "ach so wenig Geld", fü diesen üblen Job... um eine EGV zu erpresen, nennt sich die Fratanisierung. Dein Gegenüber lässt sich auf deine Stufe herab, Milieuanpassung.
hi frettchen,

danke fürs Willkommen. Ich kenne diese Kommunikationstechnik als "Gleichheitsfalle". Auf mein Niveau kommt der sowieso nicht. Ist zu hoch für den.

Was Frage- und Gegenfragetechniken angeht, die sollte man auf jeden Fall anwenden. .

Was übrigens Pacing angeht: das kann gerade in der Arge nach hinten losgehen. Man soll keine Menschen spiegeln, die sich selbst nicht leiden können oder selbst nur ein verhaßtes role model imitieren.

:biggrin:

jamie
 
E

ExitUser

Gast
hallole ihr lieben,

hallo jamie,

ja das mit dem pacing kann schief gehen, ich glaub auch etliche von den Fallmanagern haben auch schon ähnliches auf Schulungen erzählt bekommen und Anschauungsuntericht darin gehabt.

Hallo Tramp,

also der VOODOO gefällt mir, der entspricht irgendwie meiner mir eigenen chaotischen art lol.

einen allgemein gültigen Faden für Manipulationen in Gesprächen gibt es eigentlich nicht. es kommt vor alle darauf an sein Gegenüber sehr genau zu beobachten, die stimme, wie sie bei welchem Satz klingt. Kleine Gesten, nervöses wippen, stuhlrutschen, laut und deutlich oder eher leise und unmerklich?

was auch intressant ist: man wartet vor der Türe und da kommen so 2-3 laut schwatzend die treppe runter. Das ist so in etwa wie das Pfeifen im Walde. einen Absatz höher ohne Dich in sichtweise war das allenfalls Gemurmel, kaum bist du in Sicht kippt der Frühstückksalltag in "gute Laune". die sind nicht gut gelaunt, die sind eher noch mit Milchkaffee umrühren beschäftigt und nicht irgendwie mit deinem Fall. da herscht oft zimliche Unsicherheit.
bei dieser Gelegenheit kann man noch eine schöne und aufschlussreiche Beobachtung machen: Wie geht mein SB?
Ein Hackengänger ist sich nie seiner Sache sicher, er geht wie ein Bauer der sein land abmisst. Er möcht was ERREICHEN. Das äussert sich auch in einer oft plumpen Gesprächsführung, weil auch gedanklich unbeweglich.

Der Ballengänger geht durch sein Revier, er hat die Selbstverständlichkeit von jemanden der sich auf vertrauten Boden bewegt. Er ist weitaus selbstbewusster und auch toleranter. Hier ist eine gute Kommunikation eher möglich.

Unbewusste signale kommen auch wenn das Gegenüber zu "spielen" anfängt. Wichtig ist hierbei mit was? PC-Tastatur, Bleistift, Block oder den offiziellen Dingen, der hört nicht mehr richtig zu, verliert das Intresse. also unbedingt zurückholen zum Reden.
Spielen mit persönlichen gegenständen ist schon besser, der fängt an zu reflektieren, was täte ich an dem seiner Stelle? Hier blitzt echte Empathie auf. Es wird etwas in die nähere Erwägung gezogen. Da kann man Überzeugungsarbeit leisten weil ein Zweifel am eigenen Tun zu erkennen ist.

liebe grüße von barbara
 
E

ExitUser

Gast
hallole ihr lieben,

ein wichtiger Aspekt sind "Wahrheiten". Ein SB der nur seine Interne Dienstanweisung kennt und sich auf diese beruft ist schlecht der Unwahrheit zu überführen. Wir selbst kennen die Wahrheit des Gesetzes, da ist der Konflikt vorprogrammiert und meist erst durch einen EA und ein SG Urteil sein Recht durchzusetzen.

Viel intressanter sind die ganzen Halblügen, Verlegenheitslügen, bewusste und unbewusste Lügen oder eben die gute alte Gefälligkeitslüge. Wo Ermessensspielraum eine Rolle spielt, oder wo sehr bewusst die öffentliche Rechtssprechung ignoriert wird.

Lügen als solche zu entlarven ist gar nicht so schwer:

die bewusste Lüge ist am einfachsten zu erkennen, der blick geht nur milisekunden nach unten, wieder hoch, das rückrat strafft ein winzigen milimeter, voller Blickkontakt die stimme wird zu anfang leicht fast unmerklich abgesenkt, die betonung einzelner wörter weicht leicht ab. Fast jeder kann sagen wenn der Partner lügt oder gute Freunde. Da sind die Anzeichen für uns verinnerlicht. bei Fremden oder Menschen die nur an den Rand unserer eigenen Peripherie gehören geht es auch mit etwas Übung.

Unbewusste kommen sehr glatt rüber, und resultieren meist aus veraltetem wissensstand der nie aufgefrischt wurde. Unbewusste Lügen können aber auch zum standardprogramm gehören, ohne darüber nachzudenken, es wird zur "Eigenwahrheit", bei Sachverhalten die klar sind, kommt eine unbewusste Lüge schnell und glatt. Beispiel: die Urteile des BSG zur KDU pfeiffen ja schon die Spatzen von den Dächern. Trotzdem beharren SBler auf ihre unzureichenden Kriterien, obwohl es eigentlich schon zu ihren Ohren gedrungen sein müßte.

Verlegenheitslügen kommen mit versetztem Augenkontakt schnell und das Tembre der Stimme hat sich etwas zum üblichen Sprachrythmus verändert. Der nachgelagerte Satz ist einen Tick langsamer gesprochen, um wieder den üblichen Sprachrythmus aufzunehmen. Das Hirn braucht eine kleinigkeitum die desinformation für sich selbst zu verarbeiten.

Halbwahrheiten beginnen mit leicht Blick nach unten, Augenschlag oder kurz zur Seite, der direkte Augenkontakt wirkt etwas leer, das Auge heller (Blick in die Ferne, die Pupille verkleinert sich). Beispie: ja Klassenfahrten gibt es bis zu 50€ dazu, obwohl auch hier inzwischen jede arge es besser wissen sollte. Also ruhig und gelassen argummentieren.

Gefällige Lüge klingt leicht automatisiert, weil ja schon vorsouffliert,hier ist ein verabredeter text, der aufgesagt wird so beiläufig wie ein Gedicht oder eine Binsenwahrheit, fast ohne sprachmelodie. Die erkennen eigentlich schon Kleinkinder mit 4 jahren als solche ohne besondere Vorkenntnis (und wenden sie verflixt noch mal auch schon an!).

vor allem die Sprachmelodie lässt Lügen auffallen, Körperliche Signale sind nur für sehr versierte Beobachter zu erkennen. Aber es gibt sie bei jedem unweigerlich. Man sollte sich de Zeit nehmen und sich selbst beim Lügen genaustens (spätestens danach:biggrin:) beobachten und kontrollieren, es schärft das Gespür um sie bei anderen zu entdecken.

Lügen dienen meist dem Eigenvorteil, falsches Handeln zu verschleiern oder eben einen anderen übers Ohr zu hauen und in die Irre zu führen. An die barmherzige Lüge glaub ich nicht: wenn mir jemand sagt: "alles wird gut!", dann bin ich gedanklich schon damit beschäftigt das Rettungsboot auszupacken.

Geschickte und geübte Lügner sind schwer zu lesen, aber auch hier gibt es Tricks und Kniffe. eine Sache ist die Wiederholung, nicht gleich aber nach einer eher belanglosen Frage, die man eigentlich getrost beantwortet bekommen kann. beispiel "wo ist der weg zur Toilette?" Es gibt keinen grund diese nicht wahrheitsgemäß zu beantworten. Jetzt die Frage hinterherschieben wo du meinst belogen worden zu sein. das ein paar mal in diesem stile, oder zwischen mehreren Sachverhalten hin und her springen, so schnell schaltet auch das Gehirn eines geschickten routinierten Lügners nicht, und körperliche Signale werden ab hier sehr offenbar. Selbst sollt am besten ruhig und gelassen wirken, und sich nicht unbedingt auf bestimmte dinge festlegen, auch mal gut sein lassen, es muß genügen den anderen zu erkennen und nicht komplett demaskieren, sonst zerstört man eventuell spätere kontakte die konstruktiver ausfallen werden weil das Gegenüber seine Grenzen aufgezeigt bekommen hat. Merkt Euch die Details vom hören, sehen, was Ihr gerochen habt und geht es immer wieder gedanklich durch zum verinnerlichen.

Das ganze ist sehr individuell und kann auch mal in die Hose gehen zu Anfang, aber es lohnt sich zu üben und trainieren.

liebe Grüße von barbara
 

Jamie

Neu hier...
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
104
Bewertungen
7
hallole ihr lieben,

ein wichtiger Aspekt sind "Wahrheiten". Ein SB der nur seine Interne Dienstanweisung kennt und sich auf diese beruft ist schlecht der Unwahrheit zu überführen.
Wie wahr! Ärgerlich, wenn man selbst sein besserer SB ist.

Viel intressanter sind die ganzen Halblügen, Verlegenheitslügen, bewusste und unbewusste Lügen oder eben die gute alte Gefälligkeitslüge. Wo Ermessensspielraum eine Rolle spielt, oder wo sehr bewusst die öffentliche Rechtssprechung ignoriert wird.
Das hat Methode. Viele Leute lassen sich halt beeindrucken und ich bin überzeugt, dass die SBs und AVs das alles in ihren Kommunikationsschulungen lernen. Vor allem, weil alle dieselbe Masche haben. Durch Falschberatung spart man Geld und kriegt sicherlich mal einen befristeten Arbeitsvertrag. Kommunikation ist billiger als SG und bei den meisten klappt das ja auch.

Jamie
 
E

ExitUser

Gast
Hier mal eine Strategie um eure Interessen durchzusetzen oder wenn euch was aufgezwungen werden soll dagegen zu argumentieren.

Nehmt euch das folgende mal zur Brust und gestaltet es so um, dass es zu eurer Situation passt. Seit nicht unfreundlich und feindlich eingestimmt, auch wenn es schwer fällt. Appeliert an das "Gewissen" (Ja, ja, ich weiß schon..die haben keins :icon_smile:) aber trotzdem gibt es wohl sehr viele Argumente die überzeugend sein können. Aber welche Argumente man anbringt, liegt an jedem selbst und was man sellbst am überzeugensten rüberbringen kann. So kann man schon so einiges abwenden.

Zu Hause mal ein wenig sinnieren und üben, immer noch besser als Hass geladen da aufzutreten und mit noch mehr Wut nach Hause zu gehen.


Ja-Fragen

Eine beliebte Technik, um den Gegner in die Enge zu treiben, sind Fragen, auf die er nur mit Ja antworten kann.

So schnell wird man Abonnent

Der junge Max Reuter hat seine Strafe abgesessen und arbeitet jetzt als Zeitungsverkäufer. Er geht von Tür zu Tür und bietet seine Ware an. Sobald ihm jemand öffnet, stellt er sich kurz vor und fragt dann:

„Sind Sie auch dafür, dass die Gesellschaft straffällig gewordenen Jugendlichen eine Chance geben sollte?“

Hier stimmen ihm seine potenziellen Kunden immer zu. Dann zieht er die Schlussfolgerung:

„Dann sollten Sie eine meiner Zeitschriften abonnieren.“

Dieses harmlose Beispiel funktioniert nach folgendem Strickmuster:

Man nehme eine grundsätzlich positiv besetzte Aussage, die so allgemein ist, dass man ihr schlechterdings nicht widersprechen kann (möglichst eine Wertaussage). Dann kommt die Schlussfolgerung, verbunden mit einer konkreten Handlungsanweisung.

Grundstruktur:

Wer für a ist (Wertaussage), muss b tun, unausgesprochen: Wer b nicht tut, ist ein schlechter Mensch.

Die Wirkung der Methode beruht auf ihrer radikalen Vereinfachung. Hochkomplexe Sachverhalte werden dabei auf einen sehr allgemeinen und praktisch von jedermann zustimmungsfähigen Wert fixiert (Solidarität, Freiheit, soziale Gerechtigkeit, Frieden, Mitmenschlichkeit, Arbeit für alle, Umweltschutz, Tierschutz etc.) und sodann auf genau eine Handlungsalternative bzw. eine Forderung gebracht.

Wer sich jetzt weigert, entsprechend zu handeln bzw. zuzustimmen, wird umgehend mit der ursprünglichen Wertaussage konfrontiert. „Sie sind also nicht dafür, dass man arbeitslosen Jugendlichen eine Chance geben sollte?“ Selbstverständlich wird dieses Spiel nicht nur gern bei Haustürgeschäften gespielt, sondern auch in politischen Debatten, in Talkshows usw.

Wird ihre eigene Position mit solchen Ja-Fragen angegriffen, dürfen Sie keinesfalls mit Ja antworten. Klassische Abwehrstrategie: „Sie wissen ganz genau, dass die Dinge etwas komplizierter liegen.“​

:icon_pause:
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
@DieFrettchen
Der Thread gefällt mir - Danke dafür.

Ich weiß nicht, so auf Drohung und Einschüchterung zu setzen ist imho das allerletzte Mittel, und natürlich nicht tabu. Aber ich würde insbesondere einem Napoleon Charakter wohl eher zum überschreiten eigener Grenzen anraten und ihn dahingehend fördern sich von seinem Chef zu emanzipieren. Die Veranlagung ist ja da. Wenn der Elo im huldigen soll, weil er der Größte und der Beste und "the only one" ist, wieso sollte dann ein Chef über ihm stehen? Und wenn er so richtig schön verwirrt ist, sucht er sich hoffentlich ganz schnell einen anderen Job. Übersetzt heißt das: Wird erwerbslos
Nur wer erkennt so einen Napoleon im SB-Gewand?

Aber dazu noch etwas anderes, aber ähnlich gelagert: es muß nicht unbedingt die Körpergröße des Beistands sein der mitkommt. Auch Kleidung beeindruckt wenn jemand in einem Anzug (feines Sakko mit passendem Hemd, Krawatte und Hose) mitkommt, sich nicht weiter vorstellt aber Notizen macht ist das genauso beeindruckend wie jemand mit entsprechender Körpergröße. Der SB wird sich zurück halten in der irrigen Annahme hier mit einem vermeintlichen Anwalt zu tun zu haben. Ein strenger und kritischer Gesichtsausdruck und bei Blickkontakt verbunden mit dem "Nasenwurzel Anschau-Trick" vertieft diesen Eindruck nur noch. Sollte man aber nur bei besonderen Fällen anwenden, wo der SB gleich Druck auf sein Schäfchen ausübt. Als Signal: da ist noch wer im hintergrund der sich weniger einschüchtern läßt und bereit ist jderzeit die Gesetzlichen Muskeln spielen zu lassen. (Etwas Schauspielern - wurde hier schon genannt - aber ich wollts nochmal speziell für den Napoleon schreiben).

Ja-Fragen

Eine beliebte Technik, um den Gegner in die Enge zu treiben, sind Fragen, auf die er nur mit Ja antworten kann.

So schnell wird man Abonnent...​


Ich ergänz es kurz mit folgendem:

Verkäuferstrategie, egal ob Call-Center, Eismann & Co., Versicherungen etc. Ist immer so aufgebaut das man keine andere Wahl hat. Und selbst bei einem Nein wird so umgeschwenkt das man auf das endgültige Ziel wieder hin kommt.

Kennen Sie ... - Antwort: Nein
Dann lassen sie mcih ihnen vorstellen ... (langes gerede über das was man anpreist bis man wieder zu dem Anfang kommt wo die nächsten Ja Fragen kommen)

Ist dasselbe Schema, halt nur darauf ausgelegt zum ziel zu kommen und wir können es so benutzen um - zB. schneller an das begehrte Fahrgeld, die begehrte Schulung etc. pp. zu kommen. Klappt natürlich nciht immer, aber als Versuch um gewisse dinge durch zu bekommen kann man das ruhig versuchen. erfordert aber auch Konditionierung und Absprache mit dem "Schäfchen" des SB wenn man als Begleitung mit geht.

zum Thema Büroeinrichtung der SB:
Hatten wir zwar auch shcon, aber ergänzend dazu logendes. Schaut Euch die Einrichtung an, auch die kleinen Dinge wie Kugelschreiber, Mauspads etc. Ist das Büro quasi gestaltet mit Werbegeschenken von diversen Firmen (Zeitarbeitsfirmen) kann man im Vorfeld schon sdeien Schlüsse daraus ziehen wo das Gespräch mit PAPchen hingehen wird. MAn wird immer bei ZAFs landen, egal wie. Um das zu erweitern: je mehr dinge von einer Firma in dem Büro stehen, desto eher ist die Wahrscheinlichkeit meist genau in dieser zu landen (Eigenerfahrung - im hintergrund laufende Mauscheleien mit vor allem ZAFs zu bestimmten SBs kommt man so auf die Schliche udn bewahrheiten sich meist auch). Hier wird es schwer was anderes zu bekommen weil der SB gar nicht lang gewillt ist auf was anderes einzugehen.

Körperhaltung:
starren des PAPs aus dem Fenster oder auf dem Monitor während des Gespräch deuten darauf hin das da schon eine Entscheidung von ihm gefällt wurde und er sich auch auf nichts anderes mehr einlassen mag (jedenfalls nicht freiwillig). Man bekommt seine Entscheidung nebst Standart Programm und mehr nicht. - Kann natürlich auch ein gelangweilter PAP sein der nur seien Arbeit Seelenlos runterspult. Hier die freundlich gestellte Frage anbringen wen man denn zwecks diesem oder jenem in der ARGE/BA noch fragen könnte oder genauer dafür zuständig wäre macht einen zwar unbeliebt, aber man rüttelt den Menschen vor sich dann doch ein wenig wach. Aber Vorsicht, nicht gleich mit der Frage nach dem Teamleiter kommen - die Frage allgemein halten.
 
E

ExitUser

Gast
Für Interessierte ein wenig Hintergrund-Lektüre - Ohne Anspruch auf absolute Wahrhaftigkeit


Die Grundlagen des menschlichen Verhaltens

Um unsere Verhaltensweisen besser zu verstehen ist es notwendig einmal einen Blick auf unsere eigene Entwicklungsgeschichte zu werfen.

Komprimiert man gedanklich, den Entwicklungszeitraum der Lebewesen auf einen Tag, so entstehen die ersten Menschen-Vorläufer zu ca. um 21.00. Der erste Vorläufer des intelligenten Menschen d.h. unser heutiges entwickeltes Gehirn entsteht so ca. 3 Minuten vor Mitternacht.

Das bedeutet, wir arbeiten heute mit einem ca. 3 Minuten altem Gehirn und sind stolz auf unsere geistigen Fähigkeiten. Das können wir m.E. auch, dürfen aber nicht vergessen, das wir eigentlich mit steinzeitlichen biologischen Reaktionen durch den Tag gehen.

Begleiten wir einmal unseren vorsteinzeitlichen Vorfahren einen Tag durch sein Leben. Als guten Freund, der in jedem von uns wohnt, wollen wir ihn gemeinsam Yeti nennen. Bei vielen von euch setzen nun schon wahrscheinlich die ersten unangenehmen Gefühle bei dieser Vorstellung ein. Auch diese Reaktion geht auf diese alten Yeti-Reaktionen zurück, wie wir gleich sehen werden.

Welche Grundbedürfnisse hat nun unser Yeti. Nun da sind erst einmal die Essen- und Trinkenaufnahme und -ausscheidung. Das Schlaf- und Ruhebedürfnis sowie die sexuelle Befriedigung der Triebe. Wenn diese Bedürfnisse einigermaßen befriedigt sind fühlt sich unser Freund O.K. Das heißt er hat einen ausgeglichenen Bedürfnispegel. Er fühlt sich wohl.

Sinkt dieser Bedürfnispegel ab, ist der Yeti sofort bemüht diesen bis zum O.K. Level zu verbessern bzw. zu erhöhen. Hat er zum Beispiel Hunger, sinkt das Sättigungsbedürfnis. Das empfindet er als unangenehm und er sucht sich etwas zu essen. Daran sehen wir, das unser Freund durch Gefühle gesteuert wird. Er bewegt sich also auf Angenehmes zu und von Unangenehmes weg.

Wirkt eine Gefahr auf den Yeti ein, so setzt automatisch ein Kampf-/Fluchtverhalten ein. Will ihm jemand ans Leder, gibt es für ihn nur die 2 Möglichkeiten: Kämpfe oder fliehe. Dabei setzt der Körper ein Kampfhormon (Adrenalin) im Körper frei, damit er Höchstleistungen vollbringen kann.

Er merkt sich diese Situationen. Kommt er später noch einmal in ein ähnliche Situation erkennt er diese schon im Vorfeld und kann entsprechend reagieren. Er weiß z.B. an diesem Wasserloch muß er vorsichtig sein; oder von diesem Strauch muss er sich fern halten, weil da Dornen dran sind an denen er sich schon einmal gestochen hat. Hat ein Verhalten Erfolg gehabt, wird er es in Zukunft wahrscheinlich wiederholen. Er hat also gelernt auf einen bestimmten Reiz hin entsprechend zu reagieren. Reiz-Gefühl-Handlung, mit dem Ziel das er sich auf Angenehmes=Lust zu und von Unangenehmes=Unlust weg bewegt.

Statten wir ihm nun eine bescheidene Intelligenz zu, dann sucht er automatisch nach Ereignissen die in direktem Zusammenhang mit seinen Gefühlen stehen. Als Auslöser für seine Gefühle assoziiert er automatisch z.B.folgendes Ereigniss:

Er ißt etwas Neues und bekommt dann starke Schmerzen. Logisch: Die neue Frucht löst diese Schmerzen (Unlustgefühle) aus. Selbst wenn es nicht so ist, wird er sie in Zukunft meiden.

Neue unbekannte Situationen vergleicht er mit seinen gelernten Programmen und bewertet sie ähnlich. Es entstehen die Vorläufer von Vorurteilen und Verallgemeinerungen. Mach dem Motto: Das hat mir damals in einer ähnliche Situation geholfen, also funktioniert es auch heute.

Alle Informationen die auf ihm einströmen, kann er sich gar nicht merken, deswegen durchlaufen alle Infos die über den Sinne ins Gehirn gelangen die Prozesse der Verallgemeinerung, der Verzerrung und der Tilgung und werden durch das aktivste Wahrnehmungssystem aufgenommen.

Da er noch keine Sprache entwickelt hat, merkt er sich alles in einen ganzheitlichen inneren Erinnerungssystem aus Gefühlen, Bildern, Tönen, Gerüchen und der entsprechenden Körperhaltung.

Leisten wir nun einen kleinen Zeitsprung und besuchen einen späteren Nachfahren des Yeti, der nun schon die Sprache entwickelt hat. UNS.

Wir benennen also Gegenstände aus unserer Welt mit Begriffen und Wörtern. Trotzdem benutzten wir immer noch die alten Erinnerungsbilder der Vergangenheit. Sie verschmelzen zu einer Einheit. Der Baum als Wort erzeugt immer eine innere Darstellung/Vorstellung als Baum. Dies hängt mit der Gehirnaufteilung zusammen. Die linke Seite ist für die Logik, Sprache und das abstrakte, sprachliche Denken zuständig und die rechte Seite für die Bilder, Geräusche, Töne u.s.w..

Mit der Entwicklung der Sprache und des intelligenten Denken laufen die o.g. Automatismen schon beim bloßen Denken mit allen Konsequenzen ab. Da hier jedoch der reelle Bezug zur Wirklichkeit fehlt, kommt es häufig vor, das die Verbindungen zu Lust/Unlust nicht mehr stimmen. Ursächlich biologisch-positive Ereignisse und Bedürfnisse werden in der Erziehung im Kleinkindalter negativ bewertet (Sex ist schlecht) oder umgekehrt.

Dadurch entstehen Regeln und Werte. Diese sind Sprachprogramme von Ereignis mit Lust/Unlust, die je nach Zeit, Ort, Kultur und Gesellschaftsschicht unterschiedlich sind.

Viele Programme sind lebenswichtig ("Iß keine roten Pilze mit weißen Punkten"), manche sind hilfreich ("Immer schön DANKE sagen..") und manche sind schädlich ("Du bist vielleicht ungeschickt ..."). Alle werden langsam aber sicher verinnerlicht und wirken dann weiter.

Gefährlich sind auch solche Programme, die stumm durch Nachahmung, in der Kindheit, übernommen werden, weil zu diesen keine Stimmen im Kopf vorhanden sind. Deswegen sind uns diese Programme i.d.R. nicht bewußt.

Es gibt 2 Arten von Programmen:

1. Statische Programme
- Bewertende Programme (innerer Dialog auf Richtig/Falsch)
- Feste Programme (Meinungen, Vorurteile, Gewissen)

2.Ausführbare Programme
- Ausführbare Reaktionen auf Reize
- Verhaltensmuster
- Denkgewohnheiten

Durch Wiederholungen werden in dir Programme gefestigt

1. durch sich wiederholende Tätigkeiten
2. durch wiederholte Gedankengänge
3. durch Gewohnheit - Trägheit nicht Neues lernen zu wollen - Neues = Energieverlust = Unlust

Eingefahrene Verhaltensweisen, Programme, Denkmuster, Regeln werden durch die bevorzugten Nervenbahnen automatisch zuerst aktiviert bzw.abgerufen. Dadurch selektieren wir alle eingehenden Informationen nach unseren inneren Programmen.

Ist ein entsprechendes Programm erst einmal fest installiert, wird es ohne einen zwingenden Grund nicht mehr verändert. Diese Lebens- und sozialen Regeln sitzen derart fest, das wir ohne Unlustgefühle (schlechtes Gewissen) nicht mehr dagegen handeln können.

Dabei tritt der interessante Effekt auf, daß wir diese Programme unterschiedlich gewichten. Gegen mache können wir leicht, gegen andere schwer und gegen ein paar wenige gar nicht verstoßen. Es gibt also eine Hierarchie der Programme, Regeln und Werte. Diese Bewertung steuert auch unsere Wahrnehmungen und unser Verhalten.

Jede Aktion die wir ausführen, beurteilen wir an unseren internen bewertenden Programmen. Sinkt der ABP und veranlaßt uns zu einer Reaktion, verstößt diese Handlung aber gegen ein anderes bewertendes Programm (soz. Regel, Gesetz) begeben wir uns in einen Gewissenskonflikt bei dem das stärker gewichtiges Programm gewinnt.

Wird ein für uns wichtiges hohes Programm/Wert/Regel in Frage gestellt, oder angegriffen, setzt automatisch die Kampf-/FluchtReaktion mit allen begleitenden Reaktionen (Kampfhormon) ein, als wäre es eine tatsächlich Bedrohung bzw. Gefährdung. Der Bedürfnispegel (ABP) wird herabgesetzt. Dadurch wird die Denktätigkeit wegen dem Adrenalin verringert, weil wir ja kämpfen bzw. fliehen und nicht nachdenken sollen.

Je weniger Energien oder befriedigte Grundbedürfnisse wir besitzen, desto eher sprechen die o.g. Mechanismen an.

Jede Handlung kann auf ein primäres Bedürfnis zurückgeführt werden. Hin auf Positives und weg von Negativem. Jede noch so negative, sogar eine selbstzerstörerische Handlung hat einen pos. Lustfaktor. (Unumstößliche Tatsache)
:icon_pause:
 

Jamie

Neu hier...
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
104
Bewertungen
7
Der ewige Blick in den PC ist ein gute Beobachtung. Sehr zutreffend.

jamie
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
„Sind Sie auch dafür, dass die Gesellschaft straffällig gewordenen Jugendlichen eine Chance geben sollte?“

Hier stimmen ihm seine potenziellen Kunden immer zu. Dann zieht er die Schlussfolgerung:

„Dann sollten Sie eine meiner Zeitschriften abonnieren.“
hm ok der würde bei mir keine zeitung verkaufen ^^

liegt aber daran das ich die faxen gestrichen dicke habe, was leute angeht, die meinen sich hinter dem jungendlichen strafgesetz verstecken zu können und auf teufel komm raus auf anderen rumtrampeln.

eine 2. chance klar, aber erst nach 1 1/2 jahren knast, sorry dann darf auch der verkäufer noch mal klingeln kommen....
die meisten haben nämlich schon die 5. und 6. chance vertan, ohne das was passiert ist ausser viell. ein paar sozialstunden.

mfg physicus
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39
Wer für a ist (Wertaussage), muss b tun, unausgesprochen: Wer b nicht tut, ist ein schlechter Mensch.

Die Wirkung der Methode beruht auf ihrer radikalen Vereinfachung. Hochkomplexe Sachverhalte werden dabei auf einen sehr allgemeinen und praktisch von jedermann zustimmungsfähigen Wert fixiert (Solidarität, Freiheit, soziale Gerechtigkeit, Frieden, Mitmenschlichkeit, Arbeit für alle, Umweltschutz, Tierschutz etc.) und sodann auf genau eine Handlungsalternative bzw. eine Forderung gebracht.

Wer sich jetzt weigert, entsprechend zu handeln bzw. zuzustimmen, wird umgehend mit der ursprünglichen Wertaussage konfrontiert. „Sie sind also nicht dafür, dass man arbeitslosen Jugendlichen eine Chance geben sollte?“ Selbstverständlich wird dieses Spiel nicht nur gern bei Haustürgeschäften gespielt, sondern auch in politischen Debatten, in Talkshows usw.

Wird ihre eigene Position mit solchen Ja-Fragen angegriffen, dürfen Sie keinesfalls mit Ja antworten. Klassische Abwehrstrategie: „Sie wissen ganz genau, dass die Dinge etwas komplizierter liegen.“​

:icon_pause:
Die Folgerung was als nächstes ist, ist aber auch nur arg
vereinfacht. Die Antwortet lautet schlicht:

Ein Zeitungsabo ist nicht die Lösung des Problems.

Für etwas versiertere, gibs noch einen Satz dazu.

Das Problem liegt das Straffällige fast nirgendwo zu
vernünftigen Jobs mit guter Bezahlung eingestellt
werden. Oder meinen Sie das ein paar abgeschlossene
Abos, deren Unterhalt decken?

Bumm, der Kerl ist raus, weil diesselbe, seine Taktik
wie ein Bummerang zurück kam.

Diesselbe Technik, nur hab ich was länger gebraucht, sie
loszuwerden, hab ich just die Tage angewand. Es hat länger
gedauert, weil Staubsaugervertreter, seine Taktik, mit endlosen
Sätzen noch maskieren wusste. Hab seinen Überredungsfluss, kurzerhand unterbrochen. indem ich sagte
"Es sei nicht zu teuer, schliesslich arbeitet die Teppichreinigung
für mich, die verdienen damit ihr Geld."

Das gab er dann zu, versuchte trotzdem noch, mit meiner Gattin
zu reden... :icon_lol: (Ich habe keine solche...)

Volker
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39
Komprimiert man gedanklich, den Entwicklungszeitraum der Lebewesen auf einen Tag, so entstehen die ersten Menschen-Vorläufer zu ca. um 21.00. Der erste Vorläufer des intelligenten Menschen d.h. unser heutiges entwickeltes Gehirn entsteht so ca. 3 Minuten vor Mitternacht.
:icon_pause:
Nicht richtig, meine Zeittafel sagt: 23.37 und 36 Sekunden,
erste Primaten.

Menschen wie Cromagnon, Neandertaler; 23.59 und 59 Sekunden.

Daher nicht verwunderlich, das er (Mensch) so bescheuert ist...

Volker
 
E

ExitUser

Gast
Mal eine etwas unorthodoxe Methode, wenn der pAp einem etwas aufschwatzen will! :wink:

Das habe ich nicht verstanden

Er ist zwar ein bißchen zeitaufwendig, funktioniert aber!

Hier der ultimative Tip: Stell dich einfach doof

Der pAp/Fallmanager zieht sein 1000 mal erfolgreich geprobtes "Bewerberangebotsgespräch" ab und will dir irgendetwas aufzwingen. Höre dir alles an, stimme immer freundlich zu, nicke, lächle, tue interessiert und wissend und wenn er zum Abschluß kommen will, sage "Das habe ich nicht verstanden".

Staunen beim pAp/Fallmanager. Er will wissen ab welchem Moment du nichts verstanden hast. Sage ihm, daß du das nicht weißt. Es höre sich alles logisch an, aber du verstehst es nicht. Von Anfang an ist dir alles irgendwie unklar.

Er wiederholt seine "Anweisung" mit weniger Begeisterung. Wieder stimmst du freundlich zu und bestätigst seine Frage, ob du die Teilabschnitte verstanden hast mit einem eindeutigem JA. Kommt er zum Ende, antwortest du locker: "Ja alle Einzelheiten hören sich klar und verständlich an, aber den Zusammenhang zwischen allem kriege ich einfach nicht hin."

Entsetzen beim pAp/Fallmanager. Er will nun bestimmt wissen, ab welchem Punkt, seiner Ausführungen dein Unverständnis einsetzt. Spätestens jetzt ist eine erhöhte Wachsamkeit bei dir gefordert. Gib keine Informationen preis, die zeigen, das du etwas verstanden hast.

Eine gute Antwort ist folgende schwammige Aussage: "Ich kann es ihnen noch nicht einmal sagen, was mir unklar ist. Irgendwie kann ich es noch nicht einmal in Worte fassen, so wenig habe ich davon verstanden."

Spätestens jetzt, zweifelt er an seinem oder an deinem Verstand.

Willst du dir einen gekonnten Abgang verschaffen, biete ihm an, das Gespräch ein anderes mal weiter zu führen, heute hättest du möglicherweise eine Denkblockade. Es ist wahrscheinlich sinnlos heute weiter zu machen.

Und du hast erstmal Ruhe! :icon_pause:
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Sep 2007
Beiträge
1.126
Bewertungen
398
Spätestens jetzt, zweifelt er an seinem oder an deinem Verstand.

Willst du dir einen gekonnten Abgang verschaffen, biete ihm an, das Gespräch ein anderes mal weiter zu führen, heute hättest du möglicherweise eine Denkblockade. Es ist wahrscheinlich sinnlos heute weiter zu machen.

Und du hast erstmal Ruhe! :icon_pause:
...oder auch nicht...und schickt dich zum med-psycho Dienst ob deiner Denkblockade:icon_twisted:
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39
...oder auch nicht...und schickt dich zum med-psycho Dienst ob deiner Denkblockade:icon_twisted:
Oder macht zu und geht den administrativen Weg, Stur nach interne Dienstanweisung. Wenn du das genau willst, ist das der Weg.

Den den Weg der interen An. kannst du vor SG gebrauchen, weil die den Weg
oft gar nicht richtig gehen. Siehe EGV.

Noch besser ist, Tramps Sache durchzuziehen aber mit doch irgendwie verstanden und verstehen. Und am Ende komplett umkippen und quasi von vorne Anfangen. Das bringt Teamleiter und Stellvertreter, SB und Pap, gleichzeitig dermassen in Rage, das du dich hinterher nur kaputtlachst.
Hab ich mal mitgekriegt. War eher die harte Tour.



Volker
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.507
Die Jugendlichen mit der Masche "Straffälligenhilfe "sollte man nach seinem Arbeitgeber fragen. Und dann nachforschen nach dieser Firma.

Der Jugendliche hat meist keine Ausbildung. Könnte also statt der Abo-Masche jetzt in einem BVJ o.ä. sitzen. Fragt mal, warum er dort nicht sitzt.
Ich denke, dort steckt eine kriminelle Masche dahinter.

Ich habe leider die "Firmen"adresse nicht herausbekommen.
Und der anfangs so harmlose "straffällige" Jugendliche entpuppte sich nach meinen etwas hinterhältigen Hilfsangeboten (bei der Ausbildungssuche) als äußerst agressiv. Hat mich fast eine Glasscheibe gekostet, als er die Tür zuwarf.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
Die Jugendlichen mit der Masche "Straffälligenhilfe "sollte man nach seinem Arbeitgeber fragen. Und dann nachforschen nach dieser Firma.

Der Jugendliche hat meist keine Ausbildung. Könnte also statt der Abo-Masche jetzt in einem BVJ o.ä. sitzen. Fragt mal, warum er dort nicht sitzt.
Ich denke, dort steckt eine kriminelle Masche dahinter.

Ich habe leider die "Firmen"adresse nicht herausbekommen.
Und der anfangs so harmlose "straffällige" Jugendliche entpuppte sich nach meinen etwas hinterhältigen Hilfsangeboten (bei der Ausbildungssuche) als äußerst agressiv. Hat mich fast eine Glasscheibe gekostet, als er die Tür zuwarf.
Evt. gehört der zu einer Drückerkolonne. Die haben durchaus andere Probleme aus dem Dilemma wieder raus zu kommen und werden auch geistig konditioniert und fertig gemacht wenn keine oder nicht genügend Abschlüsse zustande kommen.

LOL - genau das. Nur hab ich dich noch nie im TV gesehen. Solltest mal woanders senden als in den USA ;-) :icon_twisted:
 

Panikmaus

Neu hier...
Mitglied seit
12 Aug 2009
Beiträge
41
Bewertungen
2
Arbeitsvermittler: "Wie lange sind Sie jetzt schon arbeitslos". Das ist eine beliebte Gesprächseröffnung, fast schon Standard. Bezweckt werden soll damit, dass ihr euch schuldig fühlt dafür, wie lange ihr dem staat schon auf der tasche liegt.
Noch gemeiner: "Warum dauert bei Ihnen die Arbeitslosigkeit so lange?" Übersetzt: "Sind Sie nur faul oder auch noch zu blöd?"

All die tollen Tricks hier in allen Ehren, aber bei mir persönlich schaltet trotzdem alles auf Notmodus, sobald ich das Gebäude der ARGE betreten muss. Verkrampft vom Scheitel bis zur Sohle, O2-Versorgung des Gehirns auf Niedrigstlevel. Übelkeit, Magenschmerzen, Schwindelgefühl, Kribbeln und Taubheit in den Extremitäten, bis es mir die Finger wie Krallen Richtung Handfäche zieht. Bevor ich was unterschreiben kann, muss ich die Hand ausschütteln und kneten, sonst kann ich keinen Stift halten. Oft kann ich mich an Einzelheiten des Gesprächs nachher gar nicht mehr erinnern.

Ich bin gegenüber der ARGE immer am kürzeren Hebel, das weiß auch mein Unterbewusstsein, da kann ich Techniken anwenden, wie ich will. Das archaische Gefühl, einer Bedrohung ausgesetzt zu sein und weder fliehen, noch angreifen zu können (dürfen), ist mächtiger.

Was liest man aus einer SB, die sich immer in zu enge Kleidung quetscht? Und so tut, als ob sie sich um das persönliche Wohl des "Kunden" sorgt?
 
E

ExitUser

Gast
hallole panikmaus,

ja die angstattacken sind echt ein problem, denkblokaden, schweißausbruch, krampfhaltung. ich kenne mich damit nicht sonderlich aus, aber ein autogenes training und selbstsuggestion könnten vielleicht helfen. gegen die erinnerungslücken helfen uf jeden fall stift und block: aufzeichnungen machen, auch wenn es noch so schwer fällt. hast du vielleicht jemanden der dich begleiten kann? oder mal in der suchfunktion vom forum "beistandsbegleitung" forschen, da ist vielleicht jemand dabei.

soso: zu enge kleidung. sieh dir den rest an, sehr modische sachen, oder mehr basics? auf jeden fall eitel, wahrscheinlich ein ständiges auf und ab beim diät halten. sie selbst versucht sich zu disziplinieren, schafft es aber nicht so ganz. wenn sie um das wohl ihrer kunden bemüht ist, so sagt sie ; könnten die gespräche ein wenig in richtung toleranz tendieren. sie weiß aus ihrer eigenen erfahrung wie schwer es ist (diät durchhalten, modisch sein, selbstbild bedienen) allen umständen gerecht zu werden. aber achtung! aufpassen, schlechte wirklich üble launen sind da auch zu erwarten (2 pfund zuviel am morgen, vergällt arbeit und kunden).

einen guten ansatz für das "nebengespräch", das macht auch dich lockerer, wäre Eitelkeit.

liebe grüße von barbara
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
Hallo Panikmaus.

DieFrettchen hat Dir schon einiges gesagt. Ich hab auch imemr mein Besucherprotokoll dabei, selbst enn ich allein hin muß. Da schreib ich alles relevante mit und lass Gegenzeichnen am Ende des Gesprächs. Das verunsichert übrigens auch shcon so manchen SB ein wenig. Fragen die Du hast udn Dinge die Du klären möchtest schreibst du auf ein anderes Blatt vorher auf und gehst das Stück für stück durch.

Und nein, Garantien ob das weiter hilft gibt es nicht. Jeder FM reagiert anders, nicht alle sind empfänglich für jeden Trick und wenn Weisungen von oben im Weg stehen kannst du eh machen was Du willst.

Das beste ist wirklich einen Begleiter dabei haben der dich nicht zusätzlich verrückt macht. Jetzt kommt der blödeste Satz von mir überhaupt: auch die SBs/FMs/PAPs sind nur Menschen die mit Wasser kochen.

Autogenes Training und Entspannungsübungen sind auch so eine Sache. Jeder hat seine ganz eigenen Dinge worauf er anspricht. Es gibt Menschen die machet Autogenes Trainign eher verrückt, andere können sich da fallen lassen. Andere brauchen etwas was sie greifen können. zum Beispiel mit den Fingern gegen den hinteren Bereich am Hals klopfen oder ein Gummiband, das um das Handgelenk gebunden wird und an dem man dann zupft (das sind die Übungen (Skills) für eher unruhige Geister in aufkommenden Panik-Situationen ;-)
 
E

ExitUser

Gast
Hier noch etwas, was ich absolut empfehlen kann, mal auszuprobieren! :icon_smile:

EFT beruht auf Erkenntnissen, die bereits seit Jahrtausenden auch die Grundlage der Akupunktur sind. Auf der Basis dieses Wissens wurde eine Behandlungsmethode entwickelt, die so verblüffend einfach ist, dass die Anwendung von nahezu jedem Menschen innerhalb von zehn Minuten erlernt werden kann.

Lediglich durch das sanfte Beklopfen einiger Akupunkturpunkte werden Blockaden im Körper gelöst, die mitunter seit Jahren und Jahrzehnten für Ängste, emotionale Hemmungen, Suchtverhalten, Stress, ernsten Erkrank-ungen und... und... und verantwortlich sind.

EFT in Stichworten:

* EFT kann schnell erlernt und universell einsetzt werden.
* EFT wirkt oft auch dort, wo herkömmliche Behandlungen versagt haben.
* EFT wirkt umgehend und anhaltend.
* EFT benötigt keine Arzneimittel oder Geräte.
* EFT kann sogar von Kindern problemlos angewandt werden.


EFT hilft:

* bei Stress,
* bei Depressionen,
* bei Schmerzen,
* bei der Angst vor dem Zahnarzt,
* bei Prüfungsangst,
* bei Lampenfieber vor öffentlichen Auftritten,
* bei Flugangst,
* bei PTBS (posttraumatisches Belastungssyndrom oder posttraumatische Belastungsstörung),
* bei der Raucherentwöhnung,
* bei der Gewichtsreduktion,
* bei der Überwindung von Leistungshemmnissen,
* bei der Abwehr von Mobbing-Attacken,
* bei der Überwindung oder Linderung einer Unzahl von körperlichen Erkrankungen (z.B. Krebs, Rheuma, Fibromyalgie, Neuropathien, Bluthochdruck, ...),
* bei Kindern (Lernschwierigkeiten, ADS, ADHS, nächtliches Einnässen,...),
* und noch vielen anderen Problemen.

Anleitung zur fachgerechten Nutzung von EFT
http://www.emotap.de/pdf/kurzanleitung_eft.pdf

Man kann es sehr schnell erlernen, es kostet nix, alles was man wissen muss findet man im Net. :icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Mal was nettes für zwischendurch

Selbsterkenntnis Experimente

Dr. Rolf Merkle, Diplom Psychologe, Psychotherapeut

Unsere Gefühle und unser Verhalten werden durch unsere Gedanken, Einstellungen und Fantasien gesteuert., die wir uns im Laufe unseres Lebens angeeignet haben. Diese Erkenntnis ist uralt und geht auf die Stoiker zurück. Epiktet, ein Vertreter dieser Schule, sagte vor 2000 Jahren: Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern unsere Sicht der Dinge.
Quelle: Selbsterkenntnis - lerne dich besser kennen

:icon_pause:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ich benutze immer den psychologischen Trick das ich mit den Menschen direkt rede, hat bis jetzt immer geklappt
 
E

ExitUser

Gast
Ich benutze immer den psychologischen Trick das ich mit den Menschen direkt rede, hat bis jetzt immer geklappt
Ja, ich auch! :icon_smile:

Ich habe aber scheinbar dir gegenüber schon so einiges an Missverständnissen erlebt, trotz meiner mir eingebildeten "Menschenkentniss" und Erfahrungen in so einigen Lebensbereichen.

Deshalb hindert mich es auch nicht daran ein besseres Selbst -und Verständnis für andere Mitlebewesen zu erlangen und um, mit meiner Umwelt vernünftig umgehen zu können. Ohne auf menschliche Eigenarten die es so gibt, verzichten zu müssen! :icon_wink:

Und wenn ich solche kleinen Tipps präsentiere, dann hat das auch etwas damit zu tun, dass es eventuell Interessierte gibt. :icon_smile:

Das Leben mit Hartz IV und ansich hat ja nicht nur eine Seite.
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39
Es gibt auch Gegenteiliges.
So z. Beispiel die sogenannte Giraffen-technik (?).

Die Wirkung ist einfach wie erschreckend. Gar nicht auf die anderen hören, alle Argumente andere sind völlig egal, es wird immer dasselbe gesagt und gemeint. Und Jahre danach auch noch, so als ob es keine andere Meinung je gegeben hätte.

Kennen wir aus der Politik und Wirtschaft ja schon zu genüge.

Volker
 

Stinkstiefel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
238
Bewertungen
0
Folgende Tricks helfen:

  • Bauchmuskeln leicht anspannen
  • Fingerspitzen zusammenlegen
  • Auf Solarplexus konzentrieren
  • Dem Gegenüber nicht in die Augen schauen, sondern auf die Nasenwurzel
  • Inneres Gespräch unterbrechen und wissen, daß Dein Gegenüber Dich manipulieren will
  • Wenig reden, eher Fragen stellen
  • Wenn Reden, dann vorher Luft holen
  • Höflich, aber nicht unterwürfig sein
 

Yukonia

Neu hier...
Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
755
Bewertungen
592
Ja-Fragen

Eine beliebte Technik, um den Gegner in die Enge zu treiben, sind Fragen, auf die er nur mit Ja antworten kann.


So ist's gelaufen!
SB: Hatten wir wegen der Seniorenbetreuung miteinander telefoniert?
BG: Nein. (dann hinsetzen)
SB: Sie haben ihr Gewerbe reduziert auf 15 Stunden mangels Masse?
BG: JA. Ach ich wollte sie noch Fragen, ob sie wegen unseres letzten Telefonates interverniert haben, meine KDU, die wegen der Nutzung meiner Ein-Raum-Wohnung als Arbeitsraum im letzten BWZ gekürzt wurde, läuft nun wieder vollständig? Ihre Leistungsabteilung hat unter dem Existenzminimum bewilligt, obwohl keine Umsätze mehr zu erwarten waren. Und ich habe noch Rückzahlvereinbarungen mit der Sozialversicherung.
SB: ?? Ach Sie haben Schulden? Wie kommen Sie denn damit klar.
BG: Weniger essen. (indirektes Ja)
SB: Ja, ich habe hier etwas. Seniorenbetreuung in der Freizeit. Vorlesen, Begleiten,... Sie erhalten eine MAE von XX EUR. Trauen Sie sich so etwas zu?
BG: Ja (Wer denn nicht, jeder hat ja schließlich eine Oma).
SB: Und sie haben einen Führerschein?
BG: Ja.
SB: Ja, und sie haben ja so etwas auch schon mal gemacht (Blick auf den PC - ABM in Technikzentren, PC-Betreuung).
BG: :confused: JA
SB: Ja, und dabei ist auch auch noch ein Pflegebasiskurs.
BG: :confused: Aha.
SB: Ja, dann unterschreiben Sie doch bitte hier die neue Einglliederungsvereinbarung. (leicht gekürzt)
BG: Unterschrift:icon_neutral::icon_eek:
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39


So ist's gelaufen!
Wo ist denn da enge, du hättest an allen Stellen, diskutieren können.
Da fehlt das eigene agieren etwas. Da wäre als erstes zu bedenken.

Noch was:
Bitte nicht in Esoteric absaufen, danke.


Volker
 
E

ExitUser

Gast
Wo ist denn da enge, du hättest an allen Stellen, diskutieren können.
Da fehlt das eigene agieren etwas. Da wäre als erstes zu bedenken.

Noch was:
Bitte nicht in Esoteric absaufen, danke.


Volker
Volker was meinst du jetzt genau mit "in Esoteric absaufen" ?
 
E

ExitUser

Gast
hallole,

also ich find es nicht sonderlich esotherisch hier, oder?

liebe grüße von barbara
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39
Volker was meinst du jetzt genau mit "in Esoteric absaufen" ?
So wie ich es schreibe.
Nicht das Leute ankommen und Esoteric als Möglichkeit zu
Persönlichen verhalten, Einschätzung und derartiges zum
Einsetzen und so anbieten.

Volker
 
E

ExitUser

Gast
Qigong ? Wikipedia

also ich will es mal damit ^ versuchen. Weil ich wirklich eine bessere Atmung brauchen könnte, bei solchen Terminen. Zudem habe ich dann den psychologischen Aspekt im Hinterkopf, dass dies auch für Kampfkunst angewandt wird. Und ich empfinde es als Kampf der Bedrohung durch unterschwellig angedrohte Sanktionen zu entkommen um überhaupt noch etwas sinnvolles sagen zu können.
 
E

ExitUser

Gast
Hier mal eine allgemein sehr gute Informationsquelle zum Thema Selbstverteidigung, wie ich finde! :icon_smile:

start.neues

http://www.nichte.de/download.php?file=downloads/KursbuchSV.pdf

:icon_pause:
haha, du sollst die ja nicht gleich mit Affenstil und Tigerklaue angreifen. Ich meinte eher so auf mentaler Ebene.:biggrin: Das ist effektiver. Aber ansonsten kenn ich das pdf und kann es nur empfehlen, an alle die an SV interessiert sind, ein guter Einstieg. Wobei das enthaltene Thema nur temporär mit der Kunst des Wortes einhergeht.
 

Stinkstiefel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
238
Bewertungen
0
Ich finde das Manuskript sehr gut. Da ist jede Menge Mentales beschrieben.

Egal, ob Kampftechnik oder mentales Yoga. Es sind Methoden zum Überleben und eine Konzentration auf das Selbst zur Bewußtwerdung und Weiterentwicklung.

Den (meines Vaters, er war Bühnenmagier und Hynotiseur) Trick zum Unterbrechen des Blickkontakts d. h. zum Unterbrechen der mentalen Verknüpfung (!!!) habe ich auch wiedergefunden => Blick auf die Nasenwurzel.

Noch einmal zur Sprache. Es ist schon eine echte Angriffstechnik, vor dem Sprechen tief Luft zu holen. Das sollte man einmal üben, damit man das dosieren lernt. Der Sci-fi-Schriftsteller Theodore Sturgeon hat diese Technik in einer Kurzgeschichte "die Stimme der Kraft genannt". Recht hat er.
 
E

ExitUser

Gast
Ich finde das Manuskript sehr gut. Da ist jede Menge Mentales beschrieben.

Egal, ob Kampftechnik oder mentales Yoga. Es sind Methoden zum Überleben und eine Konzentration auf das Selbst zur Bewußtwerdung und Weiterentwicklung.
Den (meines Vaters, er war Bühnenmagier und Hynotiseur Trick zum Unterbrechen des Blickkontakts d. h. zum Unterbrechen der mentalen Verknüpfung (!!!) habe ich auch wiedergefunden => Blick auf die Nasenwurzel.

Noch einmal zur Sprache. Es ist schon eine echte Angriffstechnik, vor dem Sprechen tief Luft zu holen. Das sollte man einmal üben, damit man das dosieren lernt. Der Sci-fi-Schriftsteller Theodore Sturgeon hat diese Technik in einer Kurzgeschichte "die Stimme der Kraft genannt". Recht hat er.
Cool, mein Vater konnte das auch und hat das als Reisebusfahrer Abends bei seiner Bühnen-Show für seine Reisegruppe, unter anderem auch vorgeführt. :icon_smile:

Ich habe es als kleines Kind mal miterlebt, wie er bei einer Feier Leute hypnotisiert hat, seit dem interessiere und befasse ich mich schon 40 Jahre mit dem Thema.

Und in Selbstverteidigung, Jiu Jitsu, war mein Bruder Jahre lange Kursleiter.

Es gibt schon eine Menge Möglichkeiten um sich im Alltagsdschungel "durchzuboxen", man muss halt für sich das Passende raussuchen und dann auch damit anfangen und versuchen umzusetzen. :cool:
 

Stinkstiefel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
1 Sep 2009
Beiträge
238
Bewertungen
0
Die aus meiner Sicht effektivste Technik zur Steigerung von Konzentration und Selbstbestimmheit ist eine Raja-Yoga-Technik. Sie dauert etwa 5-10 Mnuten in eiligen Fällen als Vorbereitung für einen "Kampfeinsatz".

Die Information gebe ich nur per PN an real Interessierte.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
Die aus meiner Sicht effektivste Technik zur Steigerung von Konzentration und Selbstbestimmheit ist eine Raja-Yoga-Technik. Sie dauert etwa 5-10 Mnuten in eiligen Fällen als Vorbereitung für einen "Kampfeinsatz".

Die Information gebe ich nur per PN an real Interessierte.
Der Morgen Gruß doch nicht etwa? (Konzentrations- wie auch Atemübung)
Ein paar Yoga Kniffe kenn ich auch, obwohl ich eher für mich persönlich Tai Chi bevorzuge (die 5 Elemente Übung statt der langen Yang Form dauert auch etwa 15 Minuten). Aber dafür sind die meisten Menschn zu hibbelig ;-)
 
E

ExitUser

Gast
Tramp, dein Link geht irgendwie nicht.

Linksklick kommt nur ganz kurz das Inhaltsverzeichnis, dann kommt, dass Seite nicht gefunden wurde.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
E

ExitUser

Gast
hallole,

göttchen ist das geil!!!!! danke tramp:icon_knutsch: (funktioniert blos nicht bei menschen mit konzentrationsschwierigkeiten wie demenz)

liebe grüße von barbara
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39
hallole,

göttchen ist das geil!!!!! danke tramp:icon_knutsch: (funktioniert blos nicht bei menschen mit konzentrationsschwierigkeiten wie demenz)

liebe grüße von barbara
Über schnell Hypnose lief vor kurzen ein Film, da gabs
regelrechte Kurse. Sie ist ein Kurs in eine Disco und
einige haben nacheinander Leute hypnotisiert.

Der Lehrgangs frage jemanden den er hypnotisierte, was sein liebstes Auto ist. Ein blauer BMW.

Dann tauchte ein knallroter Bobbycar (für Kleinkinder) auf, und der Hypnotisierte
setzte sich drauf und fuhr im Denken einen blauen BMW durch die Disco. Mannoman, das war vielleicht ulkig.

Volker
 
E

ExitUser

Gast
Über schnell Hypnose lief vor kurzen ein Film, da gabs
regelrechte Kurse. Sie ist ein Kurs in eine Disco und
einige haben nacheinander Leute hypnotisiert.

Der Lehrgangs frage jemanden den er hypnotisierte, was sein liebstes Auto ist. Ein blauer BMW.

Dann tauchte ein knallroter Bobbycar (für Kleinkinder) auf, und der Hypnotisierte
setzte sich drauf und fuhr im Denken einen blauen BMW durch die Disco. Mannoman, das war vielleicht ulkig.

Volker
Ich muss dazu noch sagen das mir "Showhypnose" sehr zuwider ist und die positiven Eigenschaften verfälscht und in den Hintergrund rückt.
 

karolusmagnus

Neu hier...
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
51
Bewertungen
0
Die Jugendlichen mit der Masche "Straffälligenhilfe "sollte man nach seinem Arbeitgeber fragen. Und dann nachforschen nach dieser Firma.

Der Jugendliche hat meist keine Ausbildung. Könnte also statt der Abo-Masche jetzt in einem BVJ o.ä. sitzen. Fragt mal, warum er dort nicht sitzt.
Ich denke, dort steckt eine kriminelle Masche dahinter.

Ich habe leider die "Firmen"adresse nicht herausbekommen.
Und der anfangs so harmlose "straffällige" Jugendliche entpuppte sich nach meinen etwas hinterhältigen Hilfsangeboten (bei der Ausbildungssuche) als äußerst agressiv. Hat mich fast eine Glasscheibe gekostet, als er die Tür zuwarf.
Es ist leider oft so, daß in solchen Drückerkolonnen Leute beschäftigt werden, die offiziel auf der Flucht sind / untergetaucht sind.Nachfragen führt da zu Agressivität.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
Um den Thread mal wieder zum Vorschein zu holen und och etwas anderss zum Thema vor zu bringen, auf das ich grad durch meien eigenen Probleme grad wieder in einen anderen Thread gekommen bin:
Bei besonders Wiederspenstigen und Hartnäckigen Fällen empfehle ich deren völlige Überlastung.

Wie ich das meine? Nun man scheucht uns ELOS von A nach C von dort nach B um dann über B irgendwann nach Z zu gelangen. Man verlangt viel und manchmal sind es nur Banaslitäten die sich mit ein paar Worten am Telefon hätten klären lassen.

Also drehn wir den Spieß um und machen fortan wie geheißen, nur das wir alles schön einzeln Schritt für Schritt machen. Unterlagen udn andere Dinge die gefordert werden nicht als Packen sondern (Bildlich gesehen) Blatt für Blatt schriftlich über mehrere Tage verteilt einreichen. Macht denen u8nnötig Arbeit, entlastet sie nicht und nervt SBchen schließlich irgendwann selbst weil er nichts machen kann solange das im Rahmen der Mitwirkungs- und Beibringugspflichten bleibt. Ich hatte die Nuimmer mal bei einer besonders nervenden SB durch gezogen bis Sie irgendwann entnervt nichts mehr wollte.

Auch akribisch über längerene Zeitraum gesammelte Kassenzettel für "besondere" Gutmenschen mit enorm "zuvorkommender Verhaltensweise" (ich mein es eher im negativen Sinne) in den Leistungsabteilungen aus dem Koffer geschüttelt, erüllen zum Beispiel diesen Zweck wenn einen dei Art der Beweiserbringungen überlassen bleibt.

Sicher ein wenig fies, aber man gibt ihnen damit ihre eigene Medizin zurück - ich nenn es den "Bürokratie Rückschlag" :biggrin:

Dennoch, geht Vorsichtig damit um. Nur als Mittel für eben spezielle Gesellen einsetzen und nicht gleich sofort am Anfang bei Erstbegegnungen damit Anfangen um nicht unnötig zu Provozieren.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten