Kinder in der BG

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Moon78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2007
Beiträge
70
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

angemeldet bin ich schon lange, aber war zwischenzeitlich ohne Internet. Jetzt bin ich seit mehreren Tagen hier im Forum schon am Lesen und Suchen, aber trotzdem hab ich da noch die ein oder andere Frage.

Erstmal kurz zu unserer Situation: Ich bin allein erziehend mit 4 Kindern, bekomme für die Kinder Kindergeld und für die 3 Kleinen Leistungen nach dem UVG. Da wir in einer ETW wohnen erkennt die ARGE ca. 250,00 € an monatlichen Wohnkosten an.

Jetzt meine Fragen:

Ich les hier immer wieder mal, dass es besser ist, wenn die Kinder nicht in der BG sind. Warum ist das so?
Woher weiß ich, ob das Einkommen meiner Kinder für sie selbst ausreichend ist, so dass aus der BG rauskönnten?
WENN ich sie jetzt aus der BG rausnehmen würde, was ist dann mit den Betreuungskosten, die ich jetzt aufgrund meiner Umschulung für sie bekomme?
Und WIE muss ich das schreiben, dass die Kinder aus der BG raussollen?

Ich lese hier echt schon ne ganze Weile quer, aber so richtig was gefunden habe ich dazu nicht, wobei meine Zeit auch relativ begrenzt ist, da der Kleinste erst 18 Monate ist.

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Gruß, Steffi
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Moon78 meinte:
Woher weiß ich, ob das Einkommen meiner Kinder für sie selbst ausreichend ist, so dass aus der BG rauskönnten?
Bedarf = Regelsatz + anteilige KdU
Übersteigt das Kindeseinkommen diesen Betrag, gehört es nicht in die BG. Lies Dir dazu auch die Beiträge von Ludwigsburg durch, z.B. hier.

=Moon78 meinte:
WENN ich sie jetzt aus der BG rausnehmen würde, was ist dann mit den Betreuungskosten, die ich jetzt aufgrund meiner Umschulung für sie bekomme?
Die Betreuungskosten entstehen durch die Umschulung und bleiben m.E. bei der Berechnung (siehe oben) außen vor.
 

Moon78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2007
Beiträge
70
Bewertungen
0
danke für deine Antwort, Gerda.

Den von dir angegebenen Link hatte ich schonmal kurz geöffnet, aber dann doch wieder zugemacht, weil ich nicht bis zum Ende gelesen hab. Das werde ich dann jetzt mal nachholen.:icon_wink:

Wie ist es eigentlich mit dem Kindergeld Die ARGE nimmt ja das komplette KiGe und viertelt das dann (also die 641 € durch 4, so dass für jedes Kind ca. 160 € rauskommen, aber mein Großer, der ja in der BG bleiben wird, weil sein Vater keinen Unterhalt zahlt, bekommt ja "nur" 154 €). Wie muss das dann gerechnet werden (sorry, das Fragezeichen will nicht)
 
E

ExitUser

Gast
Erstmal kurz zu unserer Situation: Ich bin allein erziehend mit 4 Kindern, bekomme für die Kinder Kindergeld und für die 3 Kleinen Leistungen nach dem UVG. Da wir in einer ETW wohnen erkennt die ARGE ca. 250,00 €

250: 5 Personen = 50 € Mietanteil pro Person

an monatlichen Wohnkosten an.

Jetzt meine Fragen:

Ich les hier immer wieder mal, dass es besser ist, wenn die Kinder nicht in der BG sind. Warum ist das so?

Da gibts verschiedene Gründe, der Beste: sie haben nichts mehr mit der ARGE zu tun...
man kann für sie Wohngeld beim Wohnungsamt beantragen... sie dürfen dann Geschenke bekommen, die nicht angerechnet werden dürfen usw usw


Woher weiß ich, ob das Einkommen meiner Kinder für sie selbst ausreichend ist, so dass aus der BG rauskönnten?

Mietanteil + Regelsatz (wie alt sind die Kinder?) ist der Bedarf

Bedarf muß durch Einkommen gedeckt sein. Einkommen Kindergeld + z.B. Kindesunterhalt

WENN ich sie jetzt aus der BG rausnehmen würde, was ist dann mit den Betreuungskosten, die ich jetzt aufgrund meiner Umschulung für sie bekomme?

Geld, was du aufgrund der Kinder bekommst wie z.B. den Alleinerziehenzuschlag bekommt man selbstverständlich weiter, denn man ist ja weiter alleinerziehend, auch wenn die Kinder nicht mehr in der BG sind...

Und WIE muss ich das schreiben, dass die Kinder aus der BG raussollen?

Ganz einfach: Kinder mit ausreichend eigenem Einkommen gehören nach SGB II nicht in die BG - meine Kinder haben folgenden Bedarf und folgendes Einkommen: und beides angeben!

Ich lese hier echt schon ne ganze Weile quer, aber so richtig was gefunden habe ich dazu nicht,

dann solltest du mal meine Beiträge dazu in U 25 suchen und durchlesen...

wobei meine Zeit auch relativ begrenzt ist,

Glauub ich dir, meine Zeit reicht auch nie... aber daß man möglichst viel liest und sich informiert ist die Grundlage zur Gegenwehr!
 

Moon78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2007
Beiträge
70
Bewertungen
0
Den Link habe ich jetzt mal komplett durchgelesen, werde das aber heute abend wohl nochmal tun.

@ Ludwigsburg:

Hab jetzt mal den Bescheid rausgekramt und durchgeguckt. KdU werden mit 246,47 € anerkannt. Das heißt jedes meiner Kinder hat einen anspruch auf 49,29 €.

Daraus ergibt sich für mich jetzt folgender Bedarf:

208 € plus 49,29 € = 257,29 €

Eigenes Einkommen ist beim Großen (12 Jahre) nur das Kindergeld, was durch die Viertelung 160,25 € ist.

Bei den 3 Kleineren (5, 3 und 18 Monate) sind es jeweils Kindergeld (160,25) plus UVG (125,00) und damit liegen sie dann ja über dem Bedarf.

Für die 3 Kleinen ergibt sich somit ein Einkommensüberhang und sie sollten also kein Mitglied der BG mehr sein.

Der Vater des großen hat im letzten Jahr Unterhalt gezahlt und somit sollte auch er für diese zeit aus der BG fallen. Richtig
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Hallo Steffi

Moon78 meinte:
Wie ist es eigentlich mit dem Kindergeld Die ARGE nimmt ja das komplette KiGe und viertelt das dann (also die 641 € durch 4, so dass für jedes Kind ca. 160 € rauskommen, aber mein Großer, der ja in der BG bleiben wird, weil sein Vater keinen Unterhalt zahlt, bekommt ja "nur" 154 €). Wie muss das dann gerechnet werden (sorry, das Fragezeichen will nicht)

In den DVO zu § 11 SGB II (Rz.: 11.12) steht:


1.5 Sonstige Einkünfte

(1) Kindergeld für zur Bedarfsgemeinschaft gehörende Kinder* ist
dem Kind als Einkommen zuzuordnen, soweit es für die Sicherung
des Lebensunterhaltes benötigt wird. Wird für mehr als drei Kinder
Kindergeld gewährt, ist das gesamte Kindergeld gleichmäßig auf
alle Kinder aufzuteilen. Ein eventuell den Bedarf des Kindes
übersteigender Betrag (z. B. durch das Zusammentreffen mit
Unterhaltsleistungen und/oder weiterem eigenen Einkommen) ist
dem Kindergeldberechtigten als Einkommen zuzuordnen.
 
E

ExitUser

Gast
@ Ludwigsburg:

Hab jetzt mal den Bescheid rausgekramt und durchgeguckt. KdU werden mit 246,47 € anerkannt. Das heißt jedes meiner Kinder hat einen anspruch auf 49,29 €.

Daraus ergibt sich für mich jetzt folgender Bedarf:

208 € plus 49,29 € = 257,29 €

Eigenes Einkommen ist beim Großen (12 Jahre) nur das Kindergeld, was durch die Viertelung 160,25 € ist.

Bei den 3 Kleineren (5, 3 und 18 Monate) sind es jeweils Kindergeld (160,25) plus UVG (125,00) und damit liegen sie dann ja über dem Bedarf.

Für die 3 Kleinen ergibt sich somit ein Einkommensüberhang und sie sollten also kein Mitglied der BG mehr sein.

Richtig


Der Vater des großen hat im letzten Jahr Unterhalt gezahlt und somit sollte auch er für diese zeit aus der BG fallen. Richtig

Ebenfals richtig

Also, sofort Überprüfungsantrag stellen, und einen Wohngeldantrag für die Kinder.
Stellen mußt dui den, und unter bemerkungen schreibst du rein, daß du die geänderten ALG II bescheide nachreichen wirst, sobald die ARGE deine Kinder rückwirkend aus der BG genommen hat.

Sobald die Bescheide da sind, verlangst du beim Wohnungsamt Widereinsetzung in den vorherigen Stand...
und sollten die sich querstellen, egal auf welchem Amt, dann meld dich hier wieder :)
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Mich macht Folgendes stutzig, Du hast es zweimal erwähnt:

Da wir in einer ETW wohnen erkennt die ARGE ca. 250,00 € an monatlichen Wohnkosten an.
KdU werden mit 246,47 € anerkannt.
Hoffentlich irre ich mich, aber bedeutet das, dass ihr höhere Wohnkosten habt und die ARGE bei 5 Personen nur ca. 250 Euro akzeptiert, also nicht die vollen KdU übernimmt?
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Mich macht was anderes stutzig - hier geht es ja nicht um Unterhaltszahlungen der Väter, die ggf. ja die Sätze des ALGII übersteigen, sondern eben um UVG-Zahlungen, die ja mit Kindergeld den ALGII-Sätzen entsprechen...

Mal abgesehen von Rechenverteilungsgeschichten mit dem unterschiedlichen Kindergeld bei mehreren Kindern, kann dabei doch gar nicht der Regelsatz der Kinder übertroffen werden...
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Warum nicht? In dem Fall hier mit 154 Euro Kindergeld und 125 Euro Unterhaltsvorschuss ist es aber doch so, dass der Bedarf gedeckt ist (bis zum 12. Lebensjahr zumindest).
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Msondern eben um UVG-Zahlungen, die ja mit Kindergeld den ALGII-Sätzen entsprechen...

Nein, es gibt immer für höchstens 72 Monate:

Kinder bis zu 6 Jahren: 125,00 €
Kinder von 6 Jahren bis unter 12 Jahren: 168,00 €


soviel ich weiß. Und dazu dann das Kindergeld von 154 (bis zum dritten Kind).

Hier ist ja schon allein der Sozialgeldsatz/Bedarf von 208 Euro überschritten. Allerdings kämen dann noch die KdU dazu und man muss schauen, wieviel an Wohngeld möglich ist.
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Eigentlich war das für mich jetzt eine Sache des reinen Bauchgefühls.

Mal unabhängig davon, dass ich die zeitliche Beschränkung des UVGs immer noch eigentlich für untragbar halte in einem Staat wie unseren - was können die Mütter und Kinder dafür, wenn Väter nicht zahlen (das betrifft ja insbesondere Mütter, die eben keine Sozialleistungen bekommen), sollten Kinder die ALGII bekommen eben nicht schlechter gestellt sein, als Kinder die UVG bekommen. Übersteigt hier das UVG aber den Regelsatz einschl. KdU - das wäre hier zwar positiv - aber ungerecht empfinde ich es trotzdem.


Hier geht es nicht darum, dass die Sätze sowieso zu niedrig ist - mir geht es nur um die Verhältnismäßigkeit.
 

Moon78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2007
Beiträge
70
Bewertungen
0
Sorry, komme jetzt erst zum Antworten.

Mich macht Folgendes stutzig, Du hast es zweimal erwähnt:

Hoffentlich irre ich mich, aber bedeutet das, dass ihr höhere Wohnkosten habt und die ARGE bei 5 Personen nur ca. 250 Euro akzeptiert, also nicht die vollen KdU übernimmt?

Unsere tatsächlichen Wohnkosten liegen bei etwas über 400 €. 207 € sind allein schon die Nebenkosten, die ich zahle. Aber da es eine Eigentumswohnung ist, erkennt die ARGE nicht alle Nebenkosten an und die Tilgung ja sowieso nicht. Die zahl ich seit 2 Jahren aus dem Geld, was ich zur Verfügung habe.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Moon78 meinte:
Aber da es eine Eigentumswohnung ist, erkennt die ARGE nicht alle Nebenkosten an und die Tilgung ja sowieso nicht. Die zahl ich seit 2 Jahren aus dem Geld, was ich zur Verfügung habe.

Um welche Kosten gehts konkret? Der Tilgungsanteil alleine kanns ja nicht sein. Im Prinzip sind von der Arge alle Kosten einzubeziehen, die ein Vermieter auf Miete und Nebenkosten umlegen könnte.
Vll. ist in dem Zusammenhang dieses Thema noch interessant für Dich.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Verständnisproblem?

Donauwelle meinte:
Übersteigt hier das UVG aber den Regelsatz einschl. KdU - das wäre hier zwar positiv - aber ungerecht empfinde ich es trotzdem.
Wenn der Regelsatz 208 Euro beträgt, kann der Unterhaltsvorschuss gar nicht RS plus KdU übersteigen. Du vergisst dabei auch, dass es niemals beides gibt. Vorhandenes Einkommen wird immer vom Bedarf abgezogen!
 

kathi141069

Neu hier...
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo!

Wie kommst Du darauf das Du deine Kinder aus der Bedarfsgemeinschaft rausnehmen kannst? Davon habe ich noch nie was gehört,ich habe selber 2 Kinder! Kinder fallen nur aus der BG raus wenn sie nicht mehr zu Hause wohnen! Ansonsten bleiben sie automatisch in der BG!
MfG kathi
 
E

ExitUser

Gast
Hallo!

Wie kommst Du darauf das Du deine Kinder aus der Bedarfsgemeinschaft rausnehmen kannst?

Ganz einfach. wer ausreichend eigenes Einkommen hat KANN nicht hilfebedürftig sein - und meine Kindr waren nie hilfebedürftig, warum wurden sie also in eine BG gesteckt?
Das hab ich 2 Jahre lang immer wieder gefragt... und schließlich überzeugen können!

Davon habe ich noch nie was gehört,

ich war offenbar die einzige in den mir bekannten Foren, die für ihre Überzeugung gekämpft hat...bin sogar in einem anderen Forum gesperrt worden, weil ich zu diesem Thema keine Ruhe geben wollte.

ich habe selber 2 Kinder!

mit ausreichend eigenem Einkommen?

Kinder fallen nur aus der BG raus wenn sie nicht mehr zu Hause wohnen!

Sagt wer? Steht wo?
Ist definitiv falsch!

Schau dir mal das SGB II und meine Beiträge im U 25 Bereich genau an...und die von Arco; der mir damals die entscheidende Passage im SGB II mitgeteilt hat...

ich möchts nicht ständig wieder neu reinkopieren müssen

Ansonsten bleiben sie automatisch in der BG!

Wenns nach den SB geht, ja -
mit Durchsetzungsvermögen und Einsatz für seine Kinder: nein!!!
MfG kathi

Kathi, ich habe meine beiden Kinder letzten Sommer rückwirkend zum 01.01.2005 aus der BG geholt - nach langem nervtötenden Kampf!
 

Moon78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2007
Beiträge
70
Bewertungen
0
Danke für den Link gerda. :)

Die Tilgung (ca. 85 €) allein ist es nicht, die fehlt. Allerdings hab ich mir auch noch nie meinen Bescheid erklären lassen. *schäm* Hab das bisher einfach so hingenommen, zeitweise waren es noch weniger anerkannte KdU als Nebenkosten. Ich denke mal, dass der Kabelanschluss rausgenommen wurde aus den Nebenkosten und die Instandhaltungsrücklage, Warmwasser ja sowieso.

Hab jetzt aber noch mal ne neue Frage:

Meine Kinder haben ja von Anfang an einen Einkommensüberhang, aber steht ihnen dann überhaupt Wohngeld bzw. in unserem Fall Lastenzuschuss zu *Fragezeichenspinntimmernoch*
Und warum entspricht der Einkommensüberhang immer den KdU. *grübel*

@Ludwigsburg: Darf ich dir mal ne PN schicken mit dem Überprüfungsantrag zum Gegenlesen. Wegen der Fristsetzung bin ich mir auch nicht ganz sicher, ist bis 31.03.08 ausreichend.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Und warum entspricht der Einkommensüberhang immer den KdU. *grübel*
Der Einkommensüberhang entspricht nicht immer genau den KdU.

Manchmal "knabbert" er die KdU nur an, manchmal ist er auch größer als die KdU, deckt diese also komplett ab und der Rest wird dann der z.B. alleinerziehenden Mutter in Gestalt von Kindergeld als Einkommen angerechnet.

Doch, Deinen Kindern steht dann Wohngeld und ich glaube auch, da ihr ja Eigentum habt, dieser Lastenzuschuss zu.
 

Moon78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2007
Beiträge
70
Bewertungen
0
@biddy: hab jetzt nochmal alle Bescheide durch gesehen und bei den 3 Kleinen entspricht der Einkommensüberhang IMMER den KdU, egal ob es mal was bei 38 € anteilig war oder so wie jetzt bei 49 €. In der Zeile anerkannte KdU steht auch immer 0,00 €. Kann ich dann jetzt eigentlich davon ausgehen, dass der Rest bei mir angerechnet wurde.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
@biddy: hab jetzt nochmal alle Bescheide durch gesehen und bei den 3 Kleinen entspricht der Einkommensüberhang IMMER den KdU, egal ob es mal was bei 38 € anteilig war oder so wie jetzt bei 49 €. In der Zeile anerkannte KdU steht auch immer 0,00 €. Kann ich dann jetzt eigentlich davon ausgehen, dass der Rest bei mir angerechnet wurde.

Sieht so aus. Lässt das der Bescheid nicht genau erkennen? Der Rest des Kindeseinkommens müsste dann ja bei Dir unter Einkommen auftauchen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten