KK will vorab Zustimmung, dass alle REHA-Unterlagen an sie weitergeleitet werden

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo,

habe heute auch einen Brief meiner KK erhalten.
Ich soll vorab zustimmen, dass alle meine Unterlagen an den MDK weitergeleitet werden, "soweit dies für die Beurteilung meiner Arbeitsunfähigkeit seit dem xxxxx erforderlich" ist.

"Diese Einwilligung gilt nur für die oben genannte Arbeitsunfähigkeit".


Soll ich unterschreiben ?
Oder besser nicht?

Sollte ich nicht lieber die Unterlagen erst mal nur an meinen Hausarzt und Facharzt weiterleiten lassen?

Danke und Grüße
Arbeitssuchend
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.750
Bewertungen
2.030
Wenn du sicher gehen willst, solltest du den Datenschutzbeauftragten diesen Brief von der KK schicken und der KK schreiben, dass du ihr Schreiben zur Prüfung der Behörde vorgelegt hast. Danach wirst du eine Entscheidung treffen.
 

Birdy

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2010
Beiträge
55
Bewertungen
10
Hallo Arbeitssuchend,

schau dir mal diesen Link an.

https://www.kassenarzt.de/index.php?pVId=694502973&nodeId=7618&page=1

Bei Reha Antritt wurde ich gefragt, wer das Gutachten erhalten soll und ich habe mich nur für meine Fachärztin entscheiden. KEINE KK .

Nach meiner Reha habe ich der KK das erste Blatt zugesandt, wo draufstand, dass ich AU entlassen worden bin. Weiter nix !

Es wurde dann von der KK nach einem kurzen Zeitraum schriftlich nachgefragt, ob ich einer Schweigepflichtsentbindung zustimme.
Ich habe diesen Artikel - der oben verlinkte- im Netz gefunden und habe mich noch zusätzlich beim Bundesdatenschutzbeauftragten in Bonn erkundigt ob es rechtens ist, dass ich dem SB dieses verweigere und auch dort wurde mir gesagt, dass ich es nicht brauche.

Lange Rede, kurzer Sinn ; ich habe diese Schweigespflichtentbindung dem SB der KK nicht gegeben, habe aber das Gutachten dann später persönlich mit zum MDK genommen.

Viele Grüße
Birdy:biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

dankeschön! Das hilft mir weiter.
Ich werde den Brief der KK also erst mal ignorieren.
Und in der Kur werde ich angeben, dass die das Gutachten NUR an meine Fachärztin zu schicken haben, sonst nirgendwohin.

Zum Kontakt mit Datenschutz etc. habe ich keine Zeit.
Muss ja am kommenden Dienstag schon hin in die Kur.
Werde morgen früh erst mal probieren, meine Ärztin zu erreichen.
Von der brauche ich sowieso noch einen ausgefüllten Auszahlungsschein und eine Reisefähigkeitsbescheinigung.
Aber ob ich morgen oder Montag da einen Termin kriege ... *flöööööt*
... das ist wohl eher fraglich ...

Grüße
Arbeitssuchend
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Hallo Arbeitssuchend,

Soll ich unterschreiben ?
Oder besser nicht?

Auf gar keinen Fall unterschreiben :icon_evil:

Damit hast du überhaupt keine Übersicht mehr, was da so alles beim MDK landet und was nicht.
Dazu bist du NICHT verpflichtet, ich nehme an, da stehen auch KEINE §§ dabei, die dich da (angeblich!) zu verpflichten.

Das gehört auch nicht zu deinen Mitwirkungspflichten:icon_evil:

Welche Unterlagen der MDK bekommt und welche besser nicht entscheide lieber zusammen mit deinem Arzt.

In der Reha gibst du Einen Arzt an, der den Bericht erhalten soll und von diesem Arzt läßt du dir dann (für deine Unterlagen) eine Kopie geben!!!

Auch dein Arzt darf das nicht einfach (ohne deine Einwilligung!) irgendwohin weitergeben, die DRV bekommt den Bericht sowieso und ALLE anderen Stellen MÜSSEN DICH um ERLAUBNIS fragen, auch die Krankenkasse (MDK).

Der Brief kam doch sicher nicht direkt vom MDK, sondern von deiner Krankenkasse, oder???

Die werden alle immer frecher und hoffen die Leute haben keine Ahnung, "für die Dauer dieser AU", also womöglich alles, was in Zukunft noch kommt von Ärzten, Kliniken usw., usw. :icon_eek:

Meine KK (MDK) hat meinen Reha-Bericht bis heute nicht bekommen, ich hatte kein Interesse daran, dass die den lesen.

Wenn du mal zum MDK zur Untersuchung kommen sollst, dann kannst du immer noch passende Befunde/Klinikberichte mitnehmen, da bekommen die dann NUR genau das, was du und dein Arzt für notwendig halten:icon_daumen:

Lass dich bloß nicht "überrumpeln", denen sozusagen eine "Generalvollmacht" für deine Gesundheitsunterlagen zu erteilen:icon_evil:

Die Idee mit dem zuständigen Datenschutzbeauftragten ist gar nicht so schlecht, so langsam brauchen auch die KK mal was "auf die Finger"!!!

MfG Doppeloma
 

gretl007

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2009
Beiträge
221
Bewertungen
22
Die Idee mit dem zuständigen Datenschutzbeauftragten ist gar nicht so schlecht, so langsam brauchen auch die KK mal was "auf die Finger"!!!
:icon_klatsch:

Aber ganz gewaltig, brauchen die eines auf die Finger..:icon_daumen:

PS..Omchen, hast Du meine PN nicht bekommen?

Gruß gretl
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.750
Bewertungen
2.030
Die Prüfung durch den Datenschutzbeauftragten ist ganz simpel. Man kopiert den Brief und hängt ihn an eine E-Mail.
Die einzige Schwierigkeit könnte darin zu sehen sein, dass für einige KKs der Bund (Barmer) und für einige KKs das Land zuständig ist (AOK).
Der Datenschutzbeauftragte schickt dir eine E-Mail-Bestätigung.
 

Birdy

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2010
Beiträge
55
Bewertungen
10
Schau dir mal diesen Link an.

https://www.kassenarzt.de/index.php?pVId=694502973&nodeId=7618&page=1

Bei Reha Antritt wurde ich gefragt, wer das Gutachten erhalten soll und ich habe mich nur für meine Fachärztin entscheiden. KEINE KK .

Nach meiner Reha habe ich der KK das erste Blatt zugesandt, wo draufstand, dass ich AU entlassen worden bin. Weiter nix !

Es wurde dann von der KK nach einem kurzen Zeitraum schriftlich nachgefragt, ob ich einer Schweigepflichtsentbindung zustimme.
Ich habe diesen Artikel - der oben verlinkte- im Netz gefunden und habe mich noch zusätzlich beim Bundesdatenschutzbeauftragten in Bonn erkundigt ob es rechtens ist, dass ich dem SB dieses verweigere und auch dort wurde mir gesagt, dass ich es nicht brauche.

Lange Rede, kurzer Sinn ; ich habe diese Schweigespflichtentbindung dem SB der KK nicht gegeben, habe aber das Gutachten dann später persönlich mit zum MDK genommen.

Viele Grüße
Birdy:biggrin:


Wir hatten das Thema bereits ... ich stell es einfach nochmal ein ...
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Birdy,

dankeschön für's Erinnern.
Habe in der Kur ausgefüllt, dass nur meine Fachärztin das Gutachten erhalten soll.

Der KK habe ich heute (endlich ... !) das Blatt von wegen "arbeitsfähig entlassen" geschickt sowie meine aktuelle Krankmeldung. Außerdem habe einen Zettel draufgeklebt, dass ich um einen neuen Auszahlungsschein bitte.

Den anderen Zettel von wegen "Schweigepflichtentbindung" habe ich noch hier und werde ihn auch NICHT zurückschicken.

Morgen ist mein Nervenarzt wieder da,
dann werde ich mal ansprechen,
dass das so nicht weiter gehen kann,
und ich noch weitere Hilfe benötige.

Viele Grüße
Arbeitssuchend
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten