Kfz Versicherung wird vergütet? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

nachtwind

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2012
Beiträge
71
Bewertungen
1
Hallo Zusammen,

hatte heute ein Gespräch bei meinem SB und habe bei der Gelegenheit danach gefragt, wie es sich beim ALG 2 mit einer Kfz Versicherung verhält. Ich übernehme für ein geliehendes Auto die Kfz Versicherung.

Meines Wissens muss ich die Kfz Versicherung von meiner Regelleistung mitbezahlen. Ich habe einen geringfügigen Job unter 400 Euro.

Da die Versicherung jetzt erst bald in Kraft tritt wollte ich nun gerne Wissen in wie weit ich das JC darüber informieren muss. Mein SB teilte mir mit, dass ich eine Kopie der Versicherung an die Leistungsabteilung einreichen soll, weil sie dann minimal mit vergütet wird. Stimmt das?

Wie ist denn Eure Erfahrung damit? Vierlen Dank schon mal für Eure Hilfe.

Viele Grüße
von nachtwind
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Hm,das scheint aber ein gewaltiger Irrtum (Falschinformation)zu sein,

VS jeglicher Art sind Privatsache und sind dementsprechend aus dem Regelsatz zu bestreiten.
 
R

Rounddancer

Gast
Nun, wenn Du beschäftigt bist, dann werden Pflichtversicherungen wie die Kfz-, und die Pivathaftpflicht auf 1/12 Jahr heruntergerechnet, und dann geguckt, ob dafür die 30 Euro/Monat Versicherungspauschalr reichen,- wenn nicht, dann wird pro Monat statt der Versicherungspauschale 1/12 der realen Versicherungskosten bezahlt, bzw. am Einkommen abgezogen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich habe einen geringfügigen Job unter 400 Euro.
Keine Chance. Erst wenn Du mehr als 400 € brutto verdienst, kannst Du höhere Aufwendungen, also die gesamten Aufwendungen (Fahrtkosten plus Vers.pauschale plus Werbungskostenpauschale plus ggf. Riester u. a.), die über 100 € hinausgehen, absetzen lassen. Bis 400 € Verdienst brutto wie netto müssen die 100 € Grundfreibetrag dafür reichen. Siehe § 11b Abs. 2 SGB II.
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Nun, wenn Du beschäftigt bist, dann werden Pflichtversicherungen wie die Kfz-, und die Pivathaftpflicht auf 1/12 Jahr heruntergerechnet, und dann geguckt, ob dafür die 30 Euro/Monat Versicherungspauschale reichen,- wenn nicht, dann wird pro Monat statt der Versicherungspauschale 1/12 der realen Versicherungskosten bezahlt, bzw. am Einkommen abgezogen.
Diese Aussage stimmt defintiv nicht!
 
Oben Unten