Keine KV nach Ablehnung-jedoch Dauermedikation u. Schwerbeschädigt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Firebird

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo und guten Abend,

ich möchte versuchen, mein Problem möglichst kurz zu fassen.

Am Freitag bekam ich die Ablehnung meines Antrages auf HarzIV. Begründung, ich liege mit 2,88€ über der Bemessungsgrenze von 508,30€. Ich bewohne eigenen Wohnraum (kleines Haus). Nach Abzug aller Nebenkosten, wie Schornsteinfeger, Zinsen, Wasser/ Abwasser, Heizungskosten, Müllgeühren usw. bleiben mir nicht einmal mehr 100€ zum Leben. Hauptproblem, nun bin ich seit 25.01.2009 nicht mehr krankenversichert, Schwerbehindert (50%) und benötige ein Dauermedikament. Privat versichern kann ich mir gar nicht leisten, Versicherungspflicht besteht aber, soweit ich mir hier im Forum erlesen konnte. Widerspruch habe ich heute abgeschickt.

Wie und wo kann ich mich nun versichern? Muss ich vom 25.01.09 die Krankenversicherung nachzahlen, oder besser gesagt, selbst bezahlen, wenn der Widerspruch wieder abgelehnt wird? Ich bekomme ein Dauermedikament und war seit Ende Januar 2x beim Arzt. Muss ich das jetzt alles selbst bezahlen? Ich habe Angst die Krankenkasse anzurufen, aber muss es laut dem Bescheid, bekomme womöglich gleich die Rechnungen für die ausstehenden Pflichtanteile.

Ich weiß grade überhaupt nicht mehr was ich tun soll. Der Widerspruch wird sicher wieder Wochen dauern. Bis dahin müssen aber schon Lösungen her.

Vielen Dank im Voraus für die Hilfe.:icon_smile:

Firebird
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Ich hole einfach das Thema nach oben.

Es kann nicht sein, dass ein Mensch wegen 2,88€, Mit Behinderungsgrad 50, chronisch krank, keine Krankenversicherung bekommt.
Wobei - sehr richtig angemerkt: es gibt eine Krankenversicherungs-Pflicht.
Mit jedem Monat sind die Schulden mehr, aber die medizinische Behandlung fehlt aus.

Wie soll das denn funktionieren?

Widerspruch ist die richtige Lösung, dauert aber zu lange.
Vielleicht gleich beim Gerichtsamt eine Eilverfahrung beantragen?

Ich hoffe, es melden sich hier Menschen, die mehr Ahnung haben, als ich.

MfG
Isabell
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Auf jeden Fall würde ich erstmal mit der KV Verbindung aufnehmen und klären wann was gezahlt werden muss, auch wie es mit der medizinischen Versorgung aus sieht
Welches Einkommen hast Du denn?
 

Firebird

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo, zunächst danke für die Antworten.:icon_smile:

@isabel

Ich habe meine Rechtsschutzversicherung angerufen, Ämterstreit ist bei mir mitversichert. Wenn ich die Antwort auf den Widerspruch habe, kann ich zu einem Anwalt gehen. Dieser wird dann bei Sozialgericht Klage einreichen. Der Zeitfaktor bleibt allerdings auch dann ein Problem.

@Arania

Ich habe ein Einkommen von 480,00 Unterhalt vom getrennt lebenden Ehemann (Ich liege in Scheidung). Eine Mitversicherung als Familienmitglied über ihn geht aber nicht. Erstens ist mein Einkommen zu hoch und zweitens weigert er sich dies zu tun. Dies scheidet also aus. Zudem habe ich ein Einkommen von 89,00 aus Untermiete. Also ein Gesamteinkommen von 569,00€.
Ich habe heute mit meiner Krankenkasse telefoniert. Ich muss mich als freiwilliges Mitglied anmelden und rückwirkend ca.150,00 pro Monat nachzahlen. Pflichtbeitrag Krankenkasse und Sozialversicherung zusammen. Einzig positiv, ich könnte eine Stundung für max 6 Monate beantragen. Scheidet aber letztlich doch aus, denn aufgeschoben ist nicht aufgehoben und es summiert sich nur noch mehr, was ich nachzuzahlen hätte. Zu einem Arzt zu gehen wurde mir allerdings eindringlich abgeraten, so lange ich mich nicht freiwillig versichert habe.

@münchnerkindl

VDK ist ein guter Tipp. Ich werde dort mal anfragen. So weit ich mich aber erinnere, habe ich schon mal gehört, dass man dort Mitglied sein muss, was man zwar sofort werden kann, aber auch wieder Geld kostet. *seufz*

Ich habe am Freitag einen Anwaltstermin wegen der Scheidung. Vielleicht kann ich dort gleich etwas erfragen. Ich danke euch für eure Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Firebird
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Frag, bitte, bei Deinem Anwaltstermin, was mit Familienversicherung ist, solange die Scheidung nicht ausgesprochen ist.
Desweiteren: Unterhalt von 480,-€ ist in heutigen Zeiten sehr viel. Dein Ex-Mann hat auch auf Selbsterhalt (oder, wie das heisst) Recht.
Wenn er dann um die 400,-€ bezahlt, ist auch sehr viel. Ich weiss nicht, wieviel er verdient. Wenn sehr viel: muss er auch Deine Krankenvers. bezahlen.
Wenn nur grenzmäßig, muss Du Hilfe von AA bekommen.

Mit Krankheiten sollte man ernsthaft umgehen. Da ist eigentlich gar keine Zeit mehr, auf die Entscheidung wg. Widerspruch zu warten.

VDK, ca 6,-€/Monat.
Ich bin nicht zufrieden.
Es gibt auch SoVB, auch um die 6/Mo.

Es kann nicht sein, dass man einfach ohne Krankenversicherung bleibt!

Bespreche die Risiken mit Deinen Anwälten.
Und lass Dich nicht beirren!

MfG
Isabell
 
R

Rounddancer

Gast
Hm, es gibt doch m.W. eine Amtsanweisung an die Argen, nach der die in Fällen, in denen zwar zuviel Einkommen da ist, dies aber nicht zum Zahlen des Krankenversicherungsbeitrags auf freiwilliger Basis reicht, ein Alg II in Höhe von einem Euro pro Monat gewähren können,- damit die Krankenversicherung und die Rentenversicherungsansprüche gewahrt bleiben.

Martin oder sein Team wissen sicher, wie diese Anweisung heißt.

Vielleicht hat die Arge noch gar nicht realisiertr, daß da eine Scheidung im Raum stehtm und spätestens nach der Scheidung die Möglichkeit der Familienversicherung endet, wenn sie denn überhaupt bestand.
 

Firebird

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
14
Bewertungen
0
Ich habe heute vom Gericht den Termin für die Scheidung bekommen. Da sie am 7.04.09 vollzogen wird und ich spätestens bis zum 23.04.09 erst meine freiwillige Mitgliedschaft bekundet haben muss, fällt eine Familienversicherung über meinen Mann nun endgültig weg. Ich habe mich auch informiert, ich liege mit meinem "Einkommen" über den ca. 350,00 erlaubten Einnahmen, um überhaupt mit familienversichert sein zu können.

Außerdem muss der eventuell zustehende Unterhalt nun sowieso neu berechnet werden, da sich die Lohnsteuerklassen ändern. Somit dürfte das Einkommen durch Unterhalt sinken und ich unter die Bemessungsgrenze fallen.

Interessant finde ich die Information von Ihnen Rounddancer. Ich werde mich beim Anwalt näher darüber informieren.

Recht herzlichen Dank für eure Hilfe, es ist doch sehr beruhigend, zu wissen diesen Ort hier zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Firebird
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten