keine Umzugszustimmung- Neuantrag ALG 2

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sommer 06

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2006
Beiträge
213
Bewertungen
0
Hallo,


Wir hatten vor 2 Tagen von unserer alten ARGE die Ablehnung im Briefkasten,das wir nicht in einen anderen Landkreis umziehen dürfen,obwohl die Grundmiete billiger ist, Nebenkosten sind 20 Euro teurer wie bei der alten Wohnung und die Gesamtmiete ist auch billiger wie bei der alten Wohnung. Nun war ich heute beim Jobcenter des neuen Landkreises dort war im Computer gleich vermerkt das wir nicht umziehen dürfen, der Sachbearbeiter konnte mir nun auch nicht sagen ob wir die gesamten Kosten der Unterkunft wie für die alte Wohnung bekommen,da die Nebenkosten 20 Euro höher sind( aber im Rahmen der Angemessenheit)?Wir möchten trotzdem umziehen.Ich hatte den neuen ALG 2 Antrag bekommen und frage mich nun was ich bei der Anschrift eintragen soll, die neue Wohnanschrift oder?Wir sind noch auf unsere alte Wohnanschrift gemeldet,da wir noch nicht umgezogen sind.Dann wird noch eine Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse verlangt muss ich mich da auch noch bei meiner alten Krankenkasse melden( bei der neuen Krankenkasse auch noch nicht angemeldet)? Wie ist das, wenn wir nicht die gesamte KdU bekommen,weil wir ohne Zustimmung umgezogen sind bleibt das dann so bis wir aus dem ALG 2 Bezug raus sind oder wird schon beim nächsten Fortzahlungsantrag die gesamte angemessene KDU übernommen?
 

haef

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2009
Beiträge
2.282
Bewertungen
574
hallo,
Hallo,
Wir hatten vor 2 Tagen von unserer alten ARGE die Ablehnung im Briefkasten,das wir nicht in einen anderen Landkreis umziehen dürfen,obwohl die Grundmiete billiger ist, Nebenkosten sind 20 Euro teurer wie bei der alten Wohnung und die Gesamtmiete ist auch billiger wie bei der alten Wohnung. Nun war ich heute beim Jobcenter des neuen Landkreises dort war im Computer gleich vermerkt das wir nicht umziehen dürfen, der Sachbearbeiter konnte mir nun auch nicht sagen ob wir die gesamten Kosten der Unterkunft wie für die alte Wohnung bekommen,da die Nebenkosten 20 Euro höher sind( aber im Rahmen der Angemessenheit)?Wir möchten trotzdem umziehen.Ich hatte den neuen ALG 2 Antrag bekommen und frage mich nun was ich bei der Anschrift eintragen soll, die neue Wohnanschrift oder?Wir sind noch auf unsere alte Wohnanschrift gemeldet,da wir noch nicht umgezogen sind.Dann wird noch eine Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse verlangt muss ich mich da auch noch bei meiner alten Krankenkasse melden( bei der neuen Krankenkasse auch noch nicht angemeldet)? Wie ist das, wenn wir nicht die gesamte KdU bekommen,weil wir ohne Zustimmung umgezogen sind bleibt das dann so bis wir aus dem ALG 2 Bezug raus sind oder wird schon beim nächsten Fortzahlungsantrag die gesamte angemessene KDU übernommen?

steht das tatsächlich so in dem Bescheid - nicht...umziehen dürfen?
Dann hätten wir mal wieder einen Träger für den Preis "...wenn Dummheit weh täte...".

Grundsätzlich bedarf es weder bei der Anmietung noch für einen Umzug einer "Genehmigung", es gilt das Prinzip der Freizügigkeit, Artikel 11 GG.
Damit ist aber auch schon Schluss mit Rechten.

Denn sobald Du nur 1 Cent (z.B. für den Umzug) haben willst, wird die "Freizügigkeit" darüber ausgehebelt, wobei das bei "willkürlichen" Umzügen ja noch nachvollziehbar wäre, die muss nun mal jeder selbst bezahlen. Nicht nachvollziehbar sind aber finanzielle Schikanen (bei den KdU) bei selbst geleistetem Umzug oder bei Notwendigkeit nur wegen fehlender vorheriger Zusicherung.
Soweit die schlechten Nachrichten.

Die Kosten der Unterkunft müssen bei niedrigerer Kaltmiete und sogar niedrigerer Gesamtmiete aber auf jeden Fall komplett übernommen werden und wenn die vor lauter Ärger das :icon_kotz: kriegen.

Anschrift - klar die neue, evtl. mit Hinweis darauf, bis zum xx.yy.zzzz evtl. Bescheide und Anfragen an die alte Anschrift zu schicken. Wenn ihr aber den neuen Briefkasten jetzt schon erreichen könnt, besser nicht, denn 2 Anschriften überfordern in der Regel diese höchst qualifizierten Mitarbeiter.
Wieso willst Du denn die Krankenkasse wechseln?

frdl. grüße
Horst
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Da der Mietvertrag schon unterschrieben wurde, sehe ich hier kaum eine Möglichkeit die Umzugskosten erstattet zu bekommen.

Die Gründe müssen der ARGE immer vor einem Umzug bzw. Unterzeichnung des Mietvertrges vorgetragen werden.

Lasst mich jetzt mal raten.

Warum eine Wohnung in einem anderen Landkreis? Bessere Chancen auf dem Arbeitmarkt? Das ist i. d. R. kein wichtiger Grund, und somit ist der Umzug nicht notwendig! Der Leistungsträger wird hier nur die angemessene Miete übernehmen, Umzugskosten wird er nicht tragen.
 

Sommer 06

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2006
Beiträge
213
Bewertungen
0
Ich möchte die Krankenkasse nicht wechseln,brauche aber eine Mitgliedsbescheinigung für den neuen ALG 2 Antrag.Die selbe Krankenkasse gibt es auch in dem anderen Landkreis,diese hat aber eine andere Anschrift
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Da der Mietvertrag schon unterschrieben wurde, sehe ich hier kaum eine Möglichkeit die Umzugskosten erstattet zu bekommen.

Die Gründe müssen der ARGE immer vor einem Umzug bzw. Unterzeichnung des Mietvertrges vorgetragen werden.

Lasst mich jetzt mal raten.

Warum eine Wohnung in einem anderen Landkreis? Bessere Chancen auf dem Arbeitmarkt? Das ist i. d. R. kein wichtiger Grund, und somit ist der Umzug nicht notwendig! Der Leistungsträger wird hier nur die angemessene Miete übernehmen, Umzugskosten wird er nicht tragen.
Redfly

- Der entscheidende Punkt ist ob der Antrag auf Umzug und Kostenübernahme schriftlich vor dem Umzug gestellt wurde.
- Sollte dieses der Fall sein wäre, wenn die KdU angemessen sind, auf jeden Fall Gegenwehr angeraten. Da würde die Arbeitsmarktfrage keine Rolle spielen.
 

Sommer 06

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2006
Beiträge
213
Bewertungen
0
Der Antrag auf Umzug und Kostenübernahme wurde vor dem Umzug gestellt,den Mietvertrag hatten wir bereits vorher unterschrieben,da wir uns denken konnten das wir keine Umzugszustimmung erhalten.Der neue Träger verlangte eine Umzugsgenehmigung deshalb stellten wir den Antrag auf Umzug und Kostenübernahme.Wie ist das wenn wir zum 15. des nächsten Monats umziehen,bekommen wir dann noch bis Ende September die Mietkosten für die alte Wohnung oder gibt es dann die Mietkosten nur anteilig bis zum 14. September?
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Ich möchte die Krankenkasse nicht wechseln,brauche aber eine Mitgliedsbescheinigung für den neuen ALG 2 Antrag.Die selbe Krankenkasse gibt es auch in dem anderen Landkreis,diese hat aber eine andere Anschrift
- Die Krankenkasse kann auch vom alten Ort aus weitergeführt werden. Mußt Du halt mit der Kasse abklären.
- Da Ihr in eine neue Arge zieht darf eine angemessene KdU eigentlich nicht gedeckelt werden. Auf den Umzugskosten werdet Ihr hingegen sitzenbleiben weil Mietvertrag vor Antragstellung unterschrieben wurde.
- Da ja definitiv umgezogen wird könntet Ihr eine Leistungsaufhebung zum Umzugsdatum bei alter Arge schreiben lassen und das dann bei neuer Arge vorlegen. Bei neuer Arge neuen Leistungsantrag stellen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten