Kirchenaustritt kostet 30€, muss JC das zahlen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Klingonenteddy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juli 2016
Beiträge
50
Bewertungen
20
Hallo,
eine Frage nach Einschätzung und Tipps an die Spezialisten unter uns:

Ich plane, aus der (evangelischen) Kirche auszutreten. Laut Infos aus dem Netz muss man das beim zuständigen Amtsgericht erklären und kostet 30,-. Viel Geld für einen Elo (Alg2).
Kann man sich von der Gebühr befreien lassen? Oder müsste das das JC bezahlen (einmaliger, besonderer Bedarf)?

Dann aber: Möchte dann einer anderen Religionsgemeinschaft beitreten, fallen da evtl. wieder Kosten (irgendwelche Verwaltungsgebühren) an?

Hat jemand vielleicht schon Erfahrungen damit gemacht ?

Danke Euch, K.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Möglicherweise gibt es einen Gebührenerlass für Alg-II-Bezieher. Das musst du beim Amtsgericht klären.

Bis auf die beiden Amtskirchen gibt es von staatlicher Seite keine Ein- oder Austritte.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.547
Bewertungen
3.729
Kann man sich von der Gebühr befreien lassen? Oder müsste das das JC bezahlen (einmaliger, besonderer Bedarf)?
Ich denke wohl, dass das JC dir diesen Betrag nicht erstatten wird. Hier ist eher die zuständige Stelle entscheidend, ob du aus sozialen Gründen von den Kosten entweder befreit werden könntest, oder ob du vielleicht einen geringen Betrag zu entrichten hättest.

https://www.ibka.org/de/infos/kirchenaustritt-gebuehr-erlass
Möchte dann einer anderen Religionsgemeinschaft beitreten, fallen da evtl. wieder Kosten (irgendwelche Verwaltungsgebühren) an?
Die Information wirst du dort bekommen, wo du gerne beitreten möchtest
 

Klingonenteddy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juli 2016
Beiträge
50
Bewertungen
20
thanx
@ cibernauta,
@ vidar,

habe Eure Antworten so verstanden, dass weitere Verwaltungsgebühren bundesdeutscher Ämter erstmal nicht anstehen. Interessiert sich der Staat echt nur für Kath. + Ev. für Kirchensteuern? Nicht auch z.B. für Buddhismus?

Der andere Teil meiner Frage, ob JC das als Bedarf zahlen muss, ist aber noch unklar. (Bei Gebühren für Personalausweis heißt es, die seien im Regelsatz enthalten. Aber Verwaltungsgebühren?)
K.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.857
Bewertungen
12.181
Der andere Teil meiner Frage, ob JC das als Bedarf zahlen muss, ist aber noch unklar. (Bei Gebühren für Personalausweis heißt es, die seien im Regelsatz enthalten. Aber Verwaltungsgebühren?)
Der Personalausweis wird vom Gesetzgeber gefordert, denn du musst im Besitz dieses Dokuments sein.
Kirchenaustritt ist "Privatvergnügen" und somit käme nur ein evtl. Gebührenerlass durch das zuständige Amtsgericht in Frage.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
Was sonst noch wichtig ist:
Austrittserklärung bis Lebensende aufbewahren. Das Amtsgericht macht das nur noch 10 Jahre. ( neues Gesetz von 2008 ).
Beim Finanzamt melden. ( Lohnsteuer, Kapitalertragssteuer...zwecks Kirchensteuer Anteil )
H4 Bescheid zum Gericht mitnehmen.
Vielleicht bist du mal bald "in der Nähe". Extra Fahrtkosten gespart.
[>Posted via Mobile Device<]
 
Oben Unten