Kfz Versicherung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

mariemarie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
194
Bewertungen
14
Mein Freund hat heute das Auto wieder angemeldet und bekommt den Monat irgendwann die Rechnung für die Versicherung (alle 3 Monate 260€) er arbeitet VZ als Koch und wir bekommen aufstockendes alg2. wie stell ich da jetzt den Antrag wg Übernahme der kosten und gibts da auch Fahrtkosten Zuschuss oder sowas? (einen musterbrief fände ich super)
danke schön
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Wenn ihr bereits aufstockendes Alg II bekommt, dann werden die Fahrtkosten zur Arbeitsstelle Deines Freundes ja bereits im Rahmen der Freibetragsberechnung berücksichtigt (20 Cent einfache Strecke * Arbeitstage/Monat ... oder bisher Ticket ÖPNV?) und es ergibt sich ggf. schon jetzt ein höherer Freibetrag, wenn seine Aufwendungen über 100 € Grundfreibetrag liegen.

Er kann die Kfz-Haftpflichtversicherung (nur Haftpflicht kann von Einkommen abgesetzt werden, kein Kaskoanteil!) formlos mitteilen; sie erhöht dann seine Aufwendungen und somit ggf. seinen Gesamtfreibetrag.

Hier im Formular "Anlage EK - Einkommenserklärung" findest Du die zu machenden Angaben zu den Fahrtkosten unter Nr. 5 (wird er ja bereits gemacht haben, denke ich, denn dieses Formular gehört zum Alg-II-Antrag) und die zur Kfz-Haftpflicht unter Nr. 6:
*klick* https://www.arbeitsagentur.de/zentr...ublikation/Anlage-EK-Einkommenserklaerung.pdf

Du könntest auch das Formular "Veränderungsmitteilung" benutzen und dies ganz unten unter "sonstige Änderungen" eintragen bzw. noch ein Extrablatt dazulegen mit den entsprechenden Angaben:
*klick* https://www.arbeitsagentur.de/zentr...on/Mitteilung-ueber-Veraenderungen-Alg-II.pdf

Und dann ab in die Leistungsabteilung.

Ob die Kfz-Haftpflicht freibetragserhöhend wirkt, hängt vor allen Dingen davon ab, an wievielen Tagen er im Monat wieviele Kilometer (einfache Strecke) zur Arbeitsstelle fährt. Bei geringen Fahrtkosten bleibt es oft bei den bereits gewährten 100 € Grundfreibetrag. Wie hoch ist denn momentan sein Gesamtfreibetrag und wie hoch ist sein Bruttoverdienst?
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Antrag für Fahrtkostenzuschuß aus dem Vermittlungsbudget muss vor Beginn der Tätigkeit gestellt werden.
Man kann den Antrag auch etwas später stellen. Dann bekommt man den Fahrtkostenzuschuss allerdings erst ab Antragstellung.

Im Einzelfall kann man die Leistungen aus dem Vermittlungsbudget sogar rückwirkend, also ab Arbeitsaufnahme, bekommen.
Voraussetzung: man muss erfolgreich geltend machen, dass man vom Jobcenter nicht richtig beraten wurde.

Nachtrgliche Antragstellung bei Aufnahme eines Beschftigungsverhltnisses

Sofern die Antragsstellung nach § 45 SGB III zeitlich nach dem leistungsbegründenden Ereignis (Beschäftigungsaufnahme) erfolgte, ist ab dem Tag dieser Antragstellung das Vorliegen der Voraussetzungen nach § 16 Abs. 1 SGB II i.V.m. § 45 SGB III zu prüfen. Dies setzt u.a. voraus, dass Hilfebedürftigkeit zu diesem Tag vorliegt.

Zusätzlich muss ein zeitlicher und sachlicher Zusammenhang mit der „Aufnahme“ der Beschäftigung bestehen und die Förderung muss erforderlich i.S.d. § 14 SGB II sein. ...
 

mariemarie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
194
Bewertungen
14
Er ist davor mit dem Fahrrad gefahren wg Umzug ist das jetzt nicht mehr möglich. er bekommt 1350€ brutto. hab heute formlos den Antrag abgegeben mit Kopie der Versicherungspolize ??
mal schaun was da jetzt bei rum kommt.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Pauschal sind unter anderem seine Fahrtkosten ja im Grundfreibetrag (100 €), der bereits von seinem berücksichtigten Erwerbseinkommen abgesetzt wurde, enthalten (meint jedenfalls der Gesetzgeber, dass das reichen muss ...).

Du kannst es vorher schon mal ausrechnen, ob was rumkommt:

Wenn er wie gesagt mit den Fahrtkosten (0,20 € mal einfache Strecke (nicht Hin- und Rückweg) mal monatl. Arbeitstage) + 15,33 € Werbungskostenpauschale + 30 € Versicherungspauschale + Kfz-Haftpflicht + ggf. Riesterrentenbeitrag über diese 100 € kommt, dann muss das Jobcenter den Betrag, der über 100 € hinausgeht, zusätzlich von seinem Netto absetzen vor Anrechnung auf Alg II. Das können wenige Euro sein oder auch ein höherer Betrag, je nach Fahrstrecke und Höhe der Haftpflichtversicherung.

Bei höheren Fahrtkosten kann das JC aber wohl auch - wenn zumutbar - auf den Betrag verweisen, der für öffentl. Verkehrsmittel aufzuwenden wäre (Monatsticket o.ä.). Die Kfz-Haftpflicht muss aber trotzdem als Aufwendung berücksichtigt werden
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten