keine Leistung für Nachzahlung der Heizungs- und Warmwasserkosten

verona

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.339
Bewertungen
578
Hallo,
ich frage hier in Namen eines Bekannten an.

Er ist noch bis Ende des Monats im ALGIi-Bezug. Ab Sep. dann in Grundsicherung. Mit Schreiben vom 13.08 wurde ihm mitgeteilt, dass er die Nachzahlung an den Vermieter für Heizung und Warmwasser aus dem Jahr 2017 aus dem Regelbedarf leisten muss. Ca. 140 Euro. (kommt ja auch noch 2018)
(Seine Heizkosten sind für eine Einzelpers. mit über 100,-Euro monatl. sehr hoch. WW ca. 12,-euro monatl.)
Eine Begründung wurde nicht gegeben.

Inwieweit muss das Amt die Nachzahlungen übernehmen? Wo ist die Grenze der Angemessenheit? Und muss das Amt begründen, warum sie die Kosten nicht übernehmen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.868
Bewertungen
14.983
@verona

Und muss das Amt begründen, warum sie die Kosten nicht übernehmen?
Natürlich muß das begründet werden,hat dein Bekannter einen Aufhebungsbescheid bekommen, weil du schreibst das er dann
in die Grundsicherung wechselt also in den Rechtskreis vom SGB XII?

Wann ist die Nachzahlung fällig und wurden die Kosten für die Heizung monatlich in voller Höhe vom JC übernommen?
 
Oben Unten