Kindergeld falsch berechnet im Bescheid?? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Talina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2007
BeitrÀge
62
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben,

als erstes hoffe ich ,das ich hier richtig schreibe.
Nun zu meinen anliegen.
Grade war in der Post mein Weiterbewilligungsbescheid vom ALG2.
Ich habe 3 Kinder aber eigentlich 4 aber mein Behindertes Kind lebt nicht bei mir.
Ich habe IMMER beim Amt mein 4 Kind als Viertes Kind angegeben., sprich mit 215 € kindergeld...ich google immer weil ich nur den vollen Betrag erhalte auf dem Konto sprich 589€ ..ich trag das dann immer so im Bescheid ein.
Nun steht in meinen Bescheid grade..

(Das Kindergeld habe ich nun endsprechend ihren angaben im Antrag angerechnet(184€,190€,215€ statt 2*184€ einmal 190€) bitte reichen sie einen nachweis ein seit wann sie diese betrĂ€ge erhalten.)

Ja HALLO schon seit 7 Jahren seit mein Kind auf der Welt ist...
Was passiert den nun.Ich hab nachgerechnet wenn es danach geht hĂ€tte ich 7 jahre zusammen ĂŒber 2600€ mehr Geld wegen dieser Berechnung bekommen.
Nun bekomme ich angst.
Ich kann mich wirklich nicht entsinnen das ich das so eingetragen habe erlich !!!
Ich blicke bei den Bescheiden nie !!! durch, bekomme sie und sie verschwinden im Schrank oder so...
Was kommt nun auf mich zu???
Ich mache mir grade erlich einen Kopf...und bin mir aber keinen Fehler bewusst...ich grĂŒbbel und grĂŒbbel ob ich immer falsch eingetragen habe ,aber ich google wie gesagt immer und trage den Betrag fĂŒr Kind 1, 3 und 4 ein.(mein zweites ist ja nicht in meinen Haushalt. )
Ich könnte grad so heulen...:icon_cry:

LG
 
H

hanni

Gast
Beantrage Akteneinsicht.
Ohne zu wissen, was du nun wirklich angegeben hast, ist jeder sinnvolle Ratschlag fĂŒr die Katz.
 

Talina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2007
BeitrÀge
62
Bewertungen
0
wie mache ich das???
Schriftlich????
Kann ich das in anderen Bescheiden sehen??
Also in anderen weiterbewilligungsbescheiden??
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
BeitrÀge
1.399
Bewertungen
565
bekomme sie und sie verschwinden im Schrank oder so...
"oder so..." ist nicht empfehlenswert.

Immer gut abheften,
und dazu die Fotokopien der AntrÀge und Kopien aller mitgegebenen Unterlagen!

Bin auch, wie @Hanni, fĂŒr Akteneinsicht mit Erstellung der maßgeblichen Kopien oder Abfotografieren...

Dann kann man weitersehen.
 
G

gast_

Gast
Ich blicke bei den Bescheiden nie !!! durch, bekomme sie und sie verschwinden im Schrank oder so...
... und beraubst dich selbst so womöglich der Chance, alle deine AnsprĂŒche durchzusetzen.

Wenn du selbst nicht durchblickst solltest du zu einer Beratungsstelle gehen...die können schauen, was nicht ok ist...und danach mit den Infos zum Amtsgericht... Beratungshilfeschein holen und zu einem Rechtsanwalt fĂŒr Sozialrecht

Du könntest auch hier mal einen Bescheid anonymisiert hochladen: Dann schaut vielleicht jemand, ob ihm was auffÀllt.

Aus deinem Post werde ich nicht schlau.
Was ich dir sagen kann: Das, was als Kindergeld auf deinem Konto eingeht, mußt du auch dem Amt melden, und der Betrag wird dann voll angerechnet. (Wenn die Kinder sonst kein Einkommen haben außer Kindergeld)

Was du noch im Dezember machen solltest falls dir jemand sagt, Kindergeld wurde zu deinen Ungunsten falsch angerechnet - einen ÜberprĂŒfungsantrag stellen.
Stellst du den noch im Dezember kann rĂŒckwirkend bis 01.01.2011 ĂŒberprĂŒft und geĂ€ndert werden.

Übrigens: Man sollte seine Bescheide auch deshalb abheften und kontrollieren können, weil auch die oft noch nachtrĂ€glich versuchen, RĂŒckforderungen zu bekommen, wenn deren eigene Fehler auffallen.
 

Talina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2007
BeitrÀge
62
Bewertungen
0
Hi

klar ich geben das an was aufs konto kommt, 589€ aber ich weiß nie wieviel welches kind bekommt. Deshalb schaue ich auf Kindergeld (google) und trage das ein.
So in den bescheiden die ich finden konnte ist das alte kindergeld eingetragen und ich hab wohl die popo karte....ich weiß das ich es anders angeben habe aber sie hat was anderes eingetragen...
lg
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
BeitrÀge
1.399
Bewertungen
565
... ich weiß nie wieviel welches kind bekommt. Deshalb schaue ich auf Kindergeld (google) und trage das ein.
Nicht so gut, dein Vorgehen!
Besser: Die Zahlungen deinem Kindergeld-Bescheid entnehmen und mit dem tatsĂ€chlichen Zahlbetrag abgleichen. Parallel kannst du mit Google-Zahlen nachrechnen und immer auf das Kalenderjahr und den GĂŒltigkeitszeitraum achten. Dies immer innerhalb der Widerspruchsfrist des Kindergeld-Bescheides, damit du Rechtsmittel einlegen kannst, falls der Bescheid Fehler enthĂ€lt.


So in den bescheiden die ich finden konnte ist das alte kindergeld eingetragen...
Ok, in den Bescheiden ist das alte Kindergeld eingetragen.
Nur: War das dein Fehler oder vielleicht der Fehler des Amtes???

PrĂŒfe deine Angaben in deinem AntrĂ€gen, entweder hast du noch Kopien gemacht, oder du musst Akteneinsicht beantragen und dir Kopien mit nach Hause geben lassen.

Dann stellst du das anonymisiert hier ein, und wir können weiter prĂŒfen.


Übrigens: Kindergeld in 2010 bis 2012:
"Kindergeld Höhe 2011
Kinder Kindergeld Kind 1 & 2 184 Euro
Kind 3 190 Euro
Kind 4 & weitere 215 Euro"
Quelle: Höhe Kindergeld 2011
Weitere Mehr-Jahres-Übersicht: Kindergeld-Höhe 2012

Da komme ich bei drei Kindern auf € 558,00, und falls du fĂŒr dein nicht-bei-dir-lebendes Kind auch anspruchsberechtigt wĂ€rest, auf € 773,00.

Stimmt da also auch etwas mit deiner Kindergeld-Berechnung nicht???
Hast du noch deinen letzten Kindergeld-Bescheid? Dann stelle ihn anonymisiert hier ein.


Ohne Antragskopien und ohne Bescheid lĂ€ĂŸt sich hier nichts mehr sagen.
...
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
BeitrÀge
1.399
Bewertungen
565
Eines fÀllt mir hier noch ein:

€
bitte reichen sie einen nachweis ein seit wann sie diese betrÀge erhalten.
Dies kannst du mit deinen Kindergeldbescheiden machen, oder mit Kopien deiner KontoauszĂŒge (rĂŒckwirkend fĂŒr die Zeit deines Alg2-Bezugs).

Du kannst stattdessen ans JC schreiben, dass dir die Belege nicht mehr vorliegen, dass aber die Zahlen in deinen AntrÀgen stimmen, und dass du gleichmal Akteneinsicht beantragst...
...
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
BeitrÀge
5.939
Bewertungen
1.508
Einmal Kindergeld kassiert die Stelle ein, wo das behinderte Kind wohnt?

Meine Vermutung:
Der Stelle, wo das behinderte Kind wohnt, steht fĂŒr das Kind nur das normale Kindergeld zu, also 184 Euro.

So dass von den 215 Euro Kindergeld fĂŒrs vierte Kind ein Überschuss von 31 Euro bei der Mutter verbleibt.
(215 - 184 = 31). Mit dieser Rechnung ergÀbe sich bei der Mutter eine (passende) Kindergeldeinnahme von 589 Euro.
erstes Kind 184 + zweites 184 + drittes 190 + 31 (Restbetrag vom 4. Kind) = 589 Euro.

Es könnte sein, dass die Familienkasse aus VereinfachungsgrĂŒnden nur anders auszahlt.
NÀmlich einmal 184 Euro komplett an den anderen EmpfÀnger (Einrichtung, Pflegeeltern o.À.) zahlt.
Und die ĂŒbrig bleibenden Kindergeld-BetrĂ€ge gehen an die Mutter.
184 + 190 + 215 = 589 Euro
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
BeitrÀge
1.399
Bewertungen
565
@Erolena: GUT GERECHNET !
€ 31 x 12 Monate x 7 Jahre = € 2.604,00
dies entspricht dem Betrag, den TE Talina schrieb:
hĂ€tte ich 7 jahre zusammen ĂŒber 2600€ mehr Geld wegen dieser Berechnung bekommen.
Aber wĂŒrde das nicht Entwarnung bedeuten?
Weil doch TE Talina € 589,00 erhalten hat, beim JC auch angegeben hat und somit doch die Alg2-Bescheide korrekt gewesen sein mĂŒssten?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Die Berechnung von erolena macht fĂŒr mich Sinn. Die Leistungs-SB scheint aber Probleme zu haben. Die hat nur 4 Kinder gelesen. Das ein Kind gar nicht in der BG lebt und das KG an die Einrichtung geht, hat sie ĂŒbersehen.
Nun steht in meinen Bescheid grade..

(Das Kindergeld habe ich nun endsprechend ihren angaben im Antrag angerechnet(184€,190€,215€ statt 2*184€ einmal 190€) bitte reichen sie einen nachweis ein seit wann sie diese betrĂ€ge erhalten.)
 

Talina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2007
BeitrÀge
62
Bewertungen
0
Hallo,

sry das ich jetzt erst schreibe, gestern war ich zu fertig.

Also ich habe es wohl kompliziert geschrieben.
Ich habe 4 Kinder..
Kind 1, lebt bei mir. Kind 2 nicht ist behindert in einer Pflegefamilie. Kind 3+4 Leben bei mir.

Ich bekomme fĂŒr Kind 2 kein Kindergeld das bekommt die Pflegefamilie.
Das amt weiß nicht das ich 4 Kinder habe.
Sie wissen nur von 3 ,warum auch wenn das 4 Kind nicht bei mir lebt.

Ich habe immer angeben das ich fĂŒr die 3 Kindergeld bekomme.
Aber halt das was fĂŒr Kind 1, Kind 3 und 4 am satz zusteht.
Mein fehler ist wirklich gewesen das ich mich drauf verlassen habe das die Bearbeiterin das so aufnimmt wie in den antrÀgen geschrieben.
Ich habe gestern noch alte bescheide durchgerkamt soweit ich diese noch habe.
Es ist tatsĂ€chlich so das halt immer fĂŒr 3 Kinder berechnet wurde aber halt in einer falschen reihenfolge.
Klar das normale musster ist ja auch das bei 3 Kindern die reihenfolge stimmt und nicht wie bei mir ...
Ich hab so angst das nun ich kein Geld mehr bekomme oder wenn die raten machen das sie bei 200-300€ ausfallen.
Es ist mir klar das das Geld zurĂŒck gezahlt werden muss.
Aber man, ich sitzte hier und hab immer korekte angaben gemacht und nun werde ich bestraft.

LG
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Das heißt, Du hast korrekte Angaben gemacht und nur die haben das falsch berechnet. Dann ist das doch nicht Deine Schuld.
 

Talina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2007
BeitrÀge
62
Bewertungen
0
Hi,

ja aber es heißt doch ich bin verpflichtet den antrag richtig zu ĂŒberprĂŒfen.
Und es sieht doch so aus als ob ich das Geld extra genommen hÀtte oder nicht??
Ich meine 31€ ist nicht viel warum sollte ich?? Aber es hat sich ja jetzt ĂŒber 7 jahre was angesammelt.
Das meine ich, ich kann nicht beweisen das ich es nicht extra gemacht habe.

Und bis gestern war ich mir 100% sicher nichts falsch gemacht zuhaben aber nun bin ich verunsichert. Ich kenne mich, ich mache keine Fehler,ich trage die Kinder immer so ein. Aber ich komme wirklich ins GrĂŒbbel, verstehst du..

Ich weiß nicht wie ich nun am besten vorgehe??
Rufe ich morgen an oder mache ich es schriftlich??

LG
LG
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Nicht anrufen! Warte mal noch ab, wenn das nicht Dein Verschulden war und Dir auch nicht bewusst war, dass die falsche gerechnet haben, kann das gut sein, dass Du nichts zurĂŒckzahlen musst. Da hat bestimmt noch jemand das Urteil/Rechtsgrundlage
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
BeitrÀge
1.399
Bewertungen
565
Was fĂŒr eine Ironie des Schicksals:

Da haben wir es in diesem Forum ganz ĂŒberwiegend mit SBen zu tun, die streichen, kĂŒrzen, misstrauen, Gelder zurĂŒckhalten, verweigern und falsch-auskunftgeben, und jetzt das: SBen/Leistungsabteilung, die die Antragsangaben als vermeintlich falsch ansehen und g-u-t-m-e-i-n-e-n-d einen höheren Anspruch zugestehen!

Und schon ist es wieder verkehrt...:icon_twisted:

Nur der jetzige, letzte SB in der Kette der 7 Jahre wÀhrenden WeiterbewilligungsantrÀge hat es gemerkt! :icon_party:


Dennoch: Ich wĂŒrde mich in der Anhörung/im Widerspruchsbescheid darauf berufen, dass TE Taline immer die korrekten KG-BetrĂ€ge angegeben habe.

ErgĂ€nzend vielleicht: Im Antragsbogen sind m.E. ausschließlich jene Kinder anzugeben, die beim Antragsteller wohnen.
Und das hat TE Taline getan.

Ein Versuch ist es wert. Ausgang unsicher.:icon_kinn:
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
BeitrÀge
1.399
Bewertungen
565
@Gelibeh, am besten gefÀllt mir in deiner Verlinkung dieser Satz:

"Zu beachten ist, dass bei rechtswidrigen begĂŒnstigenden Verwaltungsakten, welche nach § 45 SGB X zurĂŒckgenommen werden, die zu viel gezahlte Leistung nicht zurĂŒckgefordert werden kann, wenn die Überzahlung nicht durch Verschulden des Hartz IV BedĂŒrftigen zu Stande kam (siehe § 45 Abs. 2 S. 3 SGB X) und der BedĂŒrftige im Vertrauen auf die RechtmĂ€ĂŸigkeit des Verwaltungsaktes das ihm zu viel gezahlte ALG II verbraucht hat (siehe § 45 Abs. 2 S. 1 und 2 SGB X)"

Auch dies gefÀllt mir:

"Eine Aufrechnung nach §43 SGB II ist nur dann möglich, wenn dem Betroffenen nachgewiesen werden kann, dass er vorsĂ€tzlich und grob fahrlĂ€ssig zu viel gezahlte ALG II BezĂŒge erhalten hat, weil er wissentlich falsche oder unvollstĂ€ndige Angaben gemacht hat."
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Die SĂ€tze meinte ich auch und darauf wĂŒrde ich mich berufen. Dazu ist auch hier im Forum oft was geschrieben worden, wenn etwas zurĂŒckgefordert werden sollte.
 

Talina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2007
BeitrÀge
62
Bewertungen
0
Hi,
@Hanni
wieso mein mitverschulden.Also keine korekkte angabe??
Mein Kind ist 11 jahre alt und als er in die Pflegefamilie kam war ich noch verh. und nicht in der sozialhilfe damals drin.
Ich muss doch nur kinder angeben die bei mir im haushalt leben...??!!
Was anderes ist mir nicht bekannt.Oder doch???

LG
 

Talina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2007
BeitrÀge
62
Bewertungen
0
Wie gehe ich den nun am besten vor.
Also nicht anrufen OK.
Aber schriftlich??Ich muss ja einen nachweis reinbringen seit wann..also kindergeldkasse anrufen und einen beleg anfordern.
Das dann zur Arge schicken aber was sollte im schreiben drin stehen..??
Oder ganz anders vorgehen??
Im mom. habe ich einfach das bedĂŒrfniss mich dort morgen zu rechtfertigen....und es aufzuklĂ€ren...
wie gesagt ich sehe uns schon ohne geld dastehen...

LG
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Du musst Dich nicht rechtfertigen. Schreib denen, welche Angaben Du beim Antrag gemacht hast.
Klar das normale musster ist ja auch das bei 3 Kindern die reihenfolge stimmt und nicht wie bei mir ..
Wenn die nichts von dem 4. Kind wissen, dann hÀttest Du nur 3 Kinder angeben können. Da wÀre die Reihenfolge egal gewesen, da das eine Kind in Deiner BG nicht existiert.
In der Liste Dauer und Höhe - www.arbeitsagentur.de steht zwar erstes, zweites, drittes, weiteres Kind, aber nicht erstgeborenes, zweitgeborenes usw.
Man mĂŒsste jetzt gucken, wie Du das geradebiegen kannst.
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 MĂ€rz 2007
BeitrÀge
4.331
Bewertungen
369
Wie gehe ich den nun am besten vor.
Also nicht anrufen OK.
Aber schriftlich??Ich muss ja einen nachweis reinbringen seit wann..also kindergeldkasse anrufen und einen beleg anfordern.
Das dann zur Arge schicken aber was sollte im schreiben drin stehen..??
Oder ganz anders vorgehen??
Im mom. habe ich einfach das bedĂŒrfniss mich dort morgen zu rechtfertigen....und es aufzuklĂ€ren...
wie gesagt ich sehe uns schon ohne geld dastehen...

LG
Dieses BedĂŒrfnis unterdrĂŒck mal ganz schnell wieder.

Du hast mit Sicherheit bei keinem Antrag weniger als das erhaltene Kindergeld angegeben. Wenn die MA des Jobcenters bei der Bearbeitung bisher geschlafen haben, ist das ihr ureigenes Problem.

Sprich: Du bist nicht Schuld an einer evtl. Überzahlung (Vertrauensschutz) und deshalb darf da auch gar nichts zurĂŒckgefordert werden.

§ 45 RĂŒcknahme eines rechtswidrigen begĂŒnstigenden Verwaltungsaktes

(1) Soweit ein Verwaltungsakt, der ein Recht oder einen rechtlich erheblichen Vorteil begrĂŒndet oder bestĂ€tigt hat (begĂŒnstigender Verwaltungsakt), rechtswidrig ist, darf er, auch nachdem er unanfechtbar geworden ist, nur unter den EinschrĂ€nkungen der AbsĂ€tze 2 bis 4 ganz oder teilweise mit Wirkung fĂŒr die Zukunft oder fĂŒr die Vergangenheit zurĂŒckgenommen werden.

(2) Ein rechtswidriger begĂŒnstigender Verwaltungsakt darf nicht zurĂŒckgenommen werden, soweit der BegĂŒnstigte auf den Bestand des Verwaltungsaktes vertraut hat und sein Vertrauen unter AbwĂ€gung mit dem öffentlichen Interesse an einer RĂŒcknahme schutzwĂŒrdig ist. Das Vertrauen ist in der Regel schutzwĂŒrdig, wenn der BegĂŒnstigte erbrachte Leistungen verbraucht oder eine Vermögensdisposition getroffen hat, die er nicht mehr oder nur unter unzumutbaren Nachteilen rĂŒckgĂ€ngig machen kann. Auf Vertrauen kann sich der BegĂŒnstigte nicht berufen, soweit 1.er den Verwaltungsakt durch arglistige TĂ€uschung, Drohung oder Bestechung erwirkt hat,

2.der Verwaltungsakt auf Angaben beruht, die der BegĂŒnstigte vorsĂ€tzlich oder grob fahrlĂ€ssig in wesentlicher Beziehung unrichtig oder unvollstĂ€ndig gemacht hat, oder

3.er die Rechtswidrigkeit des Verwaltungsaktes kannte oder infolge grober FahrlĂ€ssigkeit nicht kannte; grobe FahrlĂ€ssigkeit liegt vor, wenn der BegĂŒnstigte die erforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße verletzt hat.




[....]
Quelle
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
BeitrÀge
1.399
Bewertungen
565
habe ich einfach das bedĂŒrfniss mich dort morgen zu rechtfertigenLG
Auf keinen Fall!
Rechtfertigen hast du nicht nötig!

Allenfalls erklÀren wÀre ok.

Aber vorsichtshalber nicht mĂŒndlich, nicht persönlich, sondern nur schriftlich.

So wie du in #1 geschrieben hast:
Grade war in der Post mein Weiterbewilligungsbescheid vom ALG2.
...
Nun steht in meinen Bescheid grade..
...
bitte reichen sie einen nachweis ein seit wann sie diese betrÀge erhalten.
hast du ja noch nicht einmal eine Anhörung erhalten, geschweige denn einen RĂŒckforderungsbescheid.

Also schreibe ans JC, dass du immer genau diejenigen KG-BetrÀge erhalten hast, die du in deinen AntrÀgen angegeben hast.

Du brauchst auch (noch) nicht erlĂ€utern, dass sich die BetrĂ€ge ungewöhnlich darstellen mögen, da dein Kind 2 nicht bei dir lebt und da du fĂŒr Kind 2 keine Leistungen beziehst.

Also nochmal: Einfach schreiben, dass die von die jeweils angegebenen KG-BetrÀge korrekt sind.

Dann erhÀltst du eine Anhörung, die du anonymisiert hier einstelllst, und dann sehen die Alg2-Profis aus dem Forum weiter und helfen dir...
 
Oben Unten