Kindergeld wurde erst genehmigt und jetzt stellt sich die Familienkasse plötzlich quer?

Arnonymous

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
16
Bewertungen
-1
Hallo, wie ich vor einiger Zeit mal in einem anderen Thread hier schrieb, beziehe ich seit ende 2018 Grundsicherung vom Sozialamt (bin 26 Jahre alt, als GruSi genehmigt wurde, war ich noch 25).

Wir haben dann ein Antrag auf Kindergeld gestellt, dieser Antrag ging auch ohne Probleme durch. Dann hat mein Vater die Kindergeldberechtigung auf meine Mutter übertragen, meine Mutter musste dann den Antrag neu stellen, hat sie auch gemacht und alle Unterlagen (Amtsärztliches Attest, Atteste vom Hausarzt und Bestätigung, dass ich 50% GdB + Schwerbehindertenausweis erhielt) der Familienkasse zukommen lassen. Da die Familienkasse sich nicht zurückmeldete, haben wir nachgefragt, ob die Unterlagen ankamen etc. Daraufhin bekamen wir bzw. meine Mutter ein Brief der Familienkasse, dass die Unterlagen ankamen aber noch nicht darüber entschieden werden kann, da noch Unterlagen vom Medizinischen Dienst fehlen, sobald der Medizinische Dienst sich bei denen gemeldet hat, wird sie Rückantwort erhalten.

Nun meine Frage:
1. Warum wurde erst Kindergeld genehmigt und jetzt stellt sich die Familienkasse (warum auch immer??) plötzlich quer?
2. Warum hat die Familienkasse den Medizinischen Dienst mit irgendwas (keine Ahnung mit was???) beauftragt, obwohl der Amtsarzt, Hausarzt usw. bescheinigten, dass ich schwer psychisch Krank und Erwerbsunfähig und behindert bin? Und die Behinderung sowie die Erwerbsunfähigkeit vor meinem 25. Geburtstag eingetreten ist.

Um das einmal besser zu erklären:
Mit 17 habe ich die Schule ohne Abschluss verlassen aber trotzdem immer versucht eine Ausbildung zu erhalten - ohne Erfolg. Dann besuchte ich eine Berufsvorbereitungsmaßnahme und wurde grundlos dort rausgeworfen, weil ich ein Dozent dort "verpiffen" bzw. gemeldet hatte, weil er immer wieder sehr rassistische und antisemitische Äußerungen anderen gegenüber tätigte. Die Leitung dieser BvB Maßnahme sagte zu mir, original Zitat: "Das ist uns egal! Bevor wir uns von einem unserer Mitarbeiter trennen, trennen wir uns lieber von uns"... Tja... so war es dann auch, ich wurde rausgeworfen. Sicherlich hätte ich vor Gericht klagen können und den Dozent bei der Polizei anzeigen können aber habe ich nicht, ich war sogar im Nachhinein glücklich, dass ich rausgeworfen wurde. Mit solch rassistischen und antisemtischen Menschen möchte ich nichts zu tun haben. Nun ja... dann habe ich mich weiter um Ausbildung bemüht - ohne Erfolg. Dann beantragte ich ALG II, da meine Eltern Krank und Erwerbsunfähig wurden und das Geld nicht mehr zum Leben ausreichte. Nebenbei beantragten meine Eltern auch Kindergeld für mich, welches dann auch genehmigt wurde, da ich Ausbildungssuchend war. Ab meinem 25. Geburtstag bekamen sie dann kein Kindergeld mehr für mich. Als ich 22 war, ging es mir Abends sehr schlecht, mein Bruder hat mich dann ins Krankenhaus gefahren (unterwegs wurde mein Zustand immer schlechter). Vor der Klinik bin ich dann zusammengebrochen und wurde sofort in die Notaufnahme geschoben und behandelt. Dann fingen bei mir immer kurze Herzaussetzer aus usw. und dadurch bekam ich wahnsinnige Todesangst, dies hat sich so sehr gesteigert, dass ich nach meiner Entlassung (bis heute) schwer psychisch Krank bin also eine sehr schwere Angststörung und Agoraphobie habe. Selbst mit starken Beruhigungsmitteln ist die Angststörung nur schwer zu bändigen.

Da ich mit 22 Jahren schwer erkrankt bin und bis heute Erwerbsunfähig bin und seit diesem Jahr auch den Schwerbehindertenausweis mit 50% GdB habe (allerdings ohne Merkzeichen), bin ich der Meinung, dass ich bzw. meine Mutter (gesetzlich betrachtet) Kindergeld erhalten darf, da alle Gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt und nachgewiesen sind.

Ich frage mich ernsthaft, was der Medizinische Dienst soll? Anhand irgendwelcher Unterlagen entscheiden? Oder mich doch Erwerbsfähig erklären, obwohl der Amtsarzt, Hausarzt etc. was anderes sagen, nur damit die Familienkasse kein Geld zahlen muss und mehr Geld für BER und Stuttgart 21 übrig bleibt? Ich frage mich, wie ich jemals Arbeiten soll? Unter starken Beruhigungsmitteln? Ja... Gute Idee... irgendwo an Maschinen stehen o. ä. wenn man unter Einfluss von starkem Beruhigungsmitteln steht. Irgendwelche Maschinen in diesem Zustand betätigen? Irgendwelche Fahrzeuge in diesem Zustand führen? Ohne Beruhigungsmittel geht es auch nicht, ich würde durchgängig dann beim Arzt sitzen und eine Krankschreibung (AU) nach der anderen bekommen. Ich möchte zwar arbeiten bzw. eine Ausbildung beginnen aber aktuell ist das einfach nicht möglich, weder mit noch ohne Beruhigungsmittel.

Ich finde es nebenbei übrigens eine ekelhafte Respektlosigkeit, dass wir schwerkranken, behinderten Menschen scheinbar nicht ernstgenommen werden und uns immer vorgeworfen wird, wir würden übertreiben, wir würden simulieren usw. was nicht selten in Beleidigungen endet wie z. B. du gehörst echt in die Psychiatrie und nie mehr entlassen, dich sollte man wirklich verg***n usw. Ich finde solch ein Verhalten von unserer Gesellschaft sehr, sehr verletzend!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.632
Bewertungen
9.925
Was sit jetzt Deine Frage? Wie lange ist der Vorgang bei der Familienkasse schon im Bearbeitung?
 

Arnonymous

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
16
Bewertungen
-1
Was sit jetzt Deine Frage? Wie lange ist der Vorgang bei der Familienkasse schon im Bearbeitung?

Nun meine Frage:
1. Warum wurde erst Kindergeld genehmigt und jetzt stellt sich die Familienkasse (warum auch immer??) plötzlich quer?
2. Warum hat die Familienkasse den Medizinischen Dienst mit irgendwas (keine Ahnung mit was???) beauftragt, obwohl der Amtsarzt, Hausarzt usw. bescheinigten, dass ich schwer psychisch Krank und Erwerbsunfähig und behindert bin? Und die Behinderung sowie die Erwerbsunfähigkeit vor meinem 25. Geburtstag eingetreten ist.

Der Vorgang ist jetzt schon seit mitte Februar in Bearbeitung...
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
1.977
Bewertungen
1.896
Moin @Arnonymous,

zu 1.
Allgemein erfolgt die Kindergeldzahlung höchstens bis zu einem Alter von 25 Jahren, sofern noch eine Ausbildung absolviert wird. Mit 26 dürfte dir demnach kein Kindergeldanspruch mehr zustehen.

Weitere Information gibt es hier: Kindergeld Ratgeber 2019 - Anspruch, Antrag und Höhe

zu 2.
Nutze dein Auskunftsrecht und fordere von der Bundesagentur für Arbeit - Familienkasse - eine Auskunft darüber was die Familienkasse für Information von dem Medizinischen Dienst eingefordert hat bzw. welche ggf. zusätzlichen medizinischen Untersuchungen deiner Person betreffend beauftragt worden sind.

Weitere Information gibt es hier: Datenschutz bei der Familienkasse - Bundesagentur für Arbeit
.
 
Zuletzt bearbeitet:

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.379
Bewertungen
1.545
@vidar - bei Behinderung gibt es das Kindergeld über das 25. Jahr hinaus.

@Arnonymous - es wird jedes Jahr geprüft, ob noch vorliegt, dass du dich nicht selbst unterhalten kannst
 

Arnonymous

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
16
Bewertungen
-1
Also bedeutet im Klartext: Wenn ich Pech habe, muss ich jedes Jahr zu einem Arzt (Amtsarzt o. ä.) und das leidige Thema, wie ein altes Kaugummi oder eine kaputte Schallplatte, immer und immer wieder von neuem durchkauen?
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
532
Bewertungen
349
Ja so sieht es aus. Dein Schwerbehindertenausweis wird ja auch ein Ablaufdatum haben. Du bist erst 26 Jahre alt. Dein Zustand kann sich ja auch noch ändern. Du bist doch sicherlich in Therapie.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.632
Bewertungen
9.925
Das kommt drauf an. Ich hatte in dem Alter schon lange einen Schwerbehindertenausweis mit 15 Jahren Gültigkeit, unbefristet gab es da noch nicht.
 

Arnonymous

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
16
Bewertungen
-1
Du bist doch sicherlich in Therapie.
Nein, ich bin nicht in Therapie, aus dem einfach Grund, da ich keine Lust habe täglich irgendwelche Tabletten zu schlucken, zumal die Tabletten nicht ohne sind (es können schlimme Nebenwirkungen auftreten) und darauf habe ich keine Lust. Es ist zwar nicht gesagt, dass bei mir Nebenwirkungen auftreten aber die Nebenwirkungen hören sich schlimmer an als meine Krankheit ist. Ich möchte aufjedenfall verhindern, dass sich meine Krankheit durch irgendwelche Tabletten möglicherweise massiv verschlechtert. Nebenwirkungen sind u. a. Depressionen, Suizid Gedanken usw. Da lasse ich dann lieber die Finger von.

Egal wie kacke meine Angststörung ist: Ich mag mein Leben dennoch, auch wenn es nicht einfach ist. Ich würde niemals etwas tun, bei dem ich meine restliche Gesundheit oder sogar Leben aufs Spiel setzen würde außer jemanden in einer akuten Notsituation retten, da stelle ich die Gesundheit und das Leben anderer über mein eigenes.
 

dallith

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2010
Beiträge
79
Bewertungen
63
Therapie bedeutet nicht automatisch Tabletten zu schlucken. Aber wenn Du es schon als Zumutung empfindest, 1x im Jahr den Nachweis Deiner Erkrankung zu bringen, sagt das schon alles. Du vergisst dabei offensichtlich, dass Du etwas von anderen möchtest (Geld). Etwas Mitarbeit Deinerseits, um Deinen Gesundheitszustand zu verbessern, wäre da schon wünschenswert.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.670
Bewertungen
3.729
1. Warum wurde erst Kindergeld genehmigt und jetzt stellt sich die Familienkasse (warum auch immer??) plötzlich quer?
Weil die Familienkasse bei einer Neubeantragung grundsätzlich alle Angaben überprüfen muss und du mittlerweile das 25 Lebensjahr überschritten hast. Dazu gehören auch alle medizinischen Angaben.

2. Warum hat die Familienkasse den Medizinischen Dienst mit irgendwas (keine Ahnung mit was???) beauftragt, obwohl der Amtsarzt, Hausarzt usw. bescheinigten, dass ich schwer psychisch Krank und Erwerbsunfähig und behindert bin? Und die Behinderung sowie die Erwerbsunfähigkeit vor meinem 25. Geburtstag eingetreten ist.
Aus diesen beiden Aussagen entnehme ich zunächst einmal das deine "Erwerbsunfähigkeit" nur von einem Amtsarzt attestiert wurde. Die Einschätzung des Hausarztes ist hier nicht relevant. Genauso spielt der Grad der Behinderung bei der Feststellung der Erwerbsunfähigkeit keine Rolle. Dieser soll nur deine Einschränkungen bei der Teilhabe am Leben darstellen sagt aber nichts über die Erwerbsunfähigkeit aus.

Wenn der Amtsarzt deine Erwerbsunfähigkeit attestiert hat ist dieses Gutachten für andere Leistungsträger wie die Familienkasse, Grusiamt, Jobcenter, Krankenkasse usw. nicht bindend. Dies bedeutet die können dieses Gutachten des Amtsarzt akzeptieren müssen dies aber nicht was leider die Regel ist. Dies gibt ihnen die rechtliche Möglichkeit selber begutachten zu lassen. Offensichtlich hat die Familienkasse damit den medizinische Dienst beauftragt der gerade die vorhandenen Unterlagen prüft und entweder direkt an Hand dieser entscheidet oder dich zusätzlich noch zu einer Untersuchung einlädt.

Nur eine von der Deutschen Rentenversicherung festgestellte Erwerbsunfähigkeit ist für andere Leistungsträger, wie z.B. die Familienkasse, bindend und muss von diesen akzeptiert werden. In dem Fall ist eine eigene Begutachtung durch einen anderen Leistungsträger nicht mehr notwendig. Aber selbst die legen eine Erwerbsunfähigkeit nur befristet fest so das auch dort alle 3 Jahre eine Überprüfung stattfindet. Erst nach 9 Jahren wird die Erwerbsunfähigkeit als unbefristet anerkannt.

Sollte der Medizinische Dienst nun zu der Auffassung gelangen das eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit aus seiner Sicht gegeben ist wird die Familienkassen die Zahlung auch bewilligen. Kommt der Medizinische Dienst aber zum Ergebnis das diese "Erwerbsunfähigkeit" nicht vorliegt wird die Familienkasse die Leistung ablehnen.

Sollte die Familienkasse ablehnen bleibt dir, respektive deiner Mutter, nur die Möglichkeit dagegen Widerspruch einzureichen der dann dazu führen wird das die Familienkassen nach der derzeitigen rechtlichen Lage die Deutsche Rentenversicherung mit der Begutachtung ob eine Erwerbsunfähigkeit vorliegt oder nicht beauftragen wird. Dies kann unter Umständen längere Zeit in Anspruch nehmen und in dieser Zeit wird die Familienkasse nicht zahlen.

Da du, wie du schreibst, Grundsicherung beziehst wobei du da schon Glück hattest das die die Einschätzung des Amtsarztes akzeptiert haben was sie nicht mussten, solltest du das Grundsicherungsamt umgehend darüber informieren seit wann Ihr kein Kindergeld mehr bekommt. Das Grundsicherungsamt darf dann das Kindergeld nicht mehr anrechnen und dein Anspruch erhöht sich bis zur Klärung der Angelegenheit mit der Familienkasse um die Höhe des Kindergeldbetrages. Somit habt Ihr dort keine finanziellen Einbußen.


Eines muss ich aber noch loswerden und das sind deine vollkommen unnötigen Verbalattacken. Es ist ja verständlich das man sich darüber ärgert wenn etwas nicht so klappt wie man sich das vorstellt aber da helfen solche Aussprüche auch nicht weiter. Die Rechtslage ist nun einmal so und damit müssen wir zurecht kommen ob uns das passt oder nicht. Du bist auch nicht der einzige der da seine Probleme hat. Es gibt hier jede Menge Leute die damit teilweise seit zig Jahren kämpfen Ihre Erwerbsunfähigkeit anerkannt zu bekommen gerade dann wenn psychische Erkrankungen mit im Spiel sind. Mich eingeschlossen wobei ich erst seit 3 Jahren kämpfe und prozessiere.

Also fahre damit mal einen Gang runter und gehe sachlich an die Sache ran. Damit kommst du weiter als wenn du auf Grund deiner verbalen Entgleisungen nur gegen Wände rennst.

P.s.: Nicht vergessen ich bin nicht dein Gegner, ich gebe hier nur den Erklärbär.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
532
Bewertungen
349
Mit Therapie meinte ich auch nicht unbedingt Medikamente. Ich habe das Gefühl, dass du gar nichts unternimmst, um deinen Gesundheitszustand zu verbessern. Du bist noch so jung.
 

Arnonymous

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
16
Bewertungen
-1
Du bist noch so jung.
Ich weiß... Mir geht es nicht darum, dauerhaft auf der "faulen Haut" zu liegen, nur mich schreckt halt eine mögliche Einnahme von Tabletten ab. Ich würde gerne eine Therapie ohne Medikamente machen, sofern möglich. Ich habe, genau wie viele andere Menschen, auch Träume und Wünsche, die ich bis zu meinem Lebensende (hoffentlich im ganz hohen Alter) noch versuchen möchte, weitesgehend zu leben bzw. zu erfüllen. Träume wären da u. a. Ausbildung, evtl. Abitur machen und Studieren (ich habe mittlerweile Mittlere Reife, hatte ich vergessen zu erwähnen), Frau und Kinder zu haben, Enkel und hoffentlich auch noch Urenkel zu bekommen, evtl. ein eigenes Haus usw. also alles das, was sich vermutlich ganz viele andere auch wünschen.

Hinzu kommen aber neben einer akuten Angst- und Panikstörung mit Agoraphobie noch andere Probleme z. B. hin und wieder auch Derealisation also ich fühle mich dann, wie auf einem fremden Planeten, alles so unwirklich um mich herum, als wäre ich in einer fremden Welt. Manche Menschen, die mal eine Nahtod Erfahrung hatten, berichten ja, sie wären aus ihrem Körper geschlüpft und hätten sich und alles andere von außen betrachtet und seien dann in eine fremde Welt übergetreten. So ähnlich fühle ich mich auch, wenn ich einen plötzlichen Derealisationanfall habe, nur mit dem Unterschied, dass ich dabei noch Lebe und bei Bewusstsein bin. Dieser Anfall dauert zum Glück nur ca. 1-5 Minuten. Das ist auch so ein Punkt, der mich von einer Therapie abhält, ich habe einfach Angst und Angst davor, unterwegs plötzlich einen Derealisationanfall zu bekommen. Das mit der Derealisation passiert plötzlich, auch ohne eine bewusste starke Panikattacke zu haben. Sowas empfinde ich als gefährlich, wenn ich z. B. eine Straße überqueren muss oder an einem Bahnsteig stehe und plötzlich kommt dann so eine Attacke und ich dann kurzzeitig nicht mehr weiß, wo ich bin und in welcher Welt ich eigentlich bin.

Falls sich jetzt jemand denkt: "Nimm bitte weniger Drogen!", dem sei gesagt: Ich nehme keine Drogen und ich habe in meinem ganzen Leben noch nie Drogen genommen und ich habe das auch niemals vor! Alles was ich schreibe, erlebe ich wirklich und entspricht zu 100% der Wahrheit! Ich habe das bis jetzt aber noch keinem Arzt berichtet, da ich Angst habe, deswegen in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen zu werden, das wäre Horror für mich. Eine offene Psychiatrie wäre ich noch mit einverstanden aber geschlossene ist bzw. wäre der pure Albtraum.

Ich versuche mich ständig selbst zu therapieren, indem ich z. B. Entspannungsmusik höre, mir ständig selbst einrede, dass ich körperlich Gesund bin und nicht sterben werde, mir nichts passieren wird, das alles nur mein Kopf und die Angsterkrankung auslöst etc. Auch versuche ich mich regelmäßig zu entspannen und so wenig wie möglich zu stressen oder unter Druck zu setzen. Ja, ein professioneller Therapeut kann es besser aber die Gründe, die mich abschrecken oder derzeit abhalten, habe ich schon erwähnt.
 

dallith

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2010
Beiträge
79
Bewertungen
63
Du solltest dringend mit einem Arzt über Deine Probleme reden, allein damit klarzukommen, kostet Dich viel zu viel Kraft, das kann keiner alleine stemmen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Arzt Dich deswegen "geschlossen" unterbringen will. Habe ich jedenfalls nicht erlebt und ich habe 37 Jahre in der Psychiatrie gearbeitet.
Aber Du solltest Dir Hilfe holen, die Psychiater sind wirklich nicht so schlimm, wie Du befürchtest. Alles Gute.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
532
Bewertungen
349
So sehe ich das auch. Ich glaube nicht, dass du dir ohne ärztliche Hilfe deine Träume erfüllen kannst. Wie schon geschrieben, geht es hier nicht unbedingt um Medikamente. Es gibt auch andere Therapien. Und der Arzt darf nichts machen, was du nicht willst.
 

Arnonymous

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
16
Bewertungen
-1
Ich habe mal noch eine Frage:

Wie kann der ärztliche Dienst Unterlagen von Ärzten oder von wem auch immer(?) anfordern, obwohl ich weder der Familienkasse noch sonst irgend jemand meine Ärzte, Krankenhäuser etc. nannte geschweigedenn eine Entbindung der Schweigepflicht unterschrieben habe?

1. Wäre wirklich mal interessant zu wissen, woher der ärztliche Dienst wissen will, wo ich überall in Behandlung bin oder war, wenn ich das nie jemand außer dem Amtsarzt damals und dem Amt wegen Schwerbehindertenausweis verraten habe?

2. Kann der ärztliche Dienst einfach irgendwelche Krankenakten (oder was auch immer?) über mich irgendwo anfordern, ohne das ich die Erlaubnis dazu gab (von der Schweigepflicht entbunden habe)? Ich dachte immer, sowas darf nur die Staatsanwaltschaft bzw. sowas darf man nur mit einem Richterlichen Beschluss? Ich glaube ja kaum, dass der ärztliche Dienst wegen mir einen Richterlichen Beschluss beantragt hat und wenn doch, glaube ich noch viel weniger, dass der jemals genehmigt werden würde.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.725
Bewertungen
2.874
Moinsen Arnonymous ...!

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Familienkasse macht Probleme, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als drei bis fünf Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.670
Bewertungen
3.729
für Information von dem Medizinischen Dienst eingefordert hat bzw. welche ggf. zusätzlichen medizinischen Untersuchungen deiner Person betreffend beauftragt worden sind.
Kann der ärztliche Dienst einfach irgendwelche Krankenakten (oder was auch immer?) über mich irgendwo anfordern, ohne das ich die Erlaubnis dazu gab (von der Schweigepflicht entbunden habe)?
Kläre bitte mal auf über was wir jetzt hier reden. Über den medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) oder über den ärztlichen Dienst der Bundesagentur für Arbeit (ÄD).
Das ist relevant da die Ärzte oder Kliniken dem ÄD ohne Schweigepflichtentbindung nichts mitteilen dürfen aber der MDK benötigt die Schweigepflichtentbindung nicht zwingend da die Ärzte dem MDK zur Aufgabenerfüllung Sozialdaten zur Verfügung stellen müssen.
 

Arnonymous

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
16
Bewertungen
-1
Kläre bitte mal auf über was wir jetzt hier reden. Über den medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) oder über den ärztlichen Dienst der Bundesagentur für Arbeit (ÄD).
In dem Brief der Familienkasse steht:
"Über Ihren Anspruch kann zur Zeit noch nicht entschieden werden, da noch Mitteilungen des Ärztlichen Dienstes ausstehen. Sobald mir alle Ergebnisse vorliegen, erhalten Sie unaufgefordert Mitteilung."

Ich gehe mal davon aus, dass damit der Ärztliche Dienst der Bundesagentur für Arbeit gemeint ist.

Woher die die Ärzte und Krankenhäuser wissen wollen usw. ist mir tatsächlich ein riesiges Rätsel.
 
Oben Unten