Kindergeld aufgrund Schwerbehinderung und Studium über 25. Wie kann ich den Anspruch auf Kindergeld für Zeiten vor der Feststellung der Schwerbehinderung ermitteln lassen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Liska

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2017
Beiträge
275
Bewertungen
65
Wie einige wissen, versuche ich seit einigen Jahren, Kindergeld zu erhalten, weil ich (schwer-)behindert bin und aufgrund der Behinderung langsamer studiere und meinen notwendigen Lebensbedarf nicht selber decken kann.

Meine Behinderung und deren Ursächlichkeit für meine Unfähigkeit zum Selbstunterhalt scheinen seitens der Familienkasse nun anerkannt worden zu sein, es werden nur noch ergänzende behinderungsunabhängige Unterlagen gefordert.

Leider ist der Anspruch für die 15 Monate zwischen Antragstellung und Schwerbehinderung weiterhin fraglich. Die Schwerbehinderung wurde ja nicht rückwirkend festgestellt. Es hieß, Kindergeld sei kein ausreichender Grund dafür. :rolleyes:

Wie genau kann dieser festgestellt werden? Nur mit einer Klage?

Soweit ich weiß, sind psychisch Schwerbehinderte als mehrfachanrechenbar anzuerkennen.
In der Zeit, für die der Anspruch fraglich ist, schrieb ich zudem mehrere hundert Bewerbungen, die zu einigen Jobs führten, die ausnahmslos in Kündigung, Mobbing oder Arbeitsunfall mündeten. In 2017 lebte ich von - nach Abzug aller berücksichtigungsfähigen Posten wie KV - 3600€, die sich aus Erwerbseinkommen aus fast zehn verschiedenen Jobs und Halbwaisenrente ergaben, unterschritt meinen Bedarf also um über 5000€. Notgedrungen nahm ich damals (horrend verzinste) Kredite auf, um meinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Diese Kredite mündeten in eine Privatinsolvenz. Mein Vater ist nicht leistungsfähig, kann mir also keinen Unterhalt zahlen. Daher wurde ein Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes gestellt.

Worüber - denkt ihr - ließe sich der Anspruch (vielleicht ohne Klage?) klären?
Anhand des Bestehens der Voraussetzungen für Mehrfachanrechenbarkeit?
Anhand der Mails, aus denen die Jobverluste und die vielen Bewerbungen hervorgehen?
Anhand des Schreibens des Krankenhauses, in dem ich nach meinem Arbeitsunfall behandelt wurde?
Anhand der Privatinsolvenz, die ja aus der Überschuldung für Lebenshaltungskosten resultierte?
Anhand der kontinuierlichen Ausübung des Studiums?
Anhand ärztlicher Nachweise?
Oder wäre das alles zwar relevant, aber nur vor Gericht?

Natürlich möchte ich eine Klage nicht deshalb umgehen, weil ich Angst habe, dass der Anspruch vom Gericht nicht anerkannt würde, sondern hauptsächlich wegen der vermutlich längeren Dauer des Verfahrens. Da ich weiterhin nicht sicher weiß, ob ich wieder Bafög er- und meinen Job langfristig behalten können werde, möchte ich auf dieses Geld nicht kampflos verzichten.

Jemand Ideen? Danke! :)

Ergänzung: Sollte der Titel nicht aussagekräftig genug wahrgenommen werden, bitte korrigieren, danke.
 

Liska

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2017
Beiträge
275
Bewertungen
65
sicher? Ich dachte das wäre vorbei, seit es P-Konten gibt.
Tatsächlich, ja. Kindergeld ist zweckgebunden und generell nur im Rahmen nichterfüllter Unterhaltsansprüche pfändbar.

Aber ich will öffentlich nicht zu viel schreiben, habe schon zu oft schlafende Hunde geweckt und meinen "Gegnern" Steilvorlagen geboten. :censored:
 

Liska

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2017
Beiträge
275
Bewertungen
65
Aber wie lange dauert es wohl, bis das Geld auf meinem Konto ist? Habe mehrfach gelesen, dass eine Nachzahlung nicht mit dem regulären Kindergeld, sondern gesondert überwiesen würde. Wäre auch etwas mau, würde man mich zum Einsparen von Verwaltungsaufwand noch länger warten lassen, nachdem meine Bedürftigkeit nachgewiesen wurde und das Kindergeld teilweise für 2018 ist. Doch auch nach einer Woche ist noch nichts da. Kennt sich da jemand aus? :unsure:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.088
Bewertungen
28.580
Mal als Anhaltspunkt aud dem Sozialrecht: Nachdem ein Urteil schriftlich vorliegt, hat der Leistungsträger 2 Wochen Zeit zu zahlen.
 

Liska

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2017
Beiträge
275
Bewertungen
65
Geld wurde überwiesen, aber aufs falsche Konto. Das ist zweieinhalb Wochen her. Anwalt bat FK vor einer Woche um Mitteilung, ob das Geld nun an die neue Kontoverbindung überwiesen würde, die FK solle ausschließlich per Telefax antworten, doch bis hierhin keine Reaktion. Nun geht das Theater mit der Familienkasse weiter, anscheinend hatte ich mich selbst bei der Bewilligung der Hälfte des Geldes zu früh gefreut. :cool:
 

Liska

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2017
Beiträge
275
Bewertungen
65
Das ist mein altes Konto, das seit 2019 nicht mehr existiert und im Zuge der Insolvenzeröffnung aufgelöst wurde. Die Kontoverbindung hatte ich bereits vor einigen Monaten weitergegeben.
 

Liska

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2017
Beiträge
275
Bewertungen
65
Geld ist noch immer nicht da. Laut Anwalt kann nichts gemacht werden. Ist das überhaupt möglich? Spätestens aufgrund der Abzweigung sollte hinreichend nachgewiesen sein, dass ich das Geld dringend benötige.
 
Oben Unten