Keine Fahrtkostenerstattung bei Telefonischer Einladung???? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Hawk321

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
194
Bewertungen
19
Hallo Forum,

habe ein Vorstellungsgespraech, welches 70km entfernt ist...ich habe dort angerufen und mit dem Chef kurz gesprochen, welcher mich dann eingeladen hat.
Es ist vorher keine schriftliche Bewerbung erfolgt...die Unterlagen soll ich einfach mitbringen.

Nun meinte die Arge, dass die mir keine Fahrtkosten erstatten koennen, weil ich mich nicht schriftlich beworben haette....


Nun, in der Vergangenheit habe ich immer mein Fahrgeld erstattet bekommen, auch wenn es nur telefonisch war....selbst bei Hartz4 habe ich ein Vermittlungsvorschlag (andere Stelle) erhalten, wo ich mich NUR telefonisch bewerben sollte...und direkt auch ein Fahrtkostenantrag erhalten habe!

Was ist nun los???

In meiner EGV steht :

Er unterstuetzt Ihre Bewerbungsaktivitaeten nach Massgabe des $ 16 Abs. 1 SGB II i.v.m. $ 45 f SGB III durch Uebernahme von Fahrkosten zu Vorstellungsgespraechen auf vorherigen Antrag und Nachweis.

Wieso stellt der SB (Urlaubsvertretung) jetzt so quer?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.810
Bewertungen
23.250
Also aus meiner Sicht spinnen die. Vielleicht hat jemand Angst, dass Du das Geld irgendwie anders nutzt, da es ja keinen schriftlichen Nachweis gibt.

HAst Du das Geld, um die Fahrtkosten vorzuschießen? Dann würde ich vor dem Gespräch einen schriftlichen Antrag stellen und mir beim Gespräch unbedingt einen Nachweis geben lassen, dass Du da gewesen bist.

Da Du die Bewilligung des Antrages wahrscheinlich nicht abwarten kannst, bleibt ein kleines Risiko, das Du auf dn Kosten sitzenbleibst, aber eone ander Möglichkeit sehe ich nicht.
 

Hawk321

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
194
Bewertungen
19
Nachtrag:

Dank Rechtsschutzversicherung.

Habe mich nun mit 2 Anwaelten auseinander gesetzt. Die Fahrkosten MUESSEN erstattet werden, auch wenn es eine Bewerbung aus Telefonischen Wege war.

Ratschlag war: Schriftlichen Antrag per Einschreiben mit Rueckschein heute noch verschicken.

Habe noch kurz den SB angerufen. Dieser war sehr sehr pampig. Meinte "Hab fuer den Mist keine Zeit, kommen Sie naechste Woche wieder, wenn ihre eigentliche SB aus dem Urlaub wieder da ist" Zack Hoerer eingehangen.

Also so eine Frechheit...Geld fuer die Fahrt habe ich.

Wie kann ich den Menschen zur Verantwortung ziehen? Nicht nur bezueglich Fahrtkosten...scheisse man...mein Magen rebelliert mal wieder (Reizdarm).
Was faellt den ein? Hinfahren und den Typen verhauen...darf man ja nicht:icon_evil:
 

Hawk321

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
194
Bewertungen
19
Ach ja...das Vorstellungsgespraech wurde HEUTE vereinbart und findet MORGEN statt!
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.779
Bewertungen
2.170
Nachweisbar heute noch schriftlich beantragen.

"Wegen der Kürze der Zeit und da eine telefonische Einigung mit xxxxx nicht möglich ist, beantrage ich nun schriftlich.......

Ihr Einverständnis voraussetzend werde ich das Vorstellungsgespräch wahr nehmen. Der Termin wurde mir heute für morgen telefonisch mitgeteilt.

Eine Bestätigung des Vorstellungstermins werde ich Ihnen einreichen.
 
S

Sissi54

Gast
Wenn in einer EGV steht, Bewerbungskosten nach Maßgabe §........ zu erstatten, dann ist dies keine verbindliche Zusage und bedeutet kann, wie es im Gesetz steht.

Deswegen solles ja in der EGV verbindlich vereinbart werden, weil es laut Gesetz eine Ermessensleistung ist.
Das ist Verarscherei, nach Maßgabe §........!

Da helfen auch keine 2 Anwälte, die so etwas eigentlich wissen sollten ! :icon_neutral:

Viel Glück, für das Vorstellungsgespräch ! :icon_daumen:
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
Wenn in einer EGV steht, Bewerbungskosten nach Maßgabe §........ zu erstatten, dann ist dies keine verbindliche Zusage und bedeutet kann, wie es im Gesetz steht.

Deswegen solles ja in der EGV verbindlich vereinbart werden, weil es laut Gesetz eine Ermessensleistung ist.
Das ist Verarscherei, nach Maßgabe §........!

Da helfen auch keine 2 Anwälte, die so etwas eigentlich wissen sollten ! :icon_neutral:

Viel Glück, für das Vorstellungsgespräch ! :icon_daumen:
WIE bitte sieht denn dann eine wirklich verbindliche Zusage aus ?
Müßte dann evtl. pro Bewerbung/Vorstellung soundsoviel stehen oder die 260 € oder wie könnte sollte dat aussehen?
 
E

ExitUser

Gast
...Müßte dann evtl. pro Bewerbung/Vorstellung soundsoviel stehen oder die 260 € oder wie könnte sollte dat aussehen?
Richtig geraten!
Hier im Forum habe ich in einer eingestellten EGV sogar von MEHR ALS 260,00 €/p.a. gelesen.
(Geh' mal auf die Suche!)
 
S

Sissi54

Gast
Hallo desmona !

Eine verbindliche Zusage wäre z.B. ein bestimmter Betrag pro Bewerbung !
So sollte dat aussehen ! :icon_twisted:

Auch ein max. Betrag ist keine verbindliche Zusage, denn maximal hat die gleiche Bedeutung, wie bis zu !
Um Gesetze nachzuplappern, dafür ist eine EGV nicht gedacht ! :icon_evil:

Auch dürfen nicht mehr Bewerbungen verlangt werden, wie von der Arge finanziert werden.
Das würde eine Kürzung des Regelsatzes bedeuten, weil dieser sieht keine Kosten für Bewerbungen vor !
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
Hallo desmona !

Eine verbindliche Zusage wäre z.B. ein bestimmter Betrag pro Bewerbung !
So sollte dat aussehen ! :icon_twisted:

Auch ein max. Betrag ist keine verbindliche Zusage, denn maximal hat die gleiche Bedeutung, wie bis zu !
Um Gesetze nachzuplappern, dafür ist eine EGV nicht gedacht ! :icon_evil:

Auch dürfen nicht mehr Bewerbungen verlangt werden, wie von der Arge finanziert werden.
Das würde eine Kürzung des Regelsatzes bedeuten, weil dieser sieht keine Kosten für Bewerbungen vor !
Ja, genau so sehe ich das auch/ hatte ich es mir auch gedacht

Im Grunde genommen ist dann der Passus in "unserem Gegenvorschlag"
- Er unterstützt Ihre Bewerbungsaktivitäten durch Übernahme von Kosten für schriftliche Bewerbungen auf vorherige Antragstellung und schriftlichen Nachweis nach Maßgabe des § 16 Abs. I SGB ll i.V.m. §§ 45 ff. SGB lll. Bewerbungskosten können bis zu einem Betrag von 260 Euro jährlich übernommen werden.
ja eben kein verbindlicher:icon_neutral:

Ich nehm das bei meinem Entwurf sofort raus....aber welche Summe dann?
 

Hawk321

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
194
Bewertungen
19
Die KANN Option ist schon gegeben...allerdings bezieht sich das ganz speziell auf die zur verfuegung stehenden Mittel und wie weit ich fahre und wie oft...heisst 6 mal im Jahr zur Ostsee und dort heimlich Urlaub machen ist nicht...

Die Kann Option ist sehr stark an der Diskriminierung gelehnt...heisst nicht alles darf sich das Amt erlauben.
Fakt ist...heute um 12:50 dort gewesen...um 13:00 schliessen die...niemand da...stattdessen offene Tueren und massenweise Formulare usw auf deren Schreibtischen am Empfang...hab nach 30 min deren Ue-Ei Schluempfe vom Computer geschnippt....harharhar...die blauen Dinger liegen nurn verstreut.

Tja...schreiben fertig gemacht und per Einschreiben mit Rueckschein (teuer) verschickt...

Das wird noch ein Nachspiel haben...! Niemand von den Schergen haengt mir den Hoerer so ein.
Verdammt...warum ist kein ELO Verein hier...stehe jedesmal alleine da...obwohl hier soviel mist passiert. Egal ob Hartz4 oder nicht.
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
Und welches Nachspiel schwebt Dir da so in etwa vor?:confused:
 

Hawk321

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
194
Bewertungen
19
Dienstaufsichtsbeschwere oder sowas...werde mich da noch schlau machen...ansonsten werde ich persoenlich mal dort hin samt Niederlassungleiter mal tacheles reden.

Nur so geht es! Oder warum hauen soviel vom Amt ab???
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Wenn Du nachweisen kannst das die Dich eingestellt hätten bei Erscheinen zu dem Vorstellungsgespräch, dann würde ich das Arbeitsamt auf Schadenersatz verklagen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten