Kindergeld und Unterhaltsvorschuss

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

samequestions

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2008
Beiträge
23
Bewertungen
0
ich schon wieder :cool:

Gerade telefonierte ich mit ner Freundin und wir sinnierten übers HartzIV.

Plötzlich kam ein Sachverhalt ins Spiel, der mich aufmerken ließ. Um Antworten zu erhalten, schreib ich diesen mal schnell auf:

Ich erhalte Unterhaltsvorschuss in Höhe von 158 Euro. Beim Unterhaltsvorschuss verhält es sich so, dass von dem Regelsatz eines 10jährigen Kindes, den ein Vater zu zahlen hätte, das Kindergeld in voller Höhe angerechnet wird. (von dem Regelsatz für Väter werden - glaub ich - 50% des KG abgezogen).

Nun wird mir aber auch 164 Euro Kindergeld abgezogen als Einkommen des Kindes.

Ich glaube, ihr ahnt, worauf ich hinaus will: Das Kindergeld wird doppelt abgezogen! Bei Unterhaltvorschuss komplett und bei Zahlungen des Kindsvaters zu 50 Prozent. Man bekommt aber nur einmal Kindergeld pro Kind.

Über weitere Denkanstöße würde ich mich freuen. :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Das habe ich schon längst festgestellt, aber da es hier um verschiedene Sozialleistungen geht, können wir leider nichts daran ändern, außer vielleicht vorm Verfassungsgericht zu klagen. Aber das wird nicht viel bringen, weil bei verschiedenen anderen Sozialleistungen auch dieses und jenes verrechnet wird. Was also tun? Das ist die Frage?
Wenn ich jemandem außer hier im Forum erzähle, dass es doppelt angerechnet wird, verstehen die meistens gar nichts.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
weiß jemand von euch, warum die Unterhaltsvorschussstelle einmal jährlich den ALG2-Bescheid und die Steuerkarte will und wenn ich arbeiten würde, den Gehaltsnachweis. Irgendwie begreife ich das nicht, da diese Leistung nichts mit dem Gehalt zu tun hat.

Kann mir nur noch vorstellen, dass sie Angaben zum Familienstand usw. da sehen. Die glauben wohl nicht, dass wir Veränderungen mitteilen?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Die Vorlage der Steuerkarte wird eigentlich, wie ich gerade lese, nur verlangt, um zu prüfen, ob getrennt lebende Verheiratete auch wirklich "glaubhaft getrennt" leben --> Änderung Steuerklasse. Bei Dir finde ich es allerdings auch etwas seltsam-unnötig ... würde mal nachfragen.

*klick* UVG: Unterhaltsvorschussgesetz ... - Google Buchsuche
 
E

ExitUser

Gast
Nachfragen bringt leider nichts, ist jedes Jahr dasselbe. Könnte ja sein, dass sich jemand findet, der so "dämlich" ist, mich zu heiraten und dann für uns beide sorgen muss und dann fällt der UVG weg. Bitte nicht falsch verstehen, natürlich ist kein Mann dämlich. Die Chance auf eine Heirat ist nur sehr unwahrscheinlich, wenn nicht einmal eine Beziehung besteht, aber das fragt das Amt nicht nach. Das Amt glaubt offensichtlich nicht, dass Frauen Änderungen angeben, sonst müsste ich nicht jedes Jahr hin. Macht mir eigentlich nichts aus, aber na ja. Ich bekomme nur immer einen Hals, wenn die übliche Drohung drin steht, dass die Leistungen eingestellt werden, wenn ich nicht komme. Dabei habe ich erst mein UVG auf ein anderes Konto leiten lassen und extra geschrieben, dass es bei mir keine Änderungen gibt.
 

Amelie-Sophie

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2008
Beiträge
270
Bewertungen
0
Hm-könnte es sein das die nachschauen wollen ob dein kind noch auf deiner steuerkarte vorhanden ist??

Mein Ex muß alle Jahre(aber in welch abstand weiß ich nicht) solch wisch holen wo drinne steht das dass kind seines ist und noch lebt. und dies muß er beim -ä da wo man steuerkarte ändern kann- vorlegen.

War nur mal so´n Gedanke von mir

LG Amelie
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten