Keine Weiterbewilligung bisher,kein Geld seit August aber Einladung zur EV? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Hallöchen


So meine Freundin hat ja ihre Ausbildung abgeschlossen und somit meinte das Amt sofort die Zahlung zu stoppen ,weil erstmal alles mögliche eingereicht werden sollte. Somit habe ich für August und nun September kein Geld bekommen und zum 1.9 lief mein Antrag auch noch aus. Somit wäre ich ja rein theoretisch kein Hartz 4 Empfänger im moment. Meine Freundin wurde in eine Vollzeitstelle übernommen, aber ca 300 Euro stehen mir noch zu. Diese 300 Euro + der erste Abschlag sind schon die Miete ,die ich nun zum 2 mal nicht zahlen konnte. Dem Vermieter habe ich bescheid gesagt, der ist nicht begeistert. Die Papiere samt weiterbewilligungsantrag habe ich natürlich längst eingereicht, im Call Center kann man nichts sehen,dass etwas bearbeitet wurde, zudem habe ich noch das Glück,dass ich aus Rheinhausen bin und das Jobcenter einen Umzug vollzogen hat. Merkwürdigerweise kam aber eine Einladung zur EV ,wo ich Donnerstag hin soll. Muss man diese Termine wahrnehmen wenn man noch keine Weiterbewilligung hat?
 

50GdB23

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.884
Bewertungen
353
Das Callcenter kannst schon mal vergessen, selbst wenn die sagen, du bist der 1000te Anrufer an diesem tag und kriegst bar auf die Hand 400€.

Wenn möglich hingehen, persönlich und nachfragen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.346
Bewertungen
12.871
Die Papiere samt weiterbewilligungsantrag habe ich natürlich längst eingereicht,
Wie eingereicht, persönlich gegen Bestätigung vom JC?

Muss man diese Termine wahrnehmen wenn man noch keine Weiterbewilligung hat?
Was steht in der Einladung, Meldeaufforderung § 309 SGB III i.v.m.§ 59 SGB II?

Zum Thema EGV kannst du hier mal nachlesen:

https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/76689-eingliederungsvereinbarung-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html

:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Aus dem Stehgreif würde ich raten per Einschreiben eine Fachaufsichtsbeschwerde (gegen den SB) an die übergeordnete Behörde zu schicken, um den Fall darzulegen.

Im selben Schreiben würde ich aufgrund deiner prekären finanziellen Situation und der drohenden Wohnungskündigung (egal ob es so ist oder nicht) einen zeitnahen Termin bei dem entsprechenden Referatsleiter bitten, um das Problem hinsichtlich der schleppenden Bearbeitung zu erörtern.
Sofern die Frage auftacht, ob Du dich schon bei der Teamleitung beschwert hast, kannst Du sagen, dass Du aufgrund der Situation mit Fritz und nicht mit Fritzchen sprechen möchtest.

Hat bei mir auch schon mal funktioniert. Zwei Tage später war der Bescheid da, nachdem die Referatsleiterin beim JC angerufen hat.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.346
Bewertungen
12.871
@scott noch mal meine Frage, siehe Pos. 3 steht da diese Meldeaufforderung?

Dienstaufsichtsbeschwerden gehen an den Vorgesetzten. Oberste Dienstaufsicht für Mitarbeiter des Jobcenters ist der Geschäftsführer (§ 44d Abs. 4 SGB II). Dieser wird die Beschwerde notfalls an den entsprechenden Vorgesetzten weiterleiten.

Fachaufsichtsbeschwerden gehen an die - Überraschung! - Fachaufsicht. Dies sind für "die Leistungen nach § 16a, das Arbeitslosengeld II und das Sozialgeld, soweit Arbeitslosengeld II und Sozialgeld für den Bedarf für Unterkunft und Heizung geleistet wird, die Leistungen nach § 24 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 und 2, § 27 Absatz 3 sowie für die Leistungen nach § 28" die Kommune (§ 44b Abs. 1 Satz 1 iVm. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II), im Übrigen die Bundesagentur für Arbeit (§ 44b Abs. 1 Satz 1 iVm. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II).
Im Klartext:

Dienstaufsichtsbeschwerde = gegen das Verhalten des SB
Fachaufsichtsbeschwerde = gegen fachlich vermeintlich falsche Entscheidungen

Und noch eine Frage wann hast du den Antrag eingereicht?

:icon_pause:
 

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Was steht in der Einladung, Meldeaufforderung § 309 SGB III i.v.m.§ 59 SGB II?
Jepp, da steht : Dies ist eine Einladung nach §59 Zweites Buch Sozialgesetz (SGB II) in Verbindung mit § 309 Abs.1 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGBIII)
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.346
Bewertungen
12.871
Ja dann mußt du dort hin, natürlich mußt du nicht Vorort eine EGV unterschreiben, aber was du beachten mußt steht alles im Link, also mitnehmen zum prüfen.

Und nochmal meine Frage.

Und noch eine Frage wann hast du den Antrag eingereicht?
:icon_pause:
 

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Und noch eine Frage wann hast du den Antrag eingereicht?
11 August habe ich das abgegeben. Bereits zum 1 August kam kein Geld mehr und meine Weiterbewilligung lief bis zum 31.8.
 

scott

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2010
Beiträge
392
Bewertungen
27
Nein habe ich nicht. Ich habe nur ein Schreiben bekommen, weil meine Freundin nun Vollzeit arbeiten geht, was wir alles einreichen müssen (zb Wohngeldüberprüfung usw). Das haben wir allesfristgereicht gegen Unterschrift am Empfang abgegeben. Mehr kam nicht. Da stand nur drauf, dass Leistungen eingestellt werden "können" bei nichtmitwirkkung.Aber die haben es sofort eingestellt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.346
Bewertungen
12.871
Aber die haben es sofort eingestellt.
Und das ohne Schreiben?

Dann bitte ein Schreiben erstellen, das du bis zum heutigen Tage keinen rechtsfähigen Bescheid erhalten hast.Beziehe dich auf deine eingereichten Unterlagen.

Das ganze bitte wie gehabt nachweislich einreichen.

:icon_pause:
 
Oben Unten