Keine Übernahme der NK Nachzahlung wegen zu hoher Bruttokaltmiete ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kat29

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2011
Beiträge
63
Bewertungen
11
Hallo !
ich habe vor etwa drei Wochen ein Antrag gestellt auf Übernahme der Nebenkostennachzahlung. Muss für Strom und Wasser+Abwasser nachzahlen.

Da ich bisher nichts vom JC gehört habe, habe ich mich telefonisch erkundigt, und man teilte mir mit, dass nichts erstatten wird da meine bruttokaltmiete zu hoch wäre.

Ausserdem hat mir der Energieversorger neue Abschläge genannt, die auch nicht übernommen werden sollen.

Ich dachte dass solche Nebenkostennachzahlungen wie Wasser und Abwasser (ausgenommen Stromkosten)auf jeden Fall übernommen werden ? oder lieg ich da falsch ? :icon_sad:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.954
Bewertungen
17.908
Hallo Kat, du schreibst die Bruttokaltmiete wäre zu hoch, hast du hierfür
mal ein Schreiben bekommen vom JC? Kostensenkung:icon_eek:

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Die Empfänger von Hartz IV müssen Betriebs- und Heizkostennachzahlungen für eine angemessene Wohnung nicht aus eigener Tasche bezahlen. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel klargestellt. Die Richter verurteilten die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Rhein-Sieg, eine 976-Euro-Nachforderung eines Vermieters für die 140 Quadratmeter große Wohnung einer neunköpfigen Familie zu übernehmen.

Hartz IV: Arge muss auch Nachzahlung von Nebenkosten übernehmen - Nachrichten welt_print - Politik - WELT ONLINE

und lies bitte hier in diesem Link!

https://www.elo-forum.org/news-disk...arge-nachzahlung-nebenkosten-uebernehmen.html

Gruss Seepferdchen:icon_daumen:
 

Kat29

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2011
Beiträge
63
Bewertungen
11
Hallo Kat, du schreibst die Bruttokaltmiete wäre zu hoch, hast du hierfür
mal ein Schreiben bekommen vom JC? Kostensenkung:icon_eek:

Hallo, danke erstmal vorweg für eine Antwort....
Ich habe bisher noch keine Aufforderung zur Kostensenkung erhalten.

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Die Empfänger von Hartz IV müssen Betriebs- und Heizkostennachzahlungen für eine angemessene Wohnung nicht aus eigener Tasche bezahlen. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel klargestellt. Die Richter verurteilten die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Rhein-Sieg, eine 976-Euro-Nachforderung eines Vermieters für die 140 Quadratmeter große Wohnung einer neunköpfigen Familie zu übernehmen.

Mir werden seit letzten jahr fast 20,- gekürzt wegen Unangemessenheit. Habe diesbezüglich auch noch nebenbei ein Überprüfungsantrag am laufen.

Hartz IV: Arge muss auch Nachzahlung von Nebenkosten übernehmen - Nachrichten welt_print - Politik - WELT ONLINE

und lies bitte hier in diesem Link!

https://www.elo-forum.org/news-disk...arge-nachzahlung-nebenkosten-uebernehmen.html

Gruss Seepferdchen:icon_daumen:

Danke für die Links ,habe ich gelesen, aber da steht immer :

Die Empfänger von Hartz IV müssen Betriebs- und Heizkostennachzahlungen für eine angemessene Wohnung nicht aus eigener Tasche bezahlen.

Laut deren Bescheid ist ja meine Wohnung nicht angemessen.
Habe ich das dann richtig verstanden, dass es richtig ist, dass mir nichts erstattet wird ???????:confused:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.954
Bewertungen
17.908
Verstehe ich es jetzt nicht!
Hast du mal eine Aufforderung zum Umzug bekommen?

Du schreibst 20 Jahre lang wurde gekürzt, bekomme ich im moment nicht ganz
gebacken!

Das heisst das JC hat 20 Jahre dir eine Nachzahlung verweigert und du bekommst
ALG II richtig, irgendwie passt jetzt etwas nicht!

Oder bist du aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage umzuziehen?

Fragen über Fragen, aber Schritt für Schritt kommen wir zum Ziel!

Gruss
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Du schreibst 20 Jahre lang wurde gekürzt
Bist Du schon müde? :biggrin: Ich lese da letztes Jahr 20€ gekürzt.

Diemüssen Dich doch zur Kostensenkung aufgefordert habenund 6 Monate die volle Miete übernommen haben. So ganz einfach Miete kürzen geht nicht.

Ist Dein Ort bei den Örtlichen Richtlinien dabei? Link weiter oben.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.954
Bewertungen
17.908
@gelibeh, ja so fängt das an und wie endet so etwas?????? Im Vogelkäfig Milch holen, oder so?:icon_eek::icon_eek:

Danke für den Hinweis!:icon_klatsch:

Darum war ich völlig verwirrt!:icon_eek:

Gruss und danke
 

Kat29

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2011
Beiträge
63
Bewertungen
11
Bist Du schon müde? :biggrin: Ich lese da letztes Jahr 20€ gekürzt.

Diemüssen Dich doch zur Kostensenkung aufgefordert habenund 6 Monate die volle Miete übernommen haben. So ganz einfach Miete kürzen geht nicht.

Ist Dein Ort bei den Örtlichen Richtlinien dabei? Link weiter oben.

Hallo !
Beziehe seit September letzten Jahres ALG II. Schon im ersten Bescheid wurde mir die KDU gekürzt.
Begründung bin im August umgezogen (war noch nicht im ALGII Bezug) und habe keine Zusicherung eingeholt. (Überprüfungsantrag läuft)
Dann nach 6 Monaten habe ich ein neuen Bescheid bekommen wieder mit einer Kürzung wegen Unangemessenheit.
Widerspruch habe ich eingelegt aber noch nichts bekommen.
 

Kat29

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2011
Beiträge
63
Bewertungen
11
Bist Du schon müde? :biggrin: Ich lese da letztes Jahr 20€ gekürzt.

Diemüssen Dich doch zur Kostensenkung aufgefordert habenund 6 Monate die volle Miete übernommen haben. So ganz einfach Miete kürzen geht nicht.

Ist Dein Ort bei den Örtlichen Richtlinien dabei? Link weiter oben.

Mein Ort ist bei den örtlichen Richtlinien.
Habe ich es richtig verstanden, dass wenn ich noch nie eine Kostensenkungaufforderung erhalten habe, die mir nicht die Miete kürzen kann ?
Und wenn ja wo kann ich das nachlesen ?


 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi Kat29...

...KDU-Richtlinien werden örtlich festgelegt.

Wir können Dir nicht weiterhelfen, wenn wir den Ort nicht wissen.

MfG
 

Kat29

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2011
Beiträge
63
Bewertungen
11
Hi Kat29...

...KDU-Richtlinien werden örtlich festgelegt.

Wir können Dir nicht weiterhelfen, wenn wir den Ort nicht wissen.

MfG

hallo,
was hat den meine Frage mit den KDU Richtlinien zutun ?
ich lag bei der angemessenen Bruttokaltmiete (berücksichtige die von der KDU erstellten Richtlinien) bisher fast 20,- Euro drüber. Und deswegen wollen die mir nicht die nebenkostennachzahlung erstatten. da ich ja schon über der Angemessenheitsgrenze bin.
Und ich möchte nur wissen ob die das so durchsetzen können ???
Mfg
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
hallo,
was hat den meine Frage mit den KDU Richtlinien zutun ?
ich lag bei der angemessenen Bruttokaltmiete (berücksichtige die von der KDU erstellten Richtlinien) bisher fast 20,- Euro drüber. Und deswegen wollen die mir nicht die nebenkostennachzahlung erstatten. da ich ja schon über der Angemessenheitsgrenze bin.
Und ich möchte nur wissen ob die das so durchsetzen können ???
Mfg

Hi Kat29..

...wenn sich keiner wehrt, können die alles durchsetzen.

Es ist halt nur so, dass Du eine Klage begründen musst. Dies ist am einfachsten, wenn Du denen nachweist, dass sie gegen die Richtlinien verstoßen. In Berlin z.B. sind die anders, als in München. Weil die Gebietskörperschaften die KDU bezahlen, haben sie auch die Regeln aufgestellt.

Wenn Du hier im Forum was wissen willst, solltest Du auch die Ratschläge annehmen. Natürlich steht Dir auch frei, zu einem Fachanwalt zu laufen. *klick:

Anwaltskosten - Beratungsschein - Antispam Wiki



MfG
 

Kat29

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2011
Beiträge
63
Bewertungen
11
Hi Kat29..

...wenn sich keiner wehrt, können die alles durchsetzen.

Es ist halt nur so, dass Du eine Klage begründen musst. Dies ist am einfachsten, wenn Du denen nachweist, dass sie gegen die Richtlinien verstoßen. In Berlin z.B. sind die anders, als in München. Weil die Gebietskörperschaften die KDU bezahlen, haben sie auch die Regeln aufgestellt.

Wenn Du hier im Forum was wissen willst, solltest Du auch die Ratschläge annehmen. Natürlich steht Dir auch frei, zu einem Fachanwalt zu laufen. *klick:

Anwaltskosten - Beratungsschein - Antispam Wiki



MfG

Warum lese ich dann immer wieder hier im Forum, dass grundsätzlich Nebenkostennachzahlungen übernommen werden ?
Auf meinen Bescheid steht :
Nachzahlungen für betriebskosten im Rahmen der Jahresabrechnung können nur dann übernommen werden, wenn die Jahreskaltmiete nebst Jahresbetriebskosten den Jahreswert des Miethöchstbetrages (Bruttokaltmiete) nicht übersteigen.

Kann mir da bitte jemand dazu was hilfreiches schreiben ?


 
G

gast_

Gast
Warum lese ich dann immer wieder hier im Forum, dass grundsätzlich Nebenkostennachzahlungen übernommen werden ?

weil es so ist!


Auf meinen Bescheid steht :
Nachzahlungen für betriebskosten im Rahmen der Jahresabrechnung können nur dann übernommen werden, wenn die Jahreskaltmiete nebst Jahresbetriebskosten den Jahreswert des Miethöchstbetrages (Bruttokaltmiete) nicht übersteigen.

Kann mir da bitte jemand dazu was hilfreiches schreiben ?


In vielen bescheiden steht Müll - dagegen legt man Widerspruch ein und klagt, falls der Widerspruch abgeschmettert wird - denn auch Widerspruchsbescheide halten sich oft nicht an die gängige Rechtssprechung!
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi Kat29...

Da Du sowohl Widerspruch eingelegt als auch einen Überprüfungsantrag gestellt hast, bekommste einen Bescheid. Wenn Du bis jetzt nichts bekommen hast, dann mach Druck. Lass Dir nichts falsches am Telefon erzählen.

Dein JC/ARGE handelt eindeutig rechtswidrig, wenn sie Deine KDU und die Nachzahlungen (ausser Haushaltsstrom) nicht übernimmt. Dir steht von Antragstellung an die vollständige Übernahme der Kosten der Unterkunft (Miete + Nebenkosten) zu. Wenn das JC/ARGE meint, die wären zu hoch, dann haben sie Dich zur Kostensenkung aufzufordern. Dazu hast Du dann im Höchstfall sechs Monate Zeit. Das heisst aber auch, dass das JC/ARGE die volle KDU für diesen Zeitraum zu übernehmen hat. Genau das steht in den Richtlinien, die auch für Deinen Ort gelten.

Nun musst Du, um an Dein Dir zustehendes Recht zu kommen, Klage beim Sozialgericht einreichen. Als Begründung nimmste die Richtlinien, die für Deinen Ort gelten. Ist das so schwer zu begreifen? Lass Dir nie was mündlich erzählem und besteh immer auf einem schriftlichen Bescheid.

Haste denn schon einen schriftlichen Bescheid über Deinen Widerspruch und Überprüfungsantrag bekommen?

Und wenn Du wirklich vor ALG:II-Bezug umgezogen bist, hat Dich das JC/ARGE auf gut Deutsch gesagt besch..... äh. über den Tisch gezogen.:biggrin:

MfG
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.908
Bewertungen
381
Warum lese ich dann immer wieder hier im Forum, dass grundsätzlich Nebenkostennachzahlungen übernommen werden ?
Auf meinen Bescheid steht :
Nachzahlungen für betriebskosten im Rahmen der Jahresabrechnung können nur dann übernommen werden, wenn die Jahreskaltmiete nebst Jahresbetriebskosten den Jahreswert des Miethöchstbetrages (Bruttokaltmiete) nicht übersteigen.

Kann mir da bitte jemand dazu was hilfreiches schreiben ?



Hast du irgendwas in der Leistungsabteilung unterschrieben ??
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten