Keine Umschulung wegen fehlender Ausbildung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

HeikemitvierEngel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2007
Beiträge
39
Bewertungen
2
Hallo, mein Mann ist ein im Ausland
studierter Anwalt.
Eine Gleichstellung durch den Staat wurde abgelehnt.
Hier in Deutschland fuhr er LKW, ist aber nun behindert (erstmal 30) gleichgestellt SB.
Seine Hände und Knie sind kaputt.
Wir beantragten bei dem Arbeitsamt reha um eine Umschulung zu bekommen.
Ablehnung auch des Widerspruchs.
#Weil er keine deutsche Ausbildung hätte . Ist das rechtmäßig?
Sollen wir zur VDK?
Jetzt wollen sie mich ganztags schicken, wer passt auf die Kinder auf wenn mein Mann wieder zur OP muss etc...
:frown:
Heike
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Sollen wir zur VDK?
Ja.

Lasst euch zu eurer Situation beraten, das macht euch auf jeden Fall nicht dümmer.

Der Mitgliedsbeitrag ist auch erschwinglich und gut angelegt.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Umschulung zu bekommen.
Dein Mann ist jetzt 47 Jahre alt.

Da würde ich nicht erwarten, dass die öffentliche Hand überhaupt noch fördert.


Eine Umschulung setzt auch üblicherweise voraus, dass man über einen Berufsabschluss verfügt.

Wenn aber erst gar kein anerkannter Berufsabschluss vorliegt, wäre das Thema:

Wie bekomme ich eine Berufsausbildung?

Und nicht:

Wie bekomme ich eine Umschulung?


mein Mann ist ein im Ausland
studierter Anwalt.
In welchem Land?

Beherrscht dein Mann die deutsche Sprache perfekt in Wort und Schrift?

Wenn ja, und wenn dein Mann den juristischen Sprachgebrauch beherrscht, könnte man über eine ReNo-Ausbildung nachdenken bzw. über eine entsprechende Beschäftigung:

Ausbildung und Fortbildung von Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
Moin Heike,

Jeder Bürger/in hat das Recht auf Teilhabe am Arbeitsleben !

Macht Euch einen Termin bei dem Versichertenältesten, seiner Krankenkasse.

§ 33 SGB IX Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

(1) Zur Teilhabe am Arbeitsleben werden die erforderlichen Leistungen erbracht, um die Erwerbsfähigkeit behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit zu erhalten, zu verbessern, herzustellen oder wiederherzustellen und ihre Teilhabe am Arbeitsleben möglichst auf Dauer zu sichern.
(2) Behinderten Frauen werden gleiche Chancen im Erwerbsleben gesichert, insbesondere durch in der beruflichen Zielsetzung geeignete, wohnortnahe und auch in Teilzeit nutzbare Angebote.
(3) Die Leistungen umfassen insbesondere 1.Hilfen zur Erhaltung oder Erlangung eines Arbeitsplatzes einschließlich Leistungen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung,
2.Berufsvorbereitung einschließlich einer wegen der Behinderung erforderlichen Grundausbildung,
2a.individuelle betriebliche Qualifizierung im Rahmen Unterstützter Beschäftigung,
3.berufliche Anpassung und Weiterbildung, auch soweit die Leistungen einen zur Teilnahme erforderlichen schulischen Abschluss einschließen,
4.berufliche Ausbildung, auch soweit die Leistungen in einem zeitlich nicht überwiegenden Abschnitt schulisch durchgeführt werden,
5.Gründungszuschuss entsprechend § 93 des Dritten Buches durch die Rehabilitationsträger nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 bis 5,
6.sonstige Hilfen zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben, um behinderten Menschen eine angemessene und geeignete Beschäftigung oder eine selbständige Tätigkeit zu ermöglichen und zu erhalten.

(4) Bei der Auswahl der Leistungen werden Eignung, Neigung, bisherige Tätigkeit sowie Lage und Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt angemessen berücksichtigt. Soweit erforderlich, wird dabei die berufliche Eignung abgeklärt oder eine Arbeitserprobung durchgeführt; in diesem Fall werden die Kosten nach Absatz 7, Reisekosten nach § 53 sowie Haushaltshilfe und Kinderbetreuungskosten nach § 54 übernommen.
(5)..... u.s.w.


Zuständig für die Leistungen ist einer der unten genannten Leistungsträger:

  • Träger der gesetzlichen Rentenversicherung (wenn mindestens 15 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt wurde).
  • Bundesagentur für Arbeit (wenn in den letzten 5 Jahren Anspruch auf Arbeitslosengeld I entstanden ist).
  • Träger der gesetzlichen Unfallversicherungen




Du findest eine Fülle Informationen im Internet darüber.






Berenike
.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Dein Mann ist jetzt 47 Jahre alt.

Da würde ich nicht erwarten, dass die öffentliche Hand überhaupt noch fördert.


Eine Umschulung setzt auch üblicherweise voraus, dass man über einen Berufsabschluss verfügt.

Wenn aber erst gar kein anerkannter Berufsabschluss vorliegt, wäre das Thema:

Wie bekomme ich eine Berufsausbildung?

Und nicht:

Wie bekomme ich eine Umschulung?




In welchem Land?

Beherrscht dein Mann die deutsche Sprache perfekt in Wort und Schrift?

Wenn ja, und wenn dein Mann den juristischen Sprachgebrauch beherrscht, könnte man über eine ReNo-Ausbildung nachdenken bzw. über eine entsprechende Beschäftigung:

Ausbildung und Fortbildung von Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten
Mit 47 und Hände hinüber, als ReNo nicht zu gebrauchen.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
483
eine umschulung setzt keine erstausbildung vorraus. man muss im grunde min. 3 jahre gearbeitet haben wobei wehrdienst o. wehrersatzdienst und z.b. abm dazuzählen. ob jetz hier auch wie bei der nichtanerkennung des berufes als anwalt irgendwelche probleme gibt gäbe es zu klären.
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
@warpcorebreach,

so wie ich es sehe, ist dies kein Kriterium

"(1) Zur Teilhabe am Arbeitsleben werden die erforderlichen Leistungen erbracht, um die Erwerbsfähigkeit behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit zu erhalten, zu verbessern, herzustellen oder wiederherzustellen und ihre Teilhabe am Arbeitsleben möglichst auf Dauer zu sichern."

"2.Berufsvorbereitung einschließlich einer wegen der Behinderung erforderlichen Grundausbildung"

....u.s.w.u.s.f.

Wenn er hier "eingebürgert" ist und so liest es sich, er als LKW-Fahrer gearbeitet hat, wird er Sozialabgaben gezahlt haben und die Voraussetzungen sind da.

Berenike
.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
483
@warpcorebreach,

so wie ich es sehe, ist dies kein Kriterium

"(1) Zur Teilhabe am Arbeitsleben werden die erforderlichen Leistungen erbracht, um die Erwerbsfähigkeit behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit zu erhalten, zu verbessern, herzustellen oder wiederherzustellen und ihre Teilhabe am Arbeitsleben möglichst auf Dauer zu sichern."

"2.Berufsvorbereitung einschließlich einer wegen der Behinderung erforderlichen Grundausbildung"

....u.s.w.u.s.f.

Wenn er hier "eingebürgert" ist und so liest es sich, er als LKW-Fahrer gearbeitet hat, wird er Sozialabgaben gezahlt haben und die Voraussetzungen sind da.

Berenike
.
umschulung sind nicht nur für menschen die aufgrund körperlicher einschränkungen nicht oder nicht mehr ihren job machen können.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Ja.

Lasst euch zu eurer Situation beraten, das macht euch auf jeden Fall nicht dümmer.

Der Mitgliedsbeitrag ist auch erschwinglich und gut angelegt.
Wenn der VdK in der jeweiligen Stadt etwas taugt. Hier gibt es große Unterschiede. Fehlberatungen und versemmelte Prozesse gibt es leider in etlichen Städten mehr als genug.

Alternativ den SOVD angucken.

Allerdings wird in vielen Fällen ein versierter und motivierter Sozialrechtsanwalt das selbe oder sogar mehr erreichen können. Bitte beachten: Die VdK Leute, die einen vor Gericht vertreten sind in den seltensten Fällen Anwälte. Merkt man schnell auch am fehlenden Talar.

Hätte meine Mutter sich bei der Witwenrente auf den VdK verlassen, sie hätte sie nie gekriegt. Mir ging es ein paar Jahre später auch so. Völlig wertlose Beratung. Beide Fälle dann in Eigenvertretung gewonnen.

Und zu den VdK Kosten: Beim Hungerregelsatz kann er gar nicht erschwinglich sein. Außerdem fallen auch weitere Kosten an, die zwar erlassen werden können, aber es nicht immer werden. Dann kostet einen der VdK im Ernstfall mehr als ein Anwalt im Beratungshilferecht mit 10 Euro oder im Prozesskostenhilferecht. Also gut informieren.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.704
Bewertungen
2.016
Hallo Regelsatzkämpfer!
Hast du bei der Beratung vom VdK auch schon einem Laien gegenüber gesessen?
Ich überlege mir nämlich, ob ich wegen dem verweigerten Therapiehund klagen soll. In Düsseldorf wird die Beratung von einer Rechtsanwältin durchgeführt. Aber wenn das in der Verhandlung anders aussieht, hat man die schwarzen Essensmarken gezogen.
 
Oben Unten