Keine Leistungen mehr da PArtner zu viel verdient

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Rhia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ich bin von Berlin nach Bayern zu meinem Partner gezogen. Die hiesige ARGE hat mir nun die Leistungen gestrichen, da mein Partner mit 10 Euro über der Grenze liegt. Das Heißt er verdient "zu viel" und muss komplett für mich aufkommen, was auch gerade so mal reicht.
Meine Frage... gibt es für mich noch Unterstützung in irgendeiner Art?
Hätte so gerne eine Umschulung oder Ausbildung gemacht, aber mit dem was uns nun übrig bleibt ist das nicht zu managen...
:icon_sad::icon_sad::icon_sad:
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin von Berlin nach Bayern zu meinem Partner gezogen. Die hiesige ARGE hat mir nun die Leistungen gestrichen, da mein Partner mit 10 Euro über der Grenze liegt. Das Heißt er verdient "zu viel" und muss komplett für mich aufkommen, was auch gerade so mal reicht.
Meine Frage... gibt es für mich noch Unterstützung in irgendeiner Art?
Hätte so gerne eine Umschulung oder Ausbildung gemacht, aber mit dem was uns nun übrig bleibt ist das nicht zu managen...
Ihr habt das natürlich alles vorher nicht abgescheckt. :icon_evil::eek:

Wer kein ALG2 bekommt, erhält leider auch keine Umschulung oder Sonstiges. Er ist komplett raus und was ist jetzt mit deiner Krankenversicherung? Die muss auch dein Freund zahlen.
Aber eine Ausbildung kannst du dir doch auch so suchen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin von Berlin nach Bayern zu meinem Partner gezogen.

Ohne dich vorher zu informieren?

Die hiesige ARGE hat mir nun die Leistungen gestrichen, da mein Partner mit 10 Euro über der Grenze liegt. Das Heißt er verdient "zu viel" und muss komplett für mich aufkommen, was auch gerade so mal reicht.

Dann sollte er als Wohnungsmieter Wohngeld beantragen.

Meine Frage... gibt es für mich noch Unterstützung in irgendeiner Art?

Warst du schon auf dem Arbeitsamt, dich arbeitssuchend melden? Das solltest du sofort tun...
Hätte so gerne eine Umschulung oder Ausbildung gemacht:icon_sad::icon_sad::icon_sad:

Frag danach mal auf dem Arbeitsamt...
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Grenze

Falls bei der Berechnung dem Partner die Krankenversicherung (ca 124,- €) für Dich nicht angerechnet wurde und ihr damit unter die Grenze für ALG II rutschen würdet, kann die ARGE die 1 Cent-Regelung anwenden und Dir wenigstens die KK-Versicherung zahlen... vorausgesetzt, ihr seid als Einstandgemeinschaft eingestuft worden.
Also unbedingt die Berechnung der ARGE prüfen!
 

Rhia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
Sicher informiert

Sicher habe ich mich vorher in Berlin informiert. Dort wurde mir aber auch nur sporadisch erklärt das es da schon sicher was für mich geben wird, klar konnte mir da niemand was sagen nichtmal in der Leistungsabteilung!

Doch in Bayern läuft es etwas anders... (andere Mindestgrenzen was die Leistung angeht usw...)
Also war nicht ganz unwissend.... :eek:)
 
E

ExitUser

Gast
In Bayern läuft nicht alles anders und die Regelsätze sind für alle gleich. ;-)
Wie meine Vorschreiber meinten, rechne dir deinen Anspruch noch mal aus, mit dem Krankenkassenbeitrag.

ALG II Rechner - Hartz IV Rechner - ALG 2 Rechner - Geldleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes
Schade auch, dass du das nicht vorher gemacht hast.
Wegen des Krankenkassenbeitrages könnte es sein, dass du Anspruch hast und dieser Betrag bezahlt wird, kommt aber auf das Einkommen deines Freundes und auf eure Miete an.
Dein Freund kann auch Wohngeld beantragen. Das müsst ihr aber zuerst tun und danach erst mit dem Rechner rechnen.
 
E

ExitUser

Gast
Sicher habe ich mich vorher in Berlin informiert. Dort wurde mir aber auch nur sporadisch erklärt das es da schon sicher was für mich geben wird, klar konnte mir da niemand was sagen nichtmal in der Leistungsabteilung!

Rhia, man verläßt sich nie auf das, was die einem auf der ARGE erzählen: soviel Falschauskünfte hab ich in meinem ganzen Leben nie bekommen wie in den 2 Jahren mit Hartz IV

Also war nicht ganz unwissend.... :eek:)

???

Offensichtlich wußtest du aber das Wichtigste nicht...nämlich daß er wegen des Zusammen ziehens ab sofort für dich aufkommen muß...
wenn es keine eheähnliche Gemeinschaft ist solltest du dich wehren!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Rhia,

wie lange wohnt ihr zusammen?

Es ist so wie mollysternchen71 es schon geschrieben hat...der Partner muß...wenn überhaupt erst nach 1 Jahr zahlen!

Wenn du in dem Jahr einen Untermietvertrag mit deinem Freund hättest das wär sehr gut.

Du brauchst in dem 1 Jahr keine Angaben über deinen Freund bei der Arge machen...weder wo er arbeitet noch wie hoch sein Verdienst ist...oder ob er Vermögen hat...also rein garnichts!!

Laß dir von der Arge nichts anderes erzählen!

Wünsche dir viel Glück :smile:

Gruß Felicitas
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
84
das ist blödsinn

hallo,

ihr dürft Äpfel nicht mit Birnen vergleichen.

fakt ist folgendes:

der Freund ist zu überhauptnichts verpflichtet.
Er muß weder für deinen Lebensunterhalt noch für deine Krankenkasse aufkommen.Es sei den du bekommst gerade ein Kind von ihm und bist schon im 8 Monat.

niemand behauptet das, auch nicht die Arge!!!!!!!!!!:icon_dampf::icon_dampf:

Die sagen einfach ihr seit eine BG und er würde genug verdienen und unterstellen euch eine eheähnliche Gemeinschaft.
Ich habe in den ganzen Jahren keinen Schrieb einer Arge gesehen wo die schreiben oder einen Bescheid erlassen wonach er verpflichtet ist für dich aufzukommen. Das würde nähmlich eine Schadensersatzpflicht nachsich ziehen.
Ein Beispiel :

Klaus liebt Petra und verspricht ihr die Heirat.
Die Eltern von Petra sind dieser beziehung wohlgesonnen und geben Klaus ein darlehen um die berufliche Zukunft von Klaus in Hinblick auf die Ehe ihrer Tochter mit Klaus zu fördern.

Klaus wohnt mit Sabine zusammen , jeder hat sein eigenes Reich in der Wohnung.
Sie wohnen vieleicht noch zusammen aus beruflichen Gründen.
Klaus hat ja seine Freundin Petra die er bald heiraten möchte und Sabine hat auch einen Freund.
So nun geht Petra für ein halbes jahr nach sonstwohin sagen wir mal entwicklungshilfe usw., Sie kommt nach 3 monaten wieder und fährt zu ihrem Freund Klaus.
Klaus macht Nachtschicht und Petra wartet bei ihm auf ihn. Sie ist einwenig neugierig und ließt ein Schreiben das auf dem Schreibtisch liegt.
Das ist ein Bescheid der Arge XY in dem steht das Klaus mit Sabine eine eheähnliche Gemeinschaft führt und verpflichtet ist Sabine deshalb zu unterhalten.
Petra ist völlig bestürzt telefoniert mit den Eltern und trennt sich sofort von Klaus. Der Vater von Petra kündigt Klaus sofort das Darlehen wg. betrügerischem verhalten und kann ihn ja sogar Anzeigen. Klaus währe ja ein Heiratsschwindler.Klaus könne ja seine Tochter überhauptnicht heiraten da er ja für eine andere Person aufkommen muß und so wohl keine familie ernähren könne.

Deshalb wird die Arge sich hüten schriftlich bekannt zu geben das Klaus für Sabine unterhaltspflichtig ist.

Denn klaus würde sich jetz an die Arge wenden von denen er ja keine Leistungen bezieht und jemals beantragt hat und den Schadensersatz für die ganze geschichte fordern.

Klaus:icon_mad:
 
E

ExitUser

Gast
Deshalb wird die Arge sich hüten schriftlich bekannt zu geben das Klaus für Sabine unterhaltspflichtig ist.

Schön wärs! :icon_razz:

Denn klaus würde sich jetz an die Arge wenden von denen er ja keine Leistungen bezieht und jemals beantragt hat und den Schadensersatz für die ganze geschichte fordern.

Klaus:icon_mad:

Und die Arge würde sich eins lachen und sagen: du kannst fordern was du willst...
 

Rote Socke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.037
Bewertungen
62
Hier noch mal was als Anhang, das Martin vor einiger Zeit einstellte.

Besonderts wichtig ist die Seite 9.

Nach BGB sind nicht veheiratete Partner sich zu gar nichts verpflichtet.

Ein Unterhalt ist auch nicht einklagbar.
 
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
372
Bewertungen
0
Die sagen einfach ihr seit eine BG und er würde genug verdienen und unterstellen euch eine eheähnliche Gemeinschaft

So ist es leider.

Man ist kein Mensch mehr, sondern ein nutzloser Kostenfaktor den es zu minimieren gilt.

Früher hieß es "hiermt erkläre ich euch zu Mann und Frau", heute wird man eben zur Bedarfsgemeinschaft erklärt.

Und so ganz falsch ist es eigentlich auch nicht :icon_pfeiff:
 

sun2007

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2007
Beiträge
938
Bewertungen
1
Ich versteh nicht so ganz, wieso Du denen überhaupt erzählt hast, dass das Dein Freund ist, bei dem Du wohnst - ist doch auch Dein Mitbewohner, dann kannst Du auch dieses Wort wählen. Soweit ich die Gesetzeslage verstehe, geht das keinen was an, was Du mit Freunden oder Mitbewohnern so alles treibst. Das mit der Bedarfsgemeinschaft versuchen die halt auf T**** komm raus durchzusetzen. M. E. ist das rechtswidrig. Aber es ist natürlich viel nervenaufreibender, sich da mit denen anzulegen und das alles einzuklagen als vorher mal ein bisschen klug zu sein.

Was ich machen würde: Schleunigst in eine eigene kleine Wohnung ziehen, ALGII beantragen und gut. Fertig.

Ansonsten bleibt nur der Klageweg. Wird dauern. Und kann auch sein, dass es dann heißt, Du seist ja bislang über die Runden gekommen und kannst keine Rückforderungen stellen.

Vielleicht ist am besten: erst ausziehen, dann klagen auf Einzug ohne dass der Freund für Dich zahlen muss.

Das mit der BG geht übrigens schon so weit, dass die manchmal auch dann unterstellt wird, wenn die Partner nicht einmal zusammenleben. Somit gibt es schon Leute, die Panik haben, mit einem Hartz IV-ler eine Beziehung zu haben, weil sie nie wissen, was auf sie zukommt. Ein Anwalt hat mir mal erzählt, dass er einem Pärchen, das nciht mal zusammenwohnt, geraten hat, sich auf der Straße nie Händchenhaltend blicken zu lassen, man wisse nie, ob nicht jemand vom Jobcenter zufällig in der Nähe sei. So weit ist das also schon. Das kann aber nicht rechtens sein. Wird höchste Zeit, dass die Leute sich wehren und mal eine Klage dagegen ordentlich durchziehen.
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
84
sicher nicht

@ Ludwigsburg
dein Zitat:
"Und die Arge würde sich eins lachen und sagen: du kannst fordern was du willst..."

Ich glaube das siehst du falsch. Das geht in den Zivilrechtlichen Sektor hinein und auch das strafrechtliche sollte nicht unterschätz werden.

Da werden ordentliche Summen gehandelt.
 
E

ExitUser

Gast
@ Ludwigsburg
dein Zitat:
"Und die Arge würde sich eins lachen und sagen: du kannst fordern was du willst..."

Ich glaube das siehst du falsch. Das geht in den Zivilrechtlichen Sektor hinein und auch das strafrechtliche sollte nicht unterschätz werden.

Da werden ordentliche Summen gehandelt.

Nein, das seh ich absolut richtig!

Ein SB kann die Leistungen einstellen, auch wenns rechtswidrig ist...
er kann Anträge ablehnen und man muß einen engagierten Anwalt finden...was sehr schwer ist... und dann muß man noch an Richter geraten, die ...

und solange steht man ohne Geld da...

und da muß man schon sehr stark sein und Glück haben, um sein Recht zu bekommen!
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Absetzen?

Wird das Finanzamt nicht akzeptieren.
Es besteht keine rechtliche Verpflichtung Dritte zu finanzieren, wird das FA argumentieren. Für die ist die Unterstützung des Mitbewohners eine Schenkung.

Als WGler darf man heute kein Mitgefühl mehr zeigen. Schmarotzt der Mitbewohner, warum egal, dann fliegt er sofort.
Unter Christenmenschen macht man das zwar nicht, aber man wird ja von ARGE gezwungen. Ohne klare Äusserungen kapiert es ein SB nicht.
Zudem wird das Vertrauensverhältnis durch nicht immer ausreichend legitimierte Fragen der SB sehr belastet.
Die Folgekosten der "klaren Verhältnisse" wird die ARGE gerne tragen.
 
E

ExitUser

Gast
Wird das Finanzamt nicht akzeptieren.
Es besteht keine rechtliche Verpflichtung Dritte zu finanzieren, wird das FA argumentieren. Für die ist die Unterstützung des Mitbewohners eine Schenkung.
Man kann das sehr wohl absetzen, wenn man schriftlich hat, dass die Partnerin aufgrund des Einkommens des Freundes kein ALG2 bekommt. Einfach mal das Formular Unterhalt vom Finanzamt durchlesen.

Zeile 41 der Anlage Unterhalt:
Die unterstützte Person ist nicht unterhaltsberechtigt,
jedoch wurden bei ihr wegen der Unterhaltszahlungen
öffentliche Mittel gekürzt oder nicht gewährt.
(Bitte Nachweis der Sozialbehörden, der Agentur für Arbeit oder
schriftliche Versicherung der unterstützten Person beifügen.)

Unterhaltsleistungen an bedürftige Angehörige sind in bestimmten Fällen als außergewöhnliche Belastung nach § 33a Abs. 1 EStG absetzbar. Hier erfahren Sie, wer steuerbegünstigt unterstützt werden kann.
Inhalt:
- Ehegatte in intakter Ehe
- Geschiedener oder getrennt lebender Ehegatte
- Kinder
- Eltern und Schwiegereltern
- Großeltern und Enkelkinder
- Andere Angehörige
- Partner in nichtehelicher Lebensgemeinschaft
- Partner in eingetragener Lebenspartnerschaft
- Mutter eines nichtehelichen Kindes

Steuerrat24 - Angehörige und Unterhalt
 
E

ExitUser

Gast
Wird das Finanzamt nicht akzeptieren.

Kennen wir doch schon von den ARGE SB 's :)
da muß man sich eben durchsetzen... man kann es schaffen!

Es besteht keine rechtliche Verpflichtung Dritte zu finanzieren, wird das FA argumentieren.

Es gibt aber ne moralische verpflichtung, und das sGB II sowie das Unterhaltsrecht...

Für die ist die Unterstützung des Mitbewohners eine Schenkung.

Ihr Problem, Gerichte werden und sehen das es anders

Als WGler darf man heute kein Mitgefühl mehr zeigen.

Stimmt - nicht nach außen hin, aber man kann zigen, daß man unter Druck handelt, wie es verlangt wird ;-)

Schmarotzt der Mitbewohner, warum egal, dann fliegt er sofort.
Unter Christenmenschen macht man das zwar nicht, aber man wird ja von ARGE gezwungen. Ohne klare Äusserungen kapiert es ein SB nicht.
Zudem wird das Vertrauensverhältnis durch nicht immer ausreichend legitimierte Fragen der SB sehr belastet.

Ich weiß was du meinst...aber den Ausdruck "schmarotzt der Mitbewohner" ist etwas unglücklich gewählt...

Die Folgekosten der "klaren Verhältnisse" wird die ARGE gerne tragen.

Ob du es glaubst oder nicht: ja, die Kosten sind denen in dn meisten Fällen wirklich egal...mir absolut unverständlich!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten