Keine Zivis ???? warum dann nicht 1 Euro Leutz? Gibt doch ge (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Eurojobberin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2006
Beiträge
25
Bewertungen
0
Der Rückgang sei maßgeblich durch sozialpolitische Veränderungen bedingt. Erschwerend komme der bundesweite Rückgang an Zivildienstleistenden hinzu. Der Einsatz von ausschließlich hauptamtlichen Mitarbeitern würde eine Kostenexplosion und so einen weiteren Rückgang des Dienstes auslösen.

Kommentar von DRK Ahrweiler

So kann man auch Leutz entlassen und 1 Euro Leutz einstellen .......

:tonne:
 
E

ExitUser

Gast
Das habe ich aber vor einigen Jahren von einer Dienststellenleiterin für Altenpflege der AWO ganz anders gehört. Die meinte nämlich, sie könne die Zivis nicht mehr gegenfinanzieren. Denn der Träger muß wohl immer noch sein Scherflein dazu beitragen.

Auch das DRK hatte da seine Schwierigkeiten.

Aber bei EEJs bekommt man ja noch was mit auf den Weg. :dampf:
 

Ralf Hagelstein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juni 2005
Beiträge
791
Bewertungen
4
Das deutsche Sozialwesen zwischen Arbeitsdienst und Euthanasie?

fwm.

Die Zahl der Kriegsdienstverweigerer pro Jahr, die in Deutschland als Ersatzdienstleistende in sozialen Institutionen gegen wenig Sold arbeiten, stieg von 400 im Jahre 1961 auf 138 000 im Jahre 1999 - ein Heer billiger Arbeitskräfte, längst fester Bestandteil des Sozialsystems, vom Staat rekrutiert und zur Verfügung gestellt.

Diese Billiglösung hat harte Tatsachen verdeckt und teilweise scheinkompensiert, nämlich dass der Bedarf an Pflegekräften in Deutschland von Jahr zu Jahr zunahm und zunimmt, weil (dem Niedergang der Familie durch Frankfurter Schule und Wirtschaftswunder-Hedonismus sei's geklagt) die Geburtenrate unter das Erhaltungsniveau von 2,1 Kindern pro Elternpaar gesunken ist und der prozentuale Anteil an pflegebedürftigen, alten Menschen in der deutschen Bevölkerung ständig zunimmt.
Quelle: PeNG!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten