Keine Leistungen bekommen - Barauszahlung - Vorschuss (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Rivi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin neu hier und werde jetzt mal einige Fragen stellen, die ich mit der "Suche" noch nicht beantworten konnte.

Diese Fragen gehen um das Thema Barauszahlung und Vorschüsse. Andere Fragen werde ich in gesonderten Threads stellen.

Wenn durch einen technischen Defekt oder durch Verschulden des Sachbearbeiters am 1. noch keine Leistungen angekommen sind oder angewiesen wurden. Welche Rechte habe ich dann?

Habe ich das Recht auf eine Barauszahlung ?

Wieviel darf mir die ARGE auszahlen?
In Lübeck wird immer gesagt höchstens 100€, denn das wurde da so von dem Boss entschieden. Grund: Man könnte ja vorm Automaten überfallen werden und hätte dann kein Geld mehr.

Muss ich einen Vorschuss akzeptieren?

Wie hoch darf der Vorschuss sein?
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
Ich denke das kommt drauf an, wie eure Bedarfsgemeinschaft aussieht.

Ich war ja auch mal in der Not einen Barscheck zu benötigen (siehe dieser Beitrag). Man wollte mir 10% des Geldes auszahlen, das wären in meinen Fall 151 Euro gewesen. Ich hab denen gesagt, das ich mit 3 Kindern damit nicht mal für die ersten 2 Tage einkaufen gehen könne, weil bei uns alles zuende ist. Also vom Klopapier, über Hundefutter, Duschgel und Sprit im Auto wie auch die Zahnpasta. Mit 151.- Euro über's Wochenende müsste ich mich schon sehr einschränken.
Das hatten den SB überzeugt und sie hatte mir 400 Euro als Barscheck bewilligt, den ich dann auch bekommen hab.
 

Rivi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Das ist ja echt frech. 150 fürs Wochenende mit Kindern!

Naja. Es ist echt schön häufiger passiert das durch irgendwelche Computerfehler mein Geld nicht ausgezahlt wird. So langsam finde ich das nicht mehr lustig. Ich muß mir den ganzen Monat den Kopf zerbrechen ob ich am nächsten ersten den Scheck bekomme. Das ist doch kein Menschenwürdiges Leben mehr.

Außerdem muß ich jedesmal 5€ Busgeld bezahlen um da Vorzusprechen. Über Telefon erreiche ich meine SB NIE!
 
E

ExitUser

Gast
Ich hatte zweimal hintereinander das Pech, dass mein Alg II nicht gekommen war. Im Dezember und im Januar. Ich bin dann auf meine Arge, zu meiner Leistungs-SB habe ihr mein Sprüchlein aufgesagt, und ca. 20 Minuten später stand ich am Kassenautomaten und habe mein komplettes Alg für den ganzen Monat abgeholt. Und als der Kassenautomat das eine Mal kaputt war, habe ich einen Barscheck erhalten.
Abschläge gibt es auf meiner Arge bisher nicht. Wer 100% sein Alg II nicht auf dem Konto hatte, bekommt 100% ausgezahlt. Nur die Wartezeit ist mitunter nervig lang. Da muss ich dann schon mal drei Stunden einkalkulieren.

LG
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
Das ist ja echt frech. 150 fürs Wochenende mit Kindern!
Ja und das war am Donnerstag vor Ostern! Also Freitag und Montag waren Feiertage. Ich wär auch ohne Geld nicht raus gegangen. :icon_evil:

Das ist doch kein Menschenwürdiges Leben mehr.
Das stimmt allerdings. Und genau das will die Arge ja auch. Das wir nunmal aufgeben und uns abmelden. :icon_party:

Außerdem muß ich jedesmal 5€ Busgeld bezahlen um da Vorzusprechen. Über Telefon erreiche ich meine SB NIE!
Musste ich bis letztes Jahr auch immer. 4,20 € und kriegst erst ab 6 € was erstattet. :icon_kotz:
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
und bei den Fahrkosten gilt jetzt: auch kleinstbeträge müssen erstattet werden. siehe hier:
Hmmmmm.....Fragwürdig ob das so einfach klappt denn:

Hinzu komme, dass gerade in Fällen, in denen der Leistungsempfänger zwei kurz hintereinander liegende Beratungstermine wahrzunehmen habe, eine relativ hohe finanzielle Belastung für ihn entstehe.
Geht es da im wesentlich darum, das er 2 Termine in einem Monat hatte und das eine zu hohe Belastung für ihn wäre.

Ausserdem ist das ganze im Juli 2005 passiert, dann durch 3 Instanzen gegangen und am 6.12.2007 endlich entschieden worden.
Für 3,52 € ist der Kläger ganze 2,5 Jahre durch alle Instanzen gegangen? Respekt!

Aber ich glaube kaum das sich das pauschal für jeden Fall einfach so nutzen liese, das gibt die Urteilsbegründung kaum her, da sie sehr auf diesen speziellen Fall ausgelegt ist.

Die Arge würde das also locker drauf ankommen lassen und ich müsste dan nwohl auch 2,5 Jahre lang klagen :icon_neutral:
 

Rivi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Also die Antworten helfen mir jetzt noch nicht wirklich weiter ;)

Ich gehe jetzt morgen zur ARGE und was kann ich da verlangen? Was ist mit dem Geld? MÜSSEN sie mir alles geben oder ist das so nach Lust und Laune?
 

Essi16v

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2009
Beiträge
44
Bewertungen
0
Ist zwar ne andere Sache aber mir wollten die auch nicht bar auszahlen.
Fiktiv am 1.ten Nebenverdienst angerechnet. Hatte auch nicht so viel verdient wie einbehalten. ARGE schuldete mir knapp 200€. Gab die Einkommensbescheinigung ab und wollte die "Über-einbehaltenen" zustehenden Euro´s Bar ausgezahlt haben. Soweit sogut, die ARGE hätte sich aber nur auf einen Vorschuss als Lebensmittelgutschein eingelassen. Kein Bares. Bearbeitungszeit 14 Tage.
Fazit: Morgen zum Anwalt....
Hier in Braunschweig gibt es nicht mehr Bar.
Schönen abend noch....:icon_neutral:
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten