Klarmobil und Inkassoforderung!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

little

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
379
Bewertungen
505
Hallo!

2010 schloss ich bei Klarmobil 2 Prepaidpakete mit 10€ Startguthaben ab.
Ziel war ursprünglich, das Startguthaben für günstige SMS zu verwenden, zumal die ersten Monate auch kein Nutzungsentgelt fällig wurde.

Letztendlich aber habe ich bis zur Kündigung im Januar NIE telefoniert oder gesimst!.
Als Folge sollte monatlich 1€ "Kontoführungsgebühr" gezahlt werden.
Tatsächlich aber wurden in den Monaten, nachdem das Startguthaben für die Gebühren drauf ging, 2x3€ abgebucht. (Wo ich das jetzt aufschreibe, frage ich mich, wieso eigentlich 3€ und nicht 1€ ???:icon_kinn: )

Wenn man auf der Homepage von Klarmobil kündigen will, bekommt man eine gratis Rufnummer angezeigt, die man bitte anrufen möge um sich eventuell umstimmen zu lassen.

Ich rief im letzten Dezenber dort an und teilte denen mit, dass ich ins Ausland ginge und keine Verwendung mehr für Klarmobil hätte. Man akzeptierte problemlos dies und versprach die umgehende Kündigung einzuleiten.

Tja.... Wunschtraum!

Im Mai (die Abbuchungen gehen von einem Nebenkonto ab) bemerkte ich, dass Klarmobil munter weiter abbuchte, so dass ich die für Mai abgebuchten Beträge (2x3€) wieder zurückbuchen liess.

Zudem schrieb ich an Klarmobil eine E-Mail:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe Mitte Dez. 2011 meine beiden Sim-Karten von Klarmobil (0176-********) telefonisch unter der, auf Ihrer HP, angegebenen Hotline gekündigt, da ich seit Januar im Ausland tätig bin und klarmobil nicht mehr nutze.
Offensichtlich ist dies zu meinem Ärger von Ihrem Mitarbeiter nicht erledigt worden, denn im März und im Mai wurden wieder Kontoführungsgebühren von Klamobil abgebucht, was mir aber erst Ende Mai auffiel.
Die Rückbuchung der Mai-Transaktion war die klare Folge und nun erhielt ich Post von Ihnen nach M****n mit der Aufforderung jetzt insg. 24,90 bis heute, 2.7.12 zu bezahlen.
Ich bin jetzt grad auf Urlaub in Deutschland und wissen Sie was? Ich bin nicht bereit für einen ungenutzten und längst gekündigten "Service" zu bezahlen!!
Ich fordere Sie nun auf, mir eine Gesprächsauswertung zukommen zu lassen und, Sie zeichnen ja sicherlich die Hotlinegespräche auf, die Aufzeichnung nochmal anzuhören und Ihre Forderungen zeitnah auszubuchen.

Mit verärgerten Grüssen"

Die Reaktion war, dass KEINE Gesprächsauswertung kam, sondern nur der Hinweis, dass man EINE Kündigung akzeptiere, die Forderung der anderen aber bestehen bleibe!

Daraufhin reagierte ich garnicht und es kamen 2 weitere Mahnung und die Mitteilung, dass man meine 2te Prepaidkarte von Klarmobil kündige, wegen Zahlungsverzug!!!!

Nun habe ich von "Real Inkasso" ein Schreiben bekommen und man fordert von den zurückgeholten 3 (!!!)€ inzwischen stolze 65,74€!!!!!!!!!!

Dabei sind unter anderem in der Forderungsaufstellung die Rückbuchungsgebühren, 2x Mahngebühren, Schadensersatzforderung, EV-Anfrage, Inkassokosten, Kontoführungsgebühren, vorgerichtliche Mahnkosten UND, "natürlich", Zinsen!

Ich bin stinksauer auf Klarmobil und will nicht zahlen, weil die das verbockt haben!

WIe verhalte ich mich jetzt am besten, wie sollte ich reagieren?

Sry für den langen Text und vielen Dank fürs Lesen!

Viele Grüsse,

little
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Die Reaktion war, dass KEINE Gesprächsauswertung kam, sondern nur der Hinweis, dass man EINE Kündigung akzeptiere, die Forderung der anderen aber bestehen bleibe!

Gekündigt wurden Deinerseits beide Pakete
Anscheinend wurde seitens des Call Agenten nur die Kündigung eines Paketes weitergeleitet

Das wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgebucht

Ich würde gegenüber dem Inkasso die Forderung vollumfänglich schriftlich zurückweisen und der Weitergabe meiner daten gem BDSG sowie der telefonischen Kontaktaufnahme untersagen
Schläft nach 2 oder 3 Briefen ein
 

Holger01

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.398
Bewertungen
566
Die Reaktion war, dass KEINE Gesprächsauswertung kam, sondern nur der Hinweis, dass man EINE Kündigung akzeptiere, die Forderung der anderen aber bestehen bleibe!

Mit dem o.g. Hinweis kannst du wunderbar beweisen, dass du beide SIM-Karten bereits sehr frühzeitig gekündigt hattest.

Bin auch dafür, nichts mehr zu zahlen und im übrigen die Forderungen des IB zurückzuweisen.

Glaube auch nicht, dass da noch großes hinterherkommt...
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Glaube auch nicht, dass da noch großes hinterherkommt...
Wie sollte da ein Gerichtsverfahren theoretisch überhaupt ausssehen ?

Kunde sagt : Ich habe 2 Verträge gekündigt
Call Agent : Nein es war nur 1 Vertrag

Somit stünde Aussage gegen Aussage

Hauptforderung 3 € !!

Sollte das vor Gericht gehen höre ich mir alle Heino Platten der letzten 40 Jahre an :cool:
 

Holger01

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.398
Bewertungen
566
Die einzig realistische Chance, dass das vor Gericht geht, ist, dass ich dem IB die Forderung abkaufe...


Also:

Sollte das vor Gericht gehen höre ich mir alle Heino Platten der letzten 40 Jahre an

Ok! Deal!
Ich kaufe dem IB die 3-€-Forderung ab und bringe sie selbst vor Gericht.
Die Heino-Platten der letzten 40 Jahre hast du schon?

Viele Grüße
Holger
 

little

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
379
Bewertungen
505
Der neueste Brief :icon_dampf:

"..... Pauschal eine Weitergabe von Daten an Dritte zu untersagen, ist nicht möglich. Hier geht es um eine berechtigte Forderung, die geltend gemacht werden soll. Da Sie sich in Zahlungsverzug befinden, ist unsere Auftraggeberin selbstverständlich berechtigt, die Hilfe eines Inkassobüros in Anspruch zu nehmen.

Sollten wir bis zum 17.12.2012 keinen Ausgleich der Gesamtforderung in Höhe von EUR 65,85 verzeichnen können, werden wir das Verfahren fortsetzen."

Was nun? :confused:

Gruss,
little
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Was genau hast Du dem Inkassobüro geschrieben ?

Wenn Du die Forderung zurückgewiesen hast und der Weitergabe Deiner Daten untersagt hast und dies ist dann die Antwort darauf würde ich Maßnahmen ergreifen

lg
 

little

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
379
Bewertungen
505
Hallo Inkasso,

ja, das ist die Reaktion auf meine Zurückweisung der Forderung und der Untersagung der Weitergabe meiner Daten.

Was für Massnahmen sollte ich nun ergreifen?

Viele Grüsse,

little
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Wer Wut im Bauch hat könnte den Landesgerichtspräsidenten UND den zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten über dieses Geschäftsgebaren in kenntnis setzen ( beides ist kostenlos - es entstehen keine Folgekosten)

Du hast die Forderung schließlich zurückgewiesen und der Weitergabe Deiner daten untersagt
Ergo : die Forderung ist strittig

Beschwerde beim zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten geht online

Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit - Anschriften und Links - Die Aufsichtsbehörden für den nicht-öffentlichen Bereich

"Dein" Inkassobüro sitzt in Hamburg - also Hamburg anklicken

Hier ebenfalls Beschweren :

Impressum - Justiz-Portal
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten