Keine Kopie vom ärztl. Gutachten - Akteneinsicht vor Ort (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Inca

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2011
Beiträge
46
Bewertungen
9
Hallo,

ich habe schriftlich mein ärztliches Gutachten in Kopie bei der DRV angefordert. Nachdem ich heute telefonisch nachfragte, sagte man mir, ich hätte nur vor Ort Akteneinsicht. Ist das rechtens?
Irgendwie hatte ich das Gefühl, da stimmt was nicht. Nachdem meine Unterlagen gelesen wurden hörte ich ein leises "oh Sch...." . Danach sagte man mir, ich darf das nur beim Berater der DRV einsehen.

Kann ich dann bei Einsicht auf eine Kopie bestehen?

Vielen Dank im Voraus
Inca
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Ist das ein psychiatrisches Gutachten? Einige Gutachten darfst Du nicht ohne Weiteres sehen, so weit ich weiß. Dein Arzt sollte das Gutachten aber anfordern können.
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Wenn es ein psychiatrisches Gutachten ist, solltest du bei der Anforderung die Adresse von deinem Arzt angeben und dann wird eine Kopie des Gutachtens an deinen Arzt gesendet. Gleichzeitig erhälst du eine Mitteilung der RV, dass das Gutachten verschickt wurde. So war es zumindest bei mir. Das ganze hat knapp 3 Wochen gedauert.
 

Inca

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2011
Beiträge
46
Bewertungen
9
Nein es ist kein psychatrisches GA.

Ich musste einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben stellen. Dieser ist "dem Grunde nach" bewilligt worden. Der Gutachter sprach aber von Berufsunfähigkeitsrente oder med. REHA.
Weiß allerdings nicht, wie er sich letztendlich entschieden hat.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.732
Bewertungen
19.477
Wenn der "Teilhabe " stattgegeben wurde, dann wird dass wohl eine Med. Reha sein.
 

Inca

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2011
Beiträge
46
Bewertungen
9
Teilhabe am Arbeitsleben ist stattgegeben
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Der Gutachter gibt nur eine Empfehlung. Die Entscheidung trifft dann die Rentenversicherung und es soll auch vorkommen, dass die Entscheidung anders aussieht, als die Empfehlung des Gutachters.
 

Inca

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2011
Beiträge
46
Bewertungen
9
Dass ist dann eine Medizinische Reha um dich in den Arbeitsprozess zurückzubringen.
Wer teilt das denn einem mit?
Im Schreiben steht: Um über Art und Umfang von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben entscheiden zu können, ist zunächst ein Beratungsgespräch mit unserem Reha-Fachberatungsdienst erforderlich.

Wie geht es dann weiter? :confused:


Bin nicht arbeitsfähig. Werde nächsten Monat ausgesteuert und wurde während meiner Krankheit gekündigt.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.832
Bewertungen
1.241
Hallo Inca,
du solltest hier zwei Dinge trennen. Zum einen gibt es die Medizinische Reha(Kur etc.) und dann deine Berufliche A-Reha(Umschulung etc.)

Das was bei dir gut aussieht ist erst einmal das du einem Kostenträger hast, ist also schon einiges passiert.

Das was deine Gutachten angeht, die solltest du alle als Kopie bei dir Zuhause haben. Die die du nicht hast bitte alle schriftlich anfordern und auch um schriftliche Antwort bitten. Ich möchte dir anraten alles Schriftlich zu machen, da es hier um sehr viel Kohle geht die vom Kostenträger unter Umständen bereitgestellt werden muß.

Hast du schon einen A-Reha Antrag gestellt beim Arbeitsamt?

Wer zahlt denn zur Zeit deine Lebensunterhaltkosten?

Der Ablauf ist im allgemeinen der das als erstest die Gesundheitliche Reha kommt, dann die Feststellung der Verwendbarkeit zum ersten Arbeitsmarkt, dann die A-Reha.
Hier solltest du jetzt schon Wert darauf legen das du deine beruflichen Wünsche als was du wieder Arbeiten kannst jetzt schon mal Ansprichst. Manche Kostenträger ziehen die Reha ganz schön in die Länge, vor allem wenn nicht ganz klar ist wer die Reha bezahlen muß. Hier gibt es aber klare Vorschriften wer dann in Vorleistung gehen muß. Hier ist die Antragstellung A-Reha wichtig. Das mit der Sch... könnte sein das da schon hätte was passieren müssen und die haben dich Einfach in die Warteschleife geschickt.

Mehr erst einmal nicht, ich hoffe ich konnte helfen.

Bitte lese dich mal im SGBIX ein, kann ich dir nur anraten.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
Hallo Inca,

ich habe schriftlich mein ärztliches Gutachten in Kopie bei der DRV angefordert. Nachdem ich heute telefonisch nachfragte, sagte man mir, ich hätte nur vor Ort Akteneinsicht. Ist das rechtens?
Nein das ist NICHT rechtens, du hast einen Rechtsanspruch auf ALLE deine medizinischen Unterlagen, auch auf die Gutachten von der DRV nach § 25 SGB X und das ist NUR einer der Paragrafen der sich mit dem Recht auf Akteneinsicht befasst.

Wo soll denn das "vor Ort" stattfinden ???
Üblicherweise schicken die Kopien, wenn man Kopien verlangt und fertig, auch VOR ORT kann man Kopien von den Unterlagen verlangen...NUR "gucken" dürfen ist nicht...:icon_evil:

Hast du das nachweislich schriftlich (per Fax und/oder per Einschreiben ???) angefordert, am Telefon reden die meist nur Unsinn und diesen "Ausruf" den du da gehört hast, mußt du nicht direkt auf dich und deinen Fall beziehen, wer weiß worüber die gerade ihren Kaffee-Klatsch abgehalten haben.

Wie schon geschrieben wurde, KANN es Einschränkungen bei psychiatrischen Gutachten geben (muss es aber nicht, ich habe meine ALLE problemlos nach Hause geschickt bekommen), dann bekommt die erst ein Arzt deiner Wahl und soll die dir erklären, danach hast du AUCH Anspruch auf eine Kopie. :icon_daumen:

Ich musste einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben stellen. Dieser ist "dem Grunde nach" bewilligt worden. Der Gutachter sprach aber von Berufsunfähigkeitsrente oder med. REHA.
Weiß allerdings nicht, wie er sich letztendlich entschieden hat.
Wer hat dich aufgefordert diesen Antrag zu stellen, die Krankenkasse ???

Du hast also einen Bescheid bekommen, dass diese Teilhabe "dem Grunde nach" bewilligt wurde, das hört sich für mich NICHT nach medizinischer Reha an, dann steht das auch genau so drin im Bescheid, dass eine Med. Reha bewilligt wurde.

Diese schwammige Ausdrucksweise erinnert mich eher an die "Super-Teilhabe-Leistung" die meinem Männe mal bewilligt wurde (auch dem Grunde nach), damit man ihm keine EM-Rente zahlen mußte...schließlich hatte man ja eine Teilhabe-Leistung bewilligt...:icon_neutral:

Steht da noch mehr drin, welche Leistungen da mal "vorgesehen" sind, um dich zu unterstützen wieder in den Arbeitsmarkt zurückzufinden...Zuschüsse an einen AG z.B. der bereit ist /wäre dich trotz deiner gesundheiltlichen Einschränkungen fest einzustellen...:confused:

DER AG MUSS das dann aber VORHER SELBER bei der DRV beantragen...bei meinem Männe wollte dieses Geld von der DRV kein AG haben...

Darf ich fragen wie alt du bist ???, denn das ist ein beliebtes "Trostpflaster" für die ältere Generation (so ab 50 PLUS), die DRV kann sagen "wir tun doch was" und es ist (für die DRV) sehr kostengünstig...dir selbst bringt es eigentlich gar nichts...

JAA, ich wäre auch sehr neugierig auf dieses Gutachten, wenn der Gutachter da doch ganz andere Andeutungen gemacht hat, klar braucht sich die DRV da nicht nach zu richten, macht sie ja auch bei EM-Renten-Gutachten nicht immer, wenn ein Gutachter doch mal der Meinung ist, dass der Antragsteller berentet werden muss.... :icon_evil:

Aber dann kann man ja auch mal die Frage stellen, wozu dieses Gutachten überhaupt gemacht wurde...wenn das Ergebnis dann sowieso KEINEN interessiert..."unnötige Begutachtungen" sollen doch schon aus Kostengründen vermieden werden...darum schreiben die doch bei der AfA immer so gerne alles überall ab (am liebsten bei der DRV) ...:icon_dampf:

MfG Doppeloma
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
710
Bewertungen
621
Man hat ein Recht auf Kopien, das weiß ich von mir selbst wo mehrere Physchiatrische Gutachten gemacht wurden, erst von der KK beim MDK und dann von der DRV wegen der Rente, beide wollten diese zuerst nicht rausrücken, die wollten das ich mir die Gutachten vom Hausarzt erklären lasse, habe denen ein Aktenzeichen eines Urteils genannt, müsste mal schauen ob ich das noch habe und mit Klage gedroht, aufeinmal gings dann doch, sogar recht schnell.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Du kannst entweder einen Antrag auf Akteneinsicht (§ 25 Abs 4 SGB X) in der Behörde stellen oder aber du fordert direkt die Abschriften (§ 25 Abs. 5 SGB X) an. Die Einsicht bzw. die Abschriften kann dir nur in Ausnahmefällen verweigert werden. Das sehe ich hier bei einem Gutachten jedoch nicht. Wenn du den Antrag nachweislich gestellt hast, dann muss er bescheiden werden. Danach kannst du dir das dann, wenn nötig, einklagen. Weitere Informationen und Kommentierung dazu hier:
==> https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/81879-akteneinsicht-verbis.html
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
JAA, ich wäre auch sehr neugierig auf dieses Gutachten, wenn der Gutachter da doch ganz andere Andeutungen gemacht hat, klar braucht sich die DRV da nicht nach zu richten, macht sie ja auch bei EM-Renten-Gutachten nicht immer, wenn ein Gutachter doch mal der Meinung ist, dass der Antragsteller berentet werden muss....
Das denke ich fast, denn dazu würde die Reaktion der Dame am Telefon passen.
Nachdem meine Unterlagen gelesen wurden hörte ich ein leises "oh Sch...." .
 

Inca

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2011
Beiträge
46
Bewertungen
9
Hallo,

zunächst erst einmal vielen Dank an alle für Eure Hilfe, Ratschläge und ich möchte auf Eure Fragen antworten:


@Doppeloma

Wo soll denn das "vor Ort" stattfinden ???
In der Rentenstelle meiner Stadt.

Hast du das nachweislich schriftlich (per Fax und/oder per Einschreiben ???) angefordert
Ja, per Fax. Ich hatte dann telefonisch nachgefragt, ob das Fax eingegangen ist. Da war die Kollegin auch schon sehr zögerlich mit ihrer Aussage, bezüglich der Anforderung des Gutachtens. Meine Akte wird weitergereicht und die andere Stelle würde sich dann bei mir melden kann dauern, hatte sie mir gesagt.
Nach ca. 1 Woche hatte ich dann bei der anderen Stelle nachgefragt und diese hatte mir das mit der Akteneinsicht vor Ort mitgeteilt.
Es war kein psychatrisches Gutachten.

Wer hat dich aufgefordert diesen Antrag zu stellen, die Krankenkasse ???
Ja, die Krankenkasse, sonst hätten sie nicht weiter gezahlt.

Diese schwammige Ausdrucksweise erinnert mich eher an die "Super-Teilhabe-Leistung" die meinem Männe mal bewilligt wurde (auch dem Grunde nach), damit man ihm keine EM-Rente zahlen mußte...schließlich hatte man ja eine Teilhabe-Leistung bewilligt...
Diese Vermutung habe ich auch.

Mir wurde während meiner Krankheit gekündigt, also käme das für meinen AG nicht in Frage.

Steht da noch mehr drin, welche Leistungen da mal "vorgesehen" sind
"Um über Art und Umfang von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben entscheiden zu können, ist zunächst ein Beratungsgespräch mit unserem Reha-Fachberatungsdienst erforderlich. ...."

Darf ich fragen wie alt du bist ...
52

@ Paolo_Pinkel

Ich hatte folgendes angefordert:

Akteneinsicht zum ärztlichen Gutachten v. XX.XX.XXXX

und dass ich um eine Kopie des o.g. Gutachtens bitte.


Was kann ich machen, wenn in dem Gutachten was ganz anderes steht?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
[...]
@ Paolo_Pinkel

Ich hatte folgendes angefordert:

Akteneinsicht zum ärztlichen Gutachten v. XX.XX.XXXX

und dass ich um eine Kopie des o.g. Gutachtens bitte.
Und was hat man dir daraufhin schriftlich geantwortet? Kannst du den Zugang deines Antrag auch beweisen? Ist bei dem argen Gesindel immer wichtig.
Was kann ich machen, wenn in dem Gutachten was ganz anderes steht?
Wie meinst du das? Um erkennen zu können, was in dem Gutachten "anders" steht muss man erst mal das Gutachten kennen und das ist ja Gegenstand deines Anliegens.
 

Inca

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2011
Beiträge
46
Bewertungen
9
Und was hat man dir daraufhin schriftlich geantwortet? Kannst du den Zugang deines Antrag auch beweisen? Ist bei dem argen Gesindel immer wichtig.Wie meinst du das? Um erkennen zu können, was in dem Gutachten "anders" steht muss man erst mal das Gutachten kennen und das ist ja Gegenstand deines Anliegens.
Ich hatte telefonisch angefragt, ob das Fax eingegangen ist. Es wurde bejaht und an die andere Dienststelle weitergeben. Auch da habe ich mich nach dem Eingang erkundigt. Es wurde mir gesagt, dass ich es vor Ort einsehen kann, das bekomme ich noch mit Termin schriftlich mitgeteilt.

Wie meinst du das? Um erkennen zu können, was in dem Gutachten "anders" steht muss man erst mal das Gutachten kennen und das ist ja Gegenstand deines Anliegens.
Ja, das ist richtig. Aber kann ich gegen die Befürwortung der Teilhabe am Arbeitsleben widersprechen, falls der Gutachter mich dafür nicht befunden hat. So viel ich weiß kann er ja nur eine Empfehlung abgeben. Die DRV entscheidet doch letztendlich.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.704
Bewertungen
2.016
Bei der Teilhabe hat der Betroffene ein gutes Wörtchen mitzusprechen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
Hallo Inca,

ja, solche Verzögerungen kommen mir bekannt vor, da scheint mit dem Gutachten wirklich was nicht zu stimmen, du solltest ruhig nochmals (notfalls mehrfach) Faxe mit der Forderung (nicht mehr BITTEN) nach einer Kopie des Gutachtens schicken...das hat bei einem Bekannten auch "Wunder" gewirkt, der sollte nämlich (schwer krank) auch persönlich zur "Akten-Einsicht" kommen...

Vermutlich hoffte man, dass er den "Pferdefuß" dann (vor lauter Akte) übersehen würde, nach mehreren "Erinnerungen" per Fax (verbunden mit dem Hinweis, dass ihm die Einsichtnahme vor ORT aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist) bekam er dann doch die Kopien seiner DRV-Gutachten /Reha-Berichte per Post...na also es geht doch...:icon_daumen:

In einem Reha-Bericht wurde ihm die "aufgehobene Leistungsfähigkeit AUF DAUER" bestätigt und ein Gutachten war auf dem Feld das der Gutachter unterschreiben muss, mit dem Stempel versehen, dass der Gutachter "gerade verreist sei". :icon_kinn:

Es gab weder Unterschrift noch Datum auf diesem Gutachten, nicht mal der Name dieses Gutachters stand drauf...so ein Gutachten darf gar nicht verwendet werden...der EM-Renten-Antrag des Betroffenen war übrigens (mit Verweis auf den Reha-Bericht und dieses Gutachten!) abgelehnt worden.

Nach einer saftigen Beschwerde (natürlich mit diesen Unterlagen als Anhang) an entsprechender Stelle, bekam er dann recht fix die EM-Rente bewilligt. :icon_daumen:

"Um über Art und Umfang von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben entscheiden zu können, ist zunächst ein Beratungsgespräch mit unserem Reha-Fachberatungsdienst erforderlich. ...."
Ja "super", das ist genau der Blödsinn, den ich meine, du brauchst auch keinen AG dafür mehr zu haben, du sollst ja dann (mit diesem Wisch bewaffnet) selber auf Tour gehen und dir einen Arbeitsplatz suchen...meinem Männe wurde damals in diesem Reha-Gespräch erzählt, dass sich die AG darum "reißen würden"...sie wüßten nur nicht, dass es sowas überhaupt gibt...

NaJa, bei ihm hat sich KEINER drum "gerissen", wenn er davon gesprochen hat, welche Einschränkungen so alles beachtet werden MÜSSEN (soll ja ein leidensgerechter und sozialpflichtversicherter Arbeisplatz sein, sonst gibt es diese Förderung der DRV NICHT !!!) dann hat man dankend auf diese Möglichkeit verzichtet.

Leider darfst du dieses "Superangebot" NICHT ablehnen, weil dich die KK aufgefordert hat diesen Antrag zu stellen, die hoffen nun, dass man das mal in EM-Rente "umdeutet" und sie dann einen Teil deines Krankengeldes von der DRV zurückbekommen werden. :icon_neutral:

NUR zu diesem Zweck hat man dich "gebeten" diesen Antrag zu stellen, du selber und deine berufliche /gesundheitliche Zukunft interessiert da eigentlich niemanden wirklich.

Die DRV (Reha-Beratung) wird da natürlich möglichst versuchen dir das "schmackhaft" zu machen, damit du nicht etwa auf die Idee kommst lieber EM-Rente zu beantragen.

Da KÖNNTE gerade dieses Gutachten möglicherweise "zum Stein des Anstoßes" werden, wenn der Gutachter (z.B.) berufliche Reha-Maßnahmen (auch diese Teilhabe gehört dazu!) darin schon als sinnlos ausgeschlossen hatte... :icon_kinn:

Geh denen "auf den Senkel" und sieh zu, dass du dieses Gutachten in die Hände bekommst, dann kann man sehen, ob es einen Sinn ergibt die EM-Rente direkt zu beantragen.

Diese Art der "Teilhabe" ist sozusagen eine "Vorstufe als letzter Versuch" dich noch wieder "irgendwie" in den Arbeitsmarkt zu bekommen, da steht ja auch schon drin, dass diese Bewilligung jederzeit aufgehoben werden KANN, wenn das Ziel der Teilhabe aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr erreichbar ist.

MfG Doppeloma
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
Bei der Teilhabe hat der Betroffene ein gutes Wörtchen mitzusprechen.
Aber doch nicht mehr wenn du 50 PLUS bist...da will doch KEINER mehr ernsthaft und richtig Geld dafür ausgeben...

Da bekommst du nur noch "HILFE" die NIX kostet...:icon_neutral:

LG von der Doppeloma
 

Inca

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2011
Beiträge
46
Bewertungen
9
Hallo Doppeloma,

na, da steht mir ja noch einiges bevor.

Wie ist es mit Deinem Männe weitergegangen?

Gegen die BG muss ich auch noch ankämpfen, wie soll man das nur alles aushalten? :icon_sad:

Ich habe auch noch Fragen, wegen AfA und Aussteuerung.
Sollte ich dafür lieber ein neues Thema aufmachen, falls ich hier im Forum nichts finde?

LG und ganz lieben Dank
Inca
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
Hallo Inca,

na, da steht mir ja noch einiges bevor.
Wie ist es mit Deinem Männe weitergegangen?
Mein Männe hat fast 5 Jahre insgesamt um seine EM-Rente kämpfen müssen...am Sozialgericht wurde ihm dann diese "Teilhabe-Leistung" großzügig vom Vertreter der DRV, um weitere 2 Jahre verlängert...dann mußte er die Klage zurücknehmen, weil man (der Richter) der Meinung war, sie könne keinen Erfolg haben...

Nach einem weiteren Klinikaufenthalt (spezielle Schmerzklinik) haben wir dann wenige Monate nach der Verhandlung einen Neuen Antrag auf EM-Rente für ihn gestellt...dann gab es wieder Theater mit der DRV und er mußte nochmal zu einem Gutachten...inzwischen war er auch psychisch am Boden...

Nun hat er seit letztes Jahr Februar endlich die EM-Rente, jetzt sogar OHNE Befristung bis zur Altersrente...da darf man gar nicht weiter drüber nachdenken...:icon_neutral:

Ich selber war inzwischen parallel auch schon am Kämpfen, gestern bekam ich meinen EM-Renten-Bescheid (befristet bis nächsten Sommer :icon_dampf:), eine teilweise Rente habe ich nun allerdings auch unbefristet...werde Ende des Jahres 60...meine Rente habe ich mir auch erst am Gericht erstritten...Antragstellung war im Sommer 2009...

Am liebsten wäre es denen wohl gewesen, wir hätten VORHER ins "Gras gebissen", wir haben immer gearbeitet, als es noch ging und dann wird man so verarsc*t...seit Ende 2010 mußten wir sogar von H4 existieren.

Jetzt mit meiner EM-Rente dazu, können wir wenigstens dort wieder weg...die von meinem Männe reicht nach 35 Jahren Arbeit noch nicht mal zum Leben aus ...:icon_dampf:

Gegen die BG muss ich auch noch ankämpfen, wie soll man das nur alles aushalten? :icon_sad:
Das schafft man NUR mit ganz viel WUT "im Bauch", jetzt habe ich noch ein Gerichtsverfahren gegen unser JobCenter am Laufen...aber die werden MICH (in der Hinsicht) noch nicht los, bevor es dort ein Urteil gibt, das vielleicht auch noch Anderen weiter helfen kann. :icon_daumen:

Ich habe auch noch Fragen, wegen AfA und Aussteuerung.
Sollte ich dafür lieber ein neues Thema aufmachen, falls ich hier im Forum nichts finde?
Dazu gibt es hier schon Einiges aber es ist auch immer ziemlich individuell, ich denke du kannst deine Fragen ruhig HIER dazu stellen (so weit entfernt ist deine Überschrift da gar nicht), da "treffen" wir uns dann bestimmt wieder :biggrin:, wir haben die Aussteuerung BEIDE durchgemacht...da kenne ich mich ganz gut mit aus...

Leider wird die AfA da auch immer zickiger, weil sie später meist auch NIX mehr von der DRV zurückbekommen, wenn so viele EM-Renten letztendlich abgelehnt werden.

MfG Doppeloma
 

Inca

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2011
Beiträge
46
Bewertungen
9
So, heute kam der angekündigte Brief von der DRV. Eigentlich sollte darin ja der Termin zur Akteneinsicht meines Gutachtens stehen. Stattdessen steht darin, dass sie in einem persönlichen Gespräch mit mir meine berufliche Situation besprechen möchten. Die Akteneinsicht wurde gar nicht erwähnt. :icon_dampf: Ich will doch das Gutachten vor dem Beratungsgespräch sehen. :icon_sad:

Kann ich darauf bestehen, dieses noch vor dem Gespräch anzufordern?

Kann die DRV ein Beratungsgespräch schon vor der Widerspruchsfrist (Schreiben von DRV Bewilligung Teilhabe am Arbeitsleben dem Grunde nach) vereinbaren?
 

Inca

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2011
Beiträge
46
Bewertungen
9
Dazu gibt es hier schon Einiges aber es ist auch immer ziemlich individuell, ich denke du kannst deine Fragen ruhig HIER dazu stellen (so weit entfernt ist deine Überschrift da gar nicht), da "treffen" wir uns dann bestimmt wieder :biggrin:, wir haben die Aussteuerung BEIDE durchgemacht...da kenne ich mich ganz gut mit aus...

Leider wird die AfA da auch immer zickiger, weil sie später meist auch NIX mehr von der DRV zurückbekommen, wenn so viele EM-Renten letztendlich abgelehnt werden.
Da komme ich sicher gerne drauf zurück :icon_smile:

LG Inca
 
Oben Unten