• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Klage Fünf Euro Stundenlohn sind sittenwidrig

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
Angestellte klagte gegen Lohndumping:


Mit Erfolg hat sich die Angestellte eines Supermarkts in Oberhausen gegen Lohnwucher gewehrt. Vor dem Arbeitsgericht erstritt sie am Mittwoch eine Lohnerhöhung von 5,50 auf neun Euro. 7.500 Euro muss der Arbeitgeber nachzahlen. [mehr]
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
Das Gericht drängte beide Parteien zu einem Vergleich. Es habe, so die Anwältin, den Arbeitgeber gewarnt, dass es in diesem Fall den Straftatbestand des "Lohnwuchers" verwirklicht sehe. Statt der ursprünglich geforderten 10,79 Euro erhält die Klägerin nun neun Euro Stundenlohn. Jetzt könnten auf den Marktbetreiber ähnliche Forderungen zukommen. Ob das geschieht, bleibt abzuwarten. "Dazu müsste jede einzelne Mitarbeiterin klagen", so Anwältin Britschgi.
Angestellte klagte gegen Lohndumping - Wirtschaft - WDR.de

ich will mal hoffen das dies passiert.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
Das Gericht drängte beide Parteien zu einem Vergleich. Es habe, so die Anwältin, den Arbeitgeber gewarnt, dass es in diesem Fall den Straftatbestand des "Lohnwuchers" verwirklicht sehe
Das Gericht warnt also den Arbeitgeber und baut goldene Brücken. Es hat dem Anschein, daß ein Urteil unbedingt vermieden werden soll.

Warum geht der Kläger auf den Kuhhandel (Vergleich) ein?

Dazu müsste jede einzelne Mitarbeiterin klagen
Der Arbeitgeber kann also weiter darauf setzen, daß es Mitarbeiter gibt, die sich nicht trauen zu klagen.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
Es hat dem Anschein, daß ein Urteil unbedingt vermieden werden soll.
logisch man will halt kein grundsatzurteiil fällen...und das könnte passieren wenn so ein streit mal vors BAG kommt.

Der Arbeitgeber kann also weiter darauf setzen, daß es Mitarbeiter gibt, die sich nicht trauen zu klagen.
es geht in schland halt nur über einzelklagen, das problem ist das die erfolgreiche klägerin es ihren kollegen erzählen muss und sie dazu anhält zu klagen, natürlich mit vorsicht sonst hat sie bald keine arbeit mehr bei rewe.

mfg physicus
 

Bergkamener

Neu hier...
Mitglied seit
28 Sep 2011
Beiträge
290
Bewertungen
90
Zunächst erhöhte der Marktbetreiber den Lohn auf 6,50 Euro und gestand der Verkäuferin, nach Angaben der Anwältin, noch bezahlten Urlaub zu. Doch das reichte der Klägerin nicht.
Angestellte klagte gegen Lohndumping - Wirtschaft - WDR.de

Dies muss also auch erst eine Anwältin durchsetzen.
400 Euro Kräften steht der bezahlte Urlaub gesetzlich ohnehin zu.

Solange es keine rigorosen Strafen für Unternehmen gibt, die gesetzliche Vorgaben missachten, wird sich so schnell nichts ändern.

Jetzt könnten auf den Marktbetreiber ähnliche Forderungen zukommen. Ob das geschieht, bleibt abzuwarten. "Dazu müsste jede einzelne Mitarbeiterin klagen", so Anwältin Britschgi.
Und das wird sicherlich nicht geschehen.
 

Piedro

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Mrz 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
logisch man will halt kein grundsatzurteiil fällen...und das könnte passieren wenn so ein streit mal vors BAG kommt.



es geht in schland halt nur über einzelklagen, das problem ist das die erfolgreiche klägerin es ihren kollegen erzählen muss und sie dazu anhält zu klagen, natürlich mit vorsicht sonst hat sie bald keine arbeit mehr bei rewe.

mfg physicus
warum muss das denn die kollegin sein? warum keine kunden? warum keine menschen, die dort hin gehen und es ihnen sagen?

man stelle sich vor, es gäbe eine gewerkschaft, die unabhängig von konkreten anfragen ihrer mitglieder und dem folgenden ablauf auf die idee käme, die kollegen der frau zu unterstützen, sie umfassend zu informieren und unabhängig von einer mitgliedschaft zu unterstützen, damit die sache vors bag kommt... :icon_sleep:
 

Piedro

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Mrz 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
Und das wird sicherlich nicht geschehen.
warum nicht? wenn man seit jahren dabei ist kommt da einiges zusammen. und geld funktioniert als motivation ganz gut. ausserdem ist der weg geebnet. jeder richter, der einer klage nicht folgte, hätte einen gewissen erklärungsbedarf...
 

Bergkamener

Neu hier...
Mitglied seit
28 Sep 2011
Beiträge
290
Bewertungen
90
warum nicht? wenn man seit jahren dabei ist kommt da einiges zusammen. und geld funktioniert als motivation ganz gut. ausserdem ist der weg geebnet. jeder richter, der einer klage nicht folgte, hätte einen gewissen erklärungsbedarf...
Weil die meisten Arbeitnehmer Angst haben.
Es gibt die Ausbeuter, aber auch die, die sich ausbeuten lassen und denken "besser 5 Euro als gar nichts".

Hierzu ein Kommetar von hier:

Angestellte klagte gegen Lohndumping - Wirtschaft - WDR.de

heinz schrieb heute, 12:51 Uhr: ja, ja, typische Sche.... in unserem Land, der einzelnene Arbeitnehmer soll gegen seinen Chef klagen, danach ist das Verhältnis zerrüttet und der Mitarbeiter wahrscheinlich arbeitslos. Anstatt die zur Verantwortung ziehen, die diesen Sche.... auch zu Verantworden haben: Unsere Politiker, die nichts auf die Reihe bekommen. Schoenes Deutschland, macht weiter so.
 

Piedro

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Mrz 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
man kann so viele schuldzuweisungen aussprechen, und vermutlich treffen die meisten auch zu. an die politiker, die gierigen unternehmer, die gewerkschaften... eine geht an alle, die sowas mit sich machen lassen. in der masse machen sie sich selbst zu opfern.

aber ich steh eh nicht so auf schuldzuweisungen. die sind nur bedingt konstruktiv. es ist klar, dass da angst reinspielt, unsicherheit, das gefühl, auf sich selbst gestellt zu sein und froh sein zu dürfen wenigstens zu existieren, und sei es auch als entrechteter knecht so gerade eben. immer noch besser als der abstieg in die staatliche abhängigkeit. der ausbeuter zahlt wenigstens die fünf euro. der staat sanktioniert das existenzminimum. er macht abhängige bürger von entrechteten knechten zu entrechteten sklaven. wenigstens vermittelt er vielen dieses gefühl.

letztlich kann sich's jeder aussuchen... mehr oder weniger... ein gerechtes, oder wenigstens funktionierendes sozialsystem würde verhindern, dass manche lieber entrechtete knechte sind als auf sozialbehörden und -sätze angewiesen. das gegenwärtige system tut das nicht.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
warum muss das denn die kollegin sein? warum keine kunden? warum keine menschen, die dort hin gehen und es ihnen sagen?
die habe ich ja nicht ausgenommen.

man stelle sich vor, es gäbe eine gewerkschaft, die unabhängig von konkreten anfragen ihrer mitglieder und dem folgenden ablauf auf die idee käme, die kollegen der frau zu unterstützen, sie umfassend zu informieren und unabhängig von einer mitgliedschaft zu unterstützen, damit die sache vors bag kommt...

ja nur zu ich habe da nichts dagegen, im gegenteil :biggrin:
 

Regelsatzkämpfer

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Bewertungen
864
Was mich in der Sache sehr wundert ist Folgendes:

Laut Tarif müßte sie über 10 Euro die Stunde bekommen. Aber in einem Vergleich einigt man sich auf weniger.

Sie müßte rund 10.000 Euro nachgezahlt bekommen. In einem Vergleich einigt man sich auf weniger.

Wie kann man so einen Vergleich abschließen bzw. was wurde hier von anwaltlicher Seite verbrochen?
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
darum ist ein vergleich ja nicht unbedingt so gut in dieser sache, besser wäre es gewesen, sie hätte den vergleich abgelehnt und weiter geklagt, eventuell wäre dann ein grundsatzurteil heraus gekommen.

bei einem vergleich trifft man sich meist irgend wo in der mitte, damit einer nicht alles verliert und der andere nicht alles bekommt was ihm zustehen könnte.

mfg physicus
 

Regelsatzkämpfer

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Bewertungen
864
und hier machte ein Vergleich nach den vorliegenden Infos nun wirklich gar keinen Sinn.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
sie wird sich wohl gesagt haben: das ist besser als nichts und wenn ihr der RA dann noch gesagt haben könnte, das eine weiterführende klage viell. jahre dauert, dann ziehen 7.000 euro nachzahlung und 9,00 euro stundenlohn schon.

nicht vergessen, die meisten können von diesen elendslöhnen kaum leben und sind froh wenn sie mal einen warmen regen bekommen.

ich meine aber sie sollte nun aufpassen, das ihr JC ihr keine post schickt wegen einkommen und gegenrechnung, denn ich vermute mal das sie aufstocker ist.

dagegen würde ich auch vor gericht ziehen...

gruß physicus
 

Regelsatzkämpfer

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Bewertungen
864
Wobei das Risiko hier nicht nach "besser als nichts", sondern eher nach "jetzt weniger und später mehr" aussah. Außerdem hätte ja das Urteil durchaus auch von der Gegenseite akzeptiert werden können. Denn bei so klarer Lage wird nicht unbedingt weitergeklagt.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
ich bin halt kein richter, noch nicht mal jurist, also kann ich nur meine meinung wiedergeben.

ich hätte es auch anders gemacht...im nachhinein.

gruß physicus
 
E

ExitUser

Gast
Ich hoffe, die anderen klagen auch noch.

5 Euro, also langsam hackts.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Wieso hat der Richter Kentnisse von Straftatbeständen erhalten und diese nicht an die dafür zuständigen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet?

Das ist doch der Knackpunkt.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Ich hätte keinen Vergleich angenommen. Man weiß den Grund nicht wieso die Anwältin das als annehmbar ansah.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Das Gericht drängte beide Parteien zu einem Vergleich. Es habe, so die Anwältin, den Arbeitgeber gewarnt, dass es in diesem Fall den Straftatbestand des "Lohnwuchers" verwirklicht sehe
Dann hätte ich den nicht angenommen :)

Aber klasse, daß mal jemand den Mut fand, sich zu wehren!

Und traurig, wenn die anderen Mitarbeiter in gleicher Situation nun nicht auch ihr Glück versuchen...
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Bewertungen
212
Stellt sich noch die Frage, wie lange die Klägerin u. die zukünftigen Kläger, ihren Job noch haben ?
Ich als AG würde keinen der mich verklagt hat, in meiner Firma haben wollen.

Gekündigte haben aber im deutschen XXXXXXL Aufschwung beste Chancen auf einen neuen Job.
Falls die Klage beim neuen event. AG nicht heraus kommt.

Meine Meinung , obig.
Was jedoch nicht heißen soll, daß ich die Klage als negativ ansehe.
War vielleicht ein Denkanstoss für andere Dumpinglohn Betrüger.
 

Bergkamener

Neu hier...
Mitglied seit
28 Sep 2011
Beiträge
290
Bewertungen
90
Stellt sich noch die Frage, wie lange die Klägerin u. die zukünftigen Kläger, ihren Job noch haben ?
Ich als AG würde keinen der mich verklagt hat, in meiner Firma haben wollen.

Gekündigte haben aber im deutschen XXXXXXL Aufschwung beste Chancen auf einen neuen Job.
Falls die Klage beim neuen event. AG nicht heraus kommt.

Meine Meinung , obig.
Was jedoch nicht heißen soll, daß ich die Klage als negativ ansehe.
War vielleicht ein Denkanstoss für andere Dumpinglohn Betrüger.
Das Problem ist doch, daß es zuviele Arbeitssuchende gibt, die bereit sind für 5-6 Euro oder sogar weniger zu arbeiten. Wenn man mehr verlangt, bekommt man den Job gar nicht. Auch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlten Urlaub verzichten viele in 400-Euro-Jobs, aus Unwissenheit oder Angst.

Die Arbeitsgeber nutzen das Überangebot an Arbeitskräften fast gefahrlos aus. Und solange es keinen Mindestlohn und auch keine Kontrollbehörden und bei Zuwiderhandlungen Strafen (die wehtun würden) gibt, wird sich für die Arbeitskräfte nicht viel ändern.

Was soll dem Dumpinglohn-Betrüger-Ausbeuter passieren? Außer einer der Ausgebeuteten klagt.
 

Piedro

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Mrz 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
Wieso hat der Richter Kentnisse von Straftatbeständen erhalten und diese nicht an die dafür zuständigen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet?

Das ist doch der Knackpunkt.

weil es sich vermutlich nicht um straftatbestände handelt.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
weil es sich vermutlich nicht um straftatbestände handelt.
Eben, mir ist so ein Straftatbestand auch nicht bekannt.

Sittenwidriger Lohnwucher liegt wohl noch eine Ebene unter Falsch Parken.:icon_dampf:

Beim Falsch Parken gibt es eine Geldbuße! Für den Lohnwucher gibt es keine Strafe. Das Schlimmste was passieren kann ist das der Arbeitgeber den unterschlagenen Anteil nachzahlen muß.

Eine 100% Nachzahlung ist aber eher die Ausnahme, da Gerichte fast immer einen Vergleich anstreben.
Das muß in einem Betrieb jeder Einzelne einklagen!

Das Arbeitsverhältnis ist aber nach solch einer Klage zerrüttet und der Kläger muß den Verlust seines Arbeitsplatzes befürchten.

Der Arbeitgeber wird diesen Kläger mit Sicherheit rausmobben, auch schon um die übrige Belegschaft unter Druck zu setzen, damit da keiner auf die Idee kommt seine Ansprüche geltend zu machen.

Das Rechtslage ist also eher eine Einladung zum Lohnwucher! :icon_dampf:
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
Traurig sage ich nur, dass sich diese Frau freiwillig für 5,50 € hat krumm gemacht. Aber sie steht da ja nciht allein auf weiter Flur.
hier gehts doch nicht um die kohle für die sie sich hat krumm gemacht, sondern um ihren erfolg...

also ab aufs pony und weg mit dem kleid...
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.311
Bewertungen
1.474
Muss ein Arbeitgeber, der nicht diesem Tarifverbund angehört, eigentlich auch den Tariflohn zahlen? Das interessiert mich jetzt doch sehr.

Mein Sohn ist auch, wie die Klägerin, im Lebensmitteleinzelhandel beschäftigt. Er bekommt auch etwas weniger, wie ich in Tarifverträgen gefunden habe. z.B. Aldi

Vielleicht wurde deshalb ein Vergleich geschlossen.

Meine Tochter hat aus ihrem Minijob ihren Arbeitgeber, Hotel, verklagt. Nicht wegen der Bezahlung, sondern weil es keine Lohnfortzahlung gab und keine Bezahlung bei sechs Wochen Betriebsurlaub. Dazu zahlte er nicht die vereinbarten 15 Wochenstunden.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
Muss ein Arbeitgeber, der nicht diesem Tarifverbund angehört, eigentlich auch den Tariflohn zahlen? Das interessiert mich jetzt doch sehr.
Nein, der kann zahlen was er will. Die Grenze nach unten ist die Sittenwidrigkeit.

Arbeitsgerichte streben meist immer einen Vergleich an. Grund dafür ist wohl Arbeitsentlastung. Mein Anwalt erzählte mir mal, daß es nur in 15-20% zu einem Urteil kommt.
 

peter_S

Neu hier...
Mitglied seit
15 Feb 2006
Beiträge
473
Bewertungen
17
Das Problem ist doch, daß es zuviele Arbeitssuchende gibt, die bereit sind für 5-6 Euro oder sogar weniger zu arbeiten.
Das hat nicht unbedingt was mit "wollen" bzw. "Bereitschaft" zu tun. Wenn so ein Job vom Jobcenter angeboten wird ist der Arbeitslose verpflichtet diesen anzunehmen.

Und das wissen natürlich auch die Arbeitgeber.
 

burki

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
401
Bewertungen
9
Hi,

was ich interessant finde (und bisher nicht wusste)
Mehr als die Hälfte der Betriebe müssen im Tarifgebiet tarifgebunden sein
Dies wäre doch tatsächlich ein Punkt, den man schnellstens für eine entsprechende Klage nutzen müsste, die dann zu einem Grundsatzurteil vor dem BAG führen sollte.
Es geht ja nicht nur im den absoluten Niedriglohnsektor, sondern z.B. auch um die ganz Grossen, wie Siemens und die ganzen Automobilhersteller, haben ja grosse Teile in "eigene" GmbHs ausgegliedert, um die Tariflöhne (und vorallem die Bedingungen, wie Arbeitszeiten - 35h/Woche - oder Urlaub oder Gewinnbeteiligung oder Aufstiegschancen...) nach ERA auszuhebeln.
Hier sind die Lohnunterschiede z.T. (vorallem wenn man den Stundenlohn betrachtet) deutlich über 50% und damit eindeutig sittenwidrig.
Entsprechende Nachzahlung im Milliardenbereich wären hier garantiert fällig.

Noch dürften diese GmbHs nicht die 50%-Marke erreicht haben, doch die Zeit drängt.

Gruß
burki
 

Bergkamener

Neu hier...
Mitglied seit
28 Sep 2011
Beiträge
290
Bewertungen
90
Eben, mir ist so ein Straftatbestand auch nicht bekannt.

Sittenwidriger Lohnwucher liegt wohl noch eine Ebene unter Falsch Parken.:icon_dampf:
....

Das Rechtslage ist also eher eine Einladung zum Lohnwucher! :icon_dampf:
Ebend, und solche Ausbeuter werden von unseren Politikern auch noch gefeiert.
 

Bergkamener

Neu hier...
Mitglied seit
28 Sep 2011
Beiträge
290
Bewertungen
90
Das hat nicht unbedingt was mit "wollen" bzw. "Bereitschaft" zu tun. Wenn so ein Job vom Jobcenter angeboten wird ist der Arbeitslose verpflichtet diesen anzunehmen.

Und das wissen natürlich auch die Arbeitgeber.
Das ist richtig. Das habe ich mit meiner Aussage auch nicht bestritten. Es gibt aber dennoch genug Arbeitnehmer ohne Zwang vom Jobcenter, z.B. Rentner, Frührentner, Schüler, Studenten, Hausfrauen mit gutverdienenden Ehemann, usw
 

Pony und Kleid

Forumnutzer/in

Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
1.131
Bewertungen
28
hier gehts doch nicht um die kohle für die sie sich hat krumm gemacht, sondern um ihren erfolg...

also ab aufs pony und weg mit dem kleid...

Physicus, deine syphisante Art kannst du getrost ad acta legen. Steht dir zum Einen nicht, zum Anderen zieht sie bei mir nicht. Nun heul.

Zum Sachverhalt: dir gehts um ihren Erfolg betreffend der Klage. Gut, den hat sie - oder auch nicht, denn, wie hier schon geschrieben wurde, den Job wird sie wohl mittelfristig verlieren. Mir aber gehts immer noch darum, dass sie sich hat für 5,50 € zum Deppen machen lassen. Das ist eine Charaktersache physicus, das kann man nicht mit Geld bezahlen, verstehst du das? Dir sind derartige Eigenschaften ja ebenfalls fremd. Nun, wie lange war denn die gute Martyrerin bei dieser Sklavenbude tätig, bis bei ihr der Groschen gefallen ist und sie feststellte, dass man sie hinsichtlich ihres Verdienstes nicht nur über den Tisch zog, nein, das war schon die längste Theke der Welt.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
Physicus, deine syphisante Art kannst du getrost ad acta legen. Steht dir zum Einen nicht, zum Anderen zieht sie bei mir nicht. Nun heul.
heulen warum?
du musst schon mit meinen zeilen leben oder du setzt mich auf ignore, so nun heul du oder reite vom ponyhof, so einfach ist das.
...und nein ich habe nicht die syphilis denn süffisant wird so geschrieben.

Zum Sachverhalt: dir gehts um ihren Erfolg betreffend der Klage. Gut, den hat sie - oder auch nicht, denn, wie hier schon geschrieben wurde, den Job wird sie wohl mittelfristig verlieren. Mir aber gehts immer noch darum, dass sie sich hat für 5,50 € zum Deppen machen lassen. Das ist eine Charaktersache physicus, das kann man nicht mit Geld bezahlen, verstehst du das? Dir sind derartige Eigenschaften ja ebenfalls fremd. Nun, wie lange war denn die gute Martyrerin bei dieser Sklavenbude tätig, bis bei ihr der Groschen gefallen ist und sie feststellte, dass man sie hinsichtlich ihres Verdienstes nicht nur über den Tisch zog, nein, das war schon die längste Theke der Welt.
na dann wirst du dich viell. wundern das keiner ihrer kollegen ihren weg für sich wählt und statt gekündigt zu werden besser weitherhin für diesen lohn arbeitet.
das wäre nämlich das fazit aus deinem geschreibsel, schon weil ich stark davon überzeugt bin das sich nicht alle gleichzeitig gegen ihren chef auflehnen werden und zum gericht laufen.

physicus
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
ah, der selbsternannte selbstdenker hat wieder was entdeckt, wovon er keine ahnung hat: charakter :icon_knutsch:

der herr kleid uffem pony aus der twilightzone. dort gibt es sicher keine sanktionen, wenn man einen job für 5€ verweigert :icon_party:
 

Pony und Kleid

Forumnutzer/in

Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
1.131
Bewertungen
28
heulen warum?
du musst schon mit meinen zeilen leben oder du setzt mich auf ignore, so nun heul du oder reite vom ponyhof, so einfach ist das.
...und nein ich habe nicht die syphilis denn süffisant wird so geschrieben.


Ein wahrer Klugscheísser der physicus. Du ziehst dich an Pseudonymen hoch, an Tippfehlern und weiteren Kleinigkeiten. Deine großspurige Art spiegelt sich sicherlich auch in deinen Bewerbungen wieder. Und wann und wohin ich mit was reite werter physicus, das entscheide ich und sonst niemand - schon gar kein erwerbsloser, dauerpostender Großkotz.



na dann wirst du dich viell. wundern das keiner ihrer kollegen ihren weg für sich wählt und statt gekündigt zu werden besser weitherhin für diesen lohn arbeitet.

Sprach physicus nach seinem Blick in die Glaskugel. Er sprachs und so soll es geschehen.


das wäre nämlich das fazit aus deinem geschreibsel, schon weil ich stark davon überzeugt bin, das(s) sich nicht alle gleichzeitig gegen ihren chef auflehnen werden und zum gericht laufen.

(ich musste auch mal korrigieren)

physicus

Und du hast 0 begriffen. Wen wunderts?
Vielleicht merkst du jetzt, warum du auf der Stelle trittst.
Ich spreche von Charakter, du von Klagen. Lassen wir es, es ist mir echt zu müssig dir Blinden die Farben zu erklären.
Junge, Junge
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
Deine großspurige Art spiegelt sich sicherlich auch in deinen Bewerbungen wieder. Und wann und wohin ich mit was reite werter physicus, das entscheide ich und sonst niemand - schon gar kein erwerbsloser, dauerpostender Großkotz.
jo der versuch war gut aber ich muss dich enttäuschen, ich habe einen gut bezahlten job :icon_twisted:

na wartet dein pony noch?
dann rauf und weg mit dir...

physicus
 

Pony und Kleid

Forumnutzer/in

Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
1.131
Bewertungen
28
der herr kleid uffem pony aus der twilightzone. dort gibt es sicher keine sanktionen, wenn man einen job für 5€ verweigert :icon_party:

Ne, is ja sittenwidrig. Nicht gelesen?

Und zum selbstdenken muss man sich doch nicht selbst ernennen, das tut man oder man lässt für sich denken. Sorum wird doch ein Schuh draus, gell
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
jo der versuch war gut aber ich muss dich enttäuschen, ich habe einen gut bezahlten job :icon_twisted:

na wartet dein pony noch?
dann rauf und weg mit dir...

physicus
wahrscheinlich quackt er wegen meinem nick herum. ich bin ja auch arbeitslos, bloß weiss ich nix davon. :icon_lol:

wo bleibt denn der hirnlahme gepard :biggrin:
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
wahrscheinlich quackt er wegen meinem nick herum. ich bin ja auch arbeitslos, bloß weiss ich nix davon.
ja er meint wohl der einzige zu sein, der hier arbeit hat...:icon_lol:
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Nein, der kann zahlen was er will. Die Grenze nach unten ist die Sittenwidrigkeit.
Ist aber so nicht ganz richtig?

Einerseits gibt es doch wohl branchenspezifische Mindestlöhne und andererseits kann doch die Bundesregierung Tarife für allgemeinverbindlich erklären; und dann spielt die Tarifbindung der Arbeitgeber keine Rolle mehr?
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
Ist aber so nicht ganz richtig?

Einerseits gibt es doch wohl branchenspezifische Mindestlöhne
Ja, aber wer hält sich daran? Welche Strafen drohen denn wenn Betriebe sich nicht daran halten?

andererseits kann doch die Bundesregierung Tarife für allgemeinverbindlich erklären; und dann spielt die Tarifbindung der Arbeitgeber keine Rolle mehr?
Hat die Bundesregierung das schon mal gemacht?

Die Tarifbindung spielt natürlich eine wichtige Rolle, deshalb wird das auch dauernd unterlaufen.

Die Ausgangsfrage lautete, was ist wenn keine Tarifbindung vorliegt.
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
1.407
Bewertungen
212
Das Problem ist doch, daß es zuviele Arbeitssuchende gibt, die bereit sind für 5-6 Euro oder sogar weniger zu arbeiten. Wenn man mehr verlangt, bekommt man den Job gar nicht. Auch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlten Urlaub verzichten viele in 400-Euro-Jobs, aus Unwissenheit oder Angst.

:icon_daumen:

Die Arbeitsgeber nutzen das Überangebot an Arbeitskräften fast gefahrlos aus. Und solange es keinen Mindestlohn und auch keine Kontrollbehörden und bei Zuwiderhandlungen Strafen (die wehtun würden) gibt, wird sich für die Arbeitskräfte nicht viel ändern.

Uschi u. Konsorten arbeiten den AG zu, daß es zu keinem flächendeckenden Mindestlohn kommt, von dem Menschen ordentlich leben können. Ohne Auftsockung, oder am Fensterkitt nagen zu müßen.
Auch auf diese Tatsache hin basiert der XXL Lug u. Trug Aufschwung in D.

Meines Wissens wird schon kontrolliert, auch regelmässig. Aber selbst darauf sind die AG vorbereitet. Es wird getrickst was das Zeugs hält.....mit Beihilfe der AN natrürlich, welche Gründe diese auch immer haben. Da gibt es viele, jeder aus seiner eigenen Lebenskonstellation heraus.


Was soll dem Dumpinglohn-Betrüger-Ausbeuter passieren? Außer einer der Ausgebeuteten klagt.

:icon_daumen:

Rückendeckung gibt es von Uschi.
..
 
Oben Unten