• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Klagewelle reisst nicht ab: 13 602 neue Hartz-IV-Verfahren seit Jahresbeginn

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Bewertungen
571
Oh, da fällt mir ein ich muss die Statistik noch erhöhen und endlich meine Untätigkeitsklagen einreichen. :biggrin:

Allerdings braucht mein Richter um überhaupt das JC anzuschreiben 1,5 Jahre ....
 

Der aufmüpfige

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Bewertungen
229
Oh, da fällt mir ein ich muss die Statistik noch erhöhen und endlich meine Untätigkeitsklagen einreichen. :biggrin:

Allerdings braucht mein Richter um überhaupt das JC anzuschreiben 1,5 Jahre ....
Ja ja, Kristina mal wieder, na ja, aber sehen wir es doch mal positiv und nicht immer so negativ, so bleiben die Stellen der Richter sicher und auf auf längere Sicht gesichert.:biggrin:

Und de Statistik wird obendrein auch noch aufgepeppt, auch wenn die hälfte zu unseren Gunsten ausgeht, auch wenn es ab und "etwas länger" dauert. 1,5 Jahre ist ja schon ne ziemliche Hausnummer.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Bewertungen
571
1,5 Jahre ist ja schon ne ziemliche Hausnummer.
Nicht gegen das System kämpfen, mit dem System:

Wenn seitens des JC und des SG gewollt ist, dass ich warte ... na dann. Irgendwann muss es entscheiden.

Ein Bekannter, der 6 Jahre auf seine Hauptverhandlung gewartet hat, meinte lakonisch: in der Zwischenzeit hat sich die Rechtsprechung nur zu meinen Gunsten entwickelt. :biggrin:
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Oh, da fällt mir ein ich muss die Statistik noch erhöhen und endlich meine Untätigkeitsklagen einreichen. :biggrin:

Allerdings braucht mein Richter um überhaupt das JC anzuschreiben 1,5 Jahre ....
Auf geht's Mädel.
Mein letzter Besuch in der Richelstr, liegt auch ein paar Monate zurück.
 
E

ExitUser

Gast
Der Artikel stellt lediglich fest, dass die Zahl der Verfahren nicht sinkt. Wer das in der Frühstückspause liest, denkt sich, da muss was geändert werden, die sollen mit ihrem Mist nicht andauernd die Gerichte blockieren dürfen.
 

Der aufmüpfige

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Jul 2013
Beiträge
593
Bewertungen
229
Nicht gegen das System kämpfen, mit dem System:

Wenn seitens des JC und des SG gewollt ist, dass ich warte ... na dann. Irgendwann muss es entscheiden.

Ein Bekannter, der 6 Jahre auf seine Hauptverhandlung gewartet hat, meinte lakonisch: in der Zwischenzeit hat sich die Rechtsprechung nur zu meinen Gunsten entwickelt. :biggrin:
Ja, das ist auch nicht schlecht, wenn die Zeit zu unseren Gunsten arbeitet, na dann gönnen wir doch den Damen und Herren noch ein Weilchen oder?:biggrin:

Man man man, aber 6 Jahre ist schon echt heftig, aber solange es uns nutzt und sich vielleicht wenigstens etwas am ganzen Schlammassel ändert, weiter so.

Wie Du schon sagtest, die wollen es ja so, also bitte, tun wir ihnen den Gefallen...:icon_hihi:
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Ich würde erst mal lesen,in welchem Bundesland der Thread-Titel spielt.:wink:
In meinem Bundesland und Stadt höchstens 3 Monate bis zu einem Urteil.
Ich habe auf einen Beitrag von Kristina geantwortet.
Und sie ist nicht nur im gleichen Bundesland, sondern sogar in der selben Stadt beheimatet wie ich.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@Schornstein

Du wohnst vermutlich nicht in Bayern (München)?
Darf man mal erfahren in welchen Bundesland?
Nur 3 Monate für ein SG-Urteil?
Das sind ja paradisische Zustände.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@Schornstein

ist das in ganz B. Württemberg so (mit den 3 Monaten)?
Ich bin z.B. aus Bayern aber nicht aus München, bei uns dauert es ca. 1 -1,5 Jahre bis zum Urteil.

Die haben in Bayern jetz nen Vergewaltiger rauslassen müssen, weil er zu lange in Untersuchungshaft saß. Der kann jetzt bis zur Verurteilung sein Unwesen in Bayern treiben. So siehts leider in Bayern aus. Die Gerichte sind total überlastet hier.
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
@Schornstein

ist das in ganz B. Württemberg so (mit den 3 Monaten)?
Ich bin z.B. aus Bayern aber nicht aus München, bei uns dauert es ca. 1 -1,5 Jahre bis zum Urteil.
Kommt auch drauf an,in welchen Bezirken man wohnt,aber je nach Fall in der Regel nicht über ein halbes Jahr,Ausnahmen bestätigen aber die Regel,wenn ein Fall kompliziert ist.
Hängt auch immer von den Widerspruchs Korrespondenzen ab,die man zuvor mit dem JC hatte.
Wenn da ganze Romane geschrieben wurden,dann geht erstmal das Gefecht der gegenseitigen Stellungsnahmen los,die das Gericht von den Parteien anfordert.
Gibt es hier nicht viel aufzuarbeiten und zu lesen für den Richter,hat man den Haupttermin für eine Verhandlung rasch in der Tasche.
Richter lesen nicht gerne Romane.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Bewertungen
571
Grundsätzlich ist nicht nur der Ort entscheidend, sondern welche Kammer / Richter. Nicht jeder Richter ist gleich schnell .....:biggrin: Auch Richter sind Menschen und schieben unbequeme und komplizierte Klagen auf die Seite.



[QUOTEDie haben in Bayern jetz nen Vergewaltiger rauslassen müssen, weil er zu lange in Untersuchungshaft saß. Der kann jetzt bis zur Verurteilung sein Unwesen in Bayern treiben. So siehts leider in Bayern aus. Die Gerichte sind total überlastet hier.[/QUOTE]

Nein, der Vergewaltiger macht Urlaub auf Ibiza in der Ferienwohnung seiner Eltern:
Freigelassener Vergewaltiger: Ibiza statt Stadelheim? | Stadt München
Man HOFFT, dass er zum Prozessbeginn wieder da ist .....
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Nicht gegen das System kämpfen, mit dem System:

Wenn seitens des JC und des SG gewollt ist, dass ich warte ... na dann. Irgendwann muss es entscheiden.

Ein Bekannter, der 6 Jahre auf seine Hauptverhandlung gewartet hat, meinte lakonisch: in der Zwischenzeit hat sich die Rechtsprechung nur zu meinen Gunsten entwickelt. :biggrin:

Das LSG Berlin-Brandenburg hat nach eigenen Angaben innerhalb der letzten Monate klagenden Bürgern in mehreren Fällen Entschädigung wegen überlanger Verfahrensdauer in sozialgerichtlichen Verfahren zugesprochen. In einem Fall hatte ein Kläger acht Jahre auf eine Entscheidung gewartet.

Überlange Verfahrensdauer vor Sozialgerichten

Wo kein(e) KlägerIn, da kein(e) RichterIn.........
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Ich würde erst mal lesen,in welchem Bundesland der Thread-Titel spielt.:wink:
In meinem Bundesland und Stadt,höchstens 3 Monate Wartezeit bis zu einem Urteil.
Nur ein Beispiel (LSG BW)


Die Kläger haben am 05.03.2012 Klage gegen die Widerspruchsbescheide vom 10.02.2012 und 13.02.2012 beim Sozialgericht (SG) Freiburg (Az.: S 4 AS 1133/12) erhoben.


24.09.2012


L 12 AS 4836/12 27.02.2014

Quelle:

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=168227&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=



05.03.2012 bis 27.02.2014 (ist zwar relativ schnell für 2 Instanzen) , aber 3 Monate lasse ich mir (und andere Betroffene sicher nicht verkaufen)


Naja... kann sich ja jede(r) seinen Teil über deine forensischen Erfahrungen denken....
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Naja... kann sich ja jede(r) seinen Teil über deine forensischen Erfahrungen denken....
Naja Userin meine schnellste Klage ging sogar in 2 Monaten und 3 Tagen über die Bühne.
Kommt auch immer auf den Fall und die Region an,außerdem Ausnahmen bestätigen die Regel,hatte ich auch geschrieben.
Und du kommst noch mit einem Fall daher der gleich über 2 Instanzen ging,vielleicht was anderes noch auf Lager unter 2 Instanzen?

Kommt auch drauf an,in welchen Bezirken man wohnt,aber je nach Fall in der Regel nicht über ein halbes Jahr,Ausnahmen bestätigen aber die Regel,wenn ein Fall kompliziert ist.
Hängt auch immer von den Widerspruchs Korrespondenzen ab,die man zuvor mit dem JC hatte.
Wenn da ganze Romane geschrieben wurden,dann geht erstmal das Gefecht der gegenseitigen Stellungsnahmen los,die das Gericht von den Parteien anfordert.
Gibt es hier nicht viel aufzuarbeiten und zu lesen für den Richter,hat man den Haupttermin für eine Verhandlung rasch in der Tasche.
Richter lesen nicht gerne Romane.
 
Oben Unten