• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Klage gegen das Landratsamt wegen Gesundheitsschädigung.

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

shantam

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Okt 2008
Beiträge
11
Gefällt mir
0
#1
Hallo
ich hoffe ich finde hier für meine Angelegenheit offene Ohren und auch Hilfe.
Ich möchte das Landratsamt Rudolstadt/Saalfeld wegen Gesunheitsschädigung an meiner Person verklagen. Weiß jemand ob das Möglich ist und wie ?.

Ich habe jetzt seit letztes Jahr Oberstress mit dem Landratsamt Rudolsadt/Saalfeld, was mir gesundheitlich schwer zu schaffen macht. Ich bekomme Sozialhilfe vom Landratsamt, weil ich für den Arbeitsmarkt auf Grund meiner Erkrankung nicht vermittelbar bin.
Letztes Jahr Mitte Juli ist meine Tochter ausgezogen und man hat mir sofort die Miete gekürzt von 285 Euro Kaltmiete auf 200Euro. Ich bewohne eine 60qm Wohnung mit Außentourlette/Bad zur Ortsüblichen Miete.
Obwohl den Mitarbeiter vom Amt meine Gutachten vorliegen , wollten sie mich zwingen auszuziehen. Ich erreichte einen Aufschub von sechs Monaten in denen ich mir eine andere Wohnung suchen sollte. Meine Kartons waren noch garnichts ausgepackt von dem Umzug davor.
Zu große Wohnung, meine Tochter und ich zogen dann in diese kleinere Wohnung, das alles seit 2005. Ich teilte dem Amt mit das mir ein weiterer Umzug gesundheitliche sehr schaden würde und ich nicht dazu in der Lage wäre.
Man wollte mich Zwangsberenten, hat aber nicht geklappt. Ich muss dazu anmerken das ich große Probleme habe in Ämtern vorzusprechen. Meine Ängste gehen oft soweit das ich das Haus nicht verlassen kann.

Wohnungsangebote vom Amt lagen vor, Größe zwischen 30 und 40qm im Getto von Rudolstadt.Für 200 Euro Kaltmiete gibt es keine menschenwürdige Wohnung hier in Rudolstadt. Ich habe dem Amt immer wieder erklärt das ich aus Angst und Panikgründen nicht in kleinen Räumen und lauten Häusern leben kann. Ich lebe in meiner derzeitigen Wohnung, in einer kleinen Wohneinheit im Grünen und in Ruhe. Ich nahm mir eine Rechtsanwältin, die auch sehr schlaue Briefe aufsetzte und ich schaffte es bis Anfang September 2008 hier in meiner Wohnung zu bleiben.
Am 15.6.2008 rief meine Anwältin an, ich solle noch am gleichen Tag ein konkretes Wohnungsangebot bringen. Ich teilte ihr mit ich sei Krank und könne das Haus nicht verlassen. Ohne verstehen ihrerseits wollte sie mich unbedingt zur Wohnungssuche noch am gleichen Tag überreden.
Aus Angst vor Kürzung half mir meine Tochter noch am gleichen ein Wohnungsangebot zu erbringen. In diese Wohnung sollte ich im September 2008 einziehen, ich war gesundheitlich nicht dazu in der Lage. Meiner Rechtsanwältin teilte ich das schriftlich mit, sie trat aber nicht in Aktion, sondern teilte mir mit ich müsste das den Mitarbeitern selber schreiben warum ich jetzt nicht umziehen könnte. Am 2.10.2008 hat sie das Mandat niedergelegt.
Krankschreibung half nichts. Am ersten Oktober 2008 bekam ich für meine Wohnung nur noch 200Euro Kaltmiete. Das heißt nach Abzug meiner laufenden Kosten, Telefon,Strom Stromabzahlung vom letzten Jahr blieben mir für diesen Monat noch 150Euro.
Mein Gesundheitszustand hat sich zunehmends verschlechtert und andere Krankheiten sind durch diese starke Belastung dazu gekommen.
Aja, die Wohnung in der ich hätte einziehen, sollen wäre 10Euro Billiger gewesen, als diese Wohnung die ich jetzt bewohne.

Auf Anregungen und Hilfe freue ich mich

Shantam
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#2
Am 2.10.2008 hat sie das Mandat niedergelegt.
Warum?

Also der Fakt ist Du bist jetzt nicht umgezogen, sehe ich das richtig? Du warst nicht in der Lage in die Wohnung, die Dir als besser erschien einzuziehen aus gesundheitlichen Gründen? Bist aber auch nicht in der Lage in der jetzigen Wohnung zu bleiben, auch aus gesundheitlichen Gründen?

Wie möchtest Du eine Klage begründen? Dazu müsstest Du Dir auch erstmal einen neuen Anwalt suchen
 
E

ExitUser

Gast
#3
Du warst nicht in der Lage in die Wohnung, die Dir als besser erschien einzuziehen aus gesundheitlichen Gründen?

Nein, er wollte aus gesundheitlichen Gründen nicht ausziehen.

Bist aber auch nicht in der Lage in der jetzigen Wohnung zu bleiben, auch aus gesundheitlichen Gründen?

Wie kommst darauf?
Ich frag mich, warum die Anwältin ihn gedrängt hat, ein Wohnungsangebot genehmigen zu lassen, obwohl sie wußte, daß er nicht umziehen kann.

Denke, sie hatte einfach keine Lust mehr, sich weiter mit der ARGE run zu ärgern...

gegen sie müßte man etwas unternehmen!
 
E

ExitUser

Gast
#4
Ich möchte das Landratsamt Rudolstadt/Saalfeld wegen Gesunheitsschädigung an meiner Person verklagen. Weiß jemand ob das Möglich ist und wie ?.
Wie willst du beweisen, daß man deine Gesundheit geschädigt hat?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Bist aber auch nicht in der Lage in der jetzigen Wohnung zu bleiben, auch aus gesundheitlichen Gründen?

Wie kommst darauf?
Ich lese einmal etwas von einer Wohnung mit Aussentoilette und etwas im Grünen in Ruhe liegend, sprechen wir jetzt von zwei Wohnungen?
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#6
Sind alle relevanten gesundheitlichen Einschränkungen ärztlich attestiert worden?

Mario Nette
 

catwoman666666

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Gefällt mir
153
#7
Ich lese einmal etwas von einer Wohnung mit Aussentoilette und etwas im Grünen in Ruhe liegend, sprechen wir jetzt von zwei Wohnungen?
So wie ich es verstanden habe, ist das die Wohnung, die er jetzt bewohnt und in der er auch bleiben möchte.


Ein Umzug wegen 10 € geringererer Miete ist nicht wirtschaftlich. Am besten von der ARGE eine Wirtschaftlichkeitsberechnung anfordern.
 

shantam

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Okt 2008
Beiträge
11
Gefällt mir
0
#9
Für mich sind das 85 Euro:confused:
Erstmal danke für die Antworten. Ich möchte in meiner jetzigen Wohnung wohnen bleiben. Das habe ich meiner neuen Rechtsanwältin gestern mitgeteilt. Sie kann aber auch nur Schritt für Schritt vorgehen, das heißt zuerst Widerspruch. Der kann bis zu drei Monate dauern. Das wären jeden Monat 85 Euro weniger, für mich so nicht machbar. Dann käme noch das Eilverfahren dazu, aber wie wir alle wissen, sind die Richter derzeit überfordert. (Neue Richter bracht das Land) Sie fragte mich ob ich diese Zeit durchstehen kann, ehrlich gesagt weiß ich jetzt noch nie wie. Muß ich erst mal durchrechnen.
Alle Atteste liegen vor. Und meine Rechtsanwältin will mir helfen , wegen meiner Gesund gegen die beiden Damen des Amtes zu klagen. Aber wie gesagt alles braucht seine Zeit. Die voherige Anwältin die wohl keine Lust mehr hatte etwas zu unternehmen, vielleicht habt ihr eine Idee was ich gegen sie unternehmen kann. Ich dachte schon an eine Beschwerde vor der Rechtsanwaltskammer.

Liebe Grüße

shantam
 

shantam

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Okt 2008
Beiträge
11
Gefällt mir
0
#10
So wie ich es verstanden habe, ist das die Wohnung, die er jetzt bewohnt und in der er auch bleiben möchte.


Ein Umzug wegen 10 € geringererer Miete ist nicht wirtschaftlich. Am besten von der ARGE eine Wirtschaftlichkeitsberechnung anfordern.

Ja, habe ich meiner Rechtsanwältin gestern schon vorgeschlagen.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#12
Tja, es kommt darauf an ob auch die Nebenkosten weniger gewesen wären, wie alt Shantam ist, ob es eine Möglichkeit gibt in den nächsten Jahren aus dem Bezug zu kommen etc. etc, dann kann sich sowas nach Jahren auch rechnen

Aber 10 Euro ist natürlich wirklich Blödsinn, ich denke das rechnet sich ab 50 Euro aufwärts
 

shantam

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Okt 2008
Beiträge
11
Gefällt mir
0
#13
Tja, es kommt darauf an ob auch die Nebenkosten weniger gewesen wären, wie alt Shantam ist, ob es eine Möglichkeit gibt in den nächsten Jahren aus dem Bezug zu kommen etc. etc, dann kann sich sowas nach Jahren auch rechnen

Aber 10 Euro ist natürlich wirklich Blödsinn, ich denke das rechnet sich ab 50 Euro aufwärts
Hallo,nein die Nebenkosten in der neuen Wohnung wären genau so hoch gewesen. Also ich bin 55 Jahre und habe zwei Töchter. Auf Grund meiner Erkrankung habe ich nie einen Beruf ausgeführt. Ich war verheiratet und habe mich um die Familie gekümmert. 2003 haben wir durch die Arbeitslosigkeit meines Mannes alles verloren. Haus, Besitz ectr. Scheidung, sozialer Abstieg, Sozialhilfe.

LG Shantam
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten