• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kindergeld EM-RENTE wie wird der Steuerausgleich gemacht

ikarus

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
971
Bewertungen
375
Habe mal ein bis zwei Fragen?

Für unseren erwachsenen behinderten Sohn haben wir rückwirkend ab 1.1.2011 Kindergeld
( 1. Auszahlung 22.4.2014) bewilligt bekommen.
Zum 1.2.2014 wurde rückwirkend die EM - Rente beantragt!
1. Frage: Muss mein Sohn das nun beim Steuerantrag für 2013 schon angeben?
2. Frage: Müssen wir Eltern das Kindergeld das ja rückwirkend gezahlt wurde auch schon
dieses Jahr im Steuerantrag eintragen?
Ich hab da überhaupt keine Ahnung!
3. Muss man bei Arbeitgeber melden das man wieder Kindergeld bekommt!?
 

schu83

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Feb 2014
Beiträge
163
Bewertungen
43
Habe mal ein bis zwei Fragen?

Für unseren erwachsenen behinderten Sohn haben wir rückwirkend ab 1.1.2011 Kindergeld
( 1. Auszahlung 22.4.2014) bewilligt bekommen.
Zum 1.2.2014 wurde rückwirkend die EM - Rente beantragt!
1. Frage: Muss mein Sohn das nun beim Steuerantrag für 2013 schon angeben?
2. Frage: Müssen wir Eltern das Kindergeld das ja rückwirkend gezahlt wurde auch schon
dieses Jahr im Steuerantrag eintragen?
Ich hab da überhaupt keine Ahnung!
3. Muss man bei Arbeitgeber melden das man wieder Kindergeld bekommt!?
Zur EM-Rente kann ich leider nichts sagen, jedoch zum Kindergeld:

  1. Kindergeld stellt eine unterjährige Steuerentlastung dar, es ist bei den Eltern anzurechnen. Die Anrechnung erfolgt unabhängig davon ob das Kindergeld tatsächlich erhalten wurde, wenn ein Anspruch auf Kindergeld bestand, wird dieses im Steuerbescheid berücksichtigt und als "zugeflossen" gewertet.
  2. Die Familienkassen melden Ansprüche / Zahlungen automatisch an das Finanzamt. Sobald nun also ein Anspruch auf Kindergeld besteht, wird dieser automatisch im Rahmen des jeweilgigen Steuerbescheides berücksichtigt werden. Ich rate zur Prüfung der Steuerbescheide der vergangenen Jahre (2011-2013) sofern der Kindergeldanspruch dort nicht berücksichtigt wurde, ergehen diesbezüglich voraussichtlich geänderte Bescheide des Finanzamtes
  3. Kindergeld muss beim Arbeitgeber nicht gemeldet werden. Früher konnte ein Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen werden, heute geschieht dies (nahezu) automatisch. Der Kinderfreibetrag wirkt sich bei der Berechnung des Solidaritätszuschlages und ggf. der Kirchensteuer aus. Durch die neu eingeführten Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ElStAM) erhält der Arbeitgeber automatisch eine Rückmeldung vom Finanzamt und wird den jeweiligen Kinderfreibetrag automatisch bei der Erstellung der Gehaltsabrechnung und bei der Vornahme der Steuerabzüge berücksichtigen. Kindergeld ist also nicht "nachteilig", spart unterjährig ggf. Soli und Kirchensteuer.
Achtung: dies stellt keine verbindliche Rechtsberatung dar, eventuell wäre die Kontaktaufnahme zu einem Steuerberater bzw. die Rücksprache mit den Informationsstellen des zuständigen Finanzamtes sinnvoll.
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.994
Bewertungen
12.454
Hallo Ikarus,

Für unseren erwachsenen behinderten Sohn haben wir rückwirkend ab 1.1.2011 Kindergeld
( 1. Auszahlung 22.4.2014) bewilligt bekommen.
Zum 1.2.2014 wurde rückwirkend die EM - Rente beantragt!
Wenn das Kindergeld an dich /euch ausgezahlt wird braucht dein Sohn das gar nicht angeben, das ist ja ohnehin eine steuerfreie Leistung ... und angeben kann es jeweils nur derjenige, der das Geld auch tatsächlich direkt von der Kindergeldkasse ausgezahlt bekommt.

Üblicherweise wird in der Einkommensteuer-Erklärung nur die Kindergeldnummer erfragt, aber so genau weiß ich das inzwischen nicht mehr.
Die Beträge sind ja letztlich immer für alle gleich.

1. Frage: Muss mein Sohn das nun beim Steuerantrag für 2013 schon angeben?
Er kann die bewilligte EM-Rente erst für das Jahr angeben, wo er den Bescheid von der DRV auch bekommen hat, es gibt Extra-Formulare für Rentner ... da kann man auch eine "Nachzahlung" eintragen, die man bei rückwirkender Rente erhalten hat.

Das wird steuerlich anders gerechnet und man braucht darauf (im Normalfall) auch keine Steuern nachzahlen, wichtig ist aber als Beginn der Rente das Jahr einzutragen, für das die Rente gültig bewilligt wurde !!!

Denn davon hängt der %-Satz/persönliche Betrag ab, mit dem seine Renten auch zukünftig steuerfrei bleiben werden, als Beispiel ist mir die Rente letztlich rückwirkend ab 2010 bewilligt worden, daher brauche ich (lebenslang) nur 62 % meiner Rente versteuern.

Hätte der erste "Renten-Zahltermin" dafür gezählt (2012) dann müsste ich schon 64 % meiner Rente versteuern, weil das auch jedes Jahr erhöht wird ... allerdings braucht man Renten überhaupt erst ab einem Betrag versteuern, den "Normal-Sterbliche" wohl nie erreichen werden... :wink:

Das wird aber dann (im 2. Steuerjahr) vom Finanzamt in einen festen steuerfreien Betrag umgerechnet und der bleibt dann lebenslang gleich ... alles was noch dazu kommt, unterliegt dann der Steuerpflicht, wo es aber auch noch einen allgemeinen Freibetrag gibt (so um die 800 € glaube ich) und die Behindertenfreibeträge würden dann auch noch zum Tragen kommen, bevor wirklich Steuern zu zahlen sind.

Für die Nachzahlungen bei rückwirkender Rente, gab es ja auch Bescheinigungen von der DRV, die legt man einfach der Steuererklärung bei und trägt die Summen in die entsprechenden Formularfelder ein.

Man kann auch bei der DRV eine Bescheinigung (jährlich) anfordern, wo das genau aufgeschlüsselt wird für die Einkommenssteuer, denn auch die Versicherungsbeiträge sind separat einzutragen.
Dabei muss man auch jeweils auf die "Rentenanpassungen" im Juli achten ...

Wenn er klar NICHT Steuerpflichtig ist, mit seiner Rentenhöhe bekommt er im 2. Jahr spätestens eine Bescheinigung, vom FA, dass er keine Einkommensteuer-Erklärung mehr machen braucht ... jedenfalls nicht wenn er keine zusätzlichen Einnahmen erzielt, die eventuell eine Steuerpflicht bewirken könnten.

2. Frage: Müssen wir Eltern das Kindergeld das ja rückwirkend gezahlt wurde auch schon
dieses Jahr im Steuerantrag eintragen?
Ich hab da überhaupt keine Ahnung!
Man trägt alles immer erst in der Steuererklärung im Folgejahr ein, also Geld was du 2014 (tatsächlich) erhalten hast, wird auch im Steuer-Formular FÜR 2014 (das aber erst 2015 ausgefüllt wird) eingetragen, ebenso "Sonderausgaben /Werbungskosten" aus 2014, die deine Steuerlast FÜR 2014 mindern könnten.

Wer macht das denn für dich fertig, ich mache das immer selber am PC mit einer Steuer-Software, da wird ALLES abgefragt, was man eintragen soll/muss und es gibt auch Hinweise, welche Nachweise man beim FA dazu mit einreichen sollte (natürlich auch immer Kopie, die Originale werden eher nicht gefordert) ... wenn dann noch was fehlen sollte, dann melden die sich schon ...

Mein bischen "Ahnung" kommt auch nur aus diesen Programmen und bisher hat das immer auf den Cent gestimmt, was da ausgerechnet wurde bekamen wir später auch vom Amt zurück (wenn wir Steuern gezahlt hatten natürlich nur) ...

3. Muss man bei Arbeitgeber melden das man wieder Kindergeld bekommt!?
Meines Wissens nein, das hat ja mit deinem Arbeitseinkommen nichts zu tun und auch keinen Einfluss auf deine Lohnabrechnung, kann dem AG also egal sein, ob du KI-Geld bekommst oder nicht ... habe ich meiner Erinnerung nach damals auch nicht mitgeteilt ... :icon_kinn:

Bei meiner Jüngsten ging das auch etwas hin und her, weil sie studiert hat und sehr jung geheiratet, da gab es dann mal was und dann wieder nicht (weil sie mal was verdient hat und dann wieder eine Zeitlang nicht) ... nö, meiner Firma habe ich das nicht mitgeteilt, hat die auch nicht interessiert ...

MfG Doppeloma
 
Oben Unten