Kinder einer Freundin für 5 Wochen aufgenommen, jetzt Anhörung wg Überzahlung. Was tun?

Leser in diesem Thema...

bififunny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Jun 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben!
ich habe folgendes problem und hoffe es kann mir jemand weiter helfen.
ich habe im februar2017 für ca 6 wochen von meiner freundin 2 ihrer kinder bei uns aufgenommen.Da sie eine räumung hatte musste sie die kinder unterbringen so das sie nicht die zeit über in ein heim mussten und sie regelmäßig die schule weiter besuchen konnten.
Die kinder waren nicht bei mir gemeldet.Das jugendamt war informiert.

jetzt ist es so das unser jobcenter uns heute eine anhörung zwecks überzahlung geschickt hat.Die wollen uns für februar und märz anteilig kürzen weil sie bei uns waren.
Ist es nicht so das man ohne probleme jemanden bis zu 6 wochen bei sich haben kann ohne das es als untervermietung oder so zählt???
meine freundin hat mir auch eine erklärung gegeben das es nur vorübergehend war.von nicht mal 6 wochen.waren nur 5.
Darf das jobcenter es anrechnen??Hat man kein Besuchrecht??danke für eure hilfe...

p.s. ein urteil gibt es dafür bestimmt nicht Oder????
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
9.578
Bewertungen
25.409
AW: Kinder einer Freundin für 5 Wochen aufgenommen, jetzt Anhörung wg Überzahlung. Was t

Moinsen bififunny!
Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet. Eine vollständige Frage ist immer nett - und soviel Zeit muß sein ... ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
[FONT=Arial,Wide Latin]11. Themen/Threads erstellen[/FONT]
[FONT=Arial,Wide Latin]Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder [/FONT]besuchsrecht[FONT=Arial,Wide Latin], sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt![/FONT]
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein Wort rein...
Erhellendes zum Thema findet man auch hier ->klick

Des Weiteren habe ich dein Thema mal verschoben, weil du es in einem Unterforum gepostet hast, in dem keine Antworten möglich sind, weil dort nur Infos eingestellt werden.

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.

Nach der Einleitung aber mal BTT:

Selbstverständlich kannst du bei dir nach eigenem Gutdünken so lange und so viel Besuch empfangen, wie du willst, so lange das nicht zur Belästigung der anderen Mieter führt.
Hinsichtlich der 6-Wochen-Regel hat das nichts mit dem Sozialrecht zu tun, sondern ist eine mietrechtliche Frage.
Wenn dein Besuch länger als 6 Wochen am Stück bei dir wohnt, dann stellt sich die Frage, ob es sich hier um einen Mitbewohner oder Untermieter handelt. Das wäre aber zuerst mit dem Vermieter zu klären. Das JC hat da noch nichts zu melden.

Kannst du die Anhörung mal bitte anonymisiert hier einstellen, damit der genaue Text deutlich wird?
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Feb 2013
Beiträge
1.187
Bewertungen
209
AW: Kinder einer Freundin für 5 Wochen aufgenommen, jetzt Anhörung wg Überzahlung. Was t

Was für eine Überzahlung soll denn da entstanden sein? KdU ?

Vielleicht habt ihr auch nur eine kostengünstigere Lösung gewählt als z. B. die Unterbringung in einem Hotel.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.182
Bewertungen
10.320
AW: Kinder einer Freundin für 5 Wochen aufgenommen, jetzt Anhörung wg Überzahlung. Was t

Die Rechtsfrage ist interessant und ich kenne dazu auch noch keine Entscheidungen. Zum einen ist das mit den 6 Wochen Bes durchaus korrekt, allerdings ist "Besuch" dadurch geprägt, dass der Besucher ein eigenes "Zuhause" hat. Genau das ist aber hier nicht der Fall. Die Kinder waren daher nicht zu Besuch, sondern haben dich zu Wohnzwecken in privater Pflege dort aufgehalten. Pflegekinder gehören nicht zur BG , die Miete ist jedoch kopfteilig zu berücksichtigen. Ggf. hätte das Jugendamt Leistungen erbringen müssen.

Einfach wird das jedenfalls nicht.
 
Oben Unten