Kind (2) fällt durch Unterhalt aus Bedarfsgemeinschaft. Kann die Mutter die Wohnung verlieren? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

TheListener

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallihallo,

erstes Mal hier.

Die Überschrift erklärt mein Anliegen schon ganz gut, aber hier nochmal ein paar zusätzliche Infos:

Ich, der Vater, bin nun erwerbstätig. Die Mutter wohnt mit zwei Kindern (eins von mir) in einer Bedarfsgemeinschaft und bezieht ALG II.
Da ich nun in der Lage bin Unterhalt zu zahlen würde der Pflicht gerne nachkommen, allerdings ist uns aufgefallen, dass dadurch unser
Kind aus ihrer Bedarfsgemeinschaft fällt.
Somit besteht jetzt die Sorge, dass die Wohnung vom Amt nicht mehr übernommen wird (2-Mann BG statt 3-Mann BG) und sie (und somit die Kinder) nun wegen meinen
Unterhaltszahlungen aus der Wohnung gekegelt werden.

Habe ich das soweit richtig verstanden?
Kann man da was gegen machen?
Kann man einen Teil des Unterhalts dazu nutzen die Restmiete zu bezahlen?

Oder habe ich das Ganze falsch verstanden?

Wäre super wenn mir da jemand ein paar Sätze zu sagen könnte.

Vielen Dank schon einmal.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.642
Bewertungen
22.901
Das Kind muss seinen Marktanteil beisteuern. Reicht der Unterhalt dafür nicht, bleibt es in der BG.
 

TheListener

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ergo, würde es nicht für eine Mietbeisteuerung reichen würde das Kind in der BG bleiben?
 

4ever29

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2019
Beiträge
164
Bewertungen
296
Ja genau so ist es. Das Kind (U25) fällt ja nur aus der BG, wenn es seinen Bedarf komplett - d.h. inkl. KdU aus eigenen Mitteln decken kann.
 

Babbel1

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
382
Bewertungen
672
Ich, der Vater, bin nun erwerbstätig. Die Mutter wohnt mit zwei Kindern (eins von mir) in einer Bedarfsgemeinschaft und bezieht ALG II.
Da ich nun in der Lage bin Unterhalt zu zahlen würde der Pflicht gerne nachkommen, allerdings ist uns aufgefallen, dass dadurch unser
Kind aus ihrer Bedarfsgemeinschaft fällt.
Somit besteht jetzt die Sorge, dass die Wohnung vom Amt nicht mehr übernommen wird (2-Mann BG statt 3-Mann BG) und sie (und somit die Kinder) nun wegen meinen
Unterhaltszahlungen aus der Wohnung gekegelt werden.
Da dürfte keine Gefahr bestehen, zumindest nicht solange das Kind noch dort wohnt.

Das JC wird dann bei der Bedarfsberechnung des Kindes die kopfanteiligen Unterkunftskosten mit berücksichtigen. Unterhalt und Kindergeld müssten also den Regelbedarf und die Kdu des Kindes abdecken, ehe es aus der BG fällt.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.047
Bewertungen
5.411
Ich glaube, dass eventuell auch Wohngeld für das Kind geben kann, bin mir aber nicht sicher.
Da gibt es dann auch später das Geld für Bildung und Teilhabe.
Ein Kind nicht in der BG ist immer besser.
 

TheListener

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Alles klar, danke für die vielen Antworten!
Das hilft mir schon mal ein immenses Stück weiter!
 
Oben Unten