Klage wegen Merkzeichen und Gutachter und Richter einig

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

schmetterling123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Hallo

Ich hatte 50% unbefristet und wollte das Merkzeichen G, da ich viele Einschränkungen dazu bekam.
Ich habe mit Anwalt geklagt.
( Der war an dem Tag leider nicht da und hat Vertretung geschickt)

Der Gutachter war kein Orthopäde kam auf die glorreiche Idee mich auf 40 Prozent runterzustufen, obwohl ich ein Attest meines Hausarztes habe....

Der Richter (Sozialgericht in Bayern) meinte er sei kein Mediziner-deswegen würde er sich am Gutachter orientieren.

Oder man kann die Klage zurückziehen oder eigenes Gutachten ohne Aussicht auf Erfolg.
(Ganz zu schweigen das wir als Arbeitslose solche Gutachten nicht bezahlen können)

Richtermeinte bei einer Zurückziehung der Klage bleibt es erst mal bei den 50% allerdings kann das Versorgungsamt mich runter stufen wegen dem Gutachten.

Ich habe erhebliche Wirbelsäule in Probleme das ich manche Tage gar nichts geht.

Meine Fragen:

Stimmt das mit dem Versorgungsamt?
Ist es dann besser ein Urteil zu nehmen und zum LSG zu gehen oder Neu Festsetzung ?

Vielleicht kann hier jemand helfen?

Danke
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst dich erkundigen für was dieser Gutachter zugelassen ist
Allgemein sind da die Regierungspräsidien zuständig oder evtl. Ärztekammer
Die Richter prüfen das nicht immer ob einer zugelassen ist für das was er begutachten soll
Den schlechten Gutachtern geht es nur um das Geld das sie kassieren können, nicht darum sauber zu begutachten
 

schmetterling123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Danke Roland

Mir bleibt die Frage, ob das stimmt mit dem Versorgungsamt wenn ich die Klage zurückziehe oder eine Neu Festsetzung besser ist....

Schönen Sonntag
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
Wenn du einen Beschluss bekommst, bei dem eine Beschwerde beim lsg zugelassen ist, und du dir da nur halbwegs sicher bist, erfolgreich zu sein, würde ich den weiteren Weg gehen.
Auch für eine Herabstufung müsste das Versorgungsamt dir einen Bescheid schicken und den könnte man ja dann auch wieder anfechten und klagen. Also so oder so...
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Wenn der Gutachter im relevanten Fachgebiet nachweislich nicht kompetent ist, kann man das Gutachten angreifen.
Mein Kopf will grad nicht ausspucken, wo und wie das festgelegt ist, aber auf sowas hätte auch ein Vertetungsanwalt schon von allein kommen können.
 

schmetterling123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Danke Gila,

Ich wusste nicht das die Herabstufung dann mit Bescheid kommt.

( ich dachte automatisch laut dem Motto
Gutachten Brief)


Danke 🌷 :)

Und Caye Die auch herzlichen Dank.

Ich weiß nicht, ich wollte von Anfang an den Gutachter nicht, da er zwar Proffesor ist, jedoch nicht Orthopäde und da war der Anwalt der Meinung egal.
Es zählt nur Gutachten Versorgungsamt.

Der Gutachter hat keine Ahnug von Bandscheiben pfoblenen ich war an dem Tag schlecht drauf was die Konzentration betraf.
( Aber das ist egal - zu mindestens hier)

☕ danke auch Dir

Die Frage ist nur, wer hat den Mut Herrn Professor anzugreifen, der Leiter einer Rehaklinik ist


Moderationshinweis...

3 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL



 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
Nach meiner Brustoperation bekam ich einen GdB von 60 in der sogenannten Heilungsbewährung, nach zwei Jahren wird man dann auf 40 herabgestuft und darüber bekam ich einen Bescheid, so kann ich jetzt auch nur von mir ausgehen und von der Logik, dass jede Änderung, die ja schließlich auch Nachteile mit sich bringen kann, einen Bescheid erfordert gegen den man auch widersprechen können sollte...

Gegen solche Koryphäen anzugehen ist naturgemäß immer schwierig.
Die Frage stellt sich ob dieses Gutachten nach Aufenthalt in der Klinik des Professors erstellt worden ist?
Oder ist dies ein fremder Gutachter? Wurdest du zur persönlichen Untersuchung vorgeladen oder wurde ein Gutachten nach Aktenlage erstellt und wie sieht diese Aktenlage aus?
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.106
Bewertungen
19.020
Ich habe selber gerade auch ein Klage auf Grund des GDB laufen. Das Versorgungsamt kommt mit
immer neuen Teilanerkenntnissen in Trippelschritten auf mich zu. Mal sehen ob es zu einem Beschluss
kommt oder das Angebot vorher für mich hoch genug ist.
Die Argumentation beim Versorgungsamt ging bei einigen Erkrankungen auch in die Richtung das
diese sich wohl in jedem Fall in absehbarer Zeit bessern werden. Nur dumm das ich in der Zwischenzeit
einen Antrag auf Pflegegeld gestellt und bewilligt bekommen habe und das in dem Gutachten des MDK
steht das aus medizinischer Sicht nicht mehr mit einer Besserung zu rechnen ist und der Pflegerad
unbegrenzt bewilligt wird. Daran hängt sich gerade der Richter auf und will eine Stellungnahme
des Versorgungsamtes dazu.
 

schmetterling123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Ich war nur in dieser Rehaklinik. Er leitet die Rehaklinik ( die mit Orthopädie nichtsctu tun hat) und der Gutachter wurde vom Gericht bestellt.

Mit dem Gatte ich vorher noch nie etwas zu tun und Untersuchung fand im Gericht statt.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
Eine Untersuchung im Gericht? 😱

Was für Untersuchungsmittel standen DORT zur Verfügung?
Röntgenapparat? MRT?

Was war das für eine Klinik?
Die müssen für eine Reha ja auch deine orthop. Daten haben?
Befunde?

Merkwürdig.....
 
E

ExitUser

Gast
Untersuchung im Gericht? braucht der dringend Geld läuft die Klinik nicht so gut?
Da würde ich eine Beschwerde bei der Ärztekammer machen und sofort einen Orthopäden aufsuchen
Da gibt es auch so Patienten Hilfe Vereine und auch Schiedsstellen musst dich mal erkundigen
Das ist ja mehr wie Pfusch am Bau
 

schmetterling123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Gila

Das war schon das Sozialgericht.

Und im Sozialgericht gibt es zwei Untersuchungszimmer.

Natürlich steht da kein MRT ....

Rehabericht zu lange her
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.110
Bewertungen
21.780
Wie konnte er deine Beschwerden feststellen?
Abtasten? Fragen?
Lagen orthop. Befunde vor?
Wusstest du vorher davon?
 

schmetterling123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Sorry mein Fehler. Ich war in der Rehaklinik aber nicht bei der wo der Gutachter ist und wie das zusammen ziehen der Beiträge funktioniert, weiß ich leider nicht.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Bist du im Besitz aller relevanten Befunde?
Nach § 407 ZPO darf überhaupt kein Gutachter bestellt werden, der nicht die nötige Sachkenntnis hat und normalerweise wird auch ein Gutachter würde ablehnen. Ich verstehe das nicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Nur weil auf dem Gutachter "Professor" steht, hat der auch nicht von aller Medizin eine Ahnung.
Wenn deine Beschwerden hauptsächlich orthopädisch sind, braucht es auch nen Orthopäden als GA, nicht nen HNO-Arzt oder was immer dieser Professor nun ist.

Ein Gutachten zum Gerichtstermin (hat der überhaupt vorher Unterlagen von dir gehabt?!) halte ich auch für sehr fragwürdig.

Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, was man an dem Punkt des Verfahrens, an dem du gerade bist, überhaupt noch machen kann...
Der Anwalt gehört auf den Pott gesetzt. Der hätte früher was machen können und sollen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Kennst du die Beweisfragen?

Viele Krankheit fallen in verschiedene Fachgebiete zB Diabetes und auch Wirbelsäulenerkrankungen.
 

Calora

Neu hier...
Mitglied seit
16 Juli 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Du kannst dich erkundigen für was dieser Gutachter zugelassen ist
Allgemein sind da die Regierungspräsidien zuständig oder evtl. Ärztekammer
Die Richter prüfen das nicht immer ob einer zugelassen ist für das was er begutachten soll
Den schlechten Gutachtern geht es nur um das Geld das sie kassieren können, nicht darum sauber zu begutachten

Hallo!

Schaut hier noch einmal jemand vorbei? Ich lese hier gerade etwas zum Thema Gutachten.
Es ging hier wohl darum, dass jemand sich in einem Gerichtsverfahren von einem Arzt begutachten soll.
Und der genannte Gutachter sei wohl nicht gut oder kompetent gewesen.
Was hat aber die Ärztekammer mit Gutachtern und Gerichtsverfahren zu tun?
 
E

ExitUser

Gast
Was hat aber die Ärztekammer mit Gutachtern und Gerichtsverfahren zu tun?
Es gibt GutachterInnen die zugelassen sind und welche die das eben nicht sind, das erfährst du beim zuständigen Regierungspräsidium oder eben auch bei Standesvertretungen
Es gibt Verfahren wo die zugelassen sein müssen für das Gewerk also Fliesen, Dachziegel, Kopf oder Hüfte
Zugelassen bedeutet öffentlich bestellt und vereidigt
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten