KFZ-Haftpflichtversicherung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich bin neu hier und habe eine Frage zur KFZ-Haftpflichtversicherung bei ALG II . Ist es richtig, dass die ARGE den vollen Betrag der monatlichen Versicherungsprämie beim ALGII als negatives Einkommen anrechnen kann?

Das würde ja bedeuten, dass ich die Versciherung für mein Auto 2x bezahle - einmal an die Versicherung und einmal ans Arbeitsamt! Dieser Betrag wird mir von meinem Regelsatz (neue Länder 331,00Euro) abgezogen, was ich irgendwie nicht nachvollziehen kann.

Dann habe ich noch eine zweite Frage! Aus Kostengründen habe ich einen Teil meines gemieteten Hauses untervermietet. Diese Untermiete wird mir + nebenkosten ebenfalls als Einkommen angerechnet. Die Miete sehe ich ja noch ein, aber die nebenkosten? Die muss ich doch auch wieder abführen!

Wäre lieb, wenn mir mal jemand helfen könnte.

Danke im Voraus und liebe Grüße an Martin. ich bin Dir aus dem anderen Forum gefolgt!

Inka
 

Emmi2512

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juni 2005
Beiträge
50
Bewertungen
1
KFZ Versicherung

Hallo Inka,

die KFZ Versicherung wird übernommen, für die Monate, in denen man zusätzlich arbeitet.

Bei mir ist es so, ich zahle halbjährlich - das wird durch 6 geteilt und pro Monat dann von meinem Verdienst als Freibetrag abgezogen.

D.h. dieser Betrag bleibt mir dann mehr.
Komplett bekomme ich die KFZ-Versicherung nicht.

Vielleicht hast du das in deinem Bescheid falsch verstanden?
8)

LG Emmi
 
E

ExitUser

Gast
Was die Nebenkosten berifft werden die ja von den Untermietern bezahlt, aber es ist nicht richtig, dass sie dir das dann als Einkommen anrechen, meine ich mal.
Sie müssten dann wenigstens bei deiner eigenen Gesamt- KdU - aufgelistet sein als Belastung, bzw als solche auftauchen, denn Miete musst du ja nicht an dich selbst zahlen.

Jedenfalls ist das m. E. kein Einkommen.
Ich würde auch widersprechen und eine Begründung dafür verlangen, wenn die darauf bestehen.
 

Emmi2512

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juni 2005
Beiträge
50
Bewertungen
1
Untermiete

Bevor ich mir dann doch eine kleinere Wohnung suchte, war ich wegen einer evtl. Untervermietung bei meiner ARGE und fragte nach.

Dort sagte man mir: Die Untermiete ist in dem Sinn kein Einkommen - sie wird zwar abgezogen - aber es wird dann die volle Miete bezahlt, bzw. soviel, wie dir lt. Mietspiegel zusteht.

Die Nebenkosten werden allerdings auch nur qm-mietspiegelmäßig übernommen.

LG Emmi :wink:
 
E

ExitUser

Gast
Dann habe ich noch eine zweite Frage! Aus Kostengründen habe ich einen Teil meines gemieteten Hauses untervermietet. Diese Untermiete wird mir + nebenkosten ebenfalls als Einkommen angerechnet. Die Miete sehe ich ja noch ein, aber die nebenkosten? Die muss ich doch auch wieder abführen!
... die Miete gilt generell als Einkommen im Sinne § 11 SGB II. Die NEbenkosten sowie die Heizkosten dürfen nicht angerechnet werden, weil dies zweckbestimmte Einkommen sind = Zweck für Heiz und Nebenkostendeckung. ;)
 

Emmi2512

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juni 2005
Beiträge
50
Bewertungen
1
Fehler in meiner obigen Antwort

Es darf nicht heissen, wie dir lt. Mietspiegel zusteht - sondern
du bekommst die Miete bestehend aus

a) Eingang Untermiete
b) Satz lt. Mietspiegel

Sorry!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten