KFZ-verschrottet

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Wirrkopf

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 November 2012
Beiträge
59
Bewertungen
7
Hallo,

nachdem mein Auto nicht mehr durch den TÜV gekommen ist war ich froh es für 0,- Euro am 25.11. an nen Verwerter(als Schrott ohne Verwertungsnachweis) los zu werden.


Nachdem ich nun den KFZ-Bescheid bekommen habe (denke das ist der eigentliche Nachweis, dass das Auto auch wirklich nicht mehr meins ist), habe ich das heute dem JC tel . mitgeteilt, dass ich keins mehr habe(wurde ja bei meiner Nebenbeschäftigung als Abzug -wenn auch ohne Auswirkung-berechnet).

Daraufhin schwafelte die gleich was von Einnahmen (Rückzahlung KFZ-Haftpflicht und Steuern). Als werd ich am Montag mal hingehen und alles schriftlich machen.

Meine Frage zu den Rückerstattungen:

Können die allen Ernstes zu viel Kosten die ich aus dem Regelsatz bestritten habe und nun anteilig zurück bekomme als Einnahme zu berechnen ?...das wäre ja ne versteckte Leistungskürzung.
 

MS23

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2012
Beiträge
27
Bewertungen
4
Bei der Rückerstattung von Kfz Haftpflicht und Kfz Steuer handelt es sich um nicht anrechenbares Einkommen.

Du musst den Zufluss also mitteilen. Angerechnet werden darf dieser aber nicht.

Gruß
MS23
 

MS23

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2012
Beiträge
27
Bewertungen
4
Die Möglichkeit Kfz Haftpflichtversicherung als Zuschuss zu erhalten gibt es überhaupt nicht.

Der TE hat diese Beiträge entweder aus seiner Regelleistung bestritten. Dann wäre es nicht anrechenbares Einkommen.
Oder er hat die Beiträge aus seinem Vermögen gezahlt. Dann wäre es eine Vermögensumwandlung.

So oder so, kann hier nichts angerechnet werden.
Anders als z.B. bei einer Einkommenssteuerrückerstattung, aber danach wurde ja nicht gefragt.

Gruß
MS23
 
S

Syn Kope

Gast
Die Möglichkeit Kfz Haftpflichtversicherung als Zuschuss zu erhalten gibt es überhaupt nicht.

Der TE hat diese Beiträge entweder aus seiner Regelleistung bestritten. Dann wäre es nicht anrechenbares Einkommen.
Oder er hat die Beiträge aus seinem Vermögen gezahlt. Dann wäre es eine Vermögensumwandlung.

So oder so, kann hier nichts angerechnet werden.
Anders als z.B. bei einer Einkommenssteuerrückerstattung, aber danach wurde ja nicht gefragt.

Gruß
MS23

In der Antragstellung auf ALG II wird danach gefragt (KFZ-Haftpflicht). Möglicherweise habe ich daraus verkehrte Schlüsse gezogen. Entschuldigung.
 
E

ExitUser

Gast
Moment!

Die (jetzt fehlende) KFZ-Haftpflichtversicherung kann tatsächlich eine Rolle bei der Berechnung der Höhe des Alg-II spielen.

Sobald Einkommen erzielt wird, spielt sie laut § 11b, Absatz 1, Punkt 3 eine Rolle (Absetzbeträge).

Die Anrechnung der Rückzahlung von KFZ Haftpflicht und KFZ-Steuer bleibt davon unberührt und ist natürlich Blödsinn.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten