Keine Grundsicherung SGB XII und kein Mehraufwand Behindertenwerkstatt,wo kann noch Hilfe beantragt werden zur Rente?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hypnose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 September 2017
Beiträge
47
Bewertungen
3
Hallo,

Meine Verlobte:love: war früher beim ALG2 Empfängerin und arbeitete in der Behindertenwerkstatt.
Dafür erhielt sie den Regelsatz und den Werkstatt Lohn plus 180 euro Mehraufwand für Behinderte Menschen.:peace:

Dann sagte das Job Center ihr sie möge doch bitte Rente benatragen, man könne beim Job Center ihr nicht helfen. Sie würde das gleiche Geld bekommen.:icon_evil:
Das das nicht stimmt ist ja wohl klar, wir sind aber drauf rein gefallen

Jetzt bekommt sie 600 euro Rente wovon sie auch die Miete bezahlen muss ( kleine wohnung) und 200 euro werkstatt lohn.
Daddurch das sie in der werkstatt arbeitet erhält sie keine Grundsicherung und deshalb auch keinen Mehraufwand.

Ist das alles so richtig was man ihr erzählt hat, oder gibt es eine möglichkeit noch an zusätzliches geld zu kommen?

Kennt sich jemand damit aus.
 

isso

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
186
Bewertungen
254
Hat sie einen Pflegegrad beantragt. Dieder hat Pflegestufen abgelöst und könnte zumindest eine Hilfe sein die sie ggf erhalten kann. Ich sehe die Chancen da relativ gut ohne Gewähr jedoch. Je nach Grad ist auch ein Geldbetrag damit verbunden.

LG
 

nobody01

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
37
Bewertungen
4
Das kann nicht stimmen. Ich arbeite in einer WfbM, bekomme Erwerbsgeminderten-Rente und Grundsicherung.

Es ist Unsinn das die Arbeit in einer WfbM bedeutet das man keine Sozialhilfe bekommt. Wart ihr beim Sozialamt?
 

Hypnose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 September 2017
Beiträge
47
Bewertungen
3
Das kann nicht stimmen. Ich arbeite in einer WfbM, bekomme Erwerbsgeminderten-Rente und Grundsicherung.

Es ist Unsinn das die Arbeit in einer WfbM bedeutet das man keine Sozialhilfe bekommt. Wart ihr beim Sozialamt?

Sie hat eine Betreuerin , gesetzlich und freiwillig. die haben das alles geregelt und halten stur daran fest das sie nichts bekommt.

Sie sagen, weil sie mit ihren 600 euro Rente und den Werkstatt lohn zu viel verdient, erhält sie keine Sozialhilfe ergo auch kein Mehrbedarf. Erst wenn der Werkstattlohn wegfällt stünde ihr Sozialhilfe zu.

Im großen und ganzen steht sie ohne Arbeit genauso gut oder besser da als mit. Jedoch "zwingen" sie ihre Betreuerinnen dazu wegen der Tagesstruktur
 

Hypnose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 September 2017
Beiträge
47
Bewertungen
3
Sie zahlt nur sehr wenig Miete weil sie eine kleine Wohnung hat.
247 euro warm und kalt weiss sie nicht. 20 euro wohngeld erhält sie auch.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.941
Bewertungen
17.872
247 euro warm und kalt weiss sie nicht. 20 euro wohngeld erhält sie auch.

Nun das Wohngeld ist eine vorrangige Leistung und somit kommt das
SGB XII nicht zum tragen.

Erst wenn der Werkstattlohn wegfällt stünde ihr Sozialhilfe zu.

Ja das ist richtig, dann würde auch das Wohngeldamt nicht mehr zuständig sein.

Jedoch "zwingen" sie ihre Betreuerinnen dazu wegen der Tagesstruktur

Naja "zwingen" geht nicht, hier muß man in die Bestallungsurkunde sehen
was wurde dort festgelegt?
 

Lighthouse

Elo-User*in
Mitglied seit
16 August 2017
Beiträge
95
Bewertungen
4
Moin, Moin Hypnose,

wenn deine Freundin behindert st, so frage ich mich, warum sie nicht Mitglied in Organisationen wie dem VDK oder SoVD ist. Die sechs Euro Monatsbeitrag kann sie von Ihrem Einkommen absetzen.

Dort ist deine Freundin gut aufgehoben und wie Veronika Pooth immer sagt: HIER WERDEN SIE GEHOLFEN!

Liebe Grüße
Lighthouse
 

Hypnose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 September 2017
Beiträge
47
Bewertungen
3
Nun das Wohngeld ist eine vorrangige Leistung und somit kommt das
SGB XII nicht zum tragen.
Sie zwingen sie natürlich indirekt. Wirklich dahin gehen will sie nicht.nur ihr fehlen 140€ oder wieviel das ist! Hat sie denn als Rentnerin noch andere Ansprüche? Ihr Grad der Behinderung ist 50-60 Prozent. In Wirklichkeit mehr, wenn das Mal neu berechnet wird (80 Prozent). Sie verzweifelt richtig, weil sie so wenig geld hat
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.941
Bewertungen
17.872
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten