Kinderzuschlag und Steuerklasse

OhElend

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Guten Tag,


Wir, Familie und zwei Kinder, haben Erwerbseinkommen (Alleinverdiener). Nicht allzuviel, aber immerhin. Wir haben zusätzlich noch Kinderzuschlag seit ein paar Monaten bekommen. Jetzt kam ein Schreiben von der Familienkasse, dass wir doch die Steuerklasse von 4/4 auf 3/5 ändern sollen, um mehr Netto zu haben und somit die Hilfebedürftigkeit zu verringern. Die Arge kann den Steuerklassenwechsel ja verlangen soviel ich weiß. Aber wie ist das bei der Familienkasse? Ist mir irgendwie neu, vielleicht kann mir ja jemand helfen bei der Frage...


Grüße
 

OhElend

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Guten Tag,


ok, ich weiß, meine Frage eins weiter oben hat nicht direkt mit Arbeitsloserei zu tun. Aber gibt genug Leute, die Kinderzuschlag und Wohngeld beziehen, die vorher ELO waren, sodass da doch einige Erfahrungen haben müssten - wenn nicht hier in dieem tollen Forum, wo dann?
Da muss doch jemand was zu sagen können? Oder talkt man hier nicht mit Neulingen außerhalb des Hartz-Sumpfes? Wäre schade....


Grüße
 
H

HeidiHeidi

Gast
Ja, warum nicht die Steuerklasse wechseln? Ich denke nicht, dass du Nachteile hast mit 3 und 5, außer, dass sich die Hilfebedürftigkeit verringert.

Ob du dann noch den Kindergeldzuschlag bekommst kommt drauf an wie viel du letztlich hast. Vielleicht rechnen sie dir das bei der Kindergeldkasse aus, vielleicht kann man das auch irgendwo im net (wie Brutto-Netto-Rechner) selbst ausrechnen (lassen). Ich habe jetzt nicht gegoogelt, aber es gibt eine Grenze ab wann Kindergeldzuschlag gezahlt/nicht mehr gezahlt wird.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
OhElend meinte:
wenn nicht hier in dieem tollen Forum, wo dann?
Da muss doch jemand was zu sagen können? Oder talkt man hier nicht mit Neulingen außerhalb des Hartz-Sumpfes? Wäre schade....
Quatsch, daran lag's ganz sicher nicht. Dass niemand geantwortet hatte, wird wohl an der Frage "Die Arge kann den Steuerklassenwechsel ja verlangen soviel ich weiß. Aber wie ist das bei der Familienkasse?" gelegen haben. Mit dem SGB II kennen sich hier recht viele aus, nur eben nicht grundlegend mit der Gesetzgebung, die den Kinderzuschlag/Familienkasse betrifft. Und spekulieren sollte man hier m. E. nicht; ich mach's aber jetzt mal Dir zuliebe trotzdem:

Ich vermute aber, da es ja in § 6a des BKGG heißt "durch den Kinderzuschlag Hilfebedürftigkeit nach § 9 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch vermieden wird" und auch das Einkommen genauso freibetragsberechnet wird wir bei Alg-II-Bezug, dass auch hier die Selbsthifemöglichkeit gilt, so wie's beim Alg-II-Bezug ist:
§ 2 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1 SGB II verpflichtet die erwerbsfähigen Leistungsberechtigten dazu, alle Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung ihrer Hilfebedürftigkeit auszuschöpfen, insbesondere um ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und Kräften bestreiten zu können. Ein Lohnsteuerklassenwechsel stellt eine zumutbare Selbsthilfemöglichkeit im Sinne dieser Vorschrift dar und kann somit von den Leistungsberechtigten „gefordert“ werden.
Quelle

... kann's aber halt das Bundeskindergeldgesetz betreffend nicht mit einer Vorschrift, Verordnung oder halt Paragraphen/Gesetzestext untermauern und daher bleibt's meine persönliche Ansicht, die auch falsch sein kann.
 

OhElend

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Guten Tag zusammen,


Steuerklassenwechsel wäre rein vom Aufwand sicher keine große Sache.
Nur was ist, wenn wir dann 3/5 haben statt 4/4: Dann sind wir verpflichtet zur Steuererklärung und können dann noch Steuern nachzahlen, wodurch wiederum Einkommen fehlt, sich die Familienkasse daran aber tunlichst schadlos halten wird. Dann müsst ich bei Steuernachzahlung unter Umständen für den Monat, wo nachgezahlt werden muss, ALG II beantragen - ist doch voll das Durcheinander, oder nicht?
Es geht mir einfach nur darum, Papierkram so überschaubar wie möglich zu halten, weil ich meine Wochenenden nicht mit sowas versauen will. Und Steuerklasse 4 mit Faktor, was mögliche Nachzahlungen auf ein Minimum reduzieren würde, wollen sie nicht, verlangen 3/5...


Guten Tag biddy,

hab mal versucht, mich die Tage mal ein wenig in die Materie einzulesen. Echt ein Graus, sag ich dir. Eigentlich habe ich die gleichen Texte gefunden, deine Ausführungen sind nachvollziehbar. Muss mal schauen, ob da noch mehr zu finden ist, weil wenn Einkommen freibetragsberechnet wird wie bei ALG 2, heißt dass nicht automatisch, dass auch alle Gesetze dort gelten - quasi Grauzone oder so. Das I-Net gibt leider nicht wirklich was her, was die Anwendung der jeweiligen SGBücher im Bereich Kinderzuschlag betrifft.


Grüße
 
Oben Unten