KfW+BAFÖG = Insolvenz?

Leser in diesem Thema...

Magical

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Jan 2015
Beiträge
39
Bewertungen
5
Hi

im Moment bin ich arbeitslos, werde aber vom Amt in Ruhe gelassen, weil ich ab August ne Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten in nem Rathaus beginne.
Sollte alles klappen wäre das ne sichere Kiste, ABER

ich habe Altlasten aus meinem "technischen Leben", nämlich 25.000€ KfW und 10.000€ BAFÖG Schulden. Dieses Jahr im Oktober müsste ich mit der Rückzahlung beginnen. Bei nem Azubilohn, auch wenn ich mietfrei wohne ist das natürlich nicht drin.

Hatte mit der KfW telefoniert und die baten mir an zu stunden oder nen Ratenvorschlag zu machen...aber man teilte mir durch die Blume schon mit, dass das gar nicht gern gesehen wird und auch abgelehnt werden kann und zum Teil auch wird. Abgesehn davon laufen die Zinsen ja weiter...

Nun, was soll ich machen?
Wäre eine Privatinsolvenz eine Lösung, um nur einen Teil oder gar nichts zurückzahlen müssen und nach der Ausbildung endlich ein normales Leben zu führen?

Bisher hatte ich neben dem Studium und Ausbildung nur Zeitarbeit oder ALG1 Bezug...Ich will nach der Ausbildung im August endlich richtig durchstarten und eine Familie gründen etc.
Ende der Ausbildung bin ich schon 30 - wenn ich dann immernoch Altlasten mit mir ziehe, wird das ja nie was :icon_frown:


Gruß und dankend
 

Magical

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Jan 2015
Beiträge
39
Bewertungen
5
Auch wenns nun schon was her ist, möchte ich hier meine aktuellen Erfahrungen posten. Könnte ja auch für andere interessant sein und ein Forum darf ja auch mal Lösungen und nicht nur Fragen enthalten :idea:

Ich war nun bei einem Schuldenberater. Dieser sagte mir, dass meine Autos und mein Bausparvertrag als Vermögen "angelastet" werden. Von denen Bausparverträgen muss ich mich dann wohl oder übel trennen. Die Autos werde ich "freikaufen" beim Insolvenzberater später, da ummelden usw. in dem Fall es gleich viel kostet (Ummeldung, Fahrzeughalter ungleich Versicherungsnehmer etc).

Allerdings beginne ich am 1.8. ne Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten. In den ersten 3 Monaten Probezeit will ich nicht unangenehm auffallen und werde mit dem eigentlichen Insolvenzantrag solange warten. Die Schuldenberatung meinte zwar, dass das kein Kündigungsgrund sei (der Arbeitgeber bekommt es im Rahmen der Offenlegung ja mit), aber in der Probezeit braucht denen ja theoretisch nur die Hemdfarbe nicht gefallen. Deswegen warte ich.

Die Schuldenberatung hatte mir außerdem empfohlen, der KFW sofort das Lastschriftmandat zu entziehen, weil ich ja bereits Zinsen abdrücke (Karenzphase). Damit warte ich jetzt auch noch 3 Monate ab. Denn sonst kann es passieren, dass die KFW den Kreditvertrag kündigen und die Summe sofort wollen. Das würde den Prozess beschleunigen, was wieder mit den 3 Monaten kollidieren würde...

Ich halte euch auf dem Laufenden und bin dankbar für Zusatzinfos Eurerseits...
 
Oben Unten