kieferorthopädische Behandlung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sgrund

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
154
Bewertungen
6
Hallo,
meine Tochter ist seit einigen Monaten bei einem Kieferorthopäden in Behandlung. Erst mit der 1.Rechnung des Arztes erfuhr ich von der 20%-Regelung die man erst mal selbst zahlen soll und am Ende der Behandlung von der KK zurück bekommt. Gibt es da keine "Härtefallregelung"? Ich lebe von einer geringen Erwerbsminderungsrente quasi auf ALG2-Niveau. Lt. KK gibt es keine Ausnahmeregelung bei kieferorthopädischen Behandlungen. Jetzt soll ich wieder 60 Euro zahlen und ich weiß nicht woher ich das Geld nehmen soll. Der Arzt hat kein Interesse an einer Ratenzahlung.
Wer kennt eine Reglung für solche Fälle? :frown:
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.468
Bewertungen
9.014
Normaler Weise kann jemand der ALG-II erhält bei der KK einen Härtefall beantragen, womit die KK dann die doppelten gesetzlichen Kosten übernimmt (100%).

In welchem Umfang dies nur die Kieferorthopädische Behandlung deiner Tochter betrifft, dass kann ich so nicht beurteilen.

Wenn auf dem Leistungsantrag jedoch alles als Regelleistung angegeben ist, dann solltest du mit dem ALG-II Bescheid einfach zur KK und auf die Härtefall-Regelung drängen.

Bei mir ging das ganz einfach. War beim Zahnarzt, hab die Antragsunterlagen dann der KK Mitarbeiterin vorgelegt und dazu meinen ALG-II Bescheid. Die schaute daraufhin in den Computer und sagte ich hätte Anspruch auf die Härtefall-Regelung. Stempel auf den Unterlagen des Zahnarztes und fertig. Jetzt bekomme ich meine neuen Zähne.



Gruß saurbier
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

bei Kfo ist das schwierig bis unmöglich...

die Eigenbeteiligung ist ein Hilfsmittel der KK, damit das Kind regelmäßig zum Zahnarzt geht und die Behandlung mit den teuren Teilen auch regelmäßig durchgeführt wird.

Anno Tuck haben die KK die Kfo-Behandlung voll übernommen...60 % der kinder gingen nicht regelmäßig zum Kfo-Arzt und die Behandlung konnte nicht ordnungsgemäß abgeschlossen werden....

seit der Regelung der Eigenbeteiligung ist die regelmäßige Behandlung sprunghaft, auf fast 100 %, angestiegen..

nach einer "ordnungsgemäß abgeschlossenen Behandlung" erhält man die 20 % Eigenanteil von der KK nach Einreichung der Eigenanteilsrechnungen und der Bescheinigung des Kieferorthopäden von der KK erstattet...

das hilft dir zwar jetzt 4x im Jahr nicht, aber leider ist es so...

wenn man 2 KInder in Kfo-Behandlung hat, verringert sich der Eigenanteil auf 10 %...

vielleicht gibt es inzwischen Härtefallrichtlinien auch bei der kieferorthop. Behandlung.ich würde mit der KK mal sprechen...vielleicht gibt es ja ein Lösung...

oder mit dem Arzt, vielleicht stundet er ja den Betrag und beantragt dann nach Abschluß der Behandlung für sich den Restbetrag...wenn du eine Abtretungserklärung unterschreibst...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten