Keine Übernahme nach Praktikum, droht Ärger mit JC?

cadmolino

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Januar 2014
Beiträge
293
Bewertungen
34
Hallo,

ich habe für eine Woche bei einem AG ein unentgeltliches Praktikum gemacht und werde dort leider nicht in ein Beschäftigungsverhältnis übernommen. Grund ist der, dass ich diese Tätigkeit (Produktion) seit über zehn Jahren nicht mehr ausgeübt habe und so für den AG nicht geeignet bin. Der AG hatte mir das angeboten, um halt zu schauen, so eine Stelle etwas für mich wäre.

Das Praktikum hatte ich mir selber gesucht. Es gab für die Stelle keine Stellenastschreibung oder so. Natürlich musste ich das Praktikum beim JC melden, halt aus versicherungstechnischen Gründen und die haben, wie immer, gleich eine Maßnahme mit Rechtsbelehrung draus gemacht.

Jetzt frage ich mich, ob mir von Seiten des JC Ärger drohen kann, da ich ja für diese Stelle nicht geeignet bin. Der AG schickt den Abschlussbericht von dieser "Maßnahme" direkt ans JC. Muss ich dem JC großartig erklären, warum ich diese Stelle nicht bekommen habe? Oder reicht die Aussage, das man nicht geeignet ist?

:dank:
cadmolino
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.323
Bewertungen
3.760
Ärger mit dem JC kann ständig drohen, warum auch immer. Das liegt teilweise gar nicht in deinem Einflußbereich. Du mußt damit halt umgehen.

Wenn du nach einem sogenannten "Praktikum" nicht übernommen wirst, ist das aber im Grunde genommen unbeachtlich. Du warst halt für die Tätigkeit nicht geeignet, und das kann vorkommen. So etwas festzustellen, ist schließlich Sinn eines "Praktikums". Jedenfalls hast du diese Maßnahme nicht aus eigenem Entschluß abgebrochen oder bist durch eigenes Verschulden daraus ausgeschlossen worden.

Ich gehe auch davon aus, daß du den Abschlußbericht des Arbeitgebers beim JC einsehen wirst beziehungsweise eine Kopie verlangst.
 

spider

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2015
Beiträge
392
Bewertungen
275
Moin, Du solltest zukünftig davon absehen irgendwo ohne Bezahlung arbeiten zu gehen. Ich weiss nicht ob Du da irgend eine EGV oder eine entsprechende Datenschutzerklärung diesbezüglich unterschrieben hast, aber grundsätzlich kann man den lustigen Austausch zwischen Arbeitgeber und JC auch untersagen.
 

cadmolino

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Januar 2014
Beiträge
293
Bewertungen
34
Da stimme ich voll zu, vom JC kann einem schon Ärger drohen, wenn denen etwas quer sitzt.....:biggrin:
Ich weiß halt nicht, wie die sich nach so einem Praktikum verhalten können.

Der AG will mir in den nächsten Tagen eine Kopie des Berichts per Email zu schicken.

Ich soll mich jetzt nach diesem Praktikum aber auch noch persönlich bei meinem SB melden, um mitzuteilen was bei dem Praktikum raus gekommen ist. Daher meine Frage, muss ich dem jetzt eine Rechenschaft ablegen oder reicht für den die Info, dass ich nicht geeignet bin?
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.323
Bewertungen
3.760
Der AG will mir in den nächsten Tagen eine Kopie des Berichts per Email zu schicken.
Na wie schön - doch hoffentlich per verschlüsselter E-Mehl? Es ist schon abenteuerlich, was manchmal an vertraulichen Dokumenten durch das Internet gejagt wird. So etwas gehört im verschlossenen Umschlag per Briefpost übermittelt.

Ich soll mich jetzt nach diesem Praktikum aber auch noch persönlich bei meinem SB melden, um mitzuteilen was bei dem Praktikum raus gekommen ist. Daher meine Frage, muss ich dem jetzt eine Rechenschaft ablegen oder reicht für den die Info, dass ich nicht geeignet bin?
Hast du eine Einladung zu einem Meldetermin (Kostenerstattung, Schutz der Unfallversicherung für diesen Termin und den Weg?). Gib bei Fragen einfach an, daß du für die Tätigkeit leider nicht geeignet warst.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.600
Bewertungen
8.879
Daher meine Frage, muss ich dem jetzt eine Rechenschaft ablegen oder reicht für den die Info, dass ich nicht geeignet bin?
Naja Rechenschaft mußt Du so oder so ablegen. Der SB wird schon die Gründe ,auch aus Deiner Sicht, wissen wollen.

Du brauchst aber keine Angst zu haben, denn alle Umstände sprechen für Dich.
Und nein, es droht Dir kein Ärger. Im schlechtesten Fall vielleicht verbal. :icon_hihi:
Kommt aber auch auf das Verhältnis zum SB an...
Ich habe solche Probetage aus eigenem Interesse mehrmals durchgezogen und bin auch dem potentiellen AG gegenüber sehr offen mit allen Fragen umgegangen.
Im abschließenden Gespräch mit dem AG habe ich auch gleich den Inhalt der JC Rückmeldung besprochen.
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
599
Bewertungen
239
Ich habe schon viele dieser "Praktika" hinter mir. Gab bisher noch keine Probleme. Viele Arbeitgeber in der Gegend haben das Vorstellungsgespräch quasi durch Probearbeiten ersetzt (Hilfstätigkeiten). Die meisten Arbeitgeber wissen auch, dass es für die Elos Ärger geben kann, wenn sie etwas falschen in den Bericht schreiben....
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.293
Bewertungen
1.010
Wenn du dafür nicht geeignet bist, dann bist du dafür nicht geeignet, dass ist doch der Sinn des Praktikums das herauszufinden. Was solls da bitte für negative Konsequenzen geben? Der SB fragt dich eben warum es nicht geklappt hast und du sagst dass du nicht geeignet warst, fertig aus. Der kann doch nicht von dir erwarten dass du alles kannst, dann wärst du ja Superman. Du kannst beispielsweise auch ein Praktikum auf dem Bau machen und musst abbrechen wegen körperlichen Beschwerden, passiert dir auch nichts, ist eben so, du kannst deinen Geist ja nicht in nen anderen Körper übertragen. Immer locker bleiben :D
 
Oben Unten