Keine Unterstuetzung bei privater Fortbildung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

medizinstudiumungarn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2018
BeitrÀge
4
Bewertungen
0
Guten Tag verehrte ELO-Forum-Gemeinde,

ich bitte um Ratschlag bezueglich meiner derzeitigen Situation:
Seit Mai 2015 bin ich in Vollzeit unbefristet angestellt und habe in dieser Zeit keinen Verdienstausfall gehabt.

Um an einer Universitaet im Ausland zu studieren, habe ich dieser eine Bewerbung fuer das Wintersemester 2018 geschickt und wurde abgelehnt mit der Begruendung ich braeuchte weitere Zusatzqualifikationen im Naturwissenschaftsbereich. Vorgeschlagen wurde mir dafuer ein privates Bildungszentrum in Koeln, welches nicht mit BAfoeG foerderbar ist. Nach erfolgreichem Abschluss eines sog. Vorbereitungssemesters in Koeln steigen die Chancen fuer naechstes Jahr erheblich, eine Garantie gibt es natuerlich nicht. Es beginnt im November und geht bis Februar 2019, waehrend dieser Zeit kann ich natuerlich nicht arbeiten - stehe also dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfuegung. Im Maerz moechte ich regulaer bei meinem alten Arbeitgeber weiterarbeiten, dieser hat mir schon eine muendliche Zusage gegeben. Dort werde ich weiterarbeiten bis ich zum Wintersemester 2019 hoffentlich zugelassen werde. Das Vorbereitungssemester wird nicht bezahlt und die verbindliche Anmeldung wurde mir nun bestaetigt.

Ich habe mich daher zunaechst zur Arbeitsagentur begeben und hatte gedacht, dass mir nach mehr als 3 Jahren Vollzeitbeschaeftigung ALG I zustuende. Dort wurde mir gesagt dass soetwas nicht foerderbar waere, weil ich dem Arbeitsmarkt in dieser Zeit nicht zur Verfuegung stehen werde und man verwies mich auf das Jobcenter zwecks ALG II.

Dort habe ich nun zunaechst telefonisch mit einer Dame gesprochen die mir nach der Schilderung zunaechst eroeffnete, dass ich ja selbst Schuld bin nicht etwas anderes gelernt zu haben mit Mitte Zwanzig (dass ich eine Ausbildung habe hat sie wenig interessiert) und dass auch das Jobcenter keine Veranlassung sieht, mir in diesen vier Monaten eine Lebensgrundlage zu geben. Sie meinte ich solle im Zweifel morgen persoenlich erscheinen um meinen Fall erneut zu schildern.

Ich waere ueber Ihre Einschaetzung der Situation und meiner Rechte sehr dankbar. Falls eine Information fehlt ergaenze ich dies natuerlich. Vielen Dank im Voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maximus Decimus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2014
BeitrÀge
535
Bewertungen
675
Habe ich das richtig verstanden, dass du trotz eines Vollzeitjobs, einen Zuschuss zu einer Fortbildung möchtest?
Warum deckst du die Kosten nicht mit deinem Einkommen?
Willst du deinen jetzigen Job aufgeben?
Darf man fragen was du genau machen möchtest?
 

medizinstudiumungarn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2018
BeitrÀge
4
Bewertungen
0
Hallo Maximus,

nein, ich muss den Vollzeitjob nun kuendigen, da das unbezahlte Vorsemester 4 Monate von Montag bis Freitag stattfinden wird, teilweise am Samstag.

In dieser Zeit habe ich also keinerlei Einkommen. Wie geschildert handelt es sich um eine private Bildungseinrichtung, die eine Vorbereitung zum Medizinstudium anbietet und mit einem Zeugnis abschließt. Bafoeg ist leider nicht moeglich.
 

Karinik

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2009
BeitrÀge
148
Bewertungen
121
Ich bin recht sicher ALG I oder II kommt nicht in Frage. Zudem die StudiengebĂŒhren in Ungarn sind sauteuer (14800€ pa), dazu kommt dann noch Miete, Krankenkasse,Lebenshaltung, Lehrmaterial. Das sind Summen, die sind mit Nebenjobs nicht zu finanzieren. Ein ungarischer Ingenieur in einem internationalem Konzern verdient umgerechnet gut 1000€. Kurz gesagt wenn du dir ein Studium in Ungarn leisten kannst, sollten die paar Monate Fortbildung das kleinste Problem sein.

Mir kommt das vor, da ist der Wunsch Vater des Gedanken.
 

medizinstudiumungarn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2018
BeitrÀge
4
Bewertungen
0
Hallo Karinik,

danke auch fĂŒr deine Antwort. Es war nicht Inhalt der Fragestellung wie ich das potentielle Studium finanziere (dort wĂŒrde dann bspw. ein Studienkredit möglich sein), sondern ob es mir rechtlich zusteht oder ob ich von meinem wenigen Ersparten leben muss. Ich bitte daher darum nicht ĂŒber mich zu urteilen ohne die restliche Sachlage zu kennen. Ich bin finanziell unabhĂ€ngig und das soll auch so bleiben. Ob der Wunsch Vater des Gedankens ist, wird sich zeigen, doch das muss ich mit mir selbst ausmachen.

Du hast zwar deine EinschĂ€tzung abgegeben aber keine BegrĂŒndung. Es wĂ€re fĂŒr mich hilfreich, wenn du ausfĂŒhren könntest wie du zur EinschĂ€tzung kommst, dass es recht sicher keinen Anspruch gibt.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
BeitrÀge
3.791
Bewertungen
3.041
sondern ob es mir rechtlich zusteht oder ob ich von meinem wenigen Ersparten leben muss.
Um ALG 1 oder 2 zu erhalten, musst du dem Arbeitsmarkt zur VerfĂŒgung stehen. Bei einem Studium ist dies nicht möglich. Zudem darfst du nicht freiwillig deine Erwerbsarbeit aufgeben, um auf Staatskosten zu leben. Bei der Beantragung von ALG 1 wĂŒrdest du daher schonmal eine Sperrzeit von 12 Wochen erhalten. Du könntest dann zwar fĂŒr deren Dauer ALG 2 beantragen, allerdings wĂŒrdest du diese Leistungen mit einer 30%-Sanktion erhalten, da du deine Erwerbslosigkeit selbst verursacht hast. Da du aber Vollzeit studieren willst, wirst du eher kein ALG 2 bekommen, da du nicht dem Arbeitsmarkt zur VerfĂŒgung stehen willst. Du mĂŒsstest dann von vorhandenen Vermögen leben.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
BeitrÀge
623
Bewertungen
560
Ja ganz klar, du kannst nicht deinen Job aufgeben, um dann mit Hartz IV irgendwelche Vorkurse fĂŒr ein Studium zu finanzieren. Warum soll dir der Steuerzahler sowas bezahlen? Du hast einen Job. Dein Studium ist dann PrivatvergnĂŒgen, dazu zĂ€hlt auch der Vorbereitungskurs.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 MĂ€rz 2016
BeitrÀge
757
Bewertungen
1.057
Rechtlich sehe ich es Àhnlich.

Allerdings kann man es auch anders betrachten, da "Bildung ein hohes Gut" von der Politik geĂ€ußert wird.

Machst du das Semester fĂŒr deinen AG?

Bekommst du nach deiner Fortbildung "3000" € mehr ab MĂ€rz 2019? > Vielleicht hast du private Möglichkeiten.

Vor 10 Jahren hatte ich auch ein Ă€hnliches Problem. Ich wollte neben meiner VZ eine Weiterbildung machen(Abendschule). Hatte auch keine Chance beim Arbeitsamt. BegrĂŒndung: Sie haben doch Arbeit.

Deswegen ist aber auch der "BerĂŒhmte" FachkrĂ€ftemangel selbst verschuldet in unserer Gesellschaft.
 
M

mafrsist

Gast
Mindestbeitrag als freiwillig Versicherter in der Kranken- und Pflegeversicherung sind ca. 180€ im Monat.

Die musst du aus eigener Tasche bezahlen. Hier wird ein fiktives Einkommen angenommen, auch wenn du von November bis Februar kein Einkommen erzielst.

Herangezogen werden alle Einkommensarten. Also auch Miete, Pacht usw. Maßgeblich ist der Steuerbescheid.

Sofern es finanziell eng wird, könnte man einen Kredit beantragen, bevor der Job gekĂŒndigt ist. Danach bist du nicht mehr kreditwĂŒrdig. Aktuell sind die Zinsen niedrig. 3,2-3,49% sollten machbar sein, je nach Einkommen. Ggf. höheren Betrag nehmen, der auch das Studium in Ungarn teilweise abdecken könnte. Lange Laufzeit. Online beantragen.

BezĂŒglich der Wiedereinstellung empfiehlt sich eine unbezahlte Freistellung fĂŒr November-Februar. Ist sicherer als eine "mĂŒndliche" Zusage.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
6.096
Bewertungen
13.308
Sofern es finanziell eng wird, könnte man einen Kredit beantragen, bevor der Job gekĂŒndigt ist. Danach bist du nicht mehr kreditwĂŒrdig. Aktuell sind die Zinsen niedrig. 3,2-3,49% sollten machbar sein, je nach Einkommen. Ggf. höheren Betrag nehmen, der auch das Studium in Ungarn teilweise abdecken könnte. Lange Laufzeit. Online beantragen.
Und wie soll er den Kredit zurĂŒckzahlen nach der JobkĂŒndigung?
 
M

mafrsist

Gast
Und wie soll er den Kredit zurĂŒckzahlen nach der JobkĂŒndigung?
z.B. von ALG I, aus der Kreditsumme, Wiederaufnahme der BerufstÀtigkeit ab MÀrz... Da gibt es viele Möglichkeiten.

Deutsche sind eben so typische Neyer. Angst Angst und nochmal Angst.

Dies geht nicht. Das geht nicht. So eine blöde Idee. Denk doch an deine Rente. Du musst privat fĂŒr's Alter vorsorgen. Wer zahlt das zurĂŒck. Nimm doch keinen Kredit auf. Was fĂŒr eine doofe GeschĂ€ftsidee. Technischer Fortschritt ist böse. Lieber eine Krankenschwester in der Hand als ein Medizinstudium in Ungarn.. bla bla blub.

Dass der Deutsche nicht noch auf BĂ€umen lebt, ist wirklich VerblĂŒffend.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
6.096
Bewertungen
13.308
Welches er nicht bekommt.

aus der Kreditsumme,
:icon_lol:
Genau. Ich nehme eĂ­nen Kredit auf, um den Kredit mit dem aufgenommenen Kredit zurĂŒckzuzahlen, wĂ€hrend ich noch nicht mal meine laufenden Kosten bezahlen kann.

Wiederaufnahme der BerufstÀtigkeit ab MÀrz...
Und bis dahin?

Da gibt es viele Möglichkeiten.
Die du offensichtlich nicht wirklich durchdacht hast.

Deutsche sind eben so typische Neyer. Angst Angst und nochmal Angst.
Wenn es um die eigene Existenz geht, sollte man das auch möglichst gut ĂŒberdenken und sich nicht auf halbgare & weltfremde VorschlĂ€ge eines unbekannten Dritten verlassen.
Aber klar. Du hast ja leicht reden, denn du sitzt am Ende nicht auf der Straße, sondern der TE. Oder ĂŒbernimmst du dann seinen Lebensunterhalt und seine Kreditschulden?
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
BeitrÀge
623
Bewertungen
560
Eine Möglichkeit wĂ€re vielleicht noch, neben dem Vorstudium einen Nebenjob auszuĂŒben. Machen andere Studenten ja auch. Du studierst ja nicht rund um die Uhr. Und am WE hast du ja auch Zeit. Klar muss man sich auch auf das Vorstudium vorbereiten. Aber ohne Fleiß kein Preis. Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht. Du arbeitest ja schon 3 Jahre und hast ja sicherlich schon lĂ€nger vor zu studieren. Da hast du dir doch bestimmt Geld zurĂŒckgelegt. Dann mĂŒsste ein Nebenjob ja reichen.
 

Karinik

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2009
BeitrÀge
148
Bewertungen
121
Es sind ja zwei Probleme:
1. Wie ĂŒberbrĂŒckt man die Zeit des Vorkurses bis Ende MĂ€rz 2019.
Das lÀsst sich mit Nebenjob sicherlich machen.
2. NĂ€chstes Jahr will der TE ja in Ungarn studieren. Auslandsbafög gibt es zwar, aber das ist fĂŒr ein/zwei Auslandssemester gedacht. Bezahlt werden StudiengebĂŒhren einmalig maximal 4300, vielleicht auch knapp 5000€. Das reicht in Ungarn nicht einmal fĂŒr 1 Semester, geschweige denn fĂŒr das ganze Studium. Studienkredite gibt es zwar, aber nicht fĂŒr ein gesamtes Auslandsstudium. Einfache Rechnung: 14000€ StudiengebĂŒhr pro Jahr + 5000€ (Miete Lebenshaltung usw. pro Jahr = 19000€ und das 5 Jahre lang = 80000€. Niemand gewĂ€hrt einen Studienkredit in dieser Höhe fĂŒr ein Auslandsstudium.
Also entweder reiche Eltern die einen sponsern oder sehr hohe private RĂŒcklagen. Genau wie beim ALG II (was eh ausscheidet) ist auch beim Auslandsbafög sowas wie BedĂŒrftigkeit Voraussetzung.
Mir kommt die Idee wie ein Schnellschuss vor.
 
Oben Unten