Klage eingereicht, Prüfung auf Prozesskostenhilfe steht noch aus, SG will von mir einen Anwalt namentlich. Brauch ich zwingend einen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
135
Bewertungen
53
Hallo,

Brauche ich für eine Klage zwingend dringend schon VOR Prüfung von Prozesskostenhile einen Anwalt? Habe nämlich keinen und habe meine Klageschrift selbst verfasst.
Nun will das SG meine anwaltliche Vertretung wissen falls die PKH genehmigt wird. Ich will aber erst abwarten ob überhaupt PKH bewilligt wird um die Rennerei zum Anwalt zu ersparen.

Kenne mich mit der Materie noch nicht ausreichend aus :/

lg und Danke vorab für hilfreiche Antworten.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Brauche ich für eine Klage zwingend dringend schon VOR Prüfung von Prozesskostenhile einen Anwalt?
Nein, du kannst auch in einem bereits laufenden Verfahren noch einen Anwalt hinzuziehen und dem die Verfahrensführung übergeben.
Schreib es dann einfach in die Klage und den PKH-Antrag mit rein, dass der Anwalt benannt wird, sobald du einen gefunden und beauftragt hast.
 

struppeltim

Neu hier...
Mitglied seit
28 Februar 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Aber besteht nicht Anwaltszwang bei PKH? Und ohne Anwalt VOR Prüfung der PKH, handelt es sich bei der Klage nicht um ein "unzulässiges Rechtsmittel"? Ich bin kein Jurist, aber ich glaube mal sowas gelesen zu haben.
 

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
456
Bewertungen
563
Aber besteht nicht Anwaltszwang bei PKH? Und ohne Anwalt VOR Prüfung der PKH, handelt es sich bei der Klage nicht um ein "unzulässiges Rechtsmittel"? Ich bin kein Jurist, aber ich glaube mal sowas gelesen zu haben.
Gem. § 73a SGG gelten die Vorschriften der ZPO bzgl. PKH entsprechend. Gem. § 73 I SGG herrscht vor dem Sozialgericht kein Anwaltszwang.
Aus § 121 II ZPO und auch aus § 73a I 2 SGG ergibt sich sodann, dass es eines Antrags des Beteiligten bedarf, damit durch das Gericht ein RA beigeordnet wird.

M.E. besteht daher kein Anwaltszwang bei PKH.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten