• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Klage auf Herausgabe der Mietsache

Pegyy

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
31
Bewertungen
0
Hallo:
Ich beziehe ich Arbeitslosengeld, deswegen wäre vielleicht diese Frage in dieses Forum richtig.

Ich habe meine Wohnung am 02.03.2014 gekündigt, weil ich eine neue Wohnung gefunden hatte.
Ich hatte allerdings die Wohnung zu früh gekündigt, weil ich die Zustimmung des Arbeitsamts vor DER Kündigung nicht eingeholt hatte.
Mir sagte und schrieb der neue Vermieter, dass alles in Ordnung geht und dass auch andere Leute bei ihm vom Arbeitsamt wohnen und auch diese Leute hatten das Gleiche Wohnungsangebot bekommen und die Mietkosten wurden übernommen.
Daraufhin habe ich die Wohnung gekündigt.
Das Arbeitsamt hat aber die Zustimmung zum Umzug verweigert, weil wie sie es schrieben, die Mietkosten nicht angemessen seien.
So viel zur Vorgeschichte und ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe, ich hätte vorher die Zustimmung einholen müssen.

Die Wohnung ist aber gekündigt und der Vermieter will seine Räume und Wohnung wieder haben.
Der Vermieter hat mich aufgefordert die Wohnung zu übergeben, aber ich habe leider keine Wohnung finden können, ich kann schwer eine Wohnung finden, ich habe 1500 Bewerbungen an Vermieter allein in den letzten 18 Monaten geschickt, alles NEGATIV. Alle diese Anfragen sind vorhabend und können nachgewiesen werden, das sind NUR die schriftlichen Bemühungen wegen Wohnungssuche, die anderen Bemühungen lassen wir hier außer Acht.

Heute bekam ich vom Vermieter eine Klage auf Herausgabe der Wohnung.
Was soll ich tun?
Ich wäre für Antworten hier oder per Privatnachricht dankbar.
Peggy
 

ibuR

Neu hier...
Mitglied seit
24 Feb 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
Da du gekündigt hast, ist der Vermieter im Recht. Auf seine Wohnung.
Die Kosten der Klage und der Räumung kommen zusätzlich auf dich zu.
 

flandry

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Feb 2013
Beiträge
1.211
Bewertungen
209
Wenn der NEUE Vermieter sagt, dass er noch mehr Verträge hat, die das Amt zahlt möchte er dir das schriftlich bestätigen und zeige das dem Amt.
Wenn das Amt dann immer noch etwas von "unangemessen" erzählt ist es wahrscheinlich schadenersatzpflichtig.
Gut, den wirst du wohl vor dem Sozialgericht einklagen müssen.
 

Pegyy

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
31
Bewertungen
0
Wenn der NEUE Vermieter sagt, dass er noch mehr Verträge hat, die das Amt zahlt möchte er dir das schriftlich bestätigen und zeige das dem Amt.
Wenn das Amt dann immer noch etwas von "unangemessen" erzählt ist es wahrscheinlich schadenersatzpflichtig.
Gut, den wirst du wohl vor dem Sozialgericht einklagen müssen.
Das war alles im Februar und März. Und das wird der Vermieter jetzt nicht mitmachen. Ich meine der Neue Vermieter, der es sein sollte.
Das Apartment ist schon weg.

Rechtlich gesehen ist der Vermieter hier im Recht, bleibt doch nur eins suche das Gespräch.

Ist der Vermieter eine Wohnungsgesellschaft?

Hast du schon bereits schriftlich versucht die Kündigung rückgängig zu machen,wenn ja hoffendlich belegbar

Und lies dich mal hier durch:

Rücknahme: Kündigung eines Mietvertrages zurückziehen - Geht das?
Ja, es ist eine Wohnungsgesellschaft.
Ein Mal hat der Vermieter die Fristen der Kündigung verlängert, ein 2. Mal will er das nicht.
 

hans wurst

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
2.556
Bewertungen
1.520
Das Arbeitsamt hat aber die Zustimmung zum Umzug verweigert, weil wie sie es schrieben, die Mietkosten nicht angemessen seien.
So viel zur Vorgeschichte und ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe, ich hätte vorher die Zustimmung einholen müssen.
Nein, hättest du nicht müssen, die Zusicherung ist keine Voraussetzung. Du hättest dich informieren sollen, ob die Angaben des JC zur Angemessenheit stimmen/rechtmäßig sind, meistens nämlich nicht.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.781
Bewertungen
14.212
Ein Mal hat der Vermieter die Fristen der Kündigung verlängert, ein 2. Mal will er das nicht.
Ja das sieht dann nicht gut aus.

Frage sind Mietschulden vorhanden, weil der Vermieter keine Verlängerung möchte?
 

Pegyy

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
31
Bewertungen
0
Nein, hättest du nicht müssen, die Zusicherung ist keine Voraussetzung. Du hättest dich informieren sollen, ob die Angaben des JC zur Angemessenheit stimmen/rechtmäßig sind, meistens nämlich nicht.
Achso.
Du meinst den Ablehnungsbescheid.
Ja, das hätte ich tun müssen, jetzt sind leider die 4 Wochen vorbei und das Apartment auch weg.
 

Pegyy

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
31
Bewertungen
0
Das Problem ist, dass ich eine Bleibe brauche, infrage kommen vielleicht Pensionen.
Ich brsuche dringend eine Bleibe.
 

Pegyy

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
31
Bewertungen
0
Hast du bei dir in der Stadt da eine Möglichkeit?

Wo sollen deine Sachen bleiben, hast du hierfür eine Lösung?
Also eine Lösung wäre möglich. Allerdings ist Etwas teuer als angemessen.
Ich würde selber auch vom Regelsatz hinzu zahlen.

Ich habe nicht viele Sachen, gar nicht viel.
 

ibuR

Neu hier...
Mitglied seit
24 Feb 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
Das Problem ist, dass ich eine Bleibe brauche, infrage kommen vielleicht Pensionen.
Ich brsuche dringend eine Bleibe.



Bei Freunden/Familie unterschluepfen. Sachen einlagern lassen. Immer noch billiger als die Kosten der Klage und der Raeumung.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.781
Bewertungen
14.212
Also eine Lösung wäre möglich. Allerdings ist Etwas teuer als angemessen.
Das heißt eine Wohnung, meinst du das damit und wenn ja dann kannst du aus dem
Regelsatz zuzahlen.

Wieviel müßtest du zuzahlen?

Ich habe nicht viele Sachen, gar nicht viel.
Würde bedeuten du kannst ggf. dem Umzug mit Hilfe alleine bewältigen?
 

Pegyy

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
31
Bewertungen
0
Das heißt eine Wohnung, meinst du das damit und wenn ja dann kannst du aus dem
Regelsatz zuzahlen.

Wieviel müßtest du zuzahlen?



Würde bedeuten du kannst ggf. dem Umzug mit Hilfe alleine bewältigen?
Nein ich meine nicht eine Wohnung, sondern Pension wäre möglich.
Pensionen kosten ab 600 Euro inklusive Aller Nebenkosten und inklusive Strom.
Ich könnte selber 80 bis 100 Euro hinzu zahlen, hier wären die Stromkosten auch drin.

Ja, ich kann den Umzug selber machen, kein Problem.
 

Pegyy

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
31
Bewertungen
0
Zaubern kann hier halt auch keiner,sorry.


Wird das jetzt ein Bettelthread wie dein erster Beitrag( wo natuerlich nicht geantwortet wurde deinerseits)?
Bettelthread ???
Sind hier auch Gestörter Leute unterwegs.
Auch der erste Fred war eine Frage und diese auch.
Ver**** dich doch einfach und gut ist.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.781
Bewertungen
14.212
Pensionen kosten ab 600 Euro inklusive Aller Nebenkosten und inklusive Strom.
Hmm die Kosten sind sehr hoch.

Auf jeden Fall brauchst du ein Mietangebot von dieser oder einer anderen Pension.
 

Pegyy

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
31
Bewertungen
0
Hmm die Kosten sind sehr hoch.

Auf jeden Fall brauchst du ein Mietangebot von dieser oder einer anderen Pension.
Danke für Antworten und deine Bemühungen !

Ja, das brauche ich.
Die Frage ist, ob das gehen würde, wenn eine Pension 600 Pauschalmiete (inklusive Aller Nebenksoten und inklusive Stromkosten) will, dass ich selber dazu einen Betrag von 80 bis 100 Euro hinzu zahlen kann?
Ich will 80 bis 100 Euro hinzu zahlen.
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Bewertungen
422
Pensionen kosten ab 600 Euro inklusive Aller Nebenkosten und inklusive Strom.
Wie hast Du das raus bekommen?

Du darfst nicht dem Tagessatz nehmen,sondern musst da anrufen und fragen was es monatlich kostet.

Da werden ganz andere Preise gemacht.:wink:
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.781
Bewertungen
14.212
Da du vor der Obdachlosigkeit jetzt stehen würdest, hier mal folgendes:

Unter "Unterkunft" sind bei tatsächlicher Nutzung alle baulichen Anlagen oder Teile zu verstehen, die tatsächlich geeignet sind, vor den Unbilden der Witterung zu schützen und ein Mindestmaß an Privatheit sicherzustellen. Zu Unterkünften zählen daher auch Not- oder Obdachlosenunterkünfte (BVerwG 12.12.1995 – 5 C 28.93 – BverwGE 100, 136), auf die sich ein Hilfebedürftiger zur Deckung des Unterkunftsbedarfes indes nicht verweisen lassen muss, Hotel- oder Pensionszimmer (VG Braunschweig 12.8.1992 – 4 B 4316/92 – info also 1992, 194 u.a.) oder auch ein Wohnwagen (VGH HE 3.9.1991 – 9 TG 3588/90 – info also 1992, 30 f.) Zur Deckung des Unterkunftsbedarfs geeignete und tatsächlich auch genutzte Räumlichkeiten sind auch dann als "Unterkunft" anzuerkennen, wenn deren Nutzung zivil- oder baurechtlich nicht rechtmäßig ist oder untersagt werden könnte.
Quelle: Berlit in Münder LPK SGB II, 4. Auflage, § 22 RN. 19

Schau das du ein günstiges Angebot bekommst, eine Pauschalmiete von 600€
ist zu hoch und dann stellt sich die Frage von deinem Regelsatz noch ggf.
100€ zuzahlen das ist zuviel.

Noch eine Frage in eine andere Richtung, wie sieht es aus mit einer WG?
 

Pegyy

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Mai 2014
Beiträge
31
Bewertungen
0
Da du vor der Obdachlosigkeit jetzt stehen würdest, hier mal folgendes:



Quelle: Berlit in Münder LPK SGB II, 4. Auflage, § 22 RN. 19

Schau das du ein günstiges Angebot bekommst, eine Pauschalmiete von 600€
ist zu hoch und dann stellt sich die Frage von deinem Regelsatz noch ggf.
100€ zuzahlen das ist zuviel.

Noch eine Frage in eine andere Richtung, wie sieht es aus mit einer WG?
Eine WG würde nicht gehen. Ahber eine Untermietung würde gehen, hier suche ich auch.

Ich schaue mir den Link an und das Urteil.
 

flandry

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Feb 2013
Beiträge
1.211
Bewertungen
209
Danke für Antworten und deine Bemühungen !
Ja, das brauche ich.
Die Frage ist, ob das gehen würde, wenn eine Pension 600 Pauschalmiete (inklusive Aller Nebenksoten und inklusive Stromkosten) will, dass ich selber dazu einen Betrag von 80 bis 100 Euro hinzu zahlen kann?
Ich will 80 bis 100 Euro hinzu zahlen.
Wende dich an das alte UND das neue JC. Die sind verpflichtet, dir zu helfen.
Wenn der neue Vermieter eine Gesellschaft war, kommt mir der Verdacht, dass das JC einfach nur die Kosten drücken wollte. Wenn du also einen bestehenden Vertrag von jemand anders zu den gleichen Konditionen vorlegen kannst, dann ist das neue JC in der Pflicht / Schadenersatzpflicht. Da würde ich dann Rechtsanwalt, Mieterbund, wen auch immer zu Rate ziehen.
 
Oben Unten