Kindesunterhalt / Alg2/ Ist es Pflicht UVG zu beantragen? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

renasia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
742
Bewertungen
57
Mein Ex und ich haben ein gemeinsames Kind (10), bisher hat er mir nur ca 50% ; 90€)des Unterhalts gezahlt, da er mehr nicht aufbringen konnte.
Nun teilte mir das Jc heute mit das ich zu wenig Unterhalt für mein Kind bekomme und dies anfordern soll, ansonsten UVG? ( Seit 2014 war es so in Ordnung)

Nun mein Ex verdients als Sicherheitskraft ca. 1000€ im Monat netto ( Durschnitt) , davon geht noch sein Jobticket ab desweiteren ist er chronisch krank ( weis nciht ob das hier was zur Sache tut)

Nun hab ich allerdings auch folgendes heute gelesen
"Der Selbstbehalt für den barunterhaltspflichtigen Erwerbstätigen gegenüber minderjährigen Kindern und privilegierten Kindern (volljährige unverheiratete Kinder bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden) beträgt 1.080 Euro und für den barunterhaltspflichtigen Nichterwerbstätigen 880 Euro. Der jeweilige Selbstbehalt steht dem Pflichtigen in jedem Fall zur Verfügung. Hat der Barunterhaltspflichtige nach Abzug des Zahlbetrags weniger als den für ihn geltenden Selbstbehalt, ist eine sogenannte Mangelfallberechnung durchzuführen." (quelle: https://www.scheidung.org/kindesunterhalt-berechnen/)

Kann mir jemand sagen wie es in unserem Fall aussieht und ob es evtl dadurch möglich wäre das der Vater weniger zaheln müsste?

Des weiteren ist UVG vorrangig zu alg 2 zu beantragen?
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.408
Bewertungen
15.379
Kann mir jemand sagen wie es in unserem Fall aussieht und ob es evtl dadurch möglich wäre das der Vater weniger zaheln müsste?
Liegt er denn mit seinem Verdienst unter dem Selbstbehalt?

Im Durchschnitt ca. 1000 ? Also könnten es im Durchschnitt auch mehr als 1000 oder auch mehr als 1080€ sein. Das wäre dann unter Vorlage der Gehaltsabrechnungen genau auszurechnen.
 

renasia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
742
Bewertungen
57
Mal sind es 950, mal 1000, mal 1050 und wenn es mal "verdammt gut" läuft vielleicht auhc mal 1050€,also max 1.100€. Eher dreht es sich um die 1000€ .
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__12a.html

SGB II - § 12a Vorrangige Leistungen

"Leistungsberechtigte sind verpflichtet, Sozialleistungen anderer Träger in Anspruch zu nehmen und die dafür erforderlichen Anträge zu stellen, sofern dies zur Vermeidung, Beseitigung, Verkürzung oder Verminderung der Hilfebedürftigkeit erforderlich ist."
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.408
Bewertungen
15.379
Damit müsste der Kindsvater keinen Unterhalt leisten und ja, du müsstest Unterhaltsvorschuss gem. UVG beantragen. So wie es aussieht gehört euer Kind zum Kreis der Berechtigten.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
777
Bewertungen
1.163
Hier sind mehrere Möglichkeiten vorhanden:

1. Unterhaltsvorschuss musst du beantragen. Der Verdienst von deinen Ex ist erstmal "egal". Das Amt wird sich mit deinen Ex in Verbindung setzen.
2. Gibt es einen Titel? Falls ja, hat dein Ex nach Abzug vom Kindesunterhalt(sozial bereinigtes Nettoeinkommen) wahrscheinlich Anspruch auf ALG2. Aber: Er muß dir auch den KOMPLETTEN Kindesunterhalt bezahlen!!! Ist natürlich mehr als Unterhaltsvorschuss. Sind für das Kind 297,-€ bei 100%.



Aus eigener Erfahrung: Die DDT ist "nur" eine Richtlinie. Jeder Einzelfall kann oder wird anders betrachtet!

Grüße
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
777
Bewertungen
1.163
@renasia:

Das Einkommen der Partner ist komplett unwichtig.

Aber: Wenn ein Partner "Millionen" verdient, dann kann der Unterhaltspflichtige auch unter den Selbstbehalt "rutschen". > Einzelfälle gibt es!
Begründung: Weil in einem solchen "Notfall" der Partner(mit den Millionen) da wäre. Hier gibt es aber auch Grenzen und "Hürden".Hier ist aber nicht die "kleine Verkäuferin" gemeint.

Bei titulierten Urkunden sieht es anders. Der Unterhalt MUSS bezahlt werden!!!Dort "fällt" der Unterhaltspflichtige oft unter dem Selbstbehalt, durch ALG2 kann er es aber wieder ausgleichen. Deshalb haben JC unwahrscheinlich viele Probleme mit Unterhaltspflichtigen(zu 99% Männer), wenn es zusätzlich eine Unterhaltsurkunde gibt.
Begründung: Mit Mindestlohn(1450,- Brutto Beispiel) bleibt der Unterhaltspflichtige Kunde beim JC, erst ab min. 2000,- Brutto fällt er aus ALG2(bei einem Kind!). Woher soll das JC die Jobs beschaffen?

Meine Anwältin für Familienrecht sagte einmal: Früher(70er; 80er Jahre) haben sich die Männer ihr Einkommen klein rechnen lassen, heute durch Niederiglohn/Hartz4/Leiharbeit ist es nicht mehr notwendig. Deshalb sieht sie die DDT nicht mehr zeitgemäß.

Grüße
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten